Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Panikattacken / Angst vor dem Tod

Panikattacken / Angst vor dem Tod

24. August 2012 um 20:06 Letzte Antwort: 26. August 2013 um 12:53

Hallo!
Ich habe ein Problem. Ich leide unter Panikattacken, weil ich totale Angst habe dass ich jeden Moment sterben könnte oder mir etwas zustoßen könnte.
Am Anfang war es nur sehr selten aber in letzter Zeit sind diese Gefühle jeden Tag aufgetreten und ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.
Ich bin schon total verzweifelt. Habe schon Bücher gelesen aber keines konnte mir helfen.
Habt ihr vielleicht einen Rat für mich?
Ich wäre euch sehr dankbar.

LG Katrin

Mehr lesen

2. September 2012 um 18:51

Ich habe auch Angst
Hallo,

mir geht es genauso wie dir ? Kann mit dem Tod auch nicht uumgehen, ich habe mir jetzt ein Buch gekauft muss dir später schreiben wie es heisst das hilft mir ganz gut..
Aber ich mache gegen diese Gedanken nichts mehr. lasse sie einfach zu und weine sehr viel.. habe leider keinen mit dem ich reden kann

Gefällt mir
2. September 2012 um 18:55

Kenn ich.
Heey das hab ich auch..
Habe jeden Tag Angst jeden moment tot umzufallen und fühl mich auch noch so dreckig. Hast du auch irgendwelche Symptome ?

Gefällt mir
3. September 2012 um 12:20

Empfehlung
Hey Katrin,
hast du Angst vor dem, was nach dem Tod kommt bzw. nicht kommt? Ich kann dich auf jeden Fall sehr gut verstehen und ich glaube, dass jeder Mensch in seinem Leben mal an diese Fragen kommt.
Schau dir mal folgende Seite an: http://gottkennen.jesus.net/
Dort kannst du unten auf "Ich hab eine Frage" klicken und dann mit einem sogenannten E-Coach in Kontakt treten. Das sind sehr coole Leute, die sich gerne mit dir über dieses Thema unterhalten würden! Du kannst dem E-Coach alle Fragen, Ängste und Zweifel erzählen und dich einfach mit ihm darüber unterhalten.
Ich hoffe, es hilft dir!
Viele Grüße.

Gefällt mir
3. September 2012 um 20:15

Sueße606
hallo sueße606!
danke für deine auskunft. bitte sag mir bescheid ob dir das buch geholfen hat und wie es heißt. ich bin für alle tipps dankbar.
lg

Gefällt mir
3. September 2012 um 20:22
In Antwort auf sayuri_12745762

Kenn ich.
Heey das hab ich auch..
Habe jeden Tag Angst jeden moment tot umzufallen und fühl mich auch noch so dreckig. Hast du auch irgendwelche Symptome ?


hallo sele205!
ja meine symptome sind übelkeit, schwindelig, keinen hunger, durchfall, zittern am ganzen körper, heiß/kaltstörungen, will nicht mehr reden, habe angst dass ich sterben könnte, stechen und engegefühl in der brust.
welche symptome hast du?

Gefällt mir
3. September 2012 um 20:28
In Antwort auf levon_12842028

Empfehlung
Hey Katrin,
hast du Angst vor dem, was nach dem Tod kommt bzw. nicht kommt? Ich kann dich auf jeden Fall sehr gut verstehen und ich glaube, dass jeder Mensch in seinem Leben mal an diese Fragen kommt.
Schau dir mal folgende Seite an: http://gottkennen.jesus.net/
Dort kannst du unten auf "Ich hab eine Frage" klicken und dann mit einem sogenannten E-Coach in Kontakt treten. Das sind sehr coole Leute, die sich gerne mit dir über dieses Thema unterhalten würden! Du kannst dem E-Coach alle Fragen, Ängste und Zweifel erzählen und dich einfach mit ihm darüber unterhalten.
Ich hoffe, es hilft dir!
Viele Grüße.


hallo.
sehr lieb von dir.
ich werde es mal probieren und hoffe auch dass es mir hilft.
dankeschön.
lg

Gefällt mir
3. September 2012 um 21:43
In Antwort auf chanti_12327118


hallo sele205!
ja meine symptome sind übelkeit, schwindelig, keinen hunger, durchfall, zittern am ganzen körper, heiß/kaltstörungen, will nicht mehr reden, habe angst dass ich sterben könnte, stechen und engegefühl in der brust.
welche symptome hast du?

:/
Ja also meine Symptome den ganzen tag hab ich eigentlich diesen komischen schwindel weiß nicht ob es direkt schwindel ist aber mir ist einfach immer komisch. Hab manchmal das Gefühl gar nicht richtig da zu sein oder das meine Umwelt mir so komisch vorkommt kennst du das ?
es macht wir echt angst..

