Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Nachrichten über Kindermörder, ich komm damit nicht klar!!!

Letzte Nachricht: 24. Juni 2014 um 18:54
S
sonnie_12934718
27.02.12 um 20:33

Steht ja oben... Ein Mann wirft ein Baby vom Balkon, ein andere erschlägt seine kleine Tochter aus Wut ... ich komm einfach nicht damit klar,dass solche Sachen passieren,in den Nachrichten genannt werden und die Täter am Ende viel zu milde Strafen bekommen!

Ich stelle mir das immer gleich bildlich vor und bekomme das nicht mehr aus dem Kopf und weine auch deswegen viel. Klingt vielleicht komisch,aber mir tut das so leid!

Wie kann ich mit sowas besser umgehen?w

Mehr lesen

I
isobel_12951163
27.02.12 um 22:42

Geht mir oft genau so
Hallo, ich kenne das auch.
Es geht mir oft genauso, wir sind glaube ich einfach extrem einfühlsame Menschen.
Ich bin auch oft traurig und weine manchmal weil es so viel Leid, Armut, Tierquälerei und und und gibt...
Eine direkte Hilfe kann ich dir nicht geben, aber ich kann dir vielleicht ein etwas besseres Gefühl verschaffen.
Immerhin bist du nicht gefühlskalt sondern einfühlsam und wenn es mehr solche Menschn gäbe, wäre die Welt viel schöner

Außerdem bin ich dafür dass man solche Menschen viel hörter bestrafen sollte!
Man sollte allgemein Gewaltverbrechen, egal welcher Art ob gegen Tier oder Mensch viel strenger bestrafen!
(agesehen natürlich von Notwehr^^)

Gefällt mir

T
treasa_12668737
27.02.12 um 22:47

Bilder im Kopf
wenn Du die Bilder nicht mehr aus dem Kopf bekommst, dann am Besten nicht mehr hinschauen oder lesen. Weil dem getöteten Kind ist nicht geholfen und Dir auch nicht.
Zwar bekomme ich auch eine unheimliche Wut, mir hilft dann aber das Gebet. Ich bete um Gerechtigkeit. aber auch dass ich diese Bilder loslassen kann. Und ich versuche etwas Abstinenz beim konsumieren von Nachrichten
Grace4you

Gefällt mir

S
sonnie_12934718
27.02.12 um 23:00
In Antwort auf isobel_12951163

Geht mir oft genau so
Hallo, ich kenne das auch.
Es geht mir oft genauso, wir sind glaube ich einfach extrem einfühlsame Menschen.
Ich bin auch oft traurig und weine manchmal weil es so viel Leid, Armut, Tierquälerei und und und gibt...
Eine direkte Hilfe kann ich dir nicht geben, aber ich kann dir vielleicht ein etwas besseres Gefühl verschaffen.
Immerhin bist du nicht gefühlskalt sondern einfühlsam und wenn es mehr solche Menschn gäbe, wäre die Welt viel schöner

Außerdem bin ich dafür dass man solche Menschen viel hörter bestrafen sollte!
Man sollte allgemein Gewaltverbrechen, egal welcher Art ob gegen Tier oder Mensch viel strenger bestrafen!
(agesehen natürlich von Notwehr^^)

Danke
... dass es anderen auch so geht,gibt mir schon Kraft. Beten ist sicher eine gute Möglichkeit,damit umzugehen aber für mich nichts,da ich keiner Konfession angehöre. Solche Schweine müssten genau das selbe erleben wie die unschuldigen Opfer... Auge um Auge... Aber so ist das in unserem Land leider nicht

Gefällt mir

Anzeige
A
anis_12481025
27.02.12 um 23:47

Alter tipp meiner oma
einfach keine nachrichten mehr sehen.. ich weiß sollche bilder und nachrichten können einen echt verstörren und man sollte seine augen auch nicht verschliesen. Aber was bringt es mir, wenn ich weiß, dass 2000 km weiter ein Verbrechen passiert ist? Mir persönlich nur Angst!

Gefällt mir

I
iris_12527557
28.02.12 um 8:54
In Antwort auf sonnie_12934718

Danke
... dass es anderen auch so geht,gibt mir schon Kraft. Beten ist sicher eine gute Möglichkeit,damit umzugehen aber für mich nichts,da ich keiner Konfession angehöre. Solche Schweine müssten genau das selbe erleben wie die unschuldigen Opfer... Auge um Auge... Aber so ist das in unserem Land leider nicht

Mit genau dieser Einstellung
Auge und Auge , Zahn um Zahn , wird garnichts besser. Die Gewalt muß weniger werden und das fängt in den Herzen der Menschen an. Die Empfehlung, etwas weniger Nachrichten zu konsumieren ist auch ganz gut. Ich möchte diese Menschen, die so etwas tun nicht entschuldigen. Und man kann sich an solche Greueltaten niemals gewöhnen,und mich schreckt die Häufigkeit dieser Taten.
Aber wo fängt denn das Ganze an. Es sind zerbrochene Seelen, die so viel in sich aufgestaut haben und die dann nicht mehr Opfer sondern Täter werden. Und wenn man die Biographien solcher Menschen betrachtet, dann wird einiges klar. Wohl gemerkt, als Erklärung , niemals als Entschuldigung.
"Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin."
Gruß melike

Gefällt mir

A
an0N_1302024699z
28.02.12 um 13:26

Nachrichten lesen
Ich kann damit auch nicht umgehn und kann dich gut verstehn . Nicht nur dass das baby tot ist , muss dir gesellschaft noch dazu damit leben dass so ein H.....hn frei rumläuft während das kind nicht mehr lebt . und dass es sowas überhaupt gibt . Nachrichten lesen bringt nur wut . Ausserdem , was für eine schweinerei , wenn doch fast jeden tag von irgendeinem kinderschänder geschrieben wird dass er nur so und so viele jahre bekommen hat !! Ich wünschte mir die allerhärteste strafe die es gibt für solche .....!!!!!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
A
an0N_1257202599z
12.03.12 um 21:09

Bitte lies das auch noch....
liebe miezmiez111,
hier mal ein paar gedanken von einer etwas älteren person:
ich habe mir deinen text durchgelesen und auch die texte weiter unter und kann die wut,den hass,die hilflosigkeit und das ohnmachtsgefühl nachvollziehen.Auch ich hege sie,bei jeder neuen nachricht..das schlimme ist, das ich erzieherin bin und sowas oder ähnliche situationen zu genüge kenne.
wo ich weiß,dass zu 100 prozent etwas verkehrt läuft in einer familie und niemand anders hinsieht und mein eingriffsvermögen, auch rechtlich gesehen, sehr gering ist.
mein herz hat um manchens kind geweint,liebe miez,dass kannst du mir glauben.
so ohnmächtig/hilflos zu sein ist ein furchtbarer zustand.
mir waren im wahrsten sinne des wortes die hände gebunden.
also was ich kann ich tun?Ich als person(bin ja auch noch mensch) und erzieherin?
ich könnte mich stundenlang über die eltern ärgern,die keine peilung haben.
oder über meine kolleginnen die wegschauen,ignorieren,keine lust haben.
das doofe jugendamt,über deren unfähigkeit könnte ich mich kaputt ärgern.
die mitarbeiter komplett überlastet,verschliessen die augen.
zum kaputt ärgern,hassen.

und wen vergesse ich darüber?
wen lasse ich dabei auf der strecke?

DAS KIND

das in meiner obhut ist,tagtäglich.

dabei habe ich in meiner arbeit freie hand.solange wie es in meiner obhut ist kann ich es gut versorgen.ich kann mit ihm spielen,lachen und weinen.ich kann ihm eine schöne zeit bereiten,sodass es sich wohlfühlt.wenigstens dann,wenn es im kiga ist oder in ganztagsschule..
das kann ich machen.
da habe ich macht und keine ohnmacht.
ich kann es begleiten,wenn auch nur kurz..
aber das ist das mindeste was ich für solche kinder tun kann..


denk an das kind,wenn du sowas liest,wäre eine möglichkeit.konzentrier dich darauf
und Nicht auf die täter..
lg Ange

Gefällt mir

S
stepan_12952836
29.05.13 um 10:19

Nachrichten über kindermörder ich komm damit nicht klar
ich frage mich immer wenn ich so etwas höre: "wo ist Gott?" wie kann er so etwas zulassen? warum gibt es in solchen fällen keine Lynchjustiz? da wäre das angebracht. heute ist es kein Problem keine kinder zu bekommen wenn man keine will. was ist nur mit diesen ungeheuern? ich kann das auch nicht mehr ertragen. oft kann ich diese welt eh nur mit mühe ertragen, ich wünschte mir oft ich wäre tot. vielleicht findet man dann frieden.

Gefällt mir

Anzeige
S
sloan_12509087
23.06.14 um 17:27

Weggucken ist nicht die optimale Lösung !!!
Ich bin selbst betroffen.Zwar bin ich weder ein totes Kind noch jemand der ein Kind getötet hat.......ich bin die Schwester. Täter war in diesem Fall meine Mutter. Sie wurde dafür verurteilt wegen Totschlags an meiner 5 jährigen Schwester. Nach nicht mal 2 Jahren war sie wieder frei, da sie auf Freigang schwanger geworden ist (mein kleiner Bruder).Damals wusste der Lübecker Frauenknast schlichtweg nicht wohin mit einem Säugling und so kam meine Mutter frei. Ich und einer meiner Brüder kamen wieder aus dem Heim, ein weiterer Bruder hatte die Knastzeit bei Oma zugebracht. Nach der Scheidung, direkt nach der Haftentlassung wurden wir alle 4 meiner Mutter zugesprochen. Für mich bis heute unbegreiflich. Ich war zum Zeitpunkt der Tat 10 Monate alt und erst mit 19 Jahren habe ich die Details der Geschichte erfahren und ich konnte es mir nicht aussuchen, den TV auszuschalten hätte da nur wenig geholfen. Seitdem Lebe ich damit. Was mich am allermeisten stört an dieser "Sache", ist das es mir nicht möglich ist herauszufinden wo meine Schwester beerdigt ist. Es ist als hätte sie nie gelebt: erst totgeschlagen, dann totgeschwiegen. In meiner Jugend hat niemand darüber geredet, und als ich alt genug war, war es zu spät etwas rauszufinden. Ich habe lediglich mal ein Protokoll von meinem Vater gezeigt bekommen (Polizei oder Gericht)in dem der Tathergang aufgeführt war. Jetzt sage ich dir mit welchem Gedanken ich mich tröste: Ein Mensch der so etwas tut ist schwer gestört(stimmst du zu?). Häufig wirken diese Menschen manipulativ auf andere ein.....aber sie haben lebenslang etwas zu verstecken und ,das ist mein fester Glaube, weil das so ist bezahlen diese Menschen im Alter dafür -mit Einsamkeit.Jetzt sind meine Kinder sogar schon erwachsen (fast alle) und sie haben von mir gelernt, hinsehen! sich einmischen! Jede Backpfeife/Klaps die ein Kind in der Öffentlichkeit bekommt anprangern.....damit das Kind weis: es ist eben nicht ok. Ich habe überlebt und nur einige Leiden(körperlich) sind auch heute noch geblieben. Ich habe als Kind trotzdem meine Mutter geliebt, vielleicht sogar mehr als andere....sie war erwachsen, ich dumm.....ich hatte keine Liebe verdient, das hat mir die Reaktion anderer immer wieder gezeigt. Wenn du den Fernseher ausschaltest gibt es einen Menschen weniger der bezeugen kann, das ein Kind gelebt hat. Keiner wird da sein der einen Grabstein bezahlt, besonders nicht wenn der Täter aus der eigenen Familie kommt. Ich weiss nicht mal wie meine Schwester ausgesehen hat....ich kenne nur ihren Namen : Barbara !!!

Gefällt mir

S
sloan_12509087
23.06.14 um 17:38
In Antwort auf an0N_1257202599z

Bitte lies das auch noch....
liebe miezmiez111,
hier mal ein paar gedanken von einer etwas älteren person:
ich habe mir deinen text durchgelesen und auch die texte weiter unter und kann die wut,den hass,die hilflosigkeit und das ohnmachtsgefühl nachvollziehen.Auch ich hege sie,bei jeder neuen nachricht..das schlimme ist, das ich erzieherin bin und sowas oder ähnliche situationen zu genüge kenne.
wo ich weiß,dass zu 100 prozent etwas verkehrt läuft in einer familie und niemand anders hinsieht und mein eingriffsvermögen, auch rechtlich gesehen, sehr gering ist.
mein herz hat um manchens kind geweint,liebe miez,dass kannst du mir glauben.
so ohnmächtig/hilflos zu sein ist ein furchtbarer zustand.
mir waren im wahrsten sinne des wortes die hände gebunden.
also was ich kann ich tun?Ich als person(bin ja auch noch mensch) und erzieherin?
ich könnte mich stundenlang über die eltern ärgern,die keine peilung haben.
oder über meine kolleginnen die wegschauen,ignorieren,keine lust haben.
das doofe jugendamt,über deren unfähigkeit könnte ich mich kaputt ärgern.
die mitarbeiter komplett überlastet,verschliessen die augen.
zum kaputt ärgern,hassen.

und wen vergesse ich darüber?
wen lasse ich dabei auf der strecke?

DAS KIND

das in meiner obhut ist,tagtäglich.

dabei habe ich in meiner arbeit freie hand.solange wie es in meiner obhut ist kann ich es gut versorgen.ich kann mit ihm spielen,lachen und weinen.ich kann ihm eine schöne zeit bereiten,sodass es sich wohlfühlt.wenigstens dann,wenn es im kiga ist oder in ganztagsschule..
das kann ich machen.
da habe ich macht und keine ohnmacht.
ich kann es begleiten,wenn auch nur kurz..
aber das ist das mindeste was ich für solche kinder tun kann..


denk an das kind,wenn du sowas liest,wäre eine möglichkeit.konzentrier dich darauf
und Nicht auf die täter..
lg Ange

Danke
Genau so ist es richtig!! Ich kann beurteilen wie wichtig die Atempausen eines normalen Lebens sind, wenn man in einer "nicht so tollen Familie" aufwächst. Meine frühere Deutschlehrerin hat sich für mich eingesetzt , damit ich den Realschulabschluss machen konnte...auch wenn ich den nicht beruflich genutzt habe, bin ich ihr bis heute dankbar dafür. Ich glaube sie wusste Bescheid, was bei uns läuft und sie hat mir gezeigt, dass es keinen Grund auf der Welt gibt warum ich an mir zweifeln sollte. Ein Kind das täglich klein gemacht wird , braucht gute Argumente damit es später noch ein solides Selbstbewusstsein aufbauen kann.

Gefällt mir

Anzeige
N
nero_12138021
24.06.14 um 7:38
In Antwort auf iris_12527557

Mit genau dieser Einstellung
Auge und Auge , Zahn um Zahn , wird garnichts besser. Die Gewalt muß weniger werden und das fängt in den Herzen der Menschen an. Die Empfehlung, etwas weniger Nachrichten zu konsumieren ist auch ganz gut. Ich möchte diese Menschen, die so etwas tun nicht entschuldigen. Und man kann sich an solche Greueltaten niemals gewöhnen,und mich schreckt die Häufigkeit dieser Taten.
Aber wo fängt denn das Ganze an. Es sind zerbrochene Seelen, die so viel in sich aufgestaut haben und die dann nicht mehr Opfer sondern Täter werden. Und wenn man die Biographien solcher Menschen betrachtet, dann wird einiges klar. Wohl gemerkt, als Erklärung , niemals als Entschuldigung.
"Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin."
Gruß melike

Und dennoch
kann auch ich diese "Erklärungen" nicht verstehen. Nein, ich möchte eigentlich nicht, dass ein Täter zum Opfer gemacht wird. Und zwar erkläre ich es mal so:
Ja, es gibt Menschen, die in ihrem Leben Dinge erlebt haben, die mit Sicherheit zu einem Knacks in der Psyche führen können. DAS steht außer Frage. Was mich allerdings wirklich beschäftigt ist die Frage, WARUM MACHT MAN DANN NICHTS DAGEGEN?
1.) entweder der Mensch merkt es gar nicht, dann aber MIT SICHERHEIT andere Menschen, warum tun die nix? DANN wäre der Täter ein Opfer, aber andere Menschen die wirklichen Täter, nämlich die, die wegschauen. Wie ich darauf komme:
denn
2.) Wenn andere NICHTS merken, dann verstellt sich derjenige, was impliziert, dass er von seinem Knacks weiss und diesen ausleben WILL. Und damit ist er für mich keinesfalls ein OPFER.
Ich bin offen für andere Auslegungen. Und ehrlich, Reportagen über solche Leute geben leider nichts anderes her, entweder schon frühzeitig irgendwo auffällig oder total verschlagen.

Gefällt mir

S
sloan_12509087
24.06.14 um 18:54
In Antwort auf nero_12138021

Und dennoch
kann auch ich diese "Erklärungen" nicht verstehen. Nein, ich möchte eigentlich nicht, dass ein Täter zum Opfer gemacht wird. Und zwar erkläre ich es mal so:
Ja, es gibt Menschen, die in ihrem Leben Dinge erlebt haben, die mit Sicherheit zu einem Knacks in der Psyche führen können. DAS steht außer Frage. Was mich allerdings wirklich beschäftigt ist die Frage, WARUM MACHT MAN DANN NICHTS DAGEGEN?
1.) entweder der Mensch merkt es gar nicht, dann aber MIT SICHERHEIT andere Menschen, warum tun die nix? DANN wäre der Täter ein Opfer, aber andere Menschen die wirklichen Täter, nämlich die, die wegschauen. Wie ich darauf komme:
denn
2.) Wenn andere NICHTS merken, dann verstellt sich derjenige, was impliziert, dass er von seinem Knacks weiss und diesen ausleben WILL. Und damit ist er für mich keinesfalls ein OPFER.
Ich bin offen für andere Auslegungen. Und ehrlich, Reportagen über solche Leute geben leider nichts anderes her, entweder schon frühzeitig irgendwo auffällig oder total verschlagen.

Ich stimme dir zu Täter sind keine Opfer.
Ein Mensch hat schliesslich die Wahl.....aber, wie oft hört man: Der säuft , sein Sohn wird genauso....oder, der hat früher richtig Keile von seinem Alten bezogen, und seine Frau läuft mit blauem Auge rum. Da steckt auch eine gewisse negativ-Erwartung drin, is ja schliesslich kein Wunder wenn man das zu Hause so gelernt hat. Ich habe mich früh entschieden niemals einen Menschen zu schlagen den ich liebe, aber ich bin mir nicht sicher ob diese Entscheidung von mir wirklich noble Züge hat.Manchmal denke ich, ich habe mich aus Angst gegen jede Form von Gewalt entschieden. Angst davor, dass der erste Klapps zur Rage werden könnte. Das könnte ich mir nie verzeihen.Andererseits Leben wir in einer Welt , in der ein Teenie-Mädchen, während einer Joghurtwerbung, ganz öffentlich einen Schlag in die Fresse(Ohrfeige) angedroht wird. Ihre kleineren Geschwister sitzen dabei am Essenstisch und lauschen , derweil Mutti gesanglich Vati den Befehl erteilt seine Tochter zu züchtigen. So normal und banal wie der Joghurt der sich damit super verkauft. Meine Tochter(8) trällert das Lied immer fleissig mit wenn die Werbung läuft. Ich glaube auf RTL war letztens diese Umfrage: Ist eine Backpfeife/Ohrfeige erlaubt...selbst da lief der Werbespott mittendrin.Ganz normal. Jedes Kind das zu Hause "bezieht" weiss nach diesem Spott, das so ein Schlag, nicht mehr Beachtung verdient als das fröhliche Liedchen. Das Schläge zwar gesetzlich verboten, aber gesellschaftlich voll anerkannt sind.Kommen wir zu denen die nichts tun: ich habe in meiner Jugend oft Menschen mit runterhängender Kinnlade gesehen und ich habe Menschen erlebt die nach einer Prügelattacke meiner Mutter nie wieder mit mir geredet haben. Als ich 14 war hat meine Mutter mich in der Schule vor vielen Schülern und Lehrern "bestraft". Am Tag drauf dachte ich ich sei gestorben. Also nicht nur so gesagt. Ich dachte ich sei Tod, ein Geist. Niemand in der Schule hat für fast 2 unendliche Wochen mit mir geredet. Kein "Hallo", kein "du bist dran". Ich war der Meinung man sieht mich nicht. Direkt danach fing bei mir die Epilepsie an. Keiner der Menschen um mich rum hat das getan weil er ein schlechter Mensch ist. Sie waren geschockt und hilflos. Sie hatten Angst etwas falsches zu tun und zu sagen. Bequemer war es sicher nicht, mich zu sehen, und zu ignorieren. Wahrscheinlich hatten einige sogar Schuldgefühle, weil sie in dem Moment nicht gehandelt haben und am Tag drauf hätten das sie eventuell erklären müssen. Ich trage das nicht nach. Zusammenfassend möchte ich als letzten Satz anfügen: Eine schlechte Kindheit entschuldigt gar nichts, nicht mal das weggucken. Der Mensch ist für seine Taten verantwortlich !

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige