Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Narzisst als Partner(in) , ,, hat jemand Erfahrungen damit

Letzte Nachricht: 26. März um 12:54
U
user835281256
17.02.21 um 23:26

Hallo alle zusammen , hat jemand von euch eine Partnerschaft mit dieser Persönlichkeitsstörung erlebt ? Mich interessiert das zur Zeit persönlich - lese darüber einiges , aber halt keine menschlichen Erfahrungen,  lg Multivitamin 

Mehr lesen

A
avarrassterne3
18.02.21 um 8:01

nein, aber als Mutter.
Sind "menschliche Erfahrungen", die ich mit inzwischen 47 immer noch nicht völlig überwunden habe.

Gefällt mir

U
user835281256
18.02.21 um 22:22
In Antwort auf avarrassterne3

nein, aber als Mutter.
Sind "menschliche Erfahrungen", die ich mit inzwischen 47 immer noch nicht völlig überwunden habe.

Es ist immer schwer ,etwas zu überwinden ,was einen verletzt und das warum ist immer die grosse Frage...

Gefällt mir

A
avarrassterne3
19.02.21 um 7:54
In Antwort auf user835281256

Es ist immer schwer ,etwas zu überwinden ,was einen verletzt und das warum ist immer die grosse Frage...

nein, die Frage nach dem Warum stelle ich mir nicht. Es gibt kein Warum. Ok, Religionen fallen für mich damit aus, denn ein göttlicher Plan dahinter - da würde ich direkt bei der Gegenseite unterschreiben.

Ich habe auch die Diagnose "Narzisst" (kam unabhängig voneinander von 2 meiner behandelnden Ärzte bei Terminen, wo sie mal dabei war) lange nicht für voll genommen, muss ich sagen. Ich habe mich erst Jahre später informiert - und erst da auch vieles verstanden.

Gefällt mir

E
echo_22313345
19.02.21 um 21:07
In Antwort auf user835281256

Hallo alle zusammen , hat jemand von euch eine Partnerschaft mit dieser Persönlichkeitsstörung erlebt ? Mich interessiert das zur Zeit persönlich - lese darüber einiges , aber halt keine menschlichen Erfahrungen,  lg Multivitamin 

Hallo! 

Ja, ich hatte vor kurzem jemanden kennengelernt. 

Über die Kennenlernphase. 

Am Anfang gab es ein regelrechtes " Liebesbombenfeuer ", 3 Liebesbriefe am Tag. Ein Brief brauchte 30 Minuten zum Lesen, so lang waren sie. 

Jeden Tag Fotos, Blumen, Geschenke. 

Gleich nach 8 Tagen sagte er, dass ich die Liebe seines Lebens sei, er sprach von Seelenverwandtschaft und dass er so etwas noch nie erlebt hätte. Ich war SEINE Traumfrau. Er hatte sogar ein Bild von mir gemalt.

Alles war zu viel in so kurzer Zeit, er wollte mich so sehr von sich überzeugen, dass ich nicht mehr wusste, welchen Brief ich schon gelesen hatte und welchen nicht. Mein Ordner war in so kurzer Zeit voll mit Bildern. 

Sätze wie: Du bist mein Seelenverwandter, nur du und ich, wir brauchen nur einander, für immer dein, ich liebe dich mehr als du mich ... wir gehen unseren Weg gemeinsam ... waren an der Tagesordnung. 

Diese erste Phase dauerte 1 Monat, bis ich ihm meine Liebe gestanden habe. Da war ich so überwältigt und dachte, das ist wirklich ein Gentleman, der weiß, wie man eine Frau behandelt.

Nach diesem "Liebesbombardement" herrschte Totenstille. Keine Liebesbriefe mehr, keine Blumen mehr, nichts. 

Unsere Unterhaltungen wurden kälter und immer weniger. 

Er wurde sarkastisch, beleidigte meine Familie, sagte böse Dinge über meinen Bruder und sogar über meinen Hund. 