Gefällt mir
3. September 2012 um 22:42

Und plötzlich führte ich ein leben mit angst-und panikattacken
huhu
da ich ganz neu hier bin und überhaupt das erste mal in solch einem forum tätig, werde ich euch versuchen mein leben der letzten 3 monate zu schildern denn heute ist nichts mehr wie es einmal war...aber ich gebe die hoffnung nicht auf,,,,noch nicht!!!
also... vor ca. 3 monaten kam es das erste mal vor, das mir in gesprächen mit freunden, angehörigen,kollegen usw. die welt um mich herum nicht mehr ganz real erschien,,,damals war dieses gefühl für mich nicht in worte zu fassen und niemand verstand was ich überhaupt für ein problem habe....auffällig war es besonders bei intensiveren gesprächen,das ein gefühl der derealisation entstand begleitent von einem immer schlimmer aufsteigenden schwindel! nun gut , das erste mal schenkte ich all dem kaum beachtung, beim zweiten mal(ca. 1 woche später) steigerte ich mich schon etwas in die sache hinein und bekam für ca 10 minuten ein gefühl der angst weil ich derartige probleme oder überhaupt kreislaufprobleme überhaupt nicht kannte! das dritte mal passierte es wieder knapp eine woche später, auf arbeit, wobei ich dazu sagen muss dass ich krankenschwester bin, was die sache nicht einfacher macht! da passierte es das erste mal das mich die panik überfiel...das unwirklichkeitsgefühl wurde immer schlimmer, mein herz raste ,meine beine zitterten und ich hatte das gefühl gleich falle ich in ohnmacht( was bis heute noch nicht ein einziges mal passierte))
dieser tag veränderte alles, denn seitdem hatte ich täglich diese gedanken, was bloss mit mir los ist, welche erkrankung steckt dahinter, was mache ich wenn mir was passiert, wenn ich sterbe, wie verkraften das meine angehörigen, mein hund,....usw. mein tag begann praktisch schon mit dem gedanken um diese komischen attacken( zu derzeit für mich noch völlig unverständlich) und es begann ziemlich schnell der teufelskreis nämlich "DIE ANGST VOR DER ANGST"... nun hatte sie mich gepackt! die anfälle wurden schlimmer, die abstände kürzer so dass es nicht lange dauerte bis ich in krankenhaus ging! wie bei den meisten rein organisch nichts festzustellen,,,auf grund einer emotionalen belastungssituation im gesamten letzten jahr stiess man sehr zügig auf den gedanken einer anpassungsstörung und angst-u panikattacken! ziemlich schnell bekam ich stationär einen termin beim psychologen, so dass der verdacht bestätigt wurde! da ich eine hypochondrische ader habe, ich schon immer etwas ängstlich im bezug auf krankheiten war , nahm ich mir diesmal den rat einer therapie an und sah ein dass es sich um angst und panik handelt!...nun gut...nichtsdestotrotz nahm mir diese einsicht nicht meine symptome....hier nur die häufigsten
- schwindel
- herzrasen
-schweissausbrüche
- derealisation
- derzeitiges hauptproblem falsche atmung+ hyperventilation, dadurch verspannungen und beklemmungsgefühl, das gefühl ich kann nicht mehr tief einatmen und ersticke gleich
- konzentrationsschwäche
- apetittlosigkeit
- innere unruhe
- todesangst
- globusgefühl
- kribbeln in den fingern
- benommenheit
- sehstörungen
......okay...dann kamen tage wo es mir wieder besser ging, bis zu dem nächsten vorfall der mich nun schon seit 3 wochen im kompletten dauerangstzustand sein lässt....
ich schäme mich fast dafür das als auslöser für einen erneuten angstschub zu nennen aus respekt zu den angehörigen doch leider nahm die panik danach richtig ihren lauf....vor einigen wochen starb ein mann an einer allergischen reaktion nach einem wespenstich, das war der punkt wo meine panik bis auf s maximum stieg, ich ging nicht mehr raus aus angst vor den wespen( die angst vor wespen war bis dahin nicht vorhanden), dann passierte es ,ich wurde doch gestochen,,,,das war mein todesurteil...ich wartete praktisch 48h darauf dass der anaphylaktische schock eintritt und mein leben vorbei war,,,war den ganzen tag nur damit beschäftigt meine atmung, meine lippenfarbe etc. zu kontrolieren,,,habe bewusst geatmet; was zu der heute fast chronische hyperventilation geführt hat; habe mich 6h an meinem arbeitsplatz(krankenhaus) aufgehalten obwohl ich frei hatte aber in der annahme ,man könne mir noch schneller helfen als wenn der schock zu hause einsetzt!
da ich langsam ein ende fassen muss, möchte ich euch nur mitteilen dass ich bereits im begriff war mein leben auszublenden das heisst soviel,,,ich bin in der wohnung geblieben, habe nichts unternommen aus angst vor der angst und war kurz davor mich komplett zu isolieren,,,,nun bin ich aber auf einen besserem wege,,,,falls jemand interesse hat sich mit mir auszutauschen ,würde ich mich freuen aber für den anfang denke ich reicht es erstmal))
fühlt euch alle gedrückt und gebt die hoffnung nicht auf!

Gefällt mir
4. September 2012 um 20:09
In Antwort auf sayuri_12745762

:/
Ja also meine Symptome den ganzen tag hab ich eigentlich diesen komischen schwindel weiß nicht ob es direkt schwindel ist aber mir ist einfach immer komisch. Hab manchmal das Gefühl gar nicht richtig da zu sein oder das meine Umwelt mir so komisch vorkommt kennst du das ?
es macht wir echt angst..


ja dass kenne ich nur zu gut.
was machst du den ganzen tag lang?
beim arbeiten lenke ich mich so gut ab dass ich gar nicht dran denke. es kommt bei mir nur dann wenn ich mich entspanne oder langeweile habe. hast du es beim arbeiten auch?
ich nur dann wenn ich im radio höre dass schreckliche unfälle passiert sind.
kennst du dass auch?

Gefällt mir
4. September 2012 um 20:22


oje.. dass ist ja schrecklich.
aber ich kenne das. ich war in italien urlaub und mich hat eine gelse gestochen. der stich schwoll nach 2 minuten an als hätte ich ein c körbchen auf meiner hand. seit dem an beobachte ich meinen ganzen körper nach dem aufstehen und vor dem einschlafen und wenn ich einene kleinen blauen fleck habe glaube ich dass schon wieder irgendetwas schlimmes passieren wird.

Gefällt mir
4. September 2012 um 20:35
In Antwort auf louiza_12084933

Und plötzlich führte ich ein leben mit angst-und panikattacken
huhu
da ich ganz neu hier bin und überhaupt das erste mal in solch einem forum tätig, werde ich euch versuchen mein leben der letzten 3 monate zu schildern denn heute ist nichts mehr wie es einmal war...aber ich gebe die hoffnung nicht auf,,,,noch nicht!!!
also... vor ca. 3 monaten kam es das erste mal vor, das mir in gesprächen mit freunden, angehörigen,kollegen usw. die welt um mich herum nicht mehr ganz real erschien,,,damals war dieses gefühl für mich nicht in worte zu fassen und niemand verstand was ich überhaupt für ein problem habe....auffällig war es besonders bei intensiveren gesprächen,das ein gefühl der derealisation entstand begleitent von einem immer schlimmer aufsteigenden schwindel! nun gut , das erste mal schenkte ich all dem kaum beachtung, beim zweiten mal(ca. 1 woche später) steigerte ich mich schon etwas in die sache hinein und bekam für ca 10 minuten ein gefühl der angst weil ich derartige probleme oder überhaupt kreislaufprobleme überhaupt nicht kannte! das dritte mal passierte es wieder knapp eine woche später, auf arbeit, wobei ich dazu sagen muss dass ich krankenschwester bin, was die sache nicht einfacher macht! da passierte es das erste mal das mich die panik überfiel...das unwirklichkeitsgefühl wurde immer schlimmer, mein herz raste ,meine beine zitterten und ich hatte das gefühl gleich falle ich in ohnmacht( was bis heute noch nicht ein einziges mal passierte))
dieser tag veränderte alles, denn seitdem hatte ich täglich diese gedanken, was bloss mit mir los ist, welche erkrankung steckt dahinter, was mache ich wenn mir was passiert, wenn ich sterbe, wie verkraften das meine angehörigen, mein hund,....usw. mein tag begann praktisch schon mit dem gedanken um diese komischen attacken( zu derzeit für mich noch völlig unverständlich) und es begann ziemlich schnell der teufelskreis nämlich "DIE ANGST VOR DER ANGST"... nun hatte sie mich gepackt! die anfälle wurden schlimmer, die abstände kürzer so dass es nicht lange dauerte bis ich in krankenhaus ging! wie bei den meisten rein organisch nichts festzustellen,,,auf grund einer emotionalen belastungssituation im gesamten letzten jahr stiess man sehr zügig auf den gedanken einer anpassungsstörung und angst-u panikattacken! ziemlich schnell bekam ich stationär einen termin beim psychologen, so dass der verdacht bestätigt wurde! da ich eine hypochondrische ader habe, ich schon immer etwas ängstlich im bezug auf krankheiten war , nahm ich mir diesmal den rat einer therapie an und sah ein dass es sich um angst und panik handelt!...nun gut...nichtsdestotrotz nahm mir diese einsicht nicht meine symptome....hier nur die häufigsten
- schwindel
- herzrasen
-schweissausbrüche
- derealisation
- derzeitiges hauptproblem falsche atmung+ hyperventilation, dadurch verspannungen und beklemmungsgefühl, das gefühl ich kann nicht mehr tief einatmen und ersticke gleich
- konzentrationsschwäche
- apetittlosigkeit
- innere unruhe
- todesangst
- globusgefühl
- kribbeln in den fingern
- benommenheit
- sehstörungen
......okay...dann kamen tage wo es mir wieder besser ging, bis zu dem nächsten vorfall der mich nun schon seit 3 wochen im kompletten dauerangstzustand sein lässt....
ich schäme mich fast dafür das als auslöser für einen erneuten angstschub zu nennen aus respekt zu den angehörigen doch leider nahm die panik danach richtig ihren lauf....vor einigen wochen starb ein mann an einer allergischen reaktion nach einem wespenstich, das war der punkt wo meine panik bis auf s maximum stieg, ich ging nicht mehr raus aus angst vor den wespen( die angst vor wespen war bis dahin nicht vorhanden), dann passierte es ,ich wurde doch gestochen,,,,das war mein todesurteil...ich wartete praktisch 48h darauf dass der anaphylaktische schock eintritt und mein leben vorbei war,,,war den ganzen tag nur damit beschäftigt meine atmung, meine lippenfarbe etc. zu kontrolieren,,,habe bewusst geatmet; was zu der heute fast chronische hyperventilation geführt hat; habe mich 6h an meinem arbeitsplatz(krankenhaus) aufgehalten obwohl ich frei hatte aber in der annahme ,man könne mir noch schneller helfen als wenn der schock zu hause einsetzt!
da ich langsam ein ende fassen muss, möchte ich euch nur mitteilen dass ich bereits im begriff war mein leben auszublenden das heisst soviel,,,ich bin in der wohnung geblieben, habe nichts unternommen aus angst vor der angst und war kurz davor mich komplett zu isolieren,,,,nun bin ich aber auf einen besserem wege,,,,falls jemand interesse hat sich mit mir auszutauschen ,würde ich mich freuen aber für den anfang denke ich reicht es erstmal))
fühlt euch alle gedrückt und gebt die hoffnung nicht auf!


