Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ohnmächtig vor hilflosigkeit...............

Ohnmächtig vor hilflosigkeit...............

6. Oktober 2006 um 16:41 Letzte Antwort: 15. Oktober 2006 um 11:02

hallo alle zusammen. ich brauche ratschläge, hilfe, meinungen und eure erfahrungen.
meine reale objektive welt: mein lieber sohn wird 11. jahre alt (sehr intelligent) und ich als papa (44) muß mit ansehen wie meine geschiedene frau (40) sich vor meinen sohn selbst verletzt. mein sohn wird von ihr als partner benutzt und zwingt ihm zum lügen bzgl. wohlbefinden, schule, situation in der seiner mamawoche etc. wir haben seit ein jahr alle beschlossen das abwechselnd eine mamawoche gibt sowie eine papawoche. wir wohnen 4km auseinander. unser sohn findet diese regelung richtig toll. das schreiben fällt mir gerade nicht so leicht, da ich an vorletzter woche denken muß. es war so: wir wechselten wie immer am sonntag und ich holte ihn mal wieder ab, beim abendbrot sah ich seine verletzung, es war der unterarm, eine ca. 1,5 cm große runde brandverletzung, mehrere kleine an den handrücken und mehre kleine im schulterbereich. zuerst log er mich an wie die wunden entstanden ist, dann erzähle er das die verletzungen von ihm mit der spraydose angerichtet wurden.....

im selbstversuch stellte ich fest welche schmerzen dabei auftreten. es war höllisch so dich an der haut loszusprühen.....

wir hatten uns noch mal unterhalten und dann weinte er bitterlich und sagte: papa ich kann das nicht mehr mit ansehen wenn mama mit blutigen armen aus dem badezimmer kommt weil sie sich ärgert. diesmal hat sie sich über das kaputte auto geärgert. sie macht es auch morgens oder abends. ich will das nicht mehr sehen!

ich bin mit ihm zum arzt gegangen dieser riet mir mit der kindesmutter zu sprechen was ich dann auch tat. sie streitet alles ab und nimmt keine hilfe an. jetzt ist das jugendamt informiert und wir treffen uns am kommenden dienstag . ich habe vom kinderarzt eine überweisung zum jugendtherapeuten und dort auch einen termin am dienstag bekommen. was würdet ihr an meiner stelle machen?

da die mutter nichts zugibt, alles abstreitet und sich somit nicht helfen lassen will, befürchtet ich, das sie von der wochenregelung nichts mehr hält und ich zum zahlvater werde. mein sohn wird als partner von ihr benutzt, sie weint wenn er papawoche hat....sie hat ihn fest im griff....

ohnmächtig vor hilflosigkeit bitte ich hier um hilfe! bin dankbar für jede antwort. lieben gruß ein besorgter vater...

Mehr lesen

9. Oktober 2006 um 8:39

HALLO CROELLA UND ACECAT!!!!!!!!!!!!!
hallo croella , hallo acecat,
erstmal sorry das ich jetzt erst antworte. ich habe die letzten drei tage ununterbrochen mich belesen und versucht lösungsansätze zu finden. habe es geschafft heute bei einen fachanwalt vorstellig zu werden. morgen am dienstag habe ich vormittags einen termin bei jugendamt (die wollten sich zuerst nicht bewegen...) und nachmittags einen gemeinsamen termin beim einem kinderpsychologen. wir haben das gemeinsame sorgerecht, um diese frage zu beantworten. da ich mich sehr intensiv auf der borderline-plattform ausgetauscht habe, würde ich euch bitten die nachfolgenden zeilen zulesen. ich würde mich freuen wenn ihr mir auch noch ratschläge gibt, mögen diese auch noch so klein sein, bitte seit so nett und gibt sie mir. herzlichen dank an euch beiden für eure anteilnahme!!!!!! fühlt euch umarmt!!!!! und danke fürs lesen!!!!!!!
hier nun die gesamte korrespondenz: meine vorgeschichte habt ihr ja selbst gelesen......

1 Antwort auf der Borderline-Plattform im Internet:
boah also das is echt heftig...von einem kumpel die mutter is genauso drauf-nur leidet darunter seine kleine schwester denn er wohnt ja nich mehr bei ihr...
die kleene is auch schon völlig durch wind (ich glaub sie is jetzt neun) zwar schneidet sich die mutter nich aber sie droht ihrer tochter immer damit sich umzubringen-aus heiteren himmel flippt sie immer völlig aus zertrümmert die wohnungseinrichtung-die kleene fängt dann natürlich immer an zu weinen und bettelt drum das ihre mutter aufhören soll-sie mache ihr angst-und das tut dann der mutter wohl immernoch mehr weh und dann droht sie ihrer tochter sich umzubringen...

wenn mein kumpel immer bei mir war mit seiner schwester hat sie mir immer gesagt sie denkt das e sihre schuld is warum mama imer so böse wird (obwohl sie nie was macht) und das sie angst vor bzw um ihre mutter hat...

leider wusste ich da auch immer nich was man machen könnte-aber bei dir is das ja so das mans beweisen kann auch wenn sie alles abstreitet-die tante vom jugendamt brauch doch deine exfrau nur darum zu bitten mal ihre ärmel hochzukrämpeln-dann sehn die doch was abgeht und man sieht ja dann auch wie oft das vorkommt und vor allem erkennt man ja ungefähr wie frisch die wunden sind....und dann denke ich wird sich auch ein kinderpsychologe euern jungen ansehen....denn das beste is wohl wenn der kleine bei dir aufwächst-deiner exfaru muss ja nich gleich das sorgerecht entzogen werden bzw erlaub ich mir dieses urteil nich weil ich ja nich weiß was sonst noch alles abgeht aber ich würde schon dafür sprechen das du versuchst das der kleine zu dir kommt-denn ein kleines kind sollte nicht mit ansehen wie seine mama sich selbst verletzt auch wegen dem ganzen bl*t und alles (man lässt ja kinder schließloch auch keine horrorfilme o.ä. schauen) und ich finde es auch extrem rücksichtslos ihrem kind gegenüber-wenn sie sowas schon macht dann doch bitte so das das kind alles mitkriegt....

wie gesagt seh zu dir das der knirps zu dir kommt-abstreiten kann sie ja bis sie schwarz wird-ihre arme werdn wohl ne andere sprache sprechen....

2 Antwort
Oh nee, das geht ja gar nicht. Ist die noch ganz dicht?! Ich meine, ich mache keinen hehl daraus, dass ich es manchmal einfach nicht lassen kann mich zu verletzen. Aber ich sorge dafür, dass meine Tochter es nicht sieht. Also an stellen, wo ich eigentlich immer was drüber trage. Und vor allem: MIT BL*T*G*N ARMEN AUS DEM BADEZIMMER ZU LAUFEN, UND DAS KIND SIEHT DAS, DAS IST SCHON FAST DAS SCHLIMMSTE, WAS MAN EINEM KIND ANTUN KANN!!! Sorry, aber mir viel echt die Kinnlade runter. Das ist doch jenseits von Gut und Böse. Ich wusste nicht wirklich, dass es sowas gibt... Bin wahrscheinlich zu naiv... (Bin ja noch jung ) Nee, aber echt.

Ich finde, du hast alles in deiner Macht stehende getan. Klar, du hättest ihn vor ihr verstecken können, aber damit hättest du ihm und dir bezüglich des Jugendamtes keinen Gefallen getan. Das darfst du nämlich leider nicht. Erst recht nicht als Vater. Leider... Aber erst recht, dass du beim Kinderpsychologen einen Termin gemacht hast. So viel kourage und Pflichtbewusstsein wünsche ich mir von manch anderem Elternteil auch. Find ich echt toll. Und berichte mal bitte, wies weiter geht, und wies deinem Sohn geht...

Meine Antwort:
(boah also das is echt heftig...) ja, so wie du schreibst versuche ich zuerst meinen sohn zu helfen, dann der mama. ich empfinde es auch als richtig schlimm....... heul........ mit das schlimmste ist, das die gerichte sagen (so mein anwalt) das jeder mensch ein recht auf krankheit hat. ich muß als vater beweisen das sie sich vor meinen sohn verletzt....... wie soll ich das bloß tun? ich komme auch nicht dahinter wie sie meinen sohn beeinflußt das er lügt und mir nicht alles erzählt...... ich kann nur hoffen das es menschen wie dich gibt die mich in meinem tun bestätigen und man nicht als bösartiger vater behandelt wird der seiner ex was böses antun will. sag dir danke!!!!!!!!! und würde mich freuen wenn dir zu meinem thema noch was einfällt....... wie ich meinem kleinen unterstützen kann und seiner mutter.... mein sohn soll eine liebevolle mama haben und einen liebevollen papa haben......... ich finde seinen nächsten nicht zu lieben, ist gewalt. einem verirrten kind den weg nicht zu zeigen, ist gewalt....... wünsche dir auch das beste..... lieben gruß

3 Antwort:
hallo niachim
erstmal riesenlob von mir für dich das du dich so für deinen sohn einsetzt.
es muß schon sehr hefzig sein für deinen sohn wenn er dir so klar sagen kann das er das nicht meher sehen will.
das ist ein sehr komplexes problem,klar deine ex-frau ist krank(nicht wertend gemeint) will sich aber scheinbar nicht helfen lassen und verleugnet.dein sohn liebt bestimmt seine mutter,ist aber solchen heftigen
situationen ausgeliefert das er es nicht mehr aushält.

als erstes fällt mir ein,kannst du versuchen ihm zu erklären das seine mutter nicht anders weiss mit ihren problemen umzugehen?
damit er das nicht noch auf sich selber bezieht was er da sieht.
deine ex-frau kann vor dem jugendamt ihr SVV nicht verheimlichen wegen der N*rben.
vieleicht würde ein gemeinsames gespräch mit dir und ihr beim jugendamt helfen,mit der auflage das sie sofort was unternimmt wie z.b.
klinik oder therapie.
ich denke sie liebt ihren jungen doch auch,und auch sie ist in gewisser weise selber ein *pfer und braucht hilfe.
aber sie ist erwachsen und kann versuchen verantwortungsvoll mit ihren problemen umzugehen.ich weiß das schreibt sich einfacher als es ist.
auf jeden fall sollte die komunikation darüber nicht eskalieren.

ich selber bin unter einer mutter aufgewachsen die mich von kleinkind an
mit ihren problemen konfrontiert hat.ich mußte auch lügen für sie.leider war mein vater zu brutal als wenn ich mich jemals an ihn gewendet hätte.

ich wünsche dir viel kraft und mut
lieben gruß

Meine Antwort:
versprochen das ich schreibe wie es weiter geht!!!!!! auch dir ein danke..... wie gut es mir geht hilfe zu erhalten die nicht in ringend welchen theorien enden. ich würde mich mal gerne mit jemanden unterhalten wie er/sie von ihrem ex behandelt werden möchte um eine therapie anzustrengen. wäre das ein weg? habe mich heute mit einer mutter tel. unterhalten (sie war im chat) und wir konnten was lernen.......... knuddel für deine antwort!!!!! lieben gruß und dir alles liebe......

4 Antwort:
...es ist richtig das dein sohn eine liebevolle mutter haben soll-aber im moment kannst du die ihm nich bieten und ich denke das jugendamt wird den kleinen da ganz schnell raus holen (das machen die psychisch-kranken immer gerne sehr schnell) zumindest solange bis sie sich helfen lässt-und solange sie auch von dir keine hilfe annimmt kannst du da auch nich mehr machen für sie-kannst sie ja auch nich zwingen zu ihrem glück...

aber glaub mir du wirst kein "zahlvater"-auch wenn dein sohn dir nich alles gesteht-so ein kinderpsychologe weiß ganz genau welche fragen er stellen muss bzw wie er sie stellt um die nötige antwort aus der nase zu ziehn...und ganz ehrlich eigentlich reichen da 2fakten weshalb ich mir sicher das dein sohn zu dir kommt----einmal die schnittwunden von deiner ex und dann die tatsache das sich dein sohn selber verbrennt-was definitiv nicht normal is-und das fällt ganz schnell auf die mutter zurück....

ich glaub vielmehr als das was du bisher gemacht hast kannst du nich mehr tun...du hast ja sogar noch versucht deiner ex zu helfen-das macht nich jeder-doch wenn sie als erwachsene frau stur bleibt und nich sieht das es nich nur um sie geht sondern um ihr eigen fleisch und bl*t dann is der frau einfach nich mehr zu helfen...bleib einfach am ball das der kleine zu dir kommt-aber ich denke das wird von ganz allein passieren-auch wenn sie alles leugnet-auch wenn dein sohn sich nich traut mit der sprache rauszurücken-es gibt ja immernoch gutachter-aber selbst die brauch man bei der sachlage nich-dafür is das alles zu klarsichtig...deine ex hat ein großes seelisches problem und zieht ihr kind damit rein und macht es selbst seelisch kaputt-da kennt das jugendamt kein pardon....


ich drück dir auf jedenfall ganz fest die daumen das das was wird am dienstag und das du noch retten kannst was zu retten is!!!!

alles liebe,

Meine Antwort:
Hallo m......,
ja deine Stellungnahme geht mir unter die haut. es sind genau die Ängste ich mit dieser Situation verbinde, die Angst das das Jugendamt nicht handelt oder es als ungefährlich abtut. Das erste Telefongespräch machte mich sprachlos, Zitat: so lange die Mutter im sozialen Umfeld nicht auffällig wird besteht kein Handlungsbedarf, dürfen wir nicht handeln...... ich schrieb dem Amtsvorsteher und fordere Ihn auf zu handeln weil ich
das Geistige und körperliche Wohl meines Sohnes als stark gefährdet sehe. Dann erst bewegte sich etwas und wir bekamen den gemeinsamen Termin. Meine Partnerin hat selbst drei erwachsene Kinder und war alleinerziehende Mutter. Wir führen eine liebevolle und harmonische Partnerschaft. Sie ist Erzieherin und kommt zum Gespräch mit Absprache der Mutter meines Sohnes mit. Wir bereiten uns so gut wie möglich auf dieses Gespräch vor, also Fakten bzgl. Auffälligkeiten meines Sohnes und der Mutter, Erziehungsfragen, Lügen, berochene gemeinsam vereinbarte Regeln und natürlich den Grund meines nicht Erkennens in der Ehe bzgl. Des svv bei Ihr. Die N*rben an Ihrem Körper sind nicht zu übersehen, sie tut es zwar als schlecht heilende Haut ab, sagt das die Stellen immer wieder aufgehen und verschweigt das sie eine Heilung nicht zulässt in dem sie fast abgeheilte Stellen wieder auf macht. Die Verletzungen kommen doch nur von der Gartenarbeit an den
Rosensträuchern, Mückenstichen oder sonst irgendwas anderem. Wie ich gerade beim schreiben erkennen kann, habe ich immer noch Angst das niemand Ihre Problematik erkennt. Andersherum weiß ich wie ich fühlte als ich hier das erstemal geschrieben habe. Gefestigt durch die Stellungnahmen von Ed-girl, Michel67 und Dir werden meine Partnerin und ich kompromisslos alles Aufdecken was aufzudecken ist, unter dem Aspekt, das ein Kind ein recht auf freie Liebe hat du niemals mehr dieses Leid erfährt.
Wenn euch noch was zu unserer Situation einfällt schreibt bitte ich werde es verinnerlichen!
Ich wiederhole mich allzu gerne, habt herzlichen Dank für eure Hilfe ihr seit für mich Spiegel und Helfer!!!!

Lieben Gruß an alle!! Rosi und Joachim
(Rosi ist erst am Sonntag von Ihren Kindern zurück, sie tankt gerade Kraft für nächste Woche und das kann sie bei Ihren Kindern besonders gut....)

(was haltet ihr von der Idee meinen Sohn das hier geschriebene lesen zu lassen, um besser zu verstehen das wir doch nur helfen wollen?)

5 Antwort:
Ich halte nix von der Idee, das geschriebene deinem Sohn zu zeigen... Dafür ist er noch zu klein. Ich denke Kinder begreifen ihrem Alter entsprechend. Und wenn du, auch wenn es nicht deine Absicht ist, ihn mit "G*w*lt" mit den Tatsachen konfrontierst, das wird ihm nicht gut tun. Erzähl ihm einfach, dass das, was Mama macht (offene W*nden ...) nicht ok ist. ... Außerdem könnte das JA dir einen Strick draus drehen.

Letztlich ist es deine Entscheidung, ich kenne deinen Sohn auch nicht. Aber wenn du ihn das lesen läßt und ihm versuchst eventuell BL zu erklären, ist es vllt zu viel für ihn. Er ist jetzt schon so belastet. Wenn er dann vllt auch noch weiß, wie krank seine Mutter ist (und selbst Erwachsene haben Probleme, BL und SVV zu verstehen) dann macht er sich auch noch mehr Sorgen um sie, obwohl er erst mal sich mit sich selbst beschäftigen sollte...

Meine Antwort:
hallo ed-girl, es war/ist eine idee meinen sohn das geschriebene zu zeigen. ich habe heute mit seiner mutter lange telefoniert und wollte ihr nochmals anbieten diesen weg gemeinsam zu gehen, sie in allen dingen zu unterstützen und gemeinsam verantwortung zu übernehmen misslang leider...... sie machte mir nur vorwürfe um die eigentliche problematik wie immer zu umgehen.... für sie hat ein haus und ein gedeckter tisch mehr bedeutung, als meine liebe zu unserem sohn. mein ewiges bitten: "kämpfe für dich und für deinen sohn",....ich sagte "zeig mir, was du sagst", keine reaktion brachte. weißt du, wo zweifel sind, wo eigentlich liebe hingehört und ihrerseits nicht reagiert wird, über lege ich weiterhin wann und ob ich meinen sohn das lesen lasse. mein sohn steckt bestimm sehr tief in unserer kaputten welt, aber wo sind für ihn die heilen antworten, die vielleicht für ihn nicht ehrlich sind, so, wie wahrscheinlich viele worte seiner mutter lügen waren?

erzähl ihm einfach, dass das, was mama macht (offene w*nden ...) nicht ok ist. das habe ich bereits, er erzählte es dann am gleichen tag unserer ärztin..... heute sagte seine mutter: ja ja, ich weiß ich bin eine schlechte mutter und du der bessere vater...... sie berichtet seit jahren nur schlechtes über meine eigenschaft als vater, sorry, natürlich vornehmlich im beisein meines sohnes.(das ist 100%tig!!) somit kennt er die erwachsene sprache und verbalisiert jedes thema nicht in kindlicher sprache......

wie soll ein mensch wahrheit lieben lernen wenn er keine vorzeigbaren referenzen erspüren darf? frage ich mich.....

ich spreche das mit meiner partnerin durch, am montag mit einer kindertherapeutin die sich hoffendlich noch an meinen sohn erinnern kann und warte den dienstag ab was uns gesagt wird.

ich werde mit ganzem herzen und verstand um die wahrheit kämpfen...... danke für deine hilfreichen worte und anregungen..... joachim

6 Antwort
hallo niachim,

Also wenn ich mich da auch noch einschalten darf....

Dein Sohn sollte diese Seite auf keinen Fall lesen. Er ist ein Kind und wird eh schon mit Dingen konfrontriert die ein Erwachsener kaum aushalten kann(sieh dich an..)

Unterstützung ist immer gut...Beinflussung dagegen , geht schnell nach hinten los...

Deine Ex-Frau scheint sehr krank zu sein. Was sie braucht ist Verständnis und Hilfe, sofern sie diese annehmen kann... Wenn es dir wirklich wichtig ist mit ihr, dann gebe ihr Adressen oder Telefonnummern von Psychologischen- Dienst oder Bl- Internetseiten, aber auch nur wenn, du wirklich helfen willst und nicht nur KONTROLLIEREN.....
Sie muss doch selbst erst einmal vertrauen finden. Sie fühlt sich vielleicht entlarvt (dein Sohn vielleicht auch..?) und muss selbst ersteinmal Vertrauen finden , um wirklich etwas zu verändern.
Aber hör auf Druck zu machen.... Das sind harte Geschütze ....das Jugendamt...., auch wenns Notwendig ist ..klar! du machst alles richtig, aber vergiss nicht die Mutter hat sicherlich immense Angstzustände und braucht evtl. ärztliche hilfe... beziehe sie in deine Vorhaben mit ein, wenn es geht, damit sie an dem Prozess zur Lösungs des Problems aktiv mithelfen kann(so wie es möglich für sie ist..)

das du unter Schock stehst ist klar , aber wichtig ist jetzt eine Lösung für deinen Sohn zu finden, mit der auch die Mutter leben kann...

denn Sorry... wieso weißt du erst jetzt von der BL Sache mit ihr ???? Bl - kommt nicht über Nacht..
Vielleicht hast du da auch was in den letzten Jahren verdrängt und dein Sohn setzt mit seinen Wunden einen Breakepoint, damit du ihn und seine Not wahrnimmst.
Das sind keine Anschuldigungen an dich... aber ich bin irgendwie auch auf der Seite der Mutter...vielleicht, weil ich selbst Mutter bin und Bl habe....und meine Erfahrung mit Vätern ist die, dass die so lange wegsehen bis nichts mehr geht.
Also, es ist gut, dass die Bombe geplatz ist. Arbeite konzentriert und Lösungsorientiert. Gemeinsam mit der Mutter und dem Sohn.
Denn vergiss nicht...es ist immer leicht sich als der bessere Elternteil hin zustellen, wenn man keine Bl Symptome hat... Und dein Sohn wird seine Mutter lieben, so wie er dich liebt.
Er braucht euch beide und sollte nicht in die Zwickmühle kommen sich zwischen seinen Eltern entscheiden zu müssen... Kinder sind unglaublich in solchen Dingen...hmmm... mein erster Ex- hat mich/ uns gut unterstützt. Selbst jetzt ist es noch so, wenn ich Durchdreher kriege kann ich ich ihn anrufen.

hmmmm .... bin ich zu hart ?? ich versuche einen Perspektivwechsel herbei zu führen... (bin aber leider kein Therapeut..)

ich wünsche Euch viel Kraft und gute Lösungen ....
Alles Gute

7 Antwort
@niachim
Aus meiner Erfahrung: Setz ganz ganz viel auf einen guten Kindertherapeuten. Das ist einem als Elternteil zwar ein bisschen unheimlich, weil man da wirklich loslassen und Kontrolle abgeben muss, und die Ergebnisse nicht immer völlig wunschgemäss sind.

Aber meinen Kindern hat das von allem, was ich die letzten zehn Jahre unternommen habe, am meisten geholfen. Eine neutrale Person, die ihnen hilft, praktizierbare Lösungen für sich selbst zu finden. Ich bin immer noch beeindruckt, was mein damals 7jähriger Sohn dem Therapeuten gegenüber an Gedanken zum Ausdruck gebracht hat. So differenziert und erwachsen...

Und ausserdem versucht das Jugendamt so lange wie möglich Kosten zu sparen. Das scheint deren oberstes Interesse zu sein. Also wird abgewiegelt, so lange es irgend geht, das heisst, so lange man behaupten kann: "Nach aussen ist es doch nicht so arg auffällig." Und ich habe die Therapeuten meiner Kinder dem Jugendamt gegenüber immer als sehr hilfreich erlebt. Die können denen wirklich auf die Zehen treten. Manchmal nur hilfreich für die Kinder, nicht für mich Aber dann habe ich halt in den sauren Apfel gebissen, um Druck von den Kindern zu nehmen. Wie gesagt, ich war nicht mit allem glücklich, was dabei raus kam, aber ich bin glücklich damit zu sehen, dass es für meine KINDER hilfreich war.

Meine Antwort:
hallo m........ (toller name), danke und ich finde es schön das du dich einschaltest.
ich sehe, erkenne, erfühle dieses forum als puzzleteil, du, ihr hier seit eine riesengroße hilfe, jedes kleine teil für das gesamtbild wird mir auch hier gegeben und ich suche wo es hinpasst. dieses puzzle hilft mir einen gefestigten meinungsbilder zu haben. ok, das mein sohn hier lesen soll war ein gedanke von mir, ihm fakten zu zeigen, das es nicht ok ist, was mama da macht. ich kann dir sagen, sie beeinflusst ihn und wenn ich es von ihm höre und fühle wird mein herz so so kalt, es tut richtig weh...macht wasser in den augen...und sprachlos....

schätze mal er wird es nicht lesen...hast echt recht...... adressen oder telefonnummern von psychologischen- dienst oder bl- internetseiten hat sie von mir erhalten, leider erst nach dem svv von unserem sohn, vor jahren und immer zwischen durch bat ich sie zum arzt zu gehen da ihre haut schlecht heilt, sie tat es angeblich und ich war beruhigt...man ist das jetzt traurige erkenntnis gerade bei mir. (freuden sind die geschenkee des schicksals die ihren wert in der gegenwart erweisen. leiden dagegen sind quellen der erkenntnis deren bedeutung sich in der zukunft zeigt...da weiß ich von diesen dingen und versage auf ganzer linie....puh..)

danke dir für diese einsicht!!!! man brauche ich auch eure hilfe.....

ich kann dir nicht wirklich sagen warum ich in der ehe so vieles nicht erkannt habe, blind vor liebe zu meinem sohn und ihr?, mache mir deshalb auch vorwürfe, wenn ich was gesehen habe sagte sie es wäre ok, sie hat nur eine schlecht heilende haut...... man bin ich naiv gewesen..... ich habe sie geliebt und schenkte ihr 100%tiges vertrauen.... warum sollte sie mich anlügen? hab sie doch mit den n*rben kennengelernt.....

beim letzen gespräch (am 3 tag wo ich mein sohn hatte, papawoche... und ich mit unserem süßen beim arzt war, da er sich verletzt hatte) habe ich ihr min. 50 seiten gegeben bzgl. svv meines sohnes, hier war klar rauszulesen das ich sie auch damit meine, ich weinte beim lesen weil es mir wie eine autobiografie von ihr vorkam, und ich sagte es ihr auch.... scheiße kann gerade keine buchstaben mehr sehen..heul..... sagte, lese es dir bitte durch und nehme dir drei tage zeit dafür. wenn ich dann keinen vorschlag von dir erhalte(schlug in 3 stunden gespräch therapie vor, für beide, hilfe, unterstützung etc.)dann werde ich mit unserem sohn in therapie gehen!

wir müssen rausfinden warum er sich selbst verletzt. sie wollte überlegen rief aber einen tag später beim jugendamt an, mit der bitte um hilfe da ihr sohn sich verletzt habe. ich interpretiere diese verhalten als ablenkungsmanöver um von sich selbst abzulenken....

bl - kommt nicht über nacht.. sagtst du, für mich schon als mein sohn sich selbst verl*tzt hat......

weißt du, für mich ist der körper ein heiliger tempel da ich schon sehr lange tantra praktiziere ich bin nie auf die idee gekommen nicht zärtlich mit dem körper umzugehen......

mein verständnis haut mich jetzt um, ich habe seit dienstag letzter woche nur gelesen, hier im chat mit einer betroffenen telefoniert, in anderen foren geschrieben die nicht spezialisiert sind, meinen job vernachlässigt und bin am rand meiner kraft noch mehr aufzunehmen.

ich möchte so sanft und verständnisvoll agieren um hilfe und unterstützung zu leisten. dieses wissen, dieser austausch, ihr und mein verständnis dazu sollen dazu beitragen das jetzt von beiden professionelle hilfe angenommen wird.

hmmmm .... bin ich zu hart ?? (grins, hast mich doch beim schreiben zum weinen gebracht) ich versuche einen perspektivwechsel herbei zu führen... schreibst du....

zu hart? nein so empfinde ich es überhaupt nicht. ich liebe ehrlichkeit die tief reingeht, es ist für mich wirklich wahrhaftige unterstützung, und könnte euch alle hier in den arm nehmen!!!!!

in der hoffnung das ich hier noch mehr denk- und handlungsunterstützung bekomme grüße ich dich und sage danke für deine hilfe! dir und deiner familie wünsche ich auch diese unterstützung in schlimmen zeiten und glück im herzen. lieben gruß joachim


hallo funkelwolf, wir haben am dienstag einen termin. was du schreibst ist wieder ein puzzleteil.... ich weiß es mit einfließen zu lassen wenn wir auch am dienstag mit dem jugendamt sprechen. wenn das hier soweiter geht kann mir/uns nichts mehr passieren, grins.... danke dir und alles alles liebe.

8 Antwort
Hallo niachim!

Ich wollte auch noch ein bißchen was dazu schreiben.

Du mußt akzeptieren, daß deine Exfrau eine eigenständige erwachsene Person ist, die selbst die Verantwortung für sich hat.
D.h. du kannst sie nicht in ein Therapie "zwingen", wenn sie selbst es nicht möchte.
Du kannst ihr Brücken bauen auf dem Weg dorthin, aber diesen Weg muß sie ganz alleine gehen.

Von mir selbst weiß ich, daß ich erst ganz tief am Boden liegen mußte bevor ich Hilfe annehmen konnte (Bei mir war es nach einem S**z*dversuch).
Ich höre oft, daß es bei anderen genauso ist.
Wenn es einem also noch nicht schlecht genug geht, sieht man keinen Handlungsbedarf, weil es ja noch einigermaßen funktioniert.

Deswegen lasse sie bitte ihre eigenen Entscheidungen treffen. Es ist ihr Leben und nicht deines.

Ganz anders sieht es natürlich im bezug auf deinen Sohn aus. Da würde ich auch auf jeden Fall die Hilfe eines Fachmannes in Anspruch nehmen.
Ein Therapeut kann es dem Alter entsprechend erklären, was seine Mutter macht. Das wirst du nicht so gut hinbekommen, weil du involviert bist, eine subjektive Sichtweise hast. Was dein Sohn braucht, ist aber Objektivität.

Es ist gut, daß du ihm helfen möchtest, daß du ihn im Moment von seiner Mutter fernhalten möchtest, das ist wirklich gut, weil sie anscheinend total überfordert mit sich selbst ist.
Trotzdem solltest du die Rolle des Vaters behalten und nicht in die Rolle eines Therapeuten oder Richters reinschlüpfen.

Sei ein liebevoller Vater, der wirkliches Interesse an seinem Sohn hat, ihn aber trotzdem nicht einengt, der seinem Sohn vertraut und ihm zugesteht, daß er fachliche Hilfe braucht (Kindertherapeut).

Alles andere ist zuviel. Zuviel für dich, zuviel für die Beziehung zu deinem Sohn, zuviel für die Beziehung zu deiner Exfrau.

Du merkst selbst, daß du fast keine Kraft mehr hast. Das ist ein Alarmzeichen, daß auch du dir im Moment viel zu viel zumutest.
Du kannst nicht von heute auf morgen die Welt verbessern. Du kannst nicht von heute auf morgen deine Frau und ihr Verhalten ändern, so schön das auch wäre. Du kannst auch nicht von heute auf morgen deinen Sohn und seine Beziehung zur Mutter verändern. Das muß alles ganz langsam wachsen.

