Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Nur noch am weinen

Nur noch am weinen

10. Dezember 2019 um 16:37 Letzte Antwort: 11. Dezember 2019 um 7:57

Hey ihr

Ich weiß gerade nicht so wirklich wo ich anfangen soll. Mein Leben geht derzeit gefühlt nur den Bach runter und ich bin gerade nur am weinen.

Vor 3 Monaten habe ich etwas schlimmes gesehen/ erlebt,  weshalb ich aus der damaligen Wohnung ausgezogen bin. Während ich auf WG suche war habe ich bei meinem Freund die 2 Monate geschlafen und da war einigermaßen alles in Ordnung. Ich konnte zwar schlecht durchschlafen aber ansonsten habe ich mir kaum noch Gedanken über das Erlebnis gemacht, da ich durch die Uni so abgelenkt war. Mein Freund und ich hatten erst überlegt zusammen zu ziehen, da ich bei mir auf keinen Fall weiter wohnen wollte. Als ich dann spontan eine WG gefunden hatte, war ich erstmal voll glücklich. 
Nur ist alles nur schlimmer geworden, ich fühle mich in der neuen WG total einsam und alleine und versuche jeden Tag bei meinem Freund zu sein. Gesundheitlich geht es mir auch nicht gut, mir ist ständig schlecht und schwindelig, war schon einmal in einer Notdienstpraxis und paar Mal beim Hausarzt und fühle mich innerlich unruhig. 
Seit letzter Woche gehe ich zur Psychotherapie, habe eine posttraumatische Belastungsstörung. Jedenfalls bin ich die letzten Tage nur noch am weinen und mega traurig, fühle mich nur noch unwohler in meiner WG gerade, weiß nicht wie ich es bis morgen Abend aushalten soll, bis ich zu meinen Freund fahre. Da ich in der Uni 4-Wochen Blockmodule habe, habe ich derzeit kaum Uni und sitze nur rum. Zum Sport kann ich nicht gehen, weil ich keine Kraft habe und mir schlecht ist.

Ich weiß einfach nicht was machen soll, liege weinend im Bett und warte darauf, dass es Abend wird und ich dann irgendwie einschlafe.

Mehr lesen

10. Dezember 2019 um 18:06
In Antwort auf lara1610

Hey ihr

Ich weiß gerade nicht so wirklich wo ich anfangen soll. Mein Leben geht derzeit gefühlt nur den Bach runter und ich bin gerade nur am weinen.

Vor 3 Monaten habe ich etwas schlimmes gesehen/ erlebt,  weshalb ich aus der damaligen Wohnung ausgezogen bin. Während ich auf WG suche war habe ich bei meinem Freund die 2 Monate geschlafen und da war einigermaßen alles in Ordnung. Ich konnte zwar schlecht durchschlafen aber ansonsten habe ich mir kaum noch Gedanken über das Erlebnis gemacht, da ich durch die Uni so abgelenkt war. Mein Freund und ich hatten erst überlegt zusammen zu ziehen, da ich bei mir auf keinen Fall weiter wohnen wollte. Als ich dann spontan eine WG gefunden hatte, war ich erstmal voll glücklich. 
Nur ist alles nur schlimmer geworden, ich fühle mich in der neuen WG total einsam und alleine und versuche jeden Tag bei meinem Freund zu sein. Gesundheitlich geht es mir auch nicht gut, mir ist ständig schlecht und schwindelig, war schon einmal in einer Notdienstpraxis und paar Mal beim Hausarzt und fühle mich innerlich unruhig. 
Seit letzter Woche gehe ich zur Psychotherapie, habe eine posttraumatische Belastungsstörung. Jedenfalls bin ich die letzten Tage nur noch am weinen und mega traurig, fühle mich nur noch unwohler in meiner WG gerade, weiß nicht wie ich es bis morgen Abend aushalten soll, bis ich zu meinen Freund fahre. Da ich in der Uni 4-Wochen Blockmodule habe, habe ich derzeit kaum Uni und sitze nur rum. Zum Sport kann ich nicht gehen, weil ich keine Kraft habe und mir schlecht ist.

Ich weiß einfach nicht was machen soll, liege weinend im Bett und warte darauf, dass es Abend wird und ich dann irgendwie einschlafe.

Bitte ruf in der Praxis deiner Therapeutin an...oder beim Facharzt der sich zu dieser Therapeutin überwiesen hat....und schildere deine Situation. 

Frage dort nach was du in dieser akuten Situation machen kannst. 

Es ist möglich, dass die Therapie (1x pro Woche?) im Moment nicht so ausreicht. 

Kannst du eine Freundin oder jemanden aus deiner Familie anrufen? 

Gefällt mir
11. Dezember 2019 um 7:57
In Antwort auf lara1610

Hey ihr

Ich weiß gerade nicht so wirklich wo ich anfangen soll. Mein Leben geht derzeit gefühlt nur den Bach runter und ich bin gerade nur am weinen.

Vor 3 Monaten habe ich etwas schlimmes gesehen/ erlebt,  weshalb ich aus der damaligen Wohnung ausgezogen bin. Während ich auf WG suche war habe ich bei meinem Freund die 2 Monate geschlafen und da war einigermaßen alles in Ordnung. Ich konnte zwar schlecht durchschlafen aber ansonsten habe ich mir kaum noch Gedanken über das Erlebnis gemacht, da ich durch die Uni so abgelenkt war. Mein Freund und ich hatten erst überlegt zusammen zu ziehen, da ich bei mir auf keinen Fall weiter wohnen wollte. Als ich dann spontan eine WG gefunden hatte, war ich erstmal voll glücklich. 
Nur ist alles nur schlimmer geworden, ich fühle mich in der neuen WG total einsam und alleine und versuche jeden Tag bei meinem Freund zu sein. Gesundheitlich geht es mir auch nicht gut, mir ist ständig schlecht und schwindelig, war schon einmal in einer Notdienstpraxis und paar Mal beim Hausarzt und fühle mich innerlich unruhig. 
Seit letzter Woche gehe ich zur Psychotherapie, habe eine posttraumatische Belastungsstörung. Jedenfalls bin ich die letzten Tage nur noch am weinen und mega traurig, fühle mich nur noch unwohler in meiner WG gerade, weiß nicht wie ich es bis morgen Abend aushalten soll, bis ich zu meinen Freund fahre. Da ich in der Uni 4-Wochen Blockmodule habe, habe ich derzeit kaum Uni und sitze nur rum. Zum Sport kann ich nicht gehen, weil ich keine Kraft habe und mir schlecht ist.

Ich weiß einfach nicht was machen soll, liege weinend im Bett und warte darauf, dass es Abend wird und ich dann irgendwie einschlafe.

Vielleicht hilft dir eine (teil)stationäre Aufnahme vorübergehend. Es gibt Notfallambulanzen auch für psychische Erkrankungen. Du kannst dort zu jeder Tages- und Nachtzeit hingehen.

Ansonsten ruf die Telefonseelsorge an, wenn es dir schlecht geht und du reden, oder nicht alleine sein möchtest. Genau dafür gibt es das Angebot. 

Gefällt mir