Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Nachdenken über den tod

Letzte Nachricht: 29. März 2007 um 22:52
A
an0N_1206052599z
11.03.07 um 18:21

hallo ihr lieben

also bei mir ist zwar noch keiner gestorben aber ich denke so oft über den tod nach und habe so angst ich weiss nicht warum. ich habe einen 3 jährigen sohn und bin 21 jahre alt. ich mache mir um alles zur zeit gedanke. wenn ich im tv sehe das viele leute krebs haben oder unfälle und lauter so sachen könnte ich anfangen zu heulen weil ich angst habe das mir das passiert und mein sohn dann alleine ist. ich habe noch nie so gefühlt. ich habe einfach angst das mirauch was passiert oder meinem sohn oder meinem freund egal wem. ich mache mir immer gleich sorgen und ich weiss nicht warum habt ihrauch so ein problem?

würde mich freuen mit euch darüber zu reden

grüsse danjella

Mehr lesen

A
ayesha_12270452
11.03.07 um 22:58

Hallo danjella
manchmal denk ich auch ueber den Tod nach ehrlich gesagt habe ich Angst vor dem Tod. Schon als ich ein Kind war hatte ich Angst vor dem Tod mein Vater erzaehlt mir immer die Geschichte als ich 6 jahre alt war habe ich mir ein Ring aus dem Kaugummiautomat geholt als ich ihn in meinem Finger wieder raus nehmen wollte ging er nicht mehr ab ich heulte und dachte ich muesste sterben. Als mein Vater alles versucht hatte (Seife,oel) hollte er die Zange und er erzaehlt mir immer wie ich ihn in diesen moment anschaute und verheult zu ihm sagte Papa muss ich jetzt sterben....Heute noch habe ich Angst zu sterben vor allem male ich mir die groessten Horrofilme aus, wie sterbe ich was passiert nach dem Tod wohin gehen wir verstehen wir das wir Tod sind was ist mit denen die wir zurueck lassen die uns Lieben? Oder mein Mann oder einer aus meiner Familie stirbt. Ein Freund von mir ist vor 2 wochen gestorben er war 30 jahre jung er hatte ein Hirn Tumor er hat eine 5 jaehrige Tochter und seine Frau ist erst 28 hinterlassen. Es ist schlimm aber was mir klar geworden ist wir muessen alle mal sterben andere gehen frueher und andere spaeter wo es leben gibt, gibt es auch den Tod so ist das leben nun mal es ist gut das wir uns gedanken darueber machen so geniessen wir jeden Moment in unseren Leben.. Aber wir sollten nicht in Angst Leben wir machen uns nur verrueckt...Als ich mit meinen Eltern gestritten habe wollten sie nie das ich aus dem Haus gehe erst wenn wir uns wieder versoehnt hatten so mach ich es mit meinem Mann auch und so werde ich es auch mit meinen Kindern machen denn man weiss es einfach nicht ob sie wieder zu einem Zurueck kommen. Dewegen ist es manchmal nicht schlecht ueber den Tod nach zu denken man sollte jede sekunde geniessen und nicht wegen jedem scheiss zu streiten oder gegenseitig das Leben schwer machen....Nun, meine antw. ist etwas lang geworden Sorry..Geniesse jede Sekunde und mach Dir keine so grosse sorgen, wuensch Dir alles Gute Ciao

Lg

Gefällt mir

H
hagar_12708772
13.03.07 um 19:40

Hallo Ihr Lieben
Ich kenne das gut. Ich mache mir auch sehr oft Gedanken über den Tod bzw. das Sterben. Ich steiger mich dann richtig rein und heule hemmungslos. Gott sei Dank hab ich einen verständnisvollen Mann, der mich immer wieder aufbaut. Jetzt bin ich schwanger und habe auch Angst...dass dem Baby was passiert oder meinem Mann und er es nicht aufwachsen sieht usw. Mich nehmen auch jeden Tag die Todesanzeigen mit, wenn die Leute noch jung waren. Das Leben ist einfach ungerecht.

Bin froh, dass sich auch andere Leute so Gedanken machen und ich nicht alleine mit meiner Angst bin.

Liebe Grüße

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
J
janeka_12865708
29.03.07 um 22:52
In Antwort auf ayesha_12270452

Hallo danjella
manchmal denk ich auch ueber den Tod nach ehrlich gesagt habe ich Angst vor dem Tod. Schon als ich ein Kind war hatte ich Angst vor dem Tod mein Vater erzaehlt mir immer die Geschichte als ich 6 jahre alt war habe ich mir ein Ring aus dem Kaugummiautomat geholt als ich ihn in meinem Finger wieder raus nehmen wollte ging er nicht mehr ab ich heulte und dachte ich muesste sterben. Als mein Vater alles versucht hatte (Seife,oel) hollte er die Zange und er erzaehlt mir immer wie ich ihn in diesen moment anschaute und verheult zu ihm sagte Papa muss ich jetzt sterben....Heute noch habe ich Angst zu sterben vor allem male ich mir die groessten Horrofilme aus, wie sterbe ich was passiert nach dem Tod wohin gehen wir verstehen wir das wir Tod sind was ist mit denen die wir zurueck lassen die uns Lieben? Oder mein Mann oder einer aus meiner Familie stirbt. Ein Freund von mir ist vor 2 wochen gestorben er war 30 jahre jung er hatte ein Hirn Tumor er hat eine 5 jaehrige Tochter und seine Frau ist erst 28 hinterlassen. Es ist schlimm aber was mir klar geworden ist wir muessen alle mal sterben andere gehen frueher und andere spaeter wo es leben gibt, gibt es auch den Tod so ist das leben nun mal es ist gut das wir uns gedanken darueber machen so geniessen wir jeden Moment in unseren Leben.. Aber wir sollten nicht in Angst Leben wir machen uns nur verrueckt...Als ich mit meinen Eltern gestritten habe wollten sie nie das ich aus dem Haus gehe erst wenn wir uns wieder versoehnt hatten so mach ich es mit meinem Mann auch und so werde ich es auch mit meinen Kindern machen denn man weiss es einfach nicht ob sie wieder zu einem Zurueck kommen. Dewegen ist es manchmal nicht schlecht ueber den Tod nach zu denken man sollte jede sekunde geniessen und nicht wegen jedem scheiss zu streiten oder gegenseitig das Leben schwer machen....Nun, meine antw. ist etwas lang geworden Sorry..Geniesse jede Sekunde und mach Dir keine so grosse sorgen, wuensch Dir alles Gute Ciao

Lg

Hi
Ich bin 16, habe mit 11 Jahren mein 18 jährige Schwester verloren. Sie ist an einer Lungenentzündung gestorben. In den letzten Jahren hatte ich so etwas wie Träume in denen sie vorkam nur es war nur realer. Es war so das ich sie in der NAcht auf meinem Schrank gesehen hab, ich hab mich so sehr gefreut das ich sie wiedergesehen hab, hab mit ihr geredet und wollte dann meine Mutter holen, damit wir uns verabschieden können. Als ich wiedergekommen bin war sie weg... Ich glaube einfach jeder Mensch hat seine Aufgabe die er Erfüllen muss. und ich denke bei meiner Schwester war es so das sie einfach nicht mehr leiden sollte weil sie ja Behindert war, ich glaube die Krankheit heit Rubinstein Taibey oder so. Auf jeden Fall denke ich sie sollte von ihrem Leiden befreit werden. Auch wenn sie noch ihr ganzes Leben vor sich hatte was so unfair ist. Naja ich hoffe ich werde irgendwann nicht mehr diesen schlimmen Schmerz verspüren.
LG

Gefällt mir

Anzeige