Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Panikattacken meistens vor oder während der Periode

Letzte Nachricht: 16. September um 23:08
L
luksa_11908205
10.12.15 um 22:44

Guten Abend
Ich weiß, dass es schon Beiträge zu Panikattacken gibt, aber ich möchte gerne meine eigene Situation schildern. Ich habe seit längerem ab und zu Panikattacken, aber ich habe festgestellt, dass ich sie vor und während meiner Periode häufiger bekomme als sonst. Heute hatte ich glaub ich die schlimmste Panikattacke meines Lebens. Ich hatte schon gestern vor dem Einschlafen eine "normale" Panikattacke, aber heute morgen wurde ich durch eine sehr starke aufgeweckt. Ich hatte das Gefühl, ich sterbe. Bei jeder Panikattacke ist mir sehr übel, aber heute war es richtig extrem. Ich wollte ins Bad rennen, aber ich bin erstmal fast umgekippt, weil ich so ein schlimmes Schwindelgefühl und Kopfschmerzen hatte und meine Arme und Beine fast nicht gespürt habe. Als ich es dann ins Bad geschafft habe, wollte ich mich übergeben, aber es ging einfach nicht, weswegen ich schon verzweifelt war, weil die Übelkeit sehr sehr schlimm war. Ich habe dann erstmal nur geweint, sogar etwas geschrien, weil das sehr viele unangenehme Gefühle auf einmal waren. Ich habe dann das homöopathische Mittel Aconitum eingenommen und jetzt geht es mir etwas besser, aber ich fühle mich trotzdem noch komisch und habe große Angst, dass das später wieder passiert. Vorhin habe ich dann meine Periode bekommen. Denkt ihr, dass es da einen Zusammenhang geben könnte?

Mehr lesen

A
an0N_1290466499z
30.12.15 um 11:46

Vielleicht
liegt es daran, dass du Angst hast, dass deine Periode nicht kommt, weil du schwanger bist?
Und deine Übelkeit daher kommt.

Gefällt mir

M
maren
11.09.22 um 14:20

Hi ich hatte gestern das selbe Problem, hab seit längerer Zeit keine Panikattacke mehr bekommen aber gestern war es schlimm sogar mit verkrampfen der Hände und Mund. Einige Stunden später hatte ich meine Periode.
Ich vermute das die Hormone eine Rolle spielen und es tatsächlich an der Periode liegt.Finde es selber krass und hab vom Arzt nur zu hören bekommen sowas habe er noch nicht gehört...naja meiner Meinung nach spielt es sehr wohl eine Rolle.Was ich sagen will ist,ich kann dich beruhigen du bist nicht alleine damit und bei mir ist es genauso.Wünsche dir alles Gute weiterhin und durchhalten 💪🏻🍀

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

R
roterregen
16.09.22 um 23:08

Hallo maren,
luksa ist hier nicht mehr angemeldet, und das Thema ist auch schon sieben Jahre alt, daher hat sie es wahrscheinlich auch schon gelöst.
Bin hellhörig geworden, da Panikattacken und Angststörungen tatsächlich zu meinem Erfahrungsschatz gehören. Habe sie mittlerweile auch direkt in den Griff bekommen und quasi gelöst. Angst taucht sporadisch noch auf, ich kann dann aber direkt darauf reagieren. Sporadische Panikattacken hatte ich schon Jahre nicht mehr. Wahrscheinlich hatten sich diese zu jener Angststörung entwickelt, die mich die letzten Jahre sehr gefordert hatte.
Nun gut, ich bin keine Frau, aber wenn man diesem Psychotherapeuten und meiner Erfahrung glauben darf, sind Panikattacken und Angststörungen Warnsignale des Unterbewusstseins, der inneren Stimme oder des sogenannten Bauchgefühls, welches sich durch eben diese Attacken Gehör verschafft.
Es gibt auch verschiedene Methoden, die Angst oder Panik direkt zu stoppen. Und andere Methoden helfen, diese Störungen gar nicht mehr erst enstehen zu lassen. Ganz ohne Medikamente. Und das ist keine Esoterik, sondern beruht auf den aktuellen Ergebnissen der Gehirnforschung.
Also, bitte nicht "durchhalten", sondern etwas ändern.
Viele Grüße und viel Erfolg.
Thomas

Gefällt mir