Was du tun kannst, ist, dich und deine Haltung zu dem ganzen Thema ändern, dein Verhalten deinem Sohn gegenüber ändern und wirkliche fachliche Hilfe für deinen Sohn holen.
Das sind Dinge, die du realistischerweise in der Hand hast. Das sind auch Dinge, die dich nicht unbedingt überfordern werden.

Alles andere liegt nicht in deiner Macht. Mache dir das klar und setze dir selbst Grenzen. Ansonsten wirst du ganz schnell selber vor die Hunde gehen, und dann bist du keine Hilfe mehr für deinen Sohn.

Ganz liebe Grüße und viel Erfolg am Dienstag

Meine Antwort:
hallo plica, du schreibst: du mußt akzeptieren, daß deine exfrau eine eigenständige erwachsene person ist, die selbst die verantwortung für sich hat.
wenn mein sohn nicht leid erfahren würde sehe ich dieses genauso. ist man nicht auch durch sein tun in der verantwortung, und was bedeutet verantwortung mit diesem jungen leben meines sohnes? man soll aber jedem helfen, seine verantwortung zu tragen. ich bin mir sehr bewusst das sich autorität delegieren läßt, ich bin mir auch sehr bewusst das sich verantwortung nicht delegieren läßt.

du schreibst: wenn es einem also noch nicht schlecht genug geht, sieht man keinen handlungsbedarf, weil es ja noch einigermaßen funktioniert. wie lange darf man leid zuschauen? und wie lange dauert das leid?

du schreibst: deswegen lasse sie bitte ihre eigenen entscheidungen treffen. es ist ihr leben und nicht deines. und wie verhält es sich bei meinem sohn?
sie gib ihre entscheidungen bekannt, aber niemals gibt sie ihre gründe bekannt. ihre entscheidung ist meine wahrnehmung vom leid, von verhaltensauffälligkeiten in der schule, respektlosigkeit und kaltherzigkeit. ihre entscheidungen mögen richtig sein, aber ihre gründe sind sicher falsch.

du schreibst: das wirst du nicht so gut hinbekommen, weil du involviert bist, eine subjektive sichtweise hast. was dein sohn braucht, ist aber objektivität.
ja, danke für diesen hinweis!!! es unglaublich schwer so zu handeln abzuwarten wenn mein sohn weinend neben mir sitzt und sagt, papa ich möchte das mit mama nicht mehr sehen. wiederum denke ich mir das man ein großes glück vergessen kann und darf, sollte man leid vergessen? ich versuche es zu teilen.... danke dir, dein schreiben empfinde ich als gute bremse auch für meine emotionen...

du schreibst: was du tun kannst, ist, dich und deine haltung zu dem ganzen thema ändern, dein verhalten deinem sohn gegenüber ändern und wirkliche fachliche hilfe für deinen sohn holen. das sind dinge, die du realistischerweise in der hand hast. das sind auch dinge, die dich nicht unbedingt überfordern werden.

sag mir bitte wie ich das tun kann? außer fachliche hilfe.
sag mir bitte wie du dich verhalten würdest und wie ich eine haltung annehmen kann die beiden helfen.

ich verstehe dich und werde weiterhin hier im forum lesen um verstehen zu können. es fällt mir ehrlich gesagt sehr schwer. was mir wirklich hilft sind die verschiedene ansichten und ratschläge.

mir wird nachgesagt das ich ein sensibles wesen bin und daher tut es mir auch gut das mir mal der kopf gewaschen wird.

für mich ist frieden kein zustand, sondern eine lebensform und das sollte ich wohl mal nach hinten stellen um nicht vor die hunde zu gehen. danke dir für diese unterstützung.

Gefällt mir
9. Oktober 2006 um 23:53

Sich Dir öffnen können und wissen, nicht ausgeraubt zu werden......
hallo acecat, hallo croella, erst mal danke, dass ihr geantwortet habt.
ich frage mich ernsthaft, wie ich antworten soll. am besten kann ich das wohl, wenn ich mal was zu meiner person sage, im konsens zu eurer meinung.

ich denke, fachlichen rat und beistand können mir anwalt, jugendamt, jugendpsychologe, amtsgericht und betroffene geben. menschen, die aus erfahrung sprechen und wissen wie man fühlt.

ja, mir geht es um aufmerksamkeit, ziehen wir nicht das an, worauf wir unsere aufmerksamkeit richten? und auch das, wovor wir uns fürchten, als auch das, wofür wir dankbar sind? wofür brauchte ein mensch noch egoismus?

der mensch wird nun mal von außen geformt, wie ich an meinen sohn erkennen kann....

rache bedeutet für mich, dass jemand mit seinen gefühlen nicht umgehen kann, ich liebe meinen sohn und zwangsläufig die mutter (weil sie uns dieses kind geboren hat, somit sehe ich in ihm ein du, ein ich und ein wir), wie man wohl nur als mann eine frau lieben kann, mit all ihren eigenschaften, auch nach der scheidung.

kann ein mensch einen anderen hassen, der von ihm ein kind geschenkt bekommen hat? heißt lieben nicht auch loslassen? und ist liebe nicht autonom?

engagement ist für mich ein mangel an erfahrung und die sorge, dass ich dazu beitragen kann, nicht zuerkennen, dass es unserem kind schlecht geht. hinter meiner sorge steht die erkennung von frustration in denen so viele menschen stecken, da ich gelernt habe das selbstmitleid mich behindert und auch mein positives handeln.

wenn ich einen gerichtssaal betrete entscheidet das recht, welches recht? ist es nicht so das idealisten recht haben, aber die realisten es bekommen? sind kinder nicht realidealisten?

ich kann nur in einem veralterten kinder und jugendschutz lesen welches mit unserer gesellschaft, mit dieser rasanten entwicklung nicht mehr viel zu tun hat. wir aber haben einen neuen tierschutz.....

wut oder der frust ist für mich emotional, warum sich davor wehren solange ich dabei keinen anderen wesen leid antue. bleibt unbeschreibliches leid, unbeschrieben wenn man hilft?

ich habe nicht das verlangen gemeinsam gemachte fehler von mir abzustreifen, ich möchte sie gemeinsam beheben.

fakt ist, dass mein sohn sich selbst verletzt hat, niemals sollte ein mensch sich bewusst schmerzen zuführen! die energie mit der ich mich in die problematik stürzte ist innerer antrieb, was bedeutet da noch kraft?

papa bär wird seinen gefühlen und tränen immer freien lauf lassen, sie sind der beweis, daß die seele nicht erstarrt ist... daß die seele lebt... meine begeisterung ist die liebe zu einem kind, der antrieb ihm das schwierige im leben nahe zubringen, die unwiderstehliche willenskraft und energie aufzubringen das kampf nichts mit gewinnen zu tun hat.

warum aber verhüllen menschen ihre gefühle, auch wenn sie spüren, daß es dadurch kälter wird?

ich glaube objektiv, grins, das wir das gleiche fühlen es sogar aus einer anderen perspektive sehen um jemanden beim helfen zu helfen.

alles gute und danke für diese ehrliche sichtweise, balu geht jetzt ins bett und träumt von klärenden antworten und das klarer sehen helfen soll......

Gefällt mir
11. Oktober 2006 um 13:48

Hallo ihr beiden,
danke für eure gedanken.

-für mich hat es den anschein, dass er sich (noch immer?) in einer phase der eigenen nabelschau ergeht (stecken geblieben ist?), wobei er sich zwar intensiv in eigenen reflektionen und "hohen" idealen ergeht, darüber hinaus jedoch die realität aus den augen verliert.- worauf stützt sich dieser meinungsbildner, objektiv ist das doch nicht, oder? ist das hilfe für einen suchenden? sorry, aber die welt sieht wie folgt aus:

der kindertherapeut sagte gestern:
es ist nicht so schlimm das sich ihr sohn verletzt hat, das kommt schon mal vor! aber wir therapieren.......
es gibt weit schlimmes als diese verletzungen........ wir sehen nur eine wirkliche gefährdung des kindes wenn ihr sohn es wirklich öfters tut..... hab ich noch fragen zu meinen befürchtungen oder mehr zu der emotionalität eines mannes?

zu meiner frage ob es aus sicht eines therapeuten schädlich ist wenn seine mama mit blutigen armen aus dem badezimmer kommt und unser sohn es sieht erhielt ich folgende antwort: wissen sie das es weitaus schlimmere dinge gibt als blutige arme? und ihre ex-frau sagt das es nicht so wäre. sie zeigte ihre vernarbten arme und sagte sie hatte noch nie was gehabt, es handelt sich um eine schlecht heilende haut! mein mann will nur das alleinige sorgerecht... (davon war noch nie die rede) mein sohn saß dabei und sagte wohl aus angst nichts........ hat aber immer noch wunden an den armen......

wie recht ihr habt, das sorge-/umgangsrecht regelrecht als mittel zum zweck gegenüber des anderen ehepartners "missbraucht" im sinne von in übelster weise benutzt wird seitens einer mutter.....

ja, es geht ihr in erster linie um sich selbst, einen vater so richtig platt zu machen, (weil es mir partnerschaftlich gut geht? weil ich lieben kann und sie nicht? ich weiß es nicht....) und wenn es über das/mit kind geht. ich trennte mich von ihr und es war keine frau im spiel......kinder haben wohl keine lobby, ich sagte es bereits, tiere sind da besser gestellt.

-er beginnt wohl aus verzweiflung eine ungesunde selbstzerfleischung und selbstdarstellung zu betreiben, schade um die vertane energie. trotzdem tut er mir sehr leid, besonders seinem sohn gehört mein ganzes mitgefühl- solange diese gedanken in den köpfen der menschen herrschen kann es wohl kein recht geben, objektivität ist keine kunst man muß sie nur wahrnehmen können.....

danke euch beide trotzdem, und für das engagement.

ja, mir geht es um aufmerksamkeit das es sich nicht mehr heißen darf es wäre eine/die phase der
eigenen nabelschau.......

rechtlich habe ich keine chance, laut jugendamt, meinen sohn da rauszuholen, es ist noch nichts schwerwiegendes passiert.........

du schreibst: es tut mir leid, für seinen sohn, denn so sehr sein vater auch "eifert", es geht ihm in erster linie um sich selbst, nicht um sein kind, und das merkt er noch nicht mal. traurig. sehr traurig....wie würdet ihr jetzt an meiner stelle denken, und nein, ich zerfließe nicht an selbstmitleid........

ich finde einem verirrten kind den weg nicht zu zeigen, ist gewalt und euer vorurteil ist der versuch, die tatsachen gegeneinander abzuwägen und dabei den daumen auf die waagschale zu legen..... sorry, so empfinde ich jetzt........

nun bin ich bespannt wie es euch jetzt geht, ob ihr jetzt fragen habt und daraus objektiv ratschläge geben könnt...einen anderen menschen wirklich zu helfen......

ich habe bei euch beiden nicht das gefühl das ihr für die umsetzung eurer ratschläge mehr zuständig seit.

ich meine sowas nicht böse und ich bin auch nicht sauer, es ist eure meinung, ob nun gerechtfertigt oder nicht.
was würdet ihr jetzt an meiner stelle tun, ich glaube das beste ist für meinen sohn ist, seiner mutter ganz in ruhe zu lassen. sie darf keinen grund haben meinen sohn zu mißbrauchen. egal wie dieser mißbrauch sich formuliert. ich weiß noch nicht wie ich eine emotionale umstellung von angriffslust auf versöhnlichkeit bei der mutter meines sohnes erwirken kann. für eure hilfe wäre ich dankbar...... lieben gruß.....

Gefällt mir
13. Oktober 2006 um 14:40
In Antwort auf errol_12632422

Hallo ihr beiden,
danke für eure gedanken.

-für mich hat es den anschein, dass er sich (noch immer?) in einer phase der eigenen nabelschau ergeht (stecken geblieben ist?), wobei er sich zwar intensiv in eigenen reflektionen und "hohen" idealen ergeht, darüber hinaus jedoch die realität aus den augen verliert.- worauf stützt sich dieser meinungsbildner, objektiv ist das doch nicht, oder? ist das hilfe für einen suchenden? sorry, aber die welt sieht wie folgt aus:

der kindertherapeut sagte gestern:
es ist nicht so schlimm das sich ihr sohn verletzt hat, das kommt schon mal vor! aber wir therapieren.......
es gibt weit schlimmes als diese verletzungen........ wir sehen nur eine wirkliche gefährdung des kindes wenn ihr sohn es wirklich öfters tut..... hab ich noch fragen zu meinen befürchtungen oder mehr zu der emotionalität eines mannes?

zu meiner frage ob es aus sicht eines therapeuten schädlich ist wenn seine mama mit blutigen armen aus dem badezimmer kommt und unser sohn es sieht erhielt ich folgende antwort: wissen sie das es weitaus schlimmere dinge gibt als blutige arme? und ihre ex-frau sagt das es nicht so wäre. sie zeigte ihre vernarbten arme und sagte sie hatte noch nie was gehabt, es handelt sich um eine schlecht heilende haut! mein mann will nur das alleinige sorgerecht... (davon war noch nie die rede) mein sohn saß dabei und sagte wohl aus angst nichts........ hat aber immer noch wunden an den armen......

wie recht ihr habt, das sorge-/umgangsrecht regelrecht als mittel zum zweck gegenüber des anderen ehepartners "missbraucht" im sinne von in übelster weise benutzt wird seitens einer mutter.....

ja, es geht ihr in erster linie um sich selbst, einen vater so richtig platt zu machen, (weil es mir partnerschaftlich gut geht? weil ich lieben kann und sie nicht? ich weiß es nicht....) und wenn es über das/mit kind geht. ich trennte mich von ihr und es war keine frau im spiel......kinder haben wohl keine lobby, ich sagte es bereits, tiere sind da besser gestellt.

-er beginnt wohl aus verzweiflung eine ungesunde selbstzerfleischung und selbstdarstellung zu betreiben, schade um die vertane energie. trotzdem tut er mir sehr leid, besonders seinem sohn gehört mein ganzes mitgefühl- solange diese gedanken in den köpfen der menschen herrschen kann es wohl kein recht geben, objektivität ist keine kunst man muß sie nur wahrnehmen können.....

danke euch beide trotzdem, und für das engagement.

ja, mir geht es um aufmerksamkeit das es sich nicht mehr heißen darf es wäre eine/die phase der
eigenen nabelschau.......

rechtlich habe ich keine chance, laut jugendamt, meinen sohn da rauszuholen, es ist noch nichts schwerwiegendes passiert.........

du schreibst: es tut mir leid, für seinen sohn, denn so sehr sein vater auch "eifert", es geht ihm in erster linie um sich selbst, nicht um sein kind, und das merkt er noch nicht mal. traurig. sehr traurig....wie würdet ihr jetzt an meiner stelle denken, und nein, ich zerfließe nicht an selbstmitleid........

ich finde einem verirrten kind den weg nicht zu zeigen, ist gewalt und euer vorurteil ist der versuch, die tatsachen gegeneinander abzuwägen und dabei den daumen auf die waagschale zu legen..... sorry, so empfinde ich jetzt........

nun bin ich bespannt wie es euch jetzt geht, ob ihr jetzt fragen habt und daraus objektiv ratschläge geben könnt...einen anderen menschen wirklich zu helfen......

ich habe bei euch beiden nicht das gefühl das ihr für die umsetzung eurer ratschläge mehr zuständig seit.

ich meine sowas nicht böse und ich bin auch nicht sauer, es ist eure meinung, ob nun gerechtfertigt oder nicht.
was würdet ihr jetzt an meiner stelle tun, ich glaube das beste ist für meinen sohn ist, seiner mutter ganz in ruhe zu lassen. sie darf keinen grund haben meinen sohn zu mißbrauchen. egal wie dieser mißbrauch sich formuliert. ich weiß noch nicht wie ich eine emotionale umstellung von angriffslust auf versöhnlichkeit bei der mutter meines sohnes erwirken kann. für eure hilfe wäre ich dankbar...... lieben gruß.....

..
hallo,
also jetzt gebe ich auch mal meinen senf dazu.
erstmal, meiner meinung nach: WEG von dem kinder-therapeuten!
ich bin selber in einer therapie (allerdings nicht wegen einer krankheit, einfach, um gewisse dinge zu verarbeiten). ausserdem kenn ich einige leute aus dem fach und habe viel im internet über (kinder-)psycholgie gelesen.
leider gibt es in jeder sparte und in jedem beruf weniger kompetente leute, und dieser gute mann scheint dazuzugehören. natürlich ist das eine sache des eigenen gefühls, aber was der sagt ist doch schrecklich! es handelt sich schon bei viel weniger "spektakulären" vorfällen um psychischen missbrauch. ein hartes wort,- vielleicht sollte man bedenken, dass die täter diesen selten beabsichtigen, ihn aber auch nicht vermeiden bzw. teilweise nicht in der lage sind diesen zu vermeiden.
ausserdem, aber das ist wiederrum deine entscheidung: in so einer schwierigen phase, wenn es um u.a. familiensystemische angelegeheiten geht oder auch nur um die eigene stärkung in dieser belastenden sitaution, ist es glaube ich nie verkehrt, sich selbst an einen therapeuten zu wenden (es gibt beratungszentren, die vermitteln. man darf mehrere kennenlernen.).
vielleicht hilft dir das auch dabei, dir darüber klar zu werden, was deiner meinung nach das beste in deinem handlungsspielraum liegende für deinen sohn ist.
ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
grüße, luca

Gefällt mir
14. Oktober 2006 um 11:44

Auferlegtes sorgerecht..........
hallo moolou, ich finde das du das treffende schreibst, von croella und acecat erfahre ich hier zwar bedankensanstöße, habt dank, die zu einseitig und weniger zielorientiert sind.

mein jetziges handeln formuliert sich aus den ansichten und ansichten einiger betroffene und selbsterkrankten. also eine gesunde mischung aus erlebter erfahrung und nachvollziehbarer sicht und lebensweise. den therapeuten werden wir für 4 sitzungen behalten. unser handeln incl. völliger verausgabung meinerseits.

vielleicht hätte hier im forum für mich stehen können:

es tut mir sehr leid, daß mein post anscheinend so aggressiv rübergekommen ist. das wollte ich auf keinen fall. ich wollte dir eigentlich klarmachen, was du überhaupt beeinflussen kannst. mir kam es nämlich so vor, als ob du am liebsten alles unter deine kontrolle bringen würdest. und das ist natürlich ein trugschluß, das würdest du nie schaffen.

ganz klar bei ihrem verhalten in bezug auf deinen sohn ist die grenze erreicht. du solltest ihn schleunigst von ihr wegholen, solange sie sich ihrer verantwortung dem sohn gegenüber nicht bewußt ist. und das ist sie definitiv nicht, sonst würde sie sich anders verhalten. da gibt es keine diskussion darüber, solange du bereit bist, wenn es ihr wieder besser geht, daß du dann mit ihr wieder über das sorgerecht usw. bereit bist zu reden.
aber genau das sollte ganz klar rüberkommen: du nimmst ihr den sohn weg, weil sie ihr verhalten nicht kindgerecht unter kontrolle hat und das auch nicht ändern möchte. sobald sie ihr verhalten aber ändert, dann bist du zu verhandlungen bereit. und ganz klar solltest du ausdrücken, daß du das nicht aus hass ihr gegenüber tust, sondern einfach aus sorge deinem sohn gegenüber.
so zieht es ihr vielleicht nicht völlig den boden unter den füßen weg. allerdings kann es auch sein, daß sie das alles nicht hört, nicht verarbeitet im kopf. dann kannst du sagen was du willst, für sie wird es auf jeden fall die völlige katastrophe sein und du bist schuld daran.
sei dann bitte nicht böse auf sie, ignoriere ihr verhalten und sei dir im klaren, daß du auf keinen fall der schuldige bist. es gibt keinen schuldigen in diesem fall, dazu ist sie zu krank.

sie will sich doch aber nicht helfen lassen, daß hat sie dir doch klar zu verstehen gegeben. das mußt du akzeptieren, wenn nicht riskierst du, daß du garnicht mehr an sie rankommst.
du kannst immer mal wieder vorsichtig anfragen, ob sie jetzt hilfe möchte. solange sie das ablehnt, muß sie ihren weg alleine gehen, egal wie weh dir das tut. es ist ihre entscheidung.
denn wenn du eine "dauerbefeuerung startest, dann machst du ihr enormen druck, und mit solchem druck können bler ganz schlecht umgehen, meist geht das dann nach hinten los.

leider mußt du zuschauen. das ist ganz schwierig, wenn man dazu verurteilt ist. nur sie muß halt dazu bereit sein, sich helfen zu lassen, und das ist sie jetzt noch nicht.
wielange ihre erkrankung dauert? das ist sehr unterschiedlich. wenn ganz viel auf einmal kommt, dann geht es recht schnell, bis man so tief gesunken ist, daß man sich entweder umbringt oder sich helfen läßt. wenn alles nicht so akut ist, dann kann das unter umständen sehr lange dauern (bei mir zb. 10 jahre). vorher hätte mich keiner zu einer therapie gebracht, keine chance.
und ich weiß, daß ich damit ganz vielen leuten weh getan habe, weil ich sie zum zuschauen verurteilt habe. ich würde das sehr gerne rückgängig machen, aber da steht halt bl im weg.
klar kannst du sie einweisen lassen, wenn sie gefährdet ist, aber solange sie das nicht ist, mußt du zusehen! und selbst wenn sie eingewiesen wurde, heißt das noch lange nicht, daß sie sich auf eine therapie einläßt. sie alleine hat das in der hand, ob es ihr besser gehen soll oder nicht!

trotzdem mußt du alle entscheidungen, die nur sie selbst betreffen (somit auch die behandlung von ihr), akzeptieren. so schwer dir das fällt. auch die gründe für ihr verhalten hat sie dir nicht darzulegen, auch wenn du sie gerne verstehen würdest. denn wahrscheinlich weiß sie nicht mal selbst, warum sie was macht. wie soll sie das dann dir erklären? und ob sie falsch oder richtig sind, das steht hier nicht zur debatte. für dich können sie vordergründig falsch aussehen, und für sie selbst trotzdem richtig sein.

dann würde ich dir raten, dich so viel wie möglich über die krankheit zu informieren, wie du es jetzt auch hier ja schon machst. es gibt sehr gute bücher für angehörige. eventuell solltest du auch mit einem fachmann über das krankheitsbild reden und dich beraten lassen, wie du dich am besten verhälst.
denn je besser du dich auskennst, desto besser/adäquater kannst du reagieren auf ihr verhalten und desto weniger wird es dich aus der bahn schmeißen.
dann würde ich dir raten konsequent zu sein. dh, wenn du sagst, daß du das verhalten von ihr deinem sohn gegenüber nicht mehr tolerierst, dann tu das auch. es soll ihr ganz klar sein, was passiert wenn sie sich so oder so verhält. vielleicht schreibst du auch mit ihr zusammen eine liste, wer weiß? auch wenn sie mit den konsequenzen vielleicht nicht einverstanden ist oder garnicht einsieht, warum ihr verhalten konsequenzen nach sich zieht. es muß auf jeden fall klar sein, was wann passiert. damit wirst du berechenbarer und mit der zeit vertrauenswürdiger. im moment bist du das nämlich nicht.
beiden helfen kannst du im moment nicht explizit, dafür läßt sie dich nicht ran. aber indem du deinem sohn hilfst, ihr zeigst, daß ihr verhalten in der öffentlichkeit nicht toleriert wird und konsequenzen nach sich zieht. damit erreichst du, daß sie erstmal verzweifeln wird. das ist nicht unbedingt schlecht, sondern, es könnte schon da passieren, daß sie vielleicht umdenkt und für hilfe empfänglicher wird, weil sie sieht, daß sie mit diesem verhalten nicht weiterkommt. vielleicht dauert es aber noch eine weile, vielleicht muß noch mal etwas kommen bevor sie dazu bereit ist. das weiß man leider nicht vorher. aber je konsequenter und authentischer du bist, ihr zeigst, daß du deine grenzen kennst und die auch einhälst, desto eher wird sie sich öffnen. ganz nach dem prinzip, ich ziehe mich zurück, in dem moment kann der bler auf mich zukommen, weil er nicht mehr befürchten muß, daß ihn das alles erdrückt, er kann sich selbst entscheiden, ob er kommen möchte. das macht es sehr viel einfacher für den ersten schritt.

und leider kann man da als angehöriger nicht viel tun, außer dem betroffenen zu zeigen, was sein verhalten in der umwelt für konsequenzen nach sich zieht. das kann das nachdenken und damit umdenken anregen.
deswegen zieh es auf jeden fall durch, sage ihr, daß du erst wieder kontakt (ohne daß jemand anderer dabei ist) zuläßt, wenn ihr verhalten kinderadäquat ist. das bringt ihr am ehesten was und es zeigt ihr, daß ihr verhalten nicht normal ist, sondern als krank angesehen wird.

stell dir vor, wie lange die krankheit deiner frau sich schon manifestiert hat. wenn man davon ausgeht, daß die krankheit im kindesalter entsteht, dann lebensalter minus ca. 2-3 jahre. und jetzt überlege mal, wie lange es wohl dauern wird, bis diese eingeübten, für deine frau sehr sinnvollen verhaltensweisen/überlebensstrategien wieder in "normale" verhaltensweisen umgemodelt werden können? wahrscheinlich dauert das mindestens genauso lange wie sie gebraucht haben, um zu entstehen.
das tut für angehörige sehr weh, weil sie mitleiden, weil sie zum zusehen verdonnert sind und es ihnen eigentlich nicht schnell genug gehen kann, leider geht die veränderung sehr sehr langsam. und die geduld muß nicht nur der "kranke" aufbringen, sondern auch seine umgebung. und schön wäre es für den kranken, daß das umfeld die geduld aufbringt und unterstützt, auch wenn es mal wieder bergab geht, auch wenn man manchmal keine hilfe möchte, und die einen nicht links liegen lassen, auch wenn es nicht so läuft, wie sich das umfeld das so vorstellt und wünscht.

und noch ein anderer gedanke: es könnte auch sein, daß deine frau den irrigen glauben hat, daß dein sohn ihr helfen könnte. es hört sich so an, als ob deine frau unbewußt verzweifelt nach aufmerksamkeit sucht, gleichzeitig aber garkeine aufmerksamkeit ertragen kann (typisch bl). und am ehesten vertrauen zu ihrem sohn hat. das ist für deinen sohn schlecht und für deine frau auch, weil er nicht helfen kann, er ist dafür viel zu jung. sie scheint in einer wirklich sehr verzweifelten situation zu sein. und unbewußt fleht sie deinen sohn nach hilfe an.
schade, wenn sie das vertrauen zu jemand anderem aufbauen könnte, dann könnte sie richtige hilfe bekommen. aber leider muß sie diesen schritt gehen, du kannst sie dazu nur immer wieder einladen, die arme öffnen und respektvoll einen schritt zurückgehen.

hört sich so an als wolle der kindertherapeut erstmal das ganze runterkühlen. ich schätze, im moment muss er sich zwischen dir und der kindsmutter durchlavieren. was wirklich sache ist, kann er erst beurteilen, wenn das kind eine beziehung zu ihm aufgebaut hat.

der wird sich hüten, eins von den beiden elternteilen zu bestätigen! dazu hat noch viel zu wenig einblick.

ausserdem: in dem moment, in dem er den einen elternteil bestätigt, setzt er den anderen damit automatisch ins unrecht. das kind würde ihn dadurch als parteiisch empfinden. und genau das ist es doch, was die kinder so belastet. die denken, sie dürfen einen elternteil nicht mehr aus ganzem herzen lieben, weil der so offensichtliche fehler hat. und ein therapeut kann ihnen nur helfen, wenn er für die kinder partei ergreift.

und das problem ist ja auch: alles, was du da so über deine ex-frau sagst, muss ja nicht wirklich wahr sein. aussenstehende sehen nur, dass sie im gespräch mit ihnen einen anderen eindruck macht (im moment zumindest) und dass sie plausible argumente vorbringt.

ich spreche aus erfahrung. mein ex-mann spielt bei terminen nach wie vor perfekt den interessierten, engagierten vater. aber die zeit spielt für dich, so wie sie auch für mich gespielt hat. sie können ihre rolle nicht immer und nicht in allen lagen durchhalten. und dann bekommt das, was du schon immer erzählt hast, plötzlich eine bedeutung...

toll das du es heute geschafft hast mit deiner partner und deiner ex an einem tisch zu sitzen. deine idee ihr zu sagen das lebensregeln her müssen, ihr zusammen bestimmt wie ihr euch explizit in der zukunft verhalten wird.

wenn einer der eltern lügt muß dieser das kind sofort nehmen und es behalten, die zeit wird dem kind sagen warum das kind nicht zum ehrlichen elternteil darf.

das ist selbstkontrolle in vollendung und führt dazu, das eure regeln genaustes formuliert und eingehalten werden.

deine ex kommt nicht umsonst, auferlegtes sorgerecht in dieser form ist nicht alleine praktizierbar.

ich wünsche euch viel glück

da ich ab jetzt mit dieser energie umgehe, bitte ich euch, mir bei folgender aufgabe zu helfen:
ich möchte zukunftsweisend unser individuelles gesetz für kinder formulieren und es von meinem anwalt juristisch allgemein anwendbar untermauern. sinn dieser aktion ist, den anspruch der kinder als eine art führerschein für eltern entstehen zu lassen. mein anwalt sagt, hier macht er mit!!!

paragraph 1 könnte somit heißen: das kind hat einen anspruch auf ein friedvolles zuhause.

ich bin idealist und würde mich freuen, diesen gedanken in die tat umzusetzen, um zumindest eine friedvolle hausordnung bei uns herzustellen. danke euch

Gefällt mir
15. Oktober 2006 um 11:02

Hallo acecat
ich stelle aber stets meine innere überzeugung und die ehrlichkeit betroffener, sowie das wissen selbstlos wissender erfahrender menschen über den wert meiner aufgaben und über meinen eigenen fähigkeiten. dieses verhalten, sowie erkenntnis, zeichnet sich durch optimismus , auch bei schwierigen problemen und einsatzbereitschaft, aus , die eng verbunden sind mit sozialer komponente und ethischem empfinden. erkennen, was bei einem menschen tief im innern von bedeutung und dadurch gleichzeitig nützlich ist.
menschen mit geltungsbedürfnis zitieren, da es an eigener weisheit fehlt. man sollte versuchen zu helfen, wenn man sich sicher ist, dass man auch wirklich helfen kann und nicht wie du verbrannte erde einfach wieder verlässt.

Gefällt mir