Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Neid zwischen Familienmitgliedern

Neid zwischen Familienmitgliedern

20. November 2016 um 19:19 Letzte Antwort: 7. Dezember 2016 um 20:45

Hallo, ich bin ganz frisch hier im Forum (und das auch weil ich eine Sache habe die mich beschäftigt & die ich mit niemandem so gut besprechen kann) 
Ich versuche mich kurz zu fassen :

Meine Cousine und ich sind uns in vielem ähnlich. Wir sind beide Anfang 20 und haben viele Gemeinsamkeiten sowohl äußerlich als auch charakterlich. Jedoch gibt es etwas, was mich nun schon seit 7 Jahren beschäftigt: Ich beneide sie um ihr Leben!
Klingt blöd, ich weiß- ist es wahrscheinlich auch.

Ich, aufgewachsen in einem kleinen langweiligen Städtchen und immer die kleine Dicke in der Familie bis ich abgenommen habe. Sie war schon immer dünner, hübscher- wohnt mit ihrer Familie in Haburg City und hat einen tollen Freundeskreis. 

Kur nach dem Abi gab es eine Zeit, da habe ich mich ihr mal ebenbürtig gefühlt. Ich hatte abgenommen, einen tollen Freund und ein gutes Abi gemacht. Nun haben wir uns nach all der Zeit mal wieder bei ihr in Hamburg getroffen, und es ist alles wieder beim Alten.

Während ich nach dem Abi in ein beschauliches Städchen zum Studieren gezogen bin, reiste sie nach ihrem Abi durch die Welt. Jetzt ist sie wieder in HH, hat ein tolles duales Studium und einen super lieben Freund den ich auch kennen lernen durfte. Sie sieht toll aus wie immer, hat viele und witzige Freunde und lebt einfach ein Leben, das ich auch gerne hätte.

Ich bin unzufrieden mit meinem Studium und möchte abbrechen (weiß ich nicht was dann), bin unzufrieden mit meinem Studienort und mein Freund und ich sind auch nicht mehr zusammen. Und 5 Kilo zugenommen habe ich auch

Ich habe das Gefühl, dass ihr immer alles gelingt und mir nichts so richtig. Natürlich bin ich auch fü vieles dankbar- aber kennt ihr das Gefühl wenn man einfach jemanden beneidet, immer wenn man die Person sieht?

Mehr lesen

7. Dezember 2016 um 9:21
In Antwort auf ione_12311238

Hallo, ich bin ganz frisch hier im Forum (und das auch weil ich eine Sache habe die mich beschäftigt & die ich mit niemandem so gut besprechen kann) 
Ich versuche mich kurz zu fassen :

Meine Cousine und ich sind uns in vielem ähnlich. Wir sind beide Anfang 20 und haben viele Gemeinsamkeiten sowohl äußerlich als auch charakterlich. Jedoch gibt es etwas, was mich nun schon seit 7 Jahren beschäftigt: Ich beneide sie um ihr Leben!
Klingt blöd, ich weiß- ist es wahrscheinlich auch.

Ich, aufgewachsen in einem kleinen langweiligen Städtchen und immer die kleine Dicke in der Familie bis ich abgenommen habe. Sie war schon immer dünner, hübscher- wohnt mit ihrer Familie in Haburg City und hat einen tollen Freundeskreis. 

Kur nach dem Abi gab es eine Zeit, da habe ich mich ihr mal ebenbürtig gefühlt. Ich hatte abgenommen, einen tollen Freund und ein gutes Abi gemacht. Nun haben wir uns nach all der Zeit mal wieder bei ihr in Hamburg getroffen, und es ist alles wieder beim Alten.

Während ich nach dem Abi in ein beschauliches Städchen zum Studieren gezogen bin, reiste sie nach ihrem Abi durch die Welt. Jetzt ist sie wieder in HH, hat ein tolles duales Studium und einen super lieben Freund den ich auch kennen lernen durfte. Sie sieht toll aus wie immer, hat viele und witzige Freunde und lebt einfach ein Leben, das ich auch gerne hätte.

Ich bin unzufrieden mit meinem Studium und möchte abbrechen (weiß ich nicht was dann), bin unzufrieden mit meinem Studienort und mein Freund und ich sind auch nicht mehr zusammen. Und 5 Kilo zugenommen habe ich auch

Ich habe das Gefühl, dass ihr immer alles gelingt und mir nichts so richtig. Natürlich bin ich auch fü vieles dankbar- aber kennt ihr das Gefühl wenn man einfach jemanden beneidet, immer wenn man die Person sieht?

Hallo mounties,

als ich deinen Beitrag gelesen habe, wollte ich erst mit "Ja" antworten. Aber nach kurzem Nachdenken ist die Antwort nicht so einfach.
Ich muss dazu sagen, dass ich schon einige Jahre älter bin als du und mich dieses Thema schon seit Jahren beschäftigt; besonders seit ich Mutter bin.

Also, ich würde das, was du beschreibst, eigentlich nicht als "Neid" bezeichnen. Denn Neid ist für mich, wenn du die Dinge, um die du sie beneidest, nicht gönnen würdest. Das kommt zumindest so nicht bei mir rüber. Denn wenn ich dich richtig verstehe, magst du deine Cousine ja eigentlich.
Es ist wie ich finde auch natürlich und legitim, jemanden darum zu beneiden, wenn er nach dem Abi die Welt bereist, in einer aufregenden/schönen Stadt wohnt usw. Das ist nunmal nicht jedem möglich. Wenn du also auch gerne die Welt gesehen hättest, darfst du natürlich auch neidisch sein.
Vielleicht hilft es dir aber zu wissen, dass deine Cousine auch Probleme hat. Vielleicht hat sie viele coole Freunde, aber möglicherweise sind diese Freundschaften auch oberflächlich.

Ich musste bei deinem Beitrag an eine ehemalige Freundin von mir denken. Für mich war sie lange die beste Freundin, und ich ging damals davon aus, das beruhe auf Gegenseitigkeit. Als sie anfing zu studieren und mit ihrem heutigen Mann zusammen kam, sah ich sie immer seltenener und irgendwann sah ich sie meistens nur noch, wenn sie zu Riesenpartys einlud. Ich hab sie damals immer um ihre vielen Freunde und ihr cooles Leben beneidet (obwohl ich sie damals noch sehr mochte).
Irgendwann ist mir aber aufgefallen, dass sie mich nicht nur runterzog, indem sie meine Wünsche und meinen Lebensweg ins Lächerliche zog. Allerdings, und deshalb beneidete  ich sie auch so sehr: einige Zeit, nachdem sie sich über mich lächerlich machte, setzte sie meine Wünsche/Träume in ihrem Leben um. So lachte sie mal drüber, dass ich mich für Psychologie interessierte, nur um es ca. zwei Jahre später zu studieren. Als ich sagte, dass mir das Auto XY gefällt, meinte sie, dass sei doch völlig unvernünftig usw. Ein paar Jahre später kaufte sie sich so ein Auto. Angesprochen auf ihre damalige Aussage meinte sie: "Es gefällt mir aber einfach!"
Bezogen auf meine damalige Freundin kann ich also sagen, dass sie vielleicht heute das Leben führt, was ich mir immer erträumt hätte. Aber sie hatte schlicht mehr Möglichkeiten als ich je hatte. Außerdem fehlt ihr in meinen Augen eins: eigene Ideen und die Fähigkeit zu echten Freundschaften.

Natürlich ist deine Cousine nicht meine frühere Freundin. Aber du siehst sie ja nicht täglich. Auch deine Cousine hat schlechte Tage, miese Laune und ganz sicher auch Selbstzweifel. Aber da du sie nicht täglich siehst, bekommst du das natürlich nicht mit. Und auch wenn du sie täglich sehen würdest: es gibt sehr viele Menschen, die nach außen hin immer glücklich aussehen (möchten), die es aber gar nicht sind. Vielleicht ist deine Cousine auch auf dich neidisch, denn ganz sicher hast oder tust du auch irgendwelche Dinge, die sie gerne hätte oder die sie gerne tun würde.
In der Familie sind solche Gefühle vermutlich noch mehr ausgeprägt. Denn Familienmitgliedern kann man ja nur schwer ausweichen, und ich kenne die Aussage nur gut: deine Cousine hat nen tollen neuen Freund/dein Cousin hat ne Firma übernommen...
Bezogen auf meine recht große Familie kann ich das aber mittlerweile gut einordnen: ich soll neidisch sein, weil meine Familie mich um eine Eigenschaft beneidet. Wichtig ist da denke ich, dass man lernt, mit diesen unangenehmen Gefühlen umzugehen. Also, dass du sie erst einmal akzeptierst. Wenn du dann noch erkennst, dass im Leben der anderen auch nicht alles toll ist, kannst du mit diesen Gefühlen bald ganz gut umgehen.

Ich dachte auch sehr lange, dass ich "neidisch" bin. Aber nach jahrelangem Grübeln über mich und die Menschen habe ich für mich festgestellt, dass ich nicht neidisch bin (außer auf tolle Reisen oder Dinge, die ich einfach gerne hätte). Ich habe nur leider einen ziemlich stark ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Das geht an manchen Tagen so weit, dass ich bei den täglichen Nachrichten wegsehen bzw. weghören muss, um nicht durchzudrehen. Weil ich sehr viele Dinge einfach nicht ändern kann...

Na ja. Ich bin jetzt ein wenig abgeschweift. Was ich eigentlich sagen wollte, ist, dass du dir drüber klar werden musst, ob du wirklich "neidisch" bist (ihr die Dinge, um die du sie beneidest nicht gönnst) oder ob du einfach nur auch gerne diese Dinge hättest oder ob dein Gerechtigkeitssinn vielleicht ähnlich stark ausgeprägt ist wie meiner.
Denn das ist doch nur normal, dass man gerne toll aussehen würde (was du aber bestimmt auch mit 5 kg mehr tust), tolle Freunde, einen lieben Freund und ja, auch viel Geld, haben möchte. 

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen und dass du erkennen kannst, worauf ich hinaus wollte. Ich wünsche dir, dass du glücklich wirst, egal, was das für dich heißt!

Julikind78

Gefällt mir

7. Dezember 2016 um 20:45

Als Kind hatte ich eine freundin, die fand ich super hübsch, dazu klug, nett und absolut everybodys darling. Sie war total beliebt, aufgeschlossen und ja, ich hab sie um ihr ganzes wesen schon beneidet, denn so war ich nie. 
Mittlerweile sind einige Jahre vergangen. Wir sind immer noch befreundet, sie hat immer noch eine klasse figur, steht am ende eines guten studiums und hat einen netten verlobten, aber ich bin nicht mehr neidisch, sondern freue mich einfach, dass es ihr gut geht. Warum? Zum einen kann ich mittlerweile besser differenzieren. Manches von dem was sie erzählt oder passiert möchte ich für mich nicht und zum anderen: ich hab mich selbst auf die reihe gekriegt und führe ein leben das mich glücklich macht. Wenn du das machst, erscheinen dir andere nicht mehr total über allem schwebend sondern ganz normal.

Gefällt mir