Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Nähe-Distanz-Problem, Angst vor Bindung

Nähe-Distanz-Problem, Angst vor Bindung

13. Oktober 2012 um 21:36

Hallo zusammen,
ich hoffe, hier weiß jemand Rat...also, ich lebe seit langer Zeit allein. Hin und wieder gab es zwar einen Mann in meinem Leben, allerdings entweder einen, der schon gebunden war oder jemanden, der völlig beziehungsunfähig war. Immer dasselbe. Man zieht ja nichts an, das nicht auch mit einem selbst zu tun hat - ich scheine also ein Problem mit Männern zu haben, die wirklich frei für eine Beziehung sind.
Die Ursache für diese Affinität liegt wohl in meiner Kindheit - mein Vater hat uns verlassen, als ich noch klein war, von einem Tag auf den anderen. Mein Stiefvater, den ich tatsächlich als "Ersatz" anerkannt habe, neigte zu Übergriffigkeiten der übelsten Art - auch auf der sexuellen Schiene (wobei er sich nie an mir vergriffen hat !). Hab ich also alles verstanden, woran es denn nun liegen kann...und nun ist endlich ein Mann in meinem Leben aufgetaucht, der in der Lage ist, sich auf mich einzulassen, also im Grunde ein gutes Zeichen. Ich fühle mich wohl mit ihm und möchte dem Ganzen unbedingt eine Chance geben - das Problem ist nun, dass ich regelrecht Panik schiebe, wenn wir zusammen sind. Zm Glück sehen wir uns nicht so oft, da er beruflich sehr eingespannt ist - das ist okay für mich, da ich die Zeit brauche, um mich langsam an das Thema Partnerschaft und Ängste heranzutasten.
Wenn wir einige Stunden zusammen sind, kommt bei mir plötzlich ein Punkt, an dem ich total angespannt bin, irgendein Kopfkino hab ("das kann ja eh nicht klappen, weil.....") und körperlich eine regelrechte Übelkeit spüre und Magenschmerzen bekomme. Das hat nun wirklich Nix mit seinem Verhalten zu tun, er ist ein toller Mensch und Mann und er gefällt mir sehr gut.
Ich nehme an, es ist die schiere Angst...nur, wovor ? Ich hab wohl irgendwie verstanden, woher meine Ängste kommen -nur, wie werde ich sie los ? Klar hab ich meine Erfahrungen gemacht und möchte diese auch annehmen, es kann jedoch nicht sein, dass diese Erlebnisse im Hier und Jetzt noch eine solche Auswirkung haben...
Ich bin echt verzweifelt und weiß nicht mehr weiter - natürlich hab ich meinem Partner gesagt, dass ich es gerne langsam angehen würde und er zeigt sich sehr verständnisvoll. Dennoch - diese Attacken können doch kein Dauerthema sein.
Wer weiß Rat oder hat schon was Ähnliches durch ?
Ich würde mich sehr über hilfreiche Tipps freuen !

Vielen Dank im Voraus,
liebeliese

Mehr lesen

14. Oktober 2012 um 21:40

Hallo liebeliese!
Ich kann sehr gut nachvollziehen was du da schreibst...
Mir gehts recht ähnlich. Ich habe Angst vor Nähe/Partnerschaft und Bindung.

Solche Ängste entstehen unterbewusst aus Erfahrungen in der frühen Kindheit. Selbst wenn sich niemand sexuell an dir vergangen hat warst du in diesem Klima gefangen und hast in extremer Unsicherheit gelebt. Das ist prägend!!!

Ich persönlich habe mir nach 5 Jährigen Singeldasein meine Ängste erst eingestehen können und auch die Tatsache, dass ich damit nicht allein fertigwerde. Ich habe daher eine Psychotherapie angefangen.
Das hilft mir sehr gut. Der erste Schritt ist überhaupt mal genau zu benennen vor was du Angst hast. Was genau ist es was dir Angst macht? Nahe kann ja unterschiedlich gestaltet werden...

Problem der ganzen Angst-Geschichte ist folgendes:
Der Verstand weiß ganz genau, dass es keinen Grund gibt Angst zu haben. Leider sehen die Gefühle das ganz anders...

Daher wirst du auf rein rationaler Ebene mit deinen Problemen nicht fertig.

Die Gefühle können den Verstand beherrschen- Zeitweise. Doch das kann in einer Partnerschaft schon viel kaput machen wenn du ihn immer wieder wegschubst...

Andersrum funktioniert das nicht... Der Verstand kann die Angst nicht beherrschen.

Überlege dir genau wie stark dich das alles belastet und beeinträchtigt und ob du nicht mal ein Probegespräch bei einer Psychologin machen solltest...
Zu verlieren hast du dabei nichts.

Alles Gute! Rigala

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2012 um 7:21
In Antwort auf rafiqa_11895379

Hallo liebeliese!
Ich kann sehr gut nachvollziehen was du da schreibst...
Mir gehts recht ähnlich. Ich habe Angst vor Nähe/Partnerschaft und Bindung.

Solche Ängste entstehen unterbewusst aus Erfahrungen in der frühen Kindheit. Selbst wenn sich niemand sexuell an dir vergangen hat warst du in diesem Klima gefangen und hast in extremer Unsicherheit gelebt. Das ist prägend!!!

Ich persönlich habe mir nach 5 Jährigen Singeldasein meine Ängste erst eingestehen können und auch die Tatsache, dass ich damit nicht allein fertigwerde. Ich habe daher eine Psychotherapie angefangen.
Das hilft mir sehr gut. Der erste Schritt ist überhaupt mal genau zu benennen vor was du Angst hast. Was genau ist es was dir Angst macht? Nahe kann ja unterschiedlich gestaltet werden...

Problem der ganzen Angst-Geschichte ist folgendes:
Der Verstand weiß ganz genau, dass es keinen Grund gibt Angst zu haben. Leider sehen die Gefühle das ganz anders...

Daher wirst du auf rein rationaler Ebene mit deinen Problemen nicht fertig.

Die Gefühle können den Verstand beherrschen- Zeitweise. Doch das kann in einer Partnerschaft schon viel kaput machen wenn du ihn immer wieder wegschubst...

Andersrum funktioniert das nicht... Der Verstand kann die Angst nicht beherrschen.

Überlege dir genau wie stark dich das alles belastet und beeinträchtigt und ob du nicht mal ein Probegespräch bei einer Psychologin machen solltest...
Zu verlieren hast du dabei nichts.

Alles Gute! Rigala

Danke für Deine Antwort...
rigala, ich habe schon PN erhalten, das Problem scheint tatsächlich nicht nur meins zu sein...
Habe nun einen Tip bekommen, eine Aufstellung machen zu lassen, ähnlich wie eine Familienaufstellung. Hier ist es allerdings so, dass auch Gefühle (Angst, Verletzung, Liebe usw.) aufgestellt werden können. So komm ich wenigstens direkt an die Emotionen dran - es ist genau wie Du sagst, der Kopf versteht zwar, kann aber nicht beeinflussen, da das Unbewusste eine Eigendynamik hat.
Deswegen wundert mich auch, dass eine Psychotherapie bei Dir hilft - dort geht es doch eher um den Kopf ? Wovor ich Angst habe, weiß ich gar nicht so recht - im Großen und Ganzen ist es so ein Gefühl, festzusitzen und ausgeliefert zu sein, das passt auch zu meiner Kindheit...
Nun, ich mach mich an die Arbeit und habe schon diese Woche die Aufstellung, ich bin sehr sehr gespannt.
Nochmals lieben Dank !
liebeliese

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2012 um 12:10
In Antwort auf liebeliese

Danke für Deine Antwort...
rigala, ich habe schon PN erhalten, das Problem scheint tatsächlich nicht nur meins zu sein...
Habe nun einen Tip bekommen, eine Aufstellung machen zu lassen, ähnlich wie eine Familienaufstellung. Hier ist es allerdings so, dass auch Gefühle (Angst, Verletzung, Liebe usw.) aufgestellt werden können. So komm ich wenigstens direkt an die Emotionen dran - es ist genau wie Du sagst, der Kopf versteht zwar, kann aber nicht beeinflussen, da das Unbewusste eine Eigendynamik hat.
Deswegen wundert mich auch, dass eine Psychotherapie bei Dir hilft - dort geht es doch eher um den Kopf ? Wovor ich Angst habe, weiß ich gar nicht so recht - im Großen und Ganzen ist es so ein Gefühl, festzusitzen und ausgeliefert zu sein, das passt auch zu meiner Kindheit...
Nun, ich mach mich an die Arbeit und habe schon diese Woche die Aufstellung, ich bin sehr sehr gespannt.
Nochmals lieben Dank !
liebeliese

Bindungsängste
Liebe Liebeliese, eine klassische Familienaufstellung würde dir sicher auch helfen. Gut ist bei so etwas auch Festhaltetherapie. Vielleicht wäre sogar dein Freund bereit, mit dir hinzugehen. Dann kannst du das Problem direkt angehen. Warst du als kleines Kind mal länger als ein paar Tage von deiner Mutter getrennt?
LG Tatjana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2012 um 9:18

WOW
liebes Gänseblümchen, das war eine schöne Anwort ! Damit kann ich was anfangen, der Vergleich mit den Schildkröten passt und zeigt, dass es über die Zeit klappen kann, Schritt für Schritt.
Bei Pavianpo hilft die gute alte Penaten-Creme, die hat uns doch schon im Kindesalter wieder heile gemacht
Hoffe, Du kannst wieder sitzen
Danke !
liebeliese

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2012 um 18:19
In Antwort auf tatjana341

Bindungsängste
Liebe Liebeliese, eine klassische Familienaufstellung würde dir sicher auch helfen. Gut ist bei so etwas auch Festhaltetherapie. Vielleicht wäre sogar dein Freund bereit, mit dir hinzugehen. Dann kannst du das Problem direkt angehen. Warst du als kleines Kind mal länger als ein paar Tage von deiner Mutter getrennt?
LG Tatjana

Hallo Tatjana,
ich war eigentlich dauer-getrennt...seit mein Vater von der Familie weg ist, war sie ständig arbeiten und hatte kaum Zet für uns. Ich bin im Grunde bei meiner besten Freundin groß geworden. Was hat das mit dem Bindungsthema zu tun ?

LG liebeliese

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2012 um 9:29
In Antwort auf liebeliese

Hallo Tatjana,
ich war eigentlich dauer-getrennt...seit mein Vater von der Familie weg ist, war sie ständig arbeiten und hatte kaum Zet für uns. Ich bin im Grunde bei meiner besten Freundin groß geworden. Was hat das mit dem Bindungsthema zu tun ?

LG liebeliese

Bindung
Liebe Liebeliese, die Bindung an die Eltern, vor allem an die Mutter, in den ersten Lebensjahren, ist ausschlaggebend dafür, wie man später mit Liebesbeziehungen zurecht kommt. Lies mal zur Bindungstheorie bei Wikipedia nach.
Da also bei dir beide Eltern ab einem bestimmten Zeitpunkt für dich nicht mehr zuverlässig zur Verfügung standen, könnten deine Probleme mit dem Mann damit zu tun haben. In der Festhaltetherapie ist es möglich, neue Bindungserfahrungen zu machen und so die alten Wunden nach und nach zu heilen. Lies mal hier: http://www.prekop-festhalten.de/prekop.html.
Viel Erfolg wünscht Tatjana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2012 um 16:13
In Antwort auf tatjana341

Bindung
Liebe Liebeliese, die Bindung an die Eltern, vor allem an die Mutter, in den ersten Lebensjahren, ist ausschlaggebend dafür, wie man später mit Liebesbeziehungen zurecht kommt. Lies mal zur Bindungstheorie bei Wikipedia nach.
Da also bei dir beide Eltern ab einem bestimmten Zeitpunkt für dich nicht mehr zuverlässig zur Verfügung standen, könnten deine Probleme mit dem Mann damit zu tun haben. In der Festhaltetherapie ist es möglich, neue Bindungserfahrungen zu machen und so die alten Wunden nach und nach zu heilen. Lies mal hier: http://www.prekop-festhalten.de/prekop.html.
Viel Erfolg wünscht Tatjana

DANKE für den Tipp...
...da werd ich doch gleich mal nachlesen !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2012 um 10:20
In Antwort auf liebeliese

DANKE für den Tipp...
...da werd ich doch gleich mal nachlesen !

Liebe liese!
Dein Problem oder Anliegen kommt mir sehr sehr bekannt vor. Und ich kann dir versichern, irgendwann kommt der Punkt wo du dir selbst sagst, du.springst über deinen eigenen Schatten und lässt die Nähe einfach zu.
Ich weiß das solche Sprüche leichter zum anhören sind als zu glauben.
Aber jahrelang bin ich immer bereit gewesen zu flüchten. Meine engsten Freunde meinten mal zu mir ich bin schlimmer als der Wind...
Für mich war Nähe eine Qual, manchmal sogar Folter. Es kam nicht selten vor, das ich hier und da Typen hatte, aber sobald es ums kuscheln ging, packte ich schon meine Sachen und war weg... Wenns darum ging mich mal zu öffnen, hab ich lieber eine Lüge erzählt als zu erklären warum nicht bleiben kann. Wer glaubt einem auch schon da man zwar Sehnsucht nach Nähe und Vertrauen hat, aber im Grunde nur den Reflex zur Flucht nachgeben kann. Es war sogar soo schlimm mit der Zeit das ich keine eigenen Wohnung mehr haben wollte, weil dort könnten ja genau die auftauchen die ich verscheucht habe. Ich hatte auch immer grifbereit einen gepackten Rucksack, um ja schnell weg zu können. Kam nicht selten vor das ich mich dann in Indien, Irland, Südamerika, norwegen, Australien wieder gefunden hab. Jaaaa mein Fluchttrieb war schon sooo extrem.
Irgendwann kam ich dann in meiner jetzigen Heimat an, und bezog ein Zimmer in einer 6 kopf WG.
Dort gab es einen Typen, der mit einer anderen in der WG zusammen war. Aber seltsamerweise hab ich diesen Mann gesehen und irgendwas in mir gab mir das Gefühl, Scheiße DAS ist er! Tja er und ich lernten uns kennengelernt, wurden eigentlich ziemlich gute freunde. Er wusste von meinen Fluchtverhalten, und jedes mal wenn ich ihm was erzählt habe, bin ih dann auch abgehaun anfangs ein paar wochen am ende nu noch ein paar stunden. Er hat sich dann mal von seiner dummen Freundin getrennt, sie ausgezogen, und wir kamen un noch näher....
Mittlerweile sind wir 6 Jahre liiert, der Mann weiß alles von mir, kennt meine Gefühlslage nur wenn er mich ansieht, und meinen Freiraum den lässt er mir. Mein Gefühl das er das isr, vor 8 jahren war das richtige Gefühl und das zusammenraufen war es wert....


Lg soggae!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Ich mag meinen Körper nicht
Von: mimi123158
neu
1. November 2012 um 20:33
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen