Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mutter hat andere denkweise aufgrund kultur

Mutter hat andere denkweise aufgrund kultur

11. August 2008 um 23:02

hallo

also ich bin 21 und studentin, bin chinesin aber hier in deutschland geboren. Habe schon immer probleme mit meiner familie und besonders mit meiner mutte gehabt eben weil ihre chinesische denkweise mich sehr belasten.

früher war mein vater alkoholiker und kam ständig betrunkend nach hause und hatte streit mit meiner mutter gehabt, meine erste erinnerung ist eben mein betrunkener vater der sich mit meiner mutter gestritten hatte.

Dann wurde ich laut deutschen von meiner oma mishandelt, doch in der chinesischen sichtweise ist es eben normale erziehung weil meine oma mich ständig mit stöcken schlug oder gedroht mich zu schlagen oder mich mit feuer angst gemacht hatte und mich naja als dumme nichtsnutze genannt hatte. Für mich war das früher normal gewesen und für die chinesen damals auch.

Aber das härteste ist eben was meine mutter mir sagt. ich wurde mit 16 vergewaltigt worden und habe es in diesem dezember als ich in der psychiatrie war es ihr gestanden. sie meinte es sei mein eigener schuld gewesen da ich nicht selbst auf mich aufpassen konnte. Es traf mich sehr hart. aber ok ich bin nicht darauf eingegangen und hab wie immer gelächelt und getan als ob alles ok ist. nun macht sie mir vorwürfe dass ich mir zuviele tabletten nehme, ich nehme seit vielen jahren antidepressiva. Sie hatte mir auch vorgeworfen dass ich in der psychiatrie landete da ich zu schwach sei und ich durfte nie weinen da es ein zeichen von schwäche sei und sie brüllte mich so lange an bis ich aufhörte.naja ergebnis ich kann nciht mehr weinen wie vorher. auch nahm sie es übel von mir dass ich meiner therapeutin über mein kindheit sprach...laut meiner mutter hat sie nun in ihr heimatland das geschicht verloren da nun jeder denkt dass ihre tochter verrückt sei.. Es gibt viele andere dinge, sachen die ich nicht machen darf, früher drohte sie mich auszustossen obwohl ich nur nicht gelacht habe. Ich durfte nie raus gehen weil ich angeblich zu dumm bin um allein zurecht zu kommen und wegen alldem bis ich in tiefer depression versunken.
sie hat mir öfters indirekter weise erzählt dass ich eine schlechte tochter bin und dass ja mein bruder oder andere kinder viel besser wären. sie hatte es mir direkt gesagt aber in einer anderen wortwahl.
ich musst ihre denkweise verstehen können weil ich weiss dass viele auf das frühere konfuzianische theorie beruht und es eben normal sei aber trotzdem kann ich ihr immernoch nicht vergeben für was sie mir angetan hat.ich nehm es ihr sehr übel aber hab es ihr nie gesagt was uach gut ist. ich musste damals immer lächeln und tun als ob alles ok wäre (als ich im krankenhaus war) obwohl ich 42grad fieber hatte und mir nicht zu lachen zu mute war.
Heute kam eine freundin von mir die meine mutter seit kurzem kennt, wegen der imbissbude der eltern. Sie meinte heute dass meien mutter eine super liebe nette frau ist und sie verstehen kann wieso sie so leidet, sie meinte ich sei auch keine einfache tochter gewesen.
Als ich dies hörte ging mir sehr schlecht im magen. Ich war sehr sauer und hab es ihr aber niht erzählt, ich weiss nicht ob ich sauer auf sie bin weil sie es mir gesagt hat oder ob ich nicht sicher bin ob sie recht hat.

meine mutter hat in ihrem 60 jahre langes leben sehr gelitten und hatte ein sehr hartes leben gehabt aber auch jetzt immernoch. manchmal sitzt sie sich zu mir hin und erzählt mir all ihre enttäuschungen und schmerzen die wir aus der situation ihr angetan haben. Über meinem vater, meinem bruder, über mich und mein onkel...die zeiten wie sehr es ihr schlecht ging zb als wir von unserer wohnung rausgeworfen wurde und mein vater ohne ihr zu mitteilen den beruf gekündig hatte. oder ausbrüche von meinem bruder und auch mein fehler wegen dem krankenhausaufenthalt..ich hab immer so ein schlechtes gewissen danach und schäme mich so sehr.