Mein Hund war zu dieser Zeit krank und musste operiert werden... Ich sagte ihm das... und er sagte nur: Wann schläfst du ihn denn ein? Er hat keine Chance, kaufe dir einen neuen Hund. Ich war so verwirrt über diese herzlose Antwort, weil er in seinen Briefen so anders war. 

Er wurde mehr und mehr herzlos und herablassend. Er wurde immer kontrollierender, fragte mich jeden Tag, was ich aß, nur um mir dann zu sagen, ich solle etwas anderes essen. 

Dann machte er mir eine Liste mit Lebensmitteln, die er für gesund hielt, und sagte mir, ich solle sie einkaufen gehen. Dieses "Nachfragen nach Essen" wurde immer schlimmer. 

Bis ich genug hatte und ihm sagte, dass ich dieses Verhalten nicht dulde. Dass ich esse, was ich will, dass ich enttäuscht von ihm bin, weil er in seinen Briefen der Gentleman war, der mir 50 Mal am Tag seine Liebe gestanden hat. Ich habe die Dinge angesprochen:

Nach meinem Kurzschluss, indem ich ihm das sagte, kam nichts mehr von ihm. Nach 1 Monat zog er weiter und ich wurde für ihn uninteressant
.
Es blieb alles in der Eroberungsphase und danach, als er mich hatte, wurde ich langweilig und er zeigte sein wahres Gesicht. Es war alles nur ein Theater, keine Liebe, keine Seelenverwandte.... 

Narzissten wollen immer erobern und, das erlebte ich.. ich wurde erbobert und als er mich hatte, hatte er dieses Gefühl des Sieges und zog weiter, um sich sein Nächstes Opfer zu suchen, denen er dasselbe sagt. 

Ich bin froh, dass es aus ist, und es nur bei diesem einem Monat blieb.

 

Gefällt mir

U
user835281256
19.02.21 um 23:07
In Antwort auf avarrassterne3

nein, die Frage nach dem Warum stelle ich mir nicht. Es gibt kein Warum. Ok, Religionen fallen für mich damit aus, denn ein göttlicher Plan dahinter - da würde ich direkt bei der Gegenseite unterschreiben.

Ich habe auch die Diagnose "Narzisst" (kam unabhängig voneinander von 2 meiner behandelnden Ärzte bei Terminen, wo sie mal dabei war) lange nicht für voll genommen, muss ich sagen. Ich habe mich erst Jahre später informiert - und erst da auch vieles verstanden.

Hi...du  hast eine narzisstische Mutter ? Und dadurch das du kein anderes Verhalten kennengelernt hast , gibst du das weiter ,wie es dir vorgelebt wurde...wie gehst du mit deiner Diagnose um , bzw hast du es selbst bei dir vermutet...ich hab eigentlich verdammt viele Fragen an dich 

Gefällt mir

U
user835281256
19.02.21 um 23:10
In Antwort auf echo_22313345

Hallo! 

Ja, ich hatte vor kurzem jemanden kennengelernt. 

Über die Kennenlernphase. 

Am Anfang gab es ein regelrechtes " Liebesbombenfeuer ", 3 Liebesbriefe am Tag. Ein Brief brauchte 30 Minuten zum Lesen, so lang waren sie. 

Jeden Tag Fotos, Blumen, Geschenke. 

Gleich nach 8 Tagen sagte er, dass ich die Liebe seines Lebens sei, er sprach von Seelenverwandtschaft und dass er so etwas noch nie erlebt hätte. Ich war SEINE Traumfrau. Er hatte sogar ein Bild von mir gemalt.

Alles war zu viel in so kurzer Zeit, er wollte mich so sehr von sich überzeugen, dass ich nicht mehr wusste, welchen Brief ich schon gelesen hatte und welchen nicht. Mein Ordner war in so kurzer Zeit voll mit Bildern. 

Sätze wie: Du bist mein Seelenverwandter, nur du und ich, wir brauchen nur einander, für immer dein, ich liebe dich mehr als du mich ... wir gehen unseren Weg gemeinsam ... waren an der Tagesordnung. 

Diese erste Phase dauerte 1 Monat, bis ich ihm meine Liebe gestanden habe. Da war ich so überwältigt und dachte, das ist wirklich ein Gentleman, der weiß, wie man eine Frau behandelt.

Nach diesem "Liebesbombardement" herrschte Totenstille. Keine Liebesbriefe mehr, keine Blumen mehr, nichts. 

Unsere Unterhaltungen wurden kälter und immer weniger. 

Er wurde sarkastisch, beleidigte meine Familie, sagte böse Dinge über meinen Bruder und sogar über meinen Hund. 

Mein Hund war zu dieser Zeit krank und musste operiert werden... Ich sagte ihm das... und er sagte nur: Wann schläfst du ihn denn ein? Er hat keine Chance, kaufe dir einen neuen Hund. Ich war so verwirrt über diese herzlose Antwort, weil er in seinen Briefen so anders war. 

Er wurde mehr und mehr herzlos und herablassend. Er wurde immer kontrollierender, fragte mich jeden Tag, was ich aß, nur um mir dann zu sagen, ich solle etwas anderes essen. 

Dann machte er mir eine Liste mit Lebensmitteln, die er für gesund hielt, und sagte mir, ich solle sie einkaufen gehen. Dieses "Nachfragen nach Essen" wurde immer schlimmer. 

Bis ich genug hatte und ihm sagte, dass ich dieses Verhalten nicht dulde. Dass ich esse, was ich will, dass ich enttäuscht von ihm bin, weil er in seinen Briefen der Gentleman war, der mir 50 Mal am Tag seine Liebe gestanden hat. Ich habe die Dinge angesprochen:

Nach meinem Kurzschluss, indem ich ihm das sagte, kam nichts mehr von ihm. Nach 1 Monat zog er weiter und ich wurde für ihn uninteressant
.
Es blieb alles in der Eroberungsphase und danach, als er mich hatte, wurde ich langweilig und er zeigte sein wahres Gesicht. Es war alles nur ein Theater, keine Liebe, keine Seelenverwandte.... 

Narzissten wollen immer erobern und, das erlebte ich.. ich wurde erbobert und als er mich hatte, hatte er dieses Gefühl des Sieges und zog weiter, um sich sein Nächstes Opfer zu suchen, denen er dasselbe sagt. 

Ich bin froh, dass es aus ist, und es nur bei diesem einem Monat blieb.

 

Hallo....er hat sich dann ziemlich früh zu erkennen gegeben und du hast rechtzeitig die Bremse gezogen , in dem du dir treu geblieben bist....

1 -Gefällt mir

A
avarrassterne3
21.02.21 um 18:06
In Antwort auf user835281256

Hi...du  hast eine narzisstische Mutter ? Und dadurch das du kein anderes Verhalten kennengelernt hast , gibst du das weiter ,wie es dir vorgelebt wurde...wie gehst du mit deiner Diagnose um , bzw hast du es selbst bei dir vermutet...ich hab eigentlich verdammt viele Fragen an dich 

es ist nicht meine Diagnose. Nur die für meine Mutter. Ich habe zig andere, wegen denen ich in Behandlung war.

Eine Behandlung von Narzissmus gibt es nicht, der Narzisst selbst hat ja nie Fehler oder Probleme, es sind immer die anderen. Das macht jede Behandlung sinn- und aussichtslos.

Gefällt mir

S
sisteronthefly
22.02.21 um 16:07
In Antwort auf user835281256

Hallo alle zusammen , hat jemand von euch eine Partnerschaft mit dieser Persönlichkeitsstörung erlebt ? Mich interessiert das zur Zeit persönlich - lese darüber einiges , aber halt keine menschlichen Erfahrungen,  lg Multivitamin 

Hallo,

was sind die Gründe, warum du dich gerade für eine komplexe Persönlichkeitsstörung interessierst?

Eine Partnerschaft mit einem Narzissten ist schwierig. Häufig sind Narzissten nicht in der lage längerfristige Beziehungen aufrecht zu erhalten, weil ihr mangelndes Einfühlungsvermögen und ihre Geltungssucht enormes Leid erzeugt. 

Nichtsdestotrotz wird nichts so häufig missbraucht, wie das Wort Narzisst. Jede kleine Verfehlung oder mangelnde Bedürfnisbefriedigung quittiert der andere Partner im Sprachgebrauch mit einer narzisstischen Störung, was oft gar nicht richtig ist. 

LG Sis

1 -Gefällt mir

A
avarrassterne3
22.02.21 um 16:30
In Antwort auf sisteronthefly

Hallo,

was sind die Gründe, warum du dich gerade für eine komplexe Persönlichkeitsstörung interessierst?

Eine Partnerschaft mit einem Narzissten ist schwierig. Häufig sind Narzissten nicht in der lage längerfristige Beziehungen aufrecht zu erhalten, weil ihr mangelndes Einfühlungsvermögen und ihre Geltungssucht enormes Leid erzeugt. 

Nichtsdestotrotz wird nichts so häufig missbraucht, wie das Wort Narzisst. Jede kleine Verfehlung oder mangelnde Bedürfnisbefriedigung quittiert der andere Partner im Sprachgebrauch mit einer narzisstischen Störung, was oft gar nicht richtig ist. 

LG Sis

auf der anderen Seite sind "echte" Diagnosen naturgemäß selten.
Alle "echten" Diagnosen, von denen ich bisher gehört habe, kamen zu Stande, wie bei meiner Mutter: Jemand ging zum Doc, weil er psych. Probleme hatte. Dabei wurde festgestellt, dass eine nahestehende Person eine zentrale Rolle spielt und es gab einen gemeinsamen Termin mit dieser Person. Worauf der Arzt feststellte, dass die Person im Umfeld seines Patienten / seiner Patientin eben Narzisst/in ist.

NIE IM LEBEN würde meine Mutter selbst zum Arzt gehen. SIE kann ja schließlich nichts dafür, dass sie von solchen schlimmen und kranken Menschen umgeben ist, mit IHR ist schließlich alles in bester ORDNUNG!
Und ganz genau so ist es bei allen anderen Narzissten, von denen ich bisher hörte.

Gefällt mir

S
sisteronthefly
22.02.21 um 18:04
In Antwort auf avarrassterne3

auf der anderen Seite sind "echte" Diagnosen naturgemäß selten.
Alle "echten" Diagnosen, von denen ich bisher gehört habe, kamen zu Stande, wie bei meiner Mutter: Jemand ging zum Doc, weil er psych. Probleme hatte. Dabei wurde festgestellt, dass eine nahestehende Person eine zentrale Rolle spielt und es gab einen gemeinsamen Termin mit dieser Person. Worauf der Arzt feststellte, dass die Person im Umfeld seines Patienten / seiner Patientin eben Narzisst/in ist.

NIE IM LEBEN würde meine Mutter selbst zum Arzt gehen. SIE kann ja schließlich nichts dafür, dass sie von solchen schlimmen und kranken Menschen umgeben ist, mit IHR ist schließlich alles in bester ORDNUNG!
Und ganz genau so ist es bei allen anderen Narzissten, von denen ich bisher hörte.

Hallo,

...deshalb sind oder sollten Diagnosen nicht mal eben so gestellt werden. Gerade bei den Persönlichkeitsstörungen sind die Übergänge von gesund zu krank fließend und nicht immer eindeutig. Auch wenn es noch so offensichtlich erscheint, kann es höchstens ein Verdacht sein. 

Aber du hast Recht in der Aussage, ein Narzisst würde sich niemals freiwillig in Therapie begeben, bzw. besser er kann die geforderte Therapie nicht durchhalten. Sie würde ihm/ihr signalisieren, mit mir stimmt etwas nicht und diese Tatsache/Gedanken kann ein Narzisst nicht annehmen. 

In der Vergangenheit eines Narzissten finden sich eigentlich immer traumatische Erfahrungen. 
Von Menschen die einen zerstören wollen muss man sich fern halten. Leider ist an dem Punkt das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Auch wenn du es nicht gerne liest, ein Narzisst ist ein kleines verletztes Kind, dem übel mitgespielt wurde. 

LG Sis
 

1 -Gefällt mir

U
user835281256
22.02.21 um 19:21
In Antwort auf sisteronthefly

Hallo,

was sind die Gründe, warum du dich gerade für eine komplexe Persönlichkeitsstörung interessierst?

Eine Partnerschaft mit einem Narzissten ist schwierig. Häufig sind Narzissten nicht in der lage längerfristige Beziehungen aufrecht zu erhalten, weil ihr mangelndes Einfühlungsvermögen und ihre Geltungssucht enormes Leid erzeugt. 

Nichtsdestotrotz wird nichts so häufig missbraucht, wie das Wort Narzisst. Jede kleine Verfehlung oder mangelnde Bedürfnisbefriedigung quittiert der andere Partner im Sprachgebrauch mit einer narzisstischen Störung, was oft gar nicht richtig ist. 

LG Sis

Nachdem was ich alles darüber gelesen habe , möchte ich Erfahrungen lesen , vllt parallelen finden ...alles was ich darüber gelesen habe ,lässt mich leider glauben,  das mein Mann ein Narzisst ist ...vorangegangen passt das auch auf seine Mutter...

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

U
user835281256
22.02.21 um 19:29
In Antwort auf sisteronthefly

Hallo,

...deshalb sind oder sollten Diagnosen nicht mal eben so gestellt werden. Gerade bei den Persönlichkeitsstörungen sind die Übergänge von gesund zu krank fließend und nicht immer eindeutig. Auch wenn es noch so offensichtlich erscheint, kann es höchstens ein Verdacht sein. 

Aber du hast Recht in der Aussage, ein Narzisst würde sich niemals freiwillig in Therapie begeben, bzw. besser er kann die geforderte Therapie nicht durchhalten. Sie würde ihm/ihr signalisieren, mit mir stimmt etwas nicht und diese Tatsache/Gedanken kann ein Narzisst nicht annehmen. 

In der Vergangenheit eines Narzissten finden sich eigentlich immer traumatische Erfahrungen. 
Von Menschen die einen zerstören wollen muss man sich fern halten. Leider ist an dem Punkt das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Auch wenn du es nicht gerne liest, ein Narzisst ist ein kleines verletztes Kind, dem übel mitgespielt wurde. 

LG Sis
 

Und das ist genau das ,was ich immer gesagt habe ...er ist zutiefst verletzt ( worden ) ...seine mutter hat bei uns mit ihm Haus gelebt ....der Umgang von ihr an ihn war widerwärtig..das Wort Mama war nicht gerechtfertigt...der Teufel war eingezogen ...mir war aufgefallen, das er nie ihre Anliegen dementiert hat , sich aufgelehnt hat ...Mutti will und sagt - er erfüllte , ob es ihm recht war oder nicht . Seine eigene Witwe darüber ließ er am mir aus ..Ignorant,  denunzierend .usw ...und leider ist er so geblieben...dir Abstände werden kürzer und Ausmaß extremer

Gefällt mir

U
user835281256
22.02.21 um 19:31
In Antwort auf user835281256

Und das ist genau das ,was ich immer gesagt habe ...er ist zutiefst verletzt ( worden ) ...seine mutter hat bei uns mit ihm Haus gelebt ....der Umgang von ihr an ihn war widerwärtig..das Wort Mama war nicht gerechtfertigt...der Teufel war eingezogen ...mir war aufgefallen, das er nie ihre Anliegen dementiert hat , sich aufgelehnt hat ...Mutti will und sagt - er erfüllte , ob es ihm recht war oder nicht . Seine eigene Witwe darüber ließ er am mir aus ..Ignorant,  denunzierend .usw ...und leider ist er so geblieben...dir Abstände werden kürzer und Ausmaß extremer

Wut nicht witwe

Gefällt mir

A
avarrassterne3
22.02.21 um 19:36
In Antwort auf sisteronthefly

Hallo,

...deshalb sind oder sollten Diagnosen nicht mal eben so gestellt werden. Gerade bei den Persönlichkeitsstörungen sind die Übergänge von gesund zu krank fließend und nicht immer eindeutig. Auch wenn es noch so offensichtlich erscheint, kann es höchstens ein Verdacht sein. 

Aber du hast Recht in der Aussage, ein Narzisst würde sich niemals freiwillig in Therapie begeben, bzw. besser er kann die geforderte Therapie nicht durchhalten. Sie würde ihm/ihr signalisieren, mit mir stimmt etwas nicht und diese Tatsache/Gedanken kann ein Narzisst nicht annehmen. 

In der Vergangenheit eines Narzissten finden sich eigentlich immer traumatische Erfahrungen. 
Von Menschen die einen zerstören wollen muss man sich fern halten. Leider ist an dem Punkt das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Auch wenn du es nicht gerne liest, ein Narzisst ist ein kleines verletztes Kind, dem übel mitgespielt wurde. 

LG Sis
 

Ganz ehrlich: weiß ich nicht, ob in meiner Mutter ein kleines verletztes Kind steckt, dem übel mitgespielt wurde oder nicht. Will ich auch nicht wissen. 

In mir steckt auch ein kleines verletztes Kind. Gibt mir ganz sicher nicht das Recht, andere psychisch zu misshandeln. Mein Kind schon gar nicht. Auch kein anderes Kind. Auch keinen Erwachsenen, wobei Erwachsene wenigstens noch theoretisch eine Chance haben, dem zu entkommen. Kinder noch nicht mal theoretisch.  

Und ja, deswegen sagte ich ja: mehr Einschätzung als Diagnose. Näher ran kommt es wohl nie. 

1 -Gefällt mir

U
user835281256
22.02.21 um 19:56
In Antwort auf avarrassterne3

Ganz ehrlich: weiß ich nicht, ob in meiner Mutter ein kleines verletztes Kind steckt, dem übel mitgespielt wurde oder nicht. Will ich auch nicht wissen. 

In mir steckt auch ein kleines verletztes Kind. Gibt mir ganz sicher nicht das Recht, andere psychisch zu misshandeln. Mein Kind schon gar nicht. Auch kein anderes Kind. Auch keinen Erwachsenen, wobei Erwachsene wenigstens noch theoretisch eine Chance haben, dem zu entkommen. Kinder noch nicht mal theoretisch.  

Und ja, deswegen sagte ich ja: mehr Einschätzung als Diagnose. Näher ran kommt es wohl nie. 

So , wie ich  Mutter von meinem Mann  hier erlebt habe , der Umgang an  und mit ihm und seiner Tochter ( aus erster ehe) Erwartungen ihrerseits verlangt ,welche ni(e)cht zu ihrer Zufriedenheit waren  - wurden mit Ignoranz Distanz Erniedrigungen,  herablassenden Bemerkungen quittiert...fortlaufend !! Noch mehr Einsatz in Hoffnung auf Lob wurden nicht gewürdigt - ebenso was geleistet, erbracht , bezahlt wurde ...gelitten habe ich dadurch auf 2 Ebenen...mein Mann litt ,weil er nicht als guter Mensch/ Sohn gesehen wurde und ich aber der prellbock war ...ein Streit für belangloses kam plötzlich aus dem nichts und wurde dramatisiert ( das konnte sie ebenfalls sehr gut ) , tagelange Ignoranz ( konnte sie natürlich auch perfeckt ) ...abwertende worte ...er konnte nur noch das an mir weitergeben , was er ( von ihr) kannte ...prägend wurde es erst mit ihrem Einzug( aufgrund krebsdiagnose)zu uns ins Haus...10 Jahre hatten beide keinen Kontakt,  durch mich ( happy family Syndrom 😒) kam er wieder zustande...( oh ich bereue es so sehr ) und das Drama begann ...

Gefällt mir

A
avarrassterne3
23.02.21 um 8:07
In Antwort auf user835281256

So , wie ich  Mutter von meinem Mann  hier erlebt habe , der Umgang an  und mit ihm und seiner Tochter ( aus erster ehe) Erwartungen ihrerseits verlangt ,welche ni(e)cht zu ihrer Zufriedenheit waren  - wurden mit Ignoranz Distanz Erniedrigungen,  herablassenden Bemerkungen quittiert...fortlaufend !! Noch mehr Einsatz in Hoffnung auf Lob wurden nicht gewürdigt - ebenso was geleistet, erbracht , bezahlt wurde ...gelitten habe ich dadurch auf 2 Ebenen...mein Mann litt ,weil er nicht als guter Mensch/ Sohn gesehen wurde und ich aber der prellbock war ...ein Streit für belangloses kam plötzlich aus dem nichts und wurde dramatisiert ( das konnte sie ebenfalls sehr gut ) , tagelange Ignoranz ( konnte sie natürlich auch perfeckt ) ...abwertende worte ...er konnte nur noch das an mir weitergeben , was er ( von ihr) kannte ...prägend wurde es erst mit ihrem Einzug( aufgrund krebsdiagnose)zu uns ins Haus...10 Jahre hatten beide keinen Kontakt,  durch mich ( happy family Syndrom 😒) kam er wieder zustande...( oh ich bereue es so sehr ) und das Drama begann ...

hab den Kontakt zu meiner Familie auch abgebrochen. Und nein, ich würde ihn nicht wieder aufnehmen, komme, was da wolle. "Happy family" gibt es nun einmal nicht für alle. Von dem Gedanken habe ich mich schon sehr lange verabschiedet.
Wenn dann zur Weihnachtszeit immer diese 1000 Filme kommen, wo zu Weihnachten ja alles wieder gut wird und jahrzehnte alte Wunden in Minuten heilen, will ich auch nur noch . Ja, klar und dann kommt auch die gute Fee auf einem weißen Drachen herangeritten und ich habe 3 Wünsche frei ...
Fein, die Fee nehme ich, aber ich werde keinen meiner 3 Wünsche an diese Familie verschwenden. An meine eigene Familie, meinen Mann und unseren Sohn - klar. Vielleicht auch für meine Schwiegermutter. Aber das war's.

Gefällt mir

B
bibi_19999453
23.02.21 um 20:16
In Antwort auf user835281256

Hallo alle zusammen , hat jemand von euch eine Partnerschaft mit dieser Persönlichkeitsstörung erlebt ? Mich interessiert das zur Zeit persönlich - lese darüber einiges , aber halt keine menschlichen Erfahrungen,  lg Multivitamin 

Kennenlernphase Lovebombing:

Du bist die tollste,meine Traumfrau
viele Nachrichten,kleinere Geschenke. Stand überall (fast Stalking)

Paar Monate später 
Wurde gelogen,versucht meine Wahrnehmung zu stören (Gaslighting) so nach dem Motto nein das war ja nicht so,das war ja ganz anders, das bildest du dir ein .

Wechsel zwischen total liebevoll bis hin zu eiskalt. 

Auf jede Lüge folgt eine Ausrede
Auch wenn man sie beweisen konnte er war nie etwas

Komplette Wutausbrüche



 

Gefällt mir

S
stilla90
24.02.21 um 1:11

Hallo,
ich habe mich nach 10 Jahren von meinem narzisstischer Partner getrennt. Wenn du etwas Schreiben möchtest, melde dich. 

Gefällt mir

L
lilalaunehase
28.02.21 um 4:48
In Antwort auf user835281256

Hallo alle zusammen , hat jemand von euch eine Partnerschaft mit dieser Persönlichkeitsstörung erlebt ? Mich interessiert das zur Zeit persönlich - lese darüber einiges , aber halt keine menschlichen Erfahrungen,  lg Multivitamin 

Ja. Anfangs war er soo bemüht und ich dachte ich hätte nen 6 er im Lotto. Frühstück ans Bett, Komplimente, er hat mich überall hingefahren, ständig hatte er kleine Aufmerksamkeiten...
Der Wandel kam schleichend. Seine Laune war unberechenbar. Er hackte auf mir herum. Er machte öfter fiese Kommentare über meinen Körper, versuchte mir einzureden dass meine Freunde mich nicht wirklich mögen würden und dass ich froh sein könnte ihn zu haben.

Habe ihm beim Lügen erwischt und er konnte es so drehen dass ich so ein schlechter Mensch bin dass er dazu gezwungen war, mich anzulügen. All sowas und noch viel mehr.

Gefällt mir

M
moisha82
26.03.21 um 11:41

Ich wusste bis nac meiner Scheidung nicht, was ein Narzisst überhaupt ist. 
Mein Ex-Mann war die ersten Monate voll der Gentlemen, hat viele Geschenke gemacht und war immer zuvorkommend.

Nach der Hochzeit hat er dann sein wahres Gesicht gezeigt. Ich durfte nichts mehr, meine Kleidung war nicht mehr gut genug, ich wurde als zu dick tituliert, mein Selbstwert zerstört.

Da er Berufskraftfahrer war, war ich die Woche über allein, hab jedoch täglich mehrfach ANrufe bekommen: wo bist du grad, was machst du, mit wem bist zu unterwegs?

Von meiner Familie hat er mich komplett abgeschottet, nicht mal telefonieren war gestattet.

Nach 7 Jahren Ehe, nachdem ich ihm geholfen hab, seine Schulden zu bereinigen hat er mich quasi abgesägt.

Dass er mich in all der Zeit immer wieder betrogen hat, hab ich geahnt aber es im Nachgang bestätigt bekommen.

Der Absprung von ihm war das Beste, was er für mich getan hat. Denn die Trennung kam von ihm aus.

Gefällt mir

S
sanjay_23348972
26.03.21 um 12:48
In Antwort auf moisha82

Ich wusste bis nac meiner Scheidung nicht, was ein Narzisst überhaupt ist. 
Mein Ex-Mann war die ersten Monate voll der Gentlemen, hat viele Geschenke gemacht und war immer zuvorkommend.

Nach der Hochzeit hat er dann sein wahres Gesicht gezeigt. Ich durfte nichts mehr, meine Kleidung war nicht mehr gut genug, ich wurde als zu dick tituliert, mein Selbstwert zerstört.

Da er Berufskraftfahrer war, war ich die Woche über allein, hab jedoch täglich mehrfach ANrufe bekommen: wo bist du grad, was machst du, mit wem bist zu unterwegs?

Von meiner Familie hat er mich komplett abgeschottet, nicht mal telefonieren war gestattet.

Nach 7 Jahren Ehe, nachdem ich ihm geholfen hab, seine Schulden zu bereinigen hat er mich quasi abgesägt.

Dass er mich in all der Zeit immer wieder betrogen hat, hab ich geahnt aber es im Nachgang bestätigt bekommen.

Der Absprung von ihm war das Beste, was er für mich getan hat. Denn die Trennung kam von ihm aus.

Ja, Narzissten sind schwierige Menschen. Gegen sie braucht man als Frau ein gesundes Selbstbewusstsein und Bauchgefühl. Sie lügen viel und verunsichern einen damit und trotzdem muss Frau sich das nicht gefallen lassen. Gut, das du ihn los bist. Es gibt noch soviele gute Männer die dich mögen und lieben wie du bist. Ich wünsche dir, das du genau so einen lieben Mann triffst der dich wieder glücklich macht. 

2 -Gefällt mir

M
moisha82
26.03.21 um 12:54
In Antwort auf sanjay_23348972

Ja, Narzissten sind schwierige Menschen. Gegen sie braucht man als Frau ein gesundes Selbstbewusstsein und Bauchgefühl. Sie lügen viel und verunsichern einen damit und trotzdem muss Frau sich das nicht gefallen lassen. Gut, das du ihn los bist. Es gibt noch soviele gute Männer die dich mögen und lieben wie du bist. Ich wünsche dir, das du genau so einen lieben Mann triffst der dich wieder glücklich macht. 

Vielen Dank, den hab ich gefunden. 

Gefällt mir