wow dass ist ja mal eine geschichte..
hat der psychologe bei dir den auslöser schon gefunden?
mir ging es jetzt eigentlich wieder besser... bis auf heute.. heute hatte ich einen autounfall ( nicht so schlimm; keine verletzen) ... aber ich stand so unter schock dass ich 4 stunden an nichts anderes deniken konnte wie an meine panikattacken. plötzlich kamen sie... und sind erst vor kurzem wieder weg... tja.. und dann noch was... seit dem unfall habe ich totale kreuzschmerzen. ( dass bilde ich mir nicht ein!)
habe dann sofort einen termin beim psychologen ausgemacht und muss am 20 dort hin. mal schauen was der sagt. ich hoffe diese schei* zustände hören bald auf und ich kann mein leben endlich wieder genießen.

so und jetzt zu dir...
in welchen abständen hast du diese anfälle?
und bitte sperre dich nicht zu hause ein, dass ist das schlimmste was du machen kann, weil dein unterbewusstsein dann weiß dass du angst vor der angst hhast und dass sie dich unter kontrolle hat. wenn du dir jedes mal während der attacke einredest dass dir nichts passieren kann und die ganze attacke einfach über dich ergehen lässt wirst du sehen dass es zwar unangenehm ist aber dass die anfälle weniger werden und du keine angst mehr vor der angst hast. probier es mal. vielleicht hilft es dir und sag mir bescheid was draus geworden ist!
alles gute bis dahin!

Gefällt mir
4. September 2012 um 21:28
In Antwort auf chanti_12327118


wow dass ist ja mal eine geschichte..
hat der psychologe bei dir den auslöser schon gefunden?
mir ging es jetzt eigentlich wieder besser... bis auf heute.. heute hatte ich einen autounfall ( nicht so schlimm; keine verletzen) ... aber ich stand so unter schock dass ich 4 stunden an nichts anderes deniken konnte wie an meine panikattacken. plötzlich kamen sie... und sind erst vor kurzem wieder weg... tja.. und dann noch was... seit dem unfall habe ich totale kreuzschmerzen. ( dass bilde ich mir nicht ein!)
habe dann sofort einen termin beim psychologen ausgemacht und muss am 20 dort hin. mal schauen was der sagt. ich hoffe diese schei* zustände hören bald auf und ich kann mein leben endlich wieder genießen.

so und jetzt zu dir...
in welchen abständen hast du diese anfälle?
und bitte sperre dich nicht zu hause ein, dass ist das schlimmste was du machen kann, weil dein unterbewusstsein dann weiß dass du angst vor der angst hhast und dass sie dich unter kontrolle hat. wenn du dir jedes mal während der attacke einredest dass dir nichts passieren kann und die ganze attacke einfach über dich ergehen lässt wirst du sehen dass es zwar unangenehm ist aber dass die anfälle weniger werden und du keine angst mehr vor der angst hast. probier es mal. vielleicht hilft es dir und sag mir bescheid was draus geworden ist!
alles gute bis dahin!

PANIK
hallo
also obwohl mich die situation das es gerade mich getroffen hat bzw ich mich nicht davor schützen konnte, mehr als traurig macht , habe ich für mich jetzt einen weg eingeschlagen und der heisst kämpfen,,,,nicht gegen an sondern kämpfen um mein altes leben zurück zu bekommen!
erstmal habe ich bestimmt drei wochen lang jede frei minute im internet alles zum thema angst-und panikattacken nachgelesen um zu verstehen was da überhaupt in mir vor sich geht,,,habe viele viele erfahrungserichte von anderen betroffenen gelesen, was mich ein stück weit beruhigt hat!
dann habe ich mir drei bücher bestellt über dieses thema,mich weiter damit auseinandergesetzt und beschlossen , so schwer es ist mein leben normal weiter zu führen....alltägliche dinge wie einkaufen,irgendwelche besorgungen oder termine waren für mich nicht das grösste problem auch wenn mich gewisse symptome 24h am tag begleiten war es für mich noch möglich, schlimmer wurde es bei all dem was weiter weg von zu hause statt fand, wo ich mich wenn auch alleine noch am sichersten fühlte,,,um nicht irgendwann an dem punkt zu sein, gar nichts mehr unternehmen zu können bin ich einfach drauf zu! bin auf erlebnisstätten gewesen mit tausenden von menschen, auf dorffesten, sogar am freitag in der diskothek...wobei ich merke dass nur die erste halbe stunde ca wirklich schlimm ist....PASSIERT IST JEDOCH NIE WAS!
derzeit ist mein problem auch mehr meine atmung, gefühl nicht durchatmen zu können , den ganzen tag lang,,,wenn es mal ganz heftig wird und ich es zu sehr versuche , steige ich einfach aufs rad oder gehe spazieren,,,auch wenn es unangenehm und anstrengend ist, komme ich ja tag für tag durchs leben,,,,ich gebe zu dass auch mir häufig noch der gedanke einer wieder mal neu daher gegriffenen krankheit kommt,,,da glaube ich dann auch einen moment ganz fest dran aber dann sage ich mir, schluss jetzt du merkst doch gerade selber dass du damit alles schlimmer machst! ICH DENKE ALLES BRAUCHT GEDULD; DIESE ANGST HAT SICH ÜBER JAHRE EINGESCHLICHEN UND KANN NICT VON JETZT AUF GLEICH VERSCHWINDEN UND WENN ICH NOCH SO VIEL ÜBE !
nun noch schnell zu der ursache, da wir noch nicht lange dabei sind, haben mein therapeut und ich noch nicht alles ganz genau erkundet jedoch bin ich sowie auch er der meinung es ist aufgrund einer emotionalen belastungssituation ! das ich viel mit krankheiten und tod zu tun habe ,was bisher nie ein problem war, ich jedoch schon immer etwas ängstlicher war , begünstigt denke ich alles noch! vor knapp einem jahr ging meine beziehung von 3 1/2 jahren in die brüche , da fiel ich in ein ganz tiefes loch, ich kann zwar wieder gut alleine leben, jedoch habe ich meinen damaligen partner noch nicht ganz vergessen, und gerade er hat sich nach monate langer funkstille nun auch wieder gemeldet,,,war für mich überhaupt nicht gut, ausserdem habe ich viel stress beruflich, wenig frei, schichten manchmal alle drei in einer woche, riesen stress mit einer kollegin so dass ein wechsel des arbeitsplatzes angedacht war.....mein therapeut sagte zu mir,,,,NIEMAND LÄUFT EINEN MARATHON MIT EINEM GEBROCHENEN BEIN, WARUM??? WEIL ER SCHMERZEN HAT! SO UND WENN ICH NICHT IN DER LAGE BIN ZU ENTSCHEIDEN WAS UND WANN ETWAS ZU VIEL WIRD REAGIERT HALT MEIN KOPF,,,, AN STELLE DER SCHMERZEN IM BEIN, IST ES MEIN KOPF MIT DER ANGST DER MIR SAGT ......STOPP!
ich könnte ein ganzes buch schreiben aber ich denke ich möchte euch nicht überfordern

Gefällt mir
4. September 2012 um 21:35
In Antwort auf chanti_12327118


ja dass kenne ich nur zu gut.
was machst du den ganzen tag lang?
beim arbeiten lenke ich mich so gut ab dass ich gar nicht dran denke. es kommt bei mir nur dann wenn ich mich entspanne oder langeweile habe. hast du es beim arbeiten auch?
ich nur dann wenn ich im radio höre dass schreckliche unfälle passiert sind.
kennst du dass auch?

...
Also wenn ich abgelenkt bin oder mit freunden unterwegs bin geht es ich arbeite nicht ich bin erst 16.
Jaa oder wenn ich von unfällen höre oder am friedhof vorbeifahre wird mir schon ganz anders..
Am meisten angst macht mir das ich im glaube im gefühl zu haben das mir bald was passiert. Ich glaub dem Gefühl weil es sich so echt anfühlt und das mir den ganzen tag über so komisch ist macht mir auch angst..

Gefällt mir
4. September 2012 um 21:41
In Antwort auf chanti_12327118


wow dass ist ja mal eine geschichte..
hat der psychologe bei dir den auslöser schon gefunden?
mir ging es jetzt eigentlich wieder besser... bis auf heute.. heute hatte ich einen autounfall ( nicht so schlimm; keine verletzen) ... aber ich stand so unter schock dass ich 4 stunden an nichts anderes deniken konnte wie an meine panikattacken. plötzlich kamen sie... und sind erst vor kurzem wieder weg... tja.. und dann noch was... seit dem unfall habe ich totale kreuzschmerzen. ( dass bilde ich mir nicht ein!)
habe dann sofort einen termin beim psychologen ausgemacht und muss am 20 dort hin. mal schauen was der sagt. ich hoffe diese schei* zustände hören bald auf und ich kann mein leben endlich wieder genießen.

so und jetzt zu dir...
in welchen abständen hast du diese anfälle?
und bitte sperre dich nicht zu hause ein, dass ist das schlimmste was du machen kann, weil dein unterbewusstsein dann weiß dass du angst vor der angst hhast und dass sie dich unter kontrolle hat. wenn du dir jedes mal während der attacke einredest dass dir nichts passieren kann und die ganze attacke einfach über dich ergehen lässt wirst du sehen dass es zwar unangenehm ist aber dass die anfälle weniger werden und du keine angst mehr vor der angst hast. probier es mal. vielleicht hilft es dir und sag mir bescheid was draus geworden ist!
alles gute bis dahin!

Hey
es tut mir sehr leid mit deinem autounfall, ich hoffe dass es dich nicht wieder zurück wirft,,,denn genau dass ist auch die frage die ich mir offenhalte bzw ich mag es kaum sagen,,,,ob es überhaupt möglich ist die angst ganz und gar zu besiegen oder halt nur für eine gewisse zeit,,,das leben bietet noch so viele schlimme situationen, schicksalsschläge,traumatische ereignisse ,,,,sind wir dann jedesmal gefährdet wieder in unser altes muster zu verfallen?!?! das ist eine frage , wo mir wirklich die eventuelle antwort angst macht deshalb versuche ich mich nicht zu sehr damit auseinanderzu setzen, denn dann verliere ich ja alle hoffnungen;( ich wünsche dir alles gute und hoffe deine nackenschmerzen sind nur vom aufprall und sind schnell wieder verschwunden!
ich war gerade übrigens im kino; wieder eine neue übung!traurig dass ich das so sagen muss;( nun ja es war nicht sehr voll aber man siieht ja ,ich habe es überlebt
kann zwar all die sachen noch nicht genauso geniessen wie früher denn ein restgedanke ist ja immer im kopf aber ich bin trotzdem jedesmal stolz dass ich es wieder gewagt habe!

Gefällt mir
5. September 2012 um 20:05
In Antwort auf louiza_12084933

Hey
es tut mir sehr leid mit deinem autounfall, ich hoffe dass es dich nicht wieder zurück wirft,,,denn genau dass ist auch die frage die ich mir offenhalte bzw ich mag es kaum sagen,,,,ob es überhaupt möglich ist die angst ganz und gar zu besiegen oder halt nur für eine gewisse zeit,,,das leben bietet noch so viele schlimme situationen, schicksalsschläge,traumatische ereignisse ,,,,sind wir dann jedesmal gefährdet wieder in unser altes muster zu verfallen?!?! das ist eine frage , wo mir wirklich die eventuelle antwort angst macht deshalb versuche ich mich nicht zu sehr damit auseinanderzu setzen, denn dann verliere ich ja alle hoffnungen;( ich wünsche dir alles gute und hoffe deine nackenschmerzen sind nur vom aufprall und sind schnell wieder verschwunden!
ich war gerade übrigens im kino; wieder eine neue übung!traurig dass ich das so sagen muss;( nun ja es war nicht sehr voll aber man siieht ja ,ich habe es überlebt
kann zwar all die sachen noch nicht genauso geniessen wie früher denn ein restgedanke ist ja immer im kopf aber ich bin trotzdem jedesmal stolz dass ich es wieder gewagt habe!


ja diese frage stelle ich mir auch immer. aber sind wir uns ehrlich. passieren kann uns zuhause ja auch was. also ist es egal ob ich mit dem auto einen unfall habe oder ob ich die stiege runterfalle. oder?
finde ich cool dass du dich endlich wieder getraut hast und du wirst seehen je mehr du wieeder das leben genießt desto weniger denkst du an das und hoffentlich geht es wieder von selber weg. ( die hoffnung stirbt zuletzt )
ich wünsche dir auch alles gute .

wenn du näher mit mir reden willst kannst du mir gerne eine private nachricht schreiben.
würde mich freuen.

Gefällt mir
5. September 2012 um 21:50
In Antwort auf chanti_12327118


ja diese frage stelle ich mir auch immer. aber sind wir uns ehrlich. passieren kann uns zuhause ja auch was. also ist es egal ob ich mit dem auto einen unfall habe oder ob ich die stiege runterfalle. oder?
finde ich cool dass du dich endlich wieder getraut hast und du wirst seehen je mehr du wieeder das leben genießt desto weniger denkst du an das und hoffentlich geht es wieder von selber weg. ( die hoffnung stirbt zuletzt )
ich wünsche dir auch alles gute .

wenn du näher mit mir reden willst kannst du mir gerne eine private nachricht schreiben.
würde mich freuen.

Angst
Hallo, vielen dank für deine Antwort ! Wie geht es dir derzeit? Mein Problem ist zur zeit wirklich meine Atmung , mal mehr mal weniger je nach Situation aber uch denke das ist ein Teil der Angst ! Freitag muss uch zum lungenfacharzt jedoch nur um auch dieses als organische Ursache auszuschließen, denn das haelt mein Hausarzt für nötig und dafür bin ich ihm dankbar dass er trotz meiner Angststorungen auf einen Ausschluss organischer Erkrankungen bedacht ist ! Vielleicht beruhigt es mich einen kleinen Moment aber wir wissen ja alle , dann kommt etwas neues worauf wir uns konzentrieren

Gefällt mir
6. September 2012 um 16:50

Du schaffst das
hallo katrin,was du beschreibst kenne ich.glaube,dass eine sache allein nicht helfen kann.mir haben eine therapie erleichterung gebracht,lasea hat mir ein wenig das gefühl gegeben etwas zu nehmen,was hilft und nichts chemisches ist.. das buch von marion bohn war auch sehr hilfreich und eine massage,die ins haus kam,als ich 9 monate nicht aus dem haus ging.nun gehe ich selbst zur massage,fahre durch die gespräche mit herrn gerlach auch wieder auto und gehe wieder arbeiten.einen rat kann ich dir geben,sei gut zu dir selbst.du hast nur das eine leben.lass dir nicht sagen,dass du schwach bist oder dich anstellst.du bist wie du bist.jetzt hast du panikattacken.hast du eine ahnung,was dein körper dir sagen möchte?hör mal in dich rein-überhör dabei deine panik.
ich gebe dir mal die email adresse von herrn gerlach.ich bin überwältigt von seiner art.seinem einfühlungsvermögen.er ist einfach nur da.gerlach-kleve@t-online.de

Gefällt mir
6. September 2012 um 20:30
In Antwort auf louiza_12084933

Angst
Hallo, vielen dank für deine Antwort ! Wie geht es dir derzeit? Mein Problem ist zur zeit wirklich meine Atmung , mal mehr mal weniger je nach Situation aber uch denke das ist ein Teil der Angst ! Freitag muss uch zum lungenfacharzt jedoch nur um auch dieses als organische Ursache auszuschließen, denn das haelt mein Hausarzt für nötig und dafür bin ich ihm dankbar dass er trotz meiner Angststorungen auf einen Ausschluss organischer Erkrankungen bedacht ist ! Vielleicht beruhigt es mich einen kleinen Moment aber wir wissen ja alle , dann kommt etwas neues worauf wir uns konzentrieren


hey. ja mir geht es gut. heute zum beispiel wie ich vom arbeiten nach hause gefahren bin hatte ich für 10 - 15 min leichte attacken aber sonst habe ich es eigentlich so weit im griff.
viel glück beim lungenfacharzt und ich hoffe dass du kein organisches problem hast.

Gefällt mir
6. September 2012 um 20:34
In Antwort auf an0N_1215841799z

Du schaffst das
hallo katrin,was du beschreibst kenne ich.glaube,dass eine sache allein nicht helfen kann.mir haben eine therapie erleichterung gebracht,lasea hat mir ein wenig das gefühl gegeben etwas zu nehmen,was hilft und nichts chemisches ist.. das buch von marion bohn war auch sehr hilfreich und eine massage,die ins haus kam,als ich 9 monate nicht aus dem haus ging.nun gehe ich selbst zur massage,fahre durch die gespräche mit herrn gerlach auch wieder auto und gehe wieder arbeiten.einen rat kann ich dir geben,sei gut zu dir selbst.du hast nur das eine leben.lass dir nicht sagen,dass du schwach bist oder dich anstellst.du bist wie du bist.jetzt hast du panikattacken.hast du eine ahnung,was dein körper dir sagen möchte?hör mal in dich rein-überhör dabei deine panik.
ich gebe dir mal die email adresse von herrn gerlach.ich bin überwältigt von seiner art.seinem einfühlungsvermögen.er ist einfach nur da.gerlach-kleve@t-online.de


hallo. danke für deine hilfe. ja aber dass komische ist seit dem ich mich in diesem forum angemeldet habe und ich mit anderen fremden leuten darüber reden kann geht es mir gut. bis auf ca 4-5 anfälle in der woche. früher war es jeden tag mehrmals.
einfach dass mit anderen menschen schreiben und sich auszutauschen hat mir geholfen.

Gefällt mir
26. August 2013 um 12:53
In Antwort auf louiza_12084933

Und plötzlich führte ich ein leben mit angst-und panikattacken
huhu
da ich ganz neu hier bin und überhaupt das erste mal in solch einem forum tätig, werde ich euch versuchen mein leben der letzten 3 monate zu schildern denn heute ist nichts mehr wie es einmal war...aber ich gebe die hoffnung nicht auf,,,,noch nicht!!!
also... vor ca. 3 monaten kam es das erste mal vor, das mir in gesprächen mit freunden, angehörigen,kollegen usw. die welt um mich herum nicht mehr ganz real erschien,,,damals war dieses gefühl für mich nicht in worte zu fassen und niemand verstand was ich überhaupt für ein problem habe....auffällig war es besonders bei intensiveren gesprächen,das ein gefühl der derealisation entstand begleitent von einem immer schlimmer aufsteigenden schwindel! nun gut , das erste mal schenkte ich all dem kaum beachtung, beim zweiten mal(ca. 1 woche später) steigerte ich mich schon etwas in die sache hinein und bekam für ca 10 minuten ein gefühl der angst weil ich derartige probleme oder überhaupt kreislaufprobleme überhaupt nicht kannte! das dritte mal passierte es wieder knapp eine woche später, auf arbeit, wobei ich dazu sagen muss dass ich krankenschwester bin, was die sache nicht einfacher macht! da passierte es das erste mal das mich die panik überfiel...das unwirklichkeitsgefühl wurde immer schlimmer, mein herz raste ,meine beine zitterten und ich hatte das gefühl gleich falle ich in ohnmacht( was bis heute noch nicht ein einziges mal passierte))
dieser tag veränderte alles, denn seitdem hatte ich täglich diese gedanken, was bloss mit mir los ist, welche erkrankung steckt dahinter, was mache ich wenn mir was passiert, wenn ich sterbe, wie verkraften das meine angehörigen, mein hund,....usw. mein tag begann praktisch schon mit dem gedanken um diese komischen attacken( zu derzeit für mich noch völlig unverständlich) und es begann ziemlich schnell der teufelskreis nämlich "DIE ANGST VOR DER ANGST"... nun hatte sie mich gepackt! die anfälle wurden schlimmer, die abstände kürzer so dass es nicht lange dauerte bis ich in krankenhaus ging! wie bei den meisten rein organisch nichts festzustellen,,,auf grund einer emotionalen belastungssituation im gesamten letzten jahr stiess man sehr zügig auf den gedanken einer anpassungsstörung und angst-u panikattacken! ziemlich schnell bekam ich stationär einen termin beim psychologen, so dass der verdacht bestätigt wurde! da ich eine hypochondrische ader habe, ich schon immer etwas ängstlich im bezug auf krankheiten war , nahm ich mir diesmal den rat einer therapie an und sah ein dass es sich um angst und panik handelt!...nun gut...nichtsdestotrotz nahm mir diese einsicht nicht meine symptome....hier nur die häufigsten
- schwindel
- herzrasen
-schweissausbrüche
- derealisation
- derzeitiges hauptproblem falsche atmung+ hyperventilation, dadurch verspannungen und beklemmungsgefühl, das gefühl ich kann nicht mehr tief einatmen und ersticke gleich
- konzentrationsschwäche
- apetittlosigkeit
- innere unruhe
- todesangst
- globusgefühl
- kribbeln in den fingern
- benommenheit
- sehstörungen
......okay...dann kamen tage wo es mir wieder besser ging, bis zu dem nächsten vorfall der mich nun schon seit 3 wochen im kompletten dauerangstzustand sein lässt....
ich schäme mich fast dafür das als auslöser für einen erneuten angstschub zu nennen aus respekt zu den angehörigen doch leider nahm die panik danach richtig ihren lauf....vor einigen wochen starb ein mann an einer allergischen reaktion nach einem wespenstich, das war der punkt wo meine panik bis auf s maximum stieg, ich ging nicht mehr raus aus angst vor den wespen( die angst vor wespen war bis dahin nicht vorhanden), dann passierte es ,ich wurde doch gestochen,,,,das war mein todesurteil...ich wartete praktisch 48h darauf dass der anaphylaktische schock eintritt und mein leben vorbei war,,,war den ganzen tag nur damit beschäftigt meine atmung, meine lippenfarbe etc. zu kontrolieren,,,habe bewusst geatmet; was zu der heute fast chronische hyperventilation geführt hat; habe mich 6h an meinem arbeitsplatz(krankenhaus) aufgehalten obwohl ich frei hatte aber in der annahme ,man könne mir noch schneller helfen als wenn der schock zu hause einsetzt!
da ich langsam ein ende fassen muss, möchte ich euch nur mitteilen dass ich bereits im begriff war mein leben auszublenden das heisst soviel,,,ich bin in der wohnung geblieben, habe nichts unternommen aus angst vor der angst und war kurz davor mich komplett zu isolieren,,,,nun bin ich aber auf einen besserem wege,,,,falls jemand interesse hat sich mit mir auszutauschen ,würde ich mich freuen aber für den anfang denke ich reicht es erstmal))
fühlt euch alle gedrückt und gebt die hoffnung nicht auf!

Globusgefühl
Hallo ich habe deinen Artikel sehr aufmerksam gelesen es ist als ob ich mich darin sehe.

Mich hat eine Wespe im Urlaub gestochen und ich habe total Angst bekommen war binnen 20 Minuten im Krankenhaus und mir wurden 2 spritzen gegeben aber eine reaktion hatte ich nicht statt dessen habe ich jeden ort gemeidet wo bienen wespen etc. waren.

Dann plützlich musste ich an einen Mann denken der eine Wespe ausfersehen in den Mund bekam und dadurch gestorben ist so haben die Leute es an einem Abend erzählt und er hat da nicht mitbekommen.

Was ist mit mir dachte ich denn diesen sommen wahren extrem viele wespen im Urlaub und ich bekam komisches gefühl im Hals bei dem ich dann plötzlich anfing sehr hineinzu horchen das gefühl übernahm mich dann stöndig bis ich dann plötzlich so ein gefühl im hals bekam als ob was stecken würde und ich wollte es ständig schlucken und trocken war es auch.

Dann wahr ich in der HNO Klinik mit einer Kamera sah man in mein Hals ultraschal der Schilddrüse Tumor verdacht ausgeschlossen und der Arzt sagte am ende der Behandlung es liegt kein Organischer Grund vor Globusgefühl evtl. Halswirbel verspannt oder Psychisch bedingt.

Aber ich will das nicht so ganz wahrhaben jetzt muss ich ständig an mein klosgefühl denken.

Hast du mir tipps kann das sein?

Gefällt mir