ich weiss dass es vielen leuten schlechter geht, viele kinder werden von ihre eltern heftig geschlagen oder verstossen, ich sollte ja froh sein dass meine eltern so liebe menschen sind obwohl einige sachen mich arg stören.

ich kann ehrlich gesagt nicht mehr und ich schäme mich für meine denkweise eben über die mutter. ich weiss nicht mehr weiter, denn ich reagiere aggressiv manchmal gegen meine familie aufgrund meiner frustration und das will ich nicht...es ist ein teufelskreis.

habe ich nicht das recht mich aufzuregen oder mich mies zu fühlen? was soll ich bloss machen? ich weiss nicht was richtig und was falsch ist, ich bin zu sehr von den zwei kulturen zusammengedrückt...der wohl meiner familie oder mein eigenes...
ich bin in etlichen therapien aber nicht nur wegen meiner familie....langsam glaube ich nicht mehr an therapie und will auch nicht mehr hin........

tut mir leid für lange geschichte....

ich hoffe ich bekomme par meinungen

alles gute

Mehr lesen

17. August 2008 um 19:35

Andere Denkweisen aufgrund unterschiedlicher Kulturen
Hallo,

es tut mir leid zu lesen, was du schon alles erlebt hast.

Meiner Meinung nach bist du an keinem der Vorkommnisse schuld, weder dass dein Vater Alkoholiker ist, noch dass dich deine Oma geschlagen und bedroht hat. Genauso wenig kann es deine Schuld sein, dass du vergewaltigt worden bist.

Was deiner Mutter - angeblich - in Ihrem Heimatland passiert, sollte dir ziemlich egal sein. Mir ist schon bewusst, dass in anderen Kulturen die Familie einen sehr hohen Stellenwert hat, aber die ursächlichen Fehler wurden keinesfalls von dir begangen.

Ich persönlich würde an deiner Stelle versuchen, so schnell wie möglich Abstand von deiner Familie zu nehmen. Das wird dir auf jeden Fall helfen - möglicherweise sieht deine Familie einige Dinge dann auch anders (obwohl ich das bezweifle nach dem was ich bis jetzt in deinem Beitrag über sie gelesen habe).

Ich denke, du musst versuchen deine Vergangenheit aufzuarbeiten, andernfalls zerbrichst du früher oder später daran. Welche Methode bzw welche Mittel und Wege für dich geeignet sind, kannst nur du selbst herausfinden. Aber ich persönlich habe den Eindruck gewonnen, dass ein Gespräch, ein Brief oder eine e-Mail für dich am ehesten geeignet sind, deine Gefühle auszudrücken. Hast du schon daran gedacht, ein Tagebuch zu schreiben und dort deine Gedanken, Wünsche und Sehnsüchte zu formulieren ?

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft, damit du deine Zukunft deinen positiven Vorstellungen entsprechend gestalten und umsetzen kannst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2008 um 21:35
In Antwort auf ari_12837575

Andere Denkweisen aufgrund unterschiedlicher Kulturen
Hallo,

es tut mir leid zu lesen, was du schon alles erlebt hast.

Meiner Meinung nach bist du an keinem der Vorkommnisse schuld, weder dass dein Vater Alkoholiker ist, noch dass dich deine Oma geschlagen und bedroht hat. Genauso wenig kann es deine Schuld sein, dass du vergewaltigt worden bist.

Was deiner Mutter - angeblich - in Ihrem Heimatland passiert, sollte dir ziemlich egal sein. Mir ist schon bewusst, dass in anderen Kulturen die Familie einen sehr hohen Stellenwert hat, aber die ursächlichen Fehler wurden keinesfalls von dir begangen.

Ich persönlich würde an deiner Stelle versuchen, so schnell wie möglich Abstand von deiner Familie zu nehmen. Das wird dir auf jeden Fall helfen - möglicherweise sieht deine Familie einige Dinge dann auch anders (obwohl ich das bezweifle nach dem was ich bis jetzt in deinem Beitrag über sie gelesen habe).

Ich denke, du musst versuchen deine Vergangenheit aufzuarbeiten, andernfalls zerbrichst du früher oder später daran. Welche Methode bzw welche Mittel und Wege für dich geeignet sind, kannst nur du selbst herausfinden. Aber ich persönlich habe den Eindruck gewonnen, dass ein Gespräch, ein Brief oder eine e-Mail für dich am ehesten geeignet sind, deine Gefühle auszudrücken. Hast du schon daran gedacht, ein Tagebuch zu schreiben und dort deine Gedanken, Wünsche und Sehnsüchte zu formulieren ?

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft, damit du deine Zukunft deinen positiven Vorstellungen entsprechend gestalten und umsetzen kannst.

Spagat zwischen Heimat und der anderen Heimat!
Hallo,

bin 23 und bin hier in Deutschland geboren aber bin Türkin.

es ist natürlich schade zu sehen wie eine Familie oder die Umstände einen Menschen so dermaßen kaputt macht.

Ich lebe auch zwischen zwei Kulturen. Habe auch dadurch viel erleben müssen sei es in der türkischen Gesellschaft oder in der deutschen Gesellschaft.

Es gibt leider Menschen die innerhalb der Familie eine Denkweise haben die leider zu unserer Zeit und der Zeit hier in Deutschland nicht mehr passt bzw. nur teilweise. Es ist mir klar bzw. es wurde mir auch von meiner Familie immer klar gemacht, dass meine Eltern nicht schlechtes für mich wollen. Aber sie sahen auch nie das sie Fehler mit den eigenen Entscheidungen machen konnten. Fehler würden nur die unerfahrenen Kinder machen. Aber sie sind ja alle schon Erwachsen und haben Erfahrung und deswegen passieren unseren Eltern keine Fehler.

Ich hatte Gott sei Dank keine zu schlechte Kindheit oder Leben zwischen beiden Kulturen. Aber ich wurde oft eingeengt in meinen Entscheidungen. Ich bin momentan 23 und kann teilweise keine eigenen Entscheidungen treffen stehe nur teilweise auf eigenen Füßen. Immer mischt sich jemand aus meiner Familie ein. Mein VAter, meine Mutter, mein älterer Bruder. Alle wissen alles besser!!!
In meiner Heimat also in der Türkei ist es so das man sehr konservativ ist zu mindest in meiner Heimatstadt. Man muss Rechenschaft abgeben an besten gegenüber jeden auch gegenüber der Nachbarn. Was für mich nie in Frage kam. Ich sagte immer was interessiert es meinen Nachbarn, wenn ich beispielsweise ein Hobby nachgehen will.Es hieß dann immer was sagen den die Nachbarn, wenn du das und dies als Erwachsene junge Frau machst.

Ich durfte zum Beispiel nur bis zu meinem 12 Lebensjahr Fußball spielen danach wurde mir verboten mit Freunden Fußball zu spielen ich durfte von einem Tag auf den anderen nicht mehr raus. Die Begründung war klar für meine Eltern; für mich aber unklar. Bin nämlich in Deutschland auf die Welt gekommen. Fußball war zu der Zeit ein Teil von mir. Ich hab aber nur mit jungs gespielt ist ja normal bei Fußball aber für meine Eltern und für die türkischen Nachbarn ein entsetzen aber es war erst ein entsetzen nach dem ich in der Paupertät war vorher war es komischerweise kein Problem.

Aber ich konnte mich nicht durchsetzen da ich die Begründung nicht kapiert hab, weil sie es auch nie offen erklärten. Die Paupertät war immer ein TABU Thema ist es immer noch.

Dadurch das ich immer nur zuhause hockte und weil ich sonst ein aktives Mädchen war hatte ich Probleme zu Hause auszuhalten. Wollte immer wieder in ein Verein wie meine Klassenkameraden. Das ging auch nicht da könnte mir ja was zu stossen. Da würde man mich bestimmt Vergewaltigen oder so.

Meine Eltern sagen zwar immer das ich ne schöne Kindheit hatte. Aber wenn man seine Hobbys als Kind nicht nachgehen kann. Wenn man alles verboten bekommt. Wie soll man sich den entfalten.
Verboten war das ich mit Jungs rede. Verboten war das ich mit Klassenkameraden die in der gleichen Ecke wie ich wohnten gemeinsam den Schulweg nach Hause zu laufen "Seite an SEite" versteht sich. Verboten war das ich mit Freunden in meiner Freizeit Schwimmen gehe, verboten war das ich auf Geburtstagsfeiern gehen durfte, Klassenfahrt alles war falsch und verboten.

Es ist doch eine schwere Zeit gewesen, weil ich vieles einfach nicht verstanden hab und nicht durfte.

Dan hab ich einfach mit 19 etwas gemacht und zwar gegen den Willen meiner Eltern bