Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Nervlich am Ende - brauche Hilfe!!!!!!

Nervlich am Ende - brauche Hilfe!!!!!!

1. August 2016 um 12:05 Letzte Antwort: 3. August 2016 um 13:40

Hallo ihr Lieben,
lange habe ich nichts geschrieben, aber nun brauche ich dringend eure Hilfe, damit meine ich: eure Meinungen und etwas Verständnis, aber keine Vorwürfe. Sorry für den langen Text, aber ich brauche wirklich Hilfe!! Freunde habe ich hier keine, nur Bekannte, ich habe niemanden, mit dem ich darüber reden kann. Danke schon mal.

Es ist so: Ich bin letztes Jahr mit meinem Sohn (8) zusammen bei meinem Freund eingezogen, der eine Autobahnstunde von unserer alten Heimat entfernt wohnt. Er hat ein eigenes Haus mit kleinem Garten. In meiner alten Heimat war es einfach nur Horror wegen familiären Sachen. (Für die, die es interessiert, ich kann gerne einen alten Link schicken). Auch (falsche) Freundschaften sind so ziemlich alle zerbrochen. Familie habe ich keine mehr und habe mich die ganzen Jahre alleine durch gekämpft und zeitweise hat mich nur mein Sohn am Leben erhalten. Ich war in den ganzen Jahren schon 2 mal bei einer Mutter-Kind-Kur.
In meiner alten Heimat sind hässliche Gerüchte rum gegangen, einige Leute hatten ziemlich viel Spaß daran, mich schlecht zu machen.
Bei der zweiten Kur hieß es, ich habe Depressionen und mir wurden Tabletten verschrieben, mir ging es wirklich ziemlich schlecht.

Als mein Freund und ich uns ein Jahr gekannt haben, habe ich mich entschlossen, zu ihm zu ziehen. Mein Freund hat eine Tochter, die alle 2 Wochen da ist. Die Kinder sind wie Pech und Schwefel, voll süß die zwei,meiner kümmert sich liebevoll wie ein großer Bruder um sie (sie ist 2 Jahre jünger). Mein Sohn fühlt sich hier sehr wohl, er war hier noch einige Wochen im Kindergarten und ist dann letztes Jahr hier eingeschult worden. Er mag meinen Freund sehr (das war mir sehr wichtig, sonst wäre ich nicht hier her kommen) und hat hier auch Freunde gefunden. Kurz nachdem ich den Kita-Platz für ihn hatte, habe ich einen Job gefunden, den ich auch noch habe. Hier ist zwar viel Arbeit und nun sind wir am ausbauen, neues Dachgeschoss, das hat mich aber nie gestört. Ich packe gerne mit an.Mir ging es dann auch viel besser, wir lebten ruhiger hier und ich war froh, das ich nun einige Leute nicht mehr ständig sehen muss, bei denen ich Angst habe und am ganzen Körper gezittert habe. Alles könnte fast perfekt sein, wäre da nicht die Familie meines Freundes. Am Anfang war es ok, seine Schwester habe ich zwar nie richtig gemocht, aber ich habe mir Mühe gegeben, normal mit ihr gesprochen und habe mir meinen Teil gedacht. Mit seiner Mutter und seinem Bruder war anfangs alles in Ordnung. Sie haben uns akzeptiert und auch mal auf meinen Sohn aufgepasst. Nur die Schwester hat Terror gemacht. Als ich dann hier wohnte, wurde es immer schlimmer. Die Schwester hat mich ständig blöd angemacht und war der Meinung, ich müsste machen, was sie sagt. (Sie ist jünger wie ich) Ich habe mir das nicht gefallen lassen, ich muss mir doch nicht vorschreiben lassen, WO ich die Schulsachen für meinen Jungen kaufen soll oder was ich den Kindern anziehe. Das entscheide ich immer noch selbst. Es waren lauter solche Kleinigkeiten, es wurde immer schlimmer. Die Mutter machte nun auch kräftig mit, wollte mir vorschreiben, für was ich mein Geld ausgeben darf, wo ich arbeiten soll usw. Es wurde von mir verlangt, das ich mein ganzes Geld in das Haus stecke (was ich überhaupt nicht einsehe, ich bezahle viel, aber es ist schließlich nicht mein Haus, ich bekomme lediglich 50 Euro Unterhalt von dem Kindesvater, habe einen Teilzeitjob und mein Freund verdient um einiges mehr). Ich soll und muss immer nur. Das wäre schließlich meine Pflicht, weil ich jetzt hier wohne. Um das mal klar zu stellen: ich mache und tue gerne (und jeder, der mich kennt, weiß das), aber, weil ICH das möchte und nicht, weil ich nur muss, es wird alles für selbstverständlich hier gehalten, es kotzt mich so an!! Die Mutter wohnt mit dem Bruder 3 Gehminuten entfernt, also in der gleichen Straße, die Schwester wohnt auch ca 3 Gehminuten entfernt, in die andere Richtung, WIR wohnen alleine.
Die Mutter hat immerzu über die Ex meines Freundes geschimpft (ständig in meinem Beisein nicht lustig!) und gesagt, wie viel ich doch hier mache und das sie froh ist, das ich da bin, weil ich ganz anders bin wie die Ex.

Die Schwester war die Erste, die ich über Handy und Facebook gesperrt habe, um mich selbst zu schützen und weil ich mich so nicht behandeln lasse. Mein Freund versteht mich da, er kennt sie ja und ärgert sich auch oft genug über sie.
Ich habe mich dann sehr zurückgezogen, habe mein Ding gemacht und auch die Mutter nicht mehr angerufen. Ich war froh, wenn ich meine Ruhe hatte und keiner hier aufgetaucht ist.
Ich muss dazu sagen, das es anfangs etwas schwierig war mit meinem Freund, da er einfach manchmal so unsensibel ist, sich kaum Zeit für mich genommen hat, es ging immer nur ums Haus, er sagte, er möchte fertig werden, damit WIR uns hier wohlfühlen. Das war wohl seine Art, mir zu zeigen, das ich ihm wichtig bin. Aber er gibt sich wirklich Mühe und er ist mir sehr wichtig geworden, es geht also nicht mehr um ihn, sondern um seine Familie.
Vor einigen Wochen fing dann die Mutter an, mich schlecht zu machen, sie sagte zu meinem Sohn: deine Mama lügt doch nur und hätte deine Mama einen anderen Job, hättet ihr viel mehr Geld! Lauter solche Sachen. Mir ist nix anderes übrig geblieben, als meinem Sohn zu verbieten, zu ihr u gehen. KEIN MENSCH wird es schaffen, uns zwei auseinander zu bringen!!! NIEMAND redet so bei meinem Sohn über mich. Der Junge ist 8 Jahre alt!!

Sie sagte auch zu mir, das ich nur lüge und auf die Frage, wegen was ich gelogen haben soll, bekam ich keine Antwort. Ich würde sie ständig für dumm hinstellen.Und ich bin stinkendfaul. Ich würde die ganze Familie mit meinen Lügengeschichten zerstören und ich soll endlich wieder hier abhauen.
Ich habe das Gefühl, ich bin im falschen Film!! Sein Bruder hat sich bis dato so ziemlich aus allem raus gehalten und ich dachte, das ist der einzig normale von den dreien.
Nun sprach ich nicht mehr mit der Schwester und nicht mehr mit der Mutter. Vor einem Monat ist dann was ganz schlimmes passiert. Die Schwester kam schon vormittags (die Mutter war bei uns im Garten, was mir auch nicht recht war) und brüllte draußen rum, das es die halbe Ortschaft gehört haben muss, das macht die immer so, die rastet voll aus, hält sich auch nicht zurück, wenn Kinder mit dabei sind. Dann war wieder Ruhe, als nachmittags mein Freund zuhause war, kam sie wieder und brüllte wieder draußen auf der Straße rum. Ich hörte nur, wie sie meinen Freund anschrie: und deine blöde Kuh da drin, die ist stinkend faul, die macht überhaupt nix! Das ging zu weit, ich ging raus und sagte: Die blöde Kuh habe ich gehört, das kann ich nur zurück geben!! Da schrie sie mich an, ich würde alles kaputt machen, ich würde mich überall einmischen, dann ist sie auf mich losgegangen (sie ist nicht gerade schlank), hat mir die Arme zerkratzt und schubste mich, das ich Angst hatte, das sie mich in den Garten schubst. Ich habe überall gezittert. So was habe ich ja noch nie erlebt !! Ich wollte gerade wieder reingehen, um mich zu beruhigen, da schlug mir die Mutter 3 mal ins Gesicht!!! Ich war entsetzt und fassungslos, das ich sie leicht am Oberarm mit der Faust geschlagen habe. Daraufhin ging die Schwester wieder auf mich los, sie schrie: ich habe ihre Mutter geschlagen, niemand schlägt ihre Mutter!! Mein Freund stand daneben und wollte eingreifen, nun, im Nachhinein heißt es, er hätte seine Schwester und seine Mutter geschlagen. Ich bin dann rein gegangen und wollte mich für die Arbeit fertig machen. Ein Geschrei darußen auf der Straße, einer lauter wie der andere. Irgendwas klirrte. Kurz darauf kam die Mutter rein und schrie: ich soll sofort raus, mein Freund blutet wie Sau. Er wollte mich verteidigen und beschützen, er weiß, das sämtliche Vorwürfe nicht stimmen. Er hat vor lauter Wut in die Haustür geschlagen und die Scheibe getroffen und sich den halben Arm aufgeschnitten und ein ein Stück vom Daumen war ab. Die ganze Straße voller Blut, die Kinder standen da und haben fürchterlich geweint und geschrien. Wie in einem Horrorfilm. Ich hatte solche Angst! Soweit ist es schon gekommen. Der Krankenwagen kam und die haben ihn mitgenommen. Ich hatte Angst, er müsste noch operiert werden, war aber zum Glück nicht so. Er ist am gleichen Tag wieder nach Hause gekommen. Sein Bruder kam und machte mich blöd an (vor meinem Sohn), ich soll endlich wieder hier abhauen, ich mache alles kaputt, aber meinen Sohn da lassen, das wäre besser für ihn!! Ich habe nur noch geweint, konnte mich kaum auf meine Arbeit konzentrieren.

Mein Freund und ich haben viel gesprochen. Ihm ist klar geworden, das es nicht an den Frauen liegt, sondern an seiner Familie. Das Hauptproblem ist die Schwester. Auch die Ex Frauen seines Bruders sind aus diesem Grund (die Familie) wieder gegangen, er sagte, das haben die mit jeder so gemacht, keine war gut genug, es wurden dann alle als Lügner und faul hingestellt.Teilweise wurden auch Sachen oder Geld von den Frauen geklaut und üble Gerüchte in die Welt gesetzt. (Er dachte erst, sein Bruder hat einfach Pech mit den Frauen)
Da kann man auch machen, was man will. Und auch seine Ex ist (auch) aus diesem Grund wieder gegangen. Da war ihm vorher nicht so klar, aber nun sind ihm die Augen auf gegangen. Er steht zu mir und versteht mich, das ist ja schön, aber wie soll das alles weiter gehen?? Ich habe schreckliche Angst um meinen Sohn und mich und natürlich auch um meinen Freund. Ich weiß, ich kann hier nicht bleiben. Ich habe Alpträume von diesem Tag und fühle mich einfach nur unwohl, ich mag nicht mehr nach Hause gehen. Ich habe Angst vor der Zukunft. Ich möchte hier weg, obwohl ich gerne bei meinem Freund bleiben möchte, aber ich weiß, er geht hier nicht weg. Das ist sein Haus und da hat er schon ein Haufen Arbeit rein gesteckt. Aber ich weiß nicht, wohin!!!! Ich möchte nicht zurück in meine Heimatstadt, ich halte es da nicht aus!! Wo soll ich hin, was soll ich tun?? Mein Sohn müsste die Schule wechseln und ich müsste meine Arbeit kündigen. Ich fühle mich so mutterseelenallein auf der Welt. Allein und verlassen. Ich bin nervlich am Ende, und habe mich nun nach vielen Jahren dazu entschlossen, eine Psychotherapie zu machen. Aber wenn man da anruft, ist man noch mehr deprimiert, wenn man hört, man kann ja in 3 Monaten nochmal nach einem Termin fragen!!

Ich kann das alles nicht vergessen und auch nicht verzeihen. Wenn man sich mal anschreit, ok. Aber die sind körperlich auf mich los gegangen!! Selbst im Haus habe ich Angst. Die Mutter hat einen Schlüssel, sie kam vor 2 Tagen rein, machte mich blöd an, das sie mit mir nix zu tun haben will, aber es geht ums Haus und stellte sich mir in den Weg. Ich sagte nur, sie soll mich vorbei lassen, da schubste sie mich. Ich sie zurück. Und schon wieder habe ich am ganzen Körper gezittert. Sie stellt es nun so hin, als hätte ich angefangen und ich würde sie ja nur bei ihrem Sohn schlecht machen. Ich sagte zu ihr, das macht sie schon selbst. Zu meinem Freund sagte ich, er muss selbst entscheiden, wem er glaubt. Ich weiß, wie es war und so habe ich es ihm auch gesagt.
Ich rede mit keinem von den dreien mehr und habe auch alle 3 aus Selbstschutz über Handy gesperrt, es kommen weder Nachrichten noch Anrufe. Den Stecker vom Festnetz habe ich gezogen und wenn es klingelt, mache ich nicht auf. Da wusste ich aber noch nicht, das die Mutter dann einfach mit dem Schlüssel rein kommt! Ich habe nur noch Angst!!!! Ich möchte mich von meinem Freund nicht trennen, aber ich sehe keine andere Option!!Wenn ich frei habe oder Abendschicht, bin ich den ganzen Tag alleine!! Ich fühle mich mittlerweile auf der Arbeit wohler als zuhause und überlege, mir noch einen Nebenjob zu suchen!! Ich sagte meinem Freund bereits, das ich mir eine eigene Wohnung nehmen werde, aber ich habe Angst, das ich das alleine nicht schaffe!! Und ich weiß ja auch nicht, wohin!! Die ganzen Jahre vorher, mutterseelenallein mit meinem Sohn haben mir soviel Kraft geraubt, das möchte ich nicht nochmal erleben!! Ich bin einfach nur noch verzweifelt. Und ich zweifel so langsam an mir selbst, das mir sowas ständig passiert!! Ich bin die Böse, ich weiß gar nicht, warum? Weil ich meine eigene Meinung habe und nicht alles mache, was andere mir sagen?? Oder weil ich in die Familie eingedrungen bin???

Wie denkt ihr darüber und was würdet ihr tun?? Ich hoffe, es ist einigermaßen verständlich geschrieben.

verzweifelte Grüße

Mehr lesen

1. August 2016 um 12:52

Das ist schwierig...
wir können hier alle nicht beurteilen, ob Du "die Böse bist" oder nicht.

So wie Du das schreibst, natürlich nicht - aber das ist nur eine Sichtweise. Derer gibt es mindestens zwei. Und wenn Dir das scheinbar häufiger und vor allem häufiger in so drastischem Ausmasse passiert, dann ist das schon längst nicht mehr so eindeutig, wie es auf den ersten Blick aussieht.

Was ich tun würde? Mir damit professionelle Hilfe suchen. Meint keine Mutter-Kind-Kur, sondern einen Psychologen oder Sozialarbeiter, der Dir helfen kann, die Situation auch aus einem anderen Blickwinkel zu sehen (was unabhängig davon, wer jetzt "Schuld" hat und wer "Böse" ist - meistens ist das eh nie EINER sondern etwas, was sich hochschaukelt - immer gut ist) und der auch die Ausbildung hat, Dich in Lösungsoptionen zu beraten.

Gefällt mir
3. August 2016 um 13:27
In Antwort auf avarrassterne1

Das ist schwierig...
wir können hier alle nicht beurteilen, ob Du "die Böse bist" oder nicht.

So wie Du das schreibst, natürlich nicht - aber das ist nur eine Sichtweise. Derer gibt es mindestens zwei. Und wenn Dir das scheinbar häufiger und vor allem häufiger in so drastischem Ausmasse passiert, dann ist das schon längst nicht mehr so eindeutig, wie es auf den ersten Blick aussieht.

Was ich tun würde? Mir damit professionelle Hilfe suchen. Meint keine Mutter-Kind-Kur, sondern einen Psychologen oder Sozialarbeiter, der Dir helfen kann, die Situation auch aus einem anderen Blickwinkel zu sehen (was unabhängig davon, wer jetzt "Schuld" hat und wer "Böse" ist - meistens ist das eh nie EINER sondern etwas, was sich hochschaukelt - immer gut ist) und der auch die Ausbildung hat, Dich in Lösungsoptionen zu beraten.

Hallo,
danke für deine Antwort, aber wie ich ja bereits geschrieben habe, kümmere ich mich schon um einen Therapeuten. Das man da auf einen Patz bis zu einigen Monaten warten muss, ist ja bekannt. Und ob es mir besser geht, alles aus einem anderen "Blickwinkel" zu sehen, ist fraglich. Mein Freund hat die gleiche Meinung wie ich. Er findet das Verhalten seiner Familie genauso unnormal wie ich und ärgert sich oft über die. Er wird genauso auf der Straße angeschrien, das es die halbe Ortschaft hört und ist sowiewo immer an allem Schuld, egal was er macht. Er hat nach allem auch schon gesagt, die sollen nicht mehr kommen und die sollen mich in Ruhe lassen, aber das wird ja alles nicht ernst genommen, was er sagt!!

Gefällt mir
3. August 2016 um 13:40
In Antwort auf ichhalt02

Hallo,
danke für deine Antwort, aber wie ich ja bereits geschrieben habe, kümmere ich mich schon um einen Therapeuten. Das man da auf einen Patz bis zu einigen Monaten warten muss, ist ja bekannt. Und ob es mir besser geht, alles aus einem anderen "Blickwinkel" zu sehen, ist fraglich. Mein Freund hat die gleiche Meinung wie ich. Er findet das Verhalten seiner Familie genauso unnormal wie ich und ärgert sich oft über die. Er wird genauso auf der Straße angeschrien, das es die halbe Ortschaft hört und ist sowiewo immer an allem Schuld, egal was er macht. Er hat nach allem auch schon gesagt, die sollen nicht mehr kommen und die sollen mich in Ruhe lassen, aber das wird ja alles nicht ernst genommen, was er sagt!!

Das ist so nicht richtig
... denn mit seelischen Schmerzen hat man die gleichen Rechte wie mit körperlichen Schmerzen.

Wenn Du Dir das Problem als körperliches vorstellst - könnte etwas, was Dich körperlich in gleichem Masse schmerzt und einschränkt, monatelang warten? Wenn nein, solltest Du die Dringlichkeit erklären und musst nicht monate warten.

Gefällt mir