Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mutter von meinem Ex verstorben

Mutter von meinem Ex verstorben

22. September 2008 um 1:34

Mein Ex Freund, mit dem ich seit vier Wochen Schluss habe und seit genau zwei Wochen gar keinen Kontakt mehr hatte, schickte mir am Samstag eine SMS in der er mir mitteilte, dass seine Mama verstorben sei.

Vor zwei Wochen habe ich seine Ma noch im Krankenhaus besucht, weil mein Ex Freund mir schrieb, dass Sie ins Krankenhaus gekommen sei wegen hohem Fieber und schlechten Blutwerten. Ich hatte immer ein super Verhältnis zu den Eltern und die Mama hat mich geliebt wie ihre Tochter. Deswegen besuchte ich sie als bald möglichst und als ich vor 2 Wochen dort war ging es ihr schon wesentlich besser und wir dachten, es sei überstanden. Ich bat zwar meinem Ex mich auf dem Laufenden zu halten, was er dann allerdings nicht tat (kann ich auch irgendwo verstehen).

Ich muss dazu sagen, sie hatte bereits vor 2 1/2 Jahren einen Schlaganfall.Für meinen Ex der als Einzelkind aufwuchs ist zu dieser Zeit schon eine Welt zusammen gebrochen, seine Mutter, die einzige Bezugsperson und seelische Stütze drohte von ihm zu gehen.(ich war ihm zu dieser Zeit, wie er später sagte eine sehr große Stütze und Hilfe gewesen, wofür er sehr dankbar sei).
Niemand, nicht mal die Ärzte hatten ihr eine Lebenschance eingräumt, nur ihr Mann glaubte an ein Wunder, was dann auch eintraf. Bei geistigem Verstande, blieb sie zwar einseitig gelähmt, machte aber fortan tägliche Fortschritte, was alles dem Ehemann gut geschrieben werden muss und natürlich ihren eigenen Glauben, irgenwann wieder laufen zu können.

Und nun starb sie an Leukämie.

Ich bin zu tiefst erschüttert und in tiefer Trauer.

Aber nun weiß ich nicht wie ich mich verhalten soll.
Ich habe bereits meinen EX und dem Vater mein Beileid ausgesprochen und Hilfe angboten, falls sie jemanden zum Reden bräuchten. Aber sind das nicht die üblichen Floskeln, die selbst Bekannte und Freunde von sich geben?
Zumal liebe ich meinen Ex immer noch (er, so wie er sagte auch), was alles aber noch schwieriger macht, denn er hat die Befürchtung, dass wenn ich ihn tröste würde, die Schmerzen der Trennung in auch noch zusätzlich belasten würden.

Ich mache mir Sorgen, weil er bisher immer ein Einzelgänger war und oft Probleme in sich hineingefressen hat.
Wie gerne würde ich ihm helfen, aber wie? Vielleicht habt ihr einen Rat, ich wäre sehr dankbar.

Mehr lesen

22. September 2008 um 2:14

Ist schon alles so richtig...denke ich...
Hi miamia...

Allein schon damit, daß du dir so'n "Kopf" machst...denke ich, du liegst richtig mit deinem Verhalten...

In der Situation kannst du erstmal nicht mehr, als Hilfe und Ohr anbieten...
Ob die Zwei das annehmen, liegt in derer Ermessen...
Verzweifele nicht, wenn sie es nicht sofort tun, denn sie müssen erstmal verdauen - und VIELLEICHT ist dabei kein Platz für Dritte...im Moment

Aber geh mit zur Trauerfeier - wenn sie dir so am Herzen lag - für dich und für SIE und für die Zwei - ...und VIELLEICHT frage deinen Ex, ob es ihm recht ist, wenn du MIT ihm gehst (ich weiß nun natürlich nicht, wie lang das Ende eurer Beziehung her ist)...
Aber wenn ihr beide noch Gefühle habt...es tröstet...ihn wie dich...
Und selbst auch dann, wenn du 3 Reihen hinter ihm sitzt...

Solche Situationen setzen viele bisherige außer Kraft - zB wenn du sagst, er wäre ein Eigenbrödler...
Manche - auch "solche" brauchen DANN doch jemanden zum Reden...auch wenn sie es erstmal nie zugeben würden...

Nur damit du weißt, daß ich mir nichts aus den Fingern sauge...und weiß wovon ich schreibe...
Verlor innerhalb von 5 Monaten Papa, Oma und Mann (Habe 2 Kids und auch an Leukämie)...und nun grad meine Freundin mit 4 Kids ihren Mann durch nen Verkehrsunfall...

Ich weiß an mir wie an ihr...keiner reagiert in der ersten Zeit auch nur irgendwie "normal" oder "vorhersehbar"...also sei deinem Ex nicht böse und nicht zu irritiert, wenn er dich vielleicht erstmal "wegstößt"...
Trotzdem wird er wissen, wer für ihn da ist...und vielleicht macht auch gerade das, irgendwann mal nen neuen Anfang für euch Zwei...
Und ich würde - nicht ständig - aber regelmäßig - immer mal nachfragen, ob dein Ex oder eben er und sein Pa, Hilfe brauchen oder wie's ihnen so geht...
Hey, und sei es mal ne Suppe zwischendurch...an der hab sogar ich als Frau mich gefreut...

Denn das ist da, was man in solcher Situation als schön registriert...daß da Menschen sind, die einem - wie auch immer - helfen wollen...
Und viele sagen es...meinen es auch so...vergessen es nach der 1.Trauer aber auch wieder rlativ schnell - wenn sie in ihren eigenen alten Alltag eintauchen...
Möchtest du also deine Trauer darüber hinaus ausdrücken - und auch damit deinem Ex beistehen (was auch immer das "bringen" wird, in punkto Beziehung, aber zumindest ein gutes Gefühl)...dann bleib über die Trauerfeier hinaus "BEI" den beiden...

Ganz schnell merkt man, wer die echten und die oberflächlichen Freunde sind...in solcher Situation...
Die echten sind "bei dir" und die anderen wollen auf die Frage "Na,wie geht's"...eigentlich gar keine ehrliche Antwort - oder wechseln von vornherein die Straßenseite, weil sie mit dererlei nicht umgehen können...

Die, die die ECHTEN sind...bleiben...
Die anderen sind eh dann egal...
(dumm nur, daß man's manchmal nur durch solche Situationen erst erkennt)

Wilst du den Zweien zeigen, wieviel dir an ihnen liegt und wieviel an der Ma deines Ex lag...dann bleib "bei ihnen"...nicht aufdringlich, aber beständig...zeig ihnen einfach, daß du DA bist...

Ach, mann...mag nicht für alle zutreffen - so nur mein Empfinden...
Und das, was ich so hörte von anderen, die solche Situationen betrafen...

Ich wünsch dir alles Liebe und ganz viel Glück - falls du wieder anstrebst die Beziehung aufzunehmen...irgendwann

Anja...


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2008 um 2:33
In Antwort auf habiba_12557727

Ist schon alles so richtig...denke ich...
Hi miamia...

Allein schon damit, daß du dir so'n "Kopf" machst...denke ich, du liegst richtig mit deinem Verhalten...

In der Situation kannst du erstmal nicht mehr, als Hilfe und Ohr anbieten...
Ob die Zwei das annehmen, liegt in derer Ermessen...
Verzweifele nicht, wenn sie es nicht sofort tun, denn sie müssen erstmal verdauen - und VIELLEICHT ist dabei kein Platz für Dritte...im Moment

Aber geh mit zur Trauerfeier - wenn sie dir so am Herzen lag - für dich und für SIE und für die Zwei - ...und VIELLEICHT frage deinen Ex, ob es ihm recht ist, wenn du MIT ihm gehst (ich weiß nun natürlich nicht, wie lang das Ende eurer Beziehung her ist)...
Aber wenn ihr beide noch Gefühle habt...es tröstet...ihn wie dich...
Und selbst auch dann, wenn du 3 Reihen hinter ihm sitzt...

Solche Situationen setzen viele bisherige außer Kraft - zB wenn du sagst, er wäre ein Eigenbrödler...
Manche - auch "solche" brauchen DANN doch jemanden zum Reden...auch wenn sie es erstmal nie zugeben würden...

Nur damit du weißt, daß ich mir nichts aus den Fingern sauge...und weiß wovon ich schreibe...
Verlor innerhalb von 5 Monaten Papa, Oma und Mann (Habe 2 Kids und auch an Leukämie)...und nun grad meine Freundin mit 4 Kids ihren Mann durch nen Verkehrsunfall...

Ich weiß an mir wie an ihr...keiner reagiert in der ersten Zeit auch nur irgendwie "normal" oder "vorhersehbar"...also sei deinem Ex nicht böse und nicht zu irritiert, wenn er dich vielleicht erstmal "wegstößt"...
Trotzdem wird er wissen, wer für ihn da ist...und vielleicht macht auch gerade das, irgendwann mal nen neuen Anfang für euch Zwei...
Und ich würde - nicht ständig - aber regelmäßig - immer mal nachfragen, ob dein Ex oder eben er und sein Pa, Hilfe brauchen oder wie's ihnen so geht...
Hey, und sei es mal ne Suppe zwischendurch...an der hab sogar ich als Frau mich gefreut...

Denn das ist da, was man in solcher Situation als schön registriert...daß da Menschen sind, die einem - wie auch immer - helfen wollen...
Und viele sagen es...meinen es auch so...vergessen es nach der 1.Trauer aber auch wieder rlativ schnell - wenn sie in ihren eigenen alten Alltag eintauchen...
Möchtest du also deine Trauer darüber hinaus ausdrücken - und auch damit deinem Ex beistehen (was auch immer das "bringen" wird, in punkto Beziehung, aber zumindest ein gutes Gefühl)...dann bleib über die Trauerfeier hinaus "BEI" den beiden...

Ganz schnell merkt man, wer die echten und die oberflächlichen Freunde sind...in solcher Situation...
Die echten sind "bei dir" und die anderen wollen auf die Frage "Na,wie geht's"...eigentlich gar keine ehrliche Antwort - oder wechseln von vornherein die Straßenseite, weil sie mit dererlei nicht umgehen können...

Die, die die ECHTEN sind...bleiben...
Die anderen sind eh dann egal...
(dumm nur, daß man's manchmal nur durch solche Situationen erst erkennt)

Wilst du den Zweien zeigen, wieviel dir an ihnen liegt und wieviel an der Ma deines Ex lag...dann bleib "bei ihnen"...nicht aufdringlich, aber beständig...zeig ihnen einfach, daß du DA bist...

Ach, mann...mag nicht für alle zutreffen - so nur mein Empfinden...
Und das, was ich so hörte von anderen, die solche Situationen betrafen...

Ich wünsch dir alles Liebe und ganz viel Glück - falls du wieder anstrebst die Beziehung aufzunehmen...irgendwann

Anja...


Hey...
Tut hier nichts zur Sache ansich...(aber Komplimente tun immer gut... ...)

Hab grad deine Seite angeklickt...
DU willst 50 sein????
Dem Foto nach zu urteilen...maximal 37...

LG, Anja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2008 um 19:42
In Antwort auf habiba_12557727

Hey...
Tut hier nichts zur Sache ansich...(aber Komplimente tun immer gut... ...)

Hab grad deine Seite angeklickt...
DU willst 50 sein????
Dem Foto nach zu urteilen...maximal 37...

LG, Anja

Hallo anja,
sie ist 30 j alt und kommt aus dem PLZ-Bereich 50!!!!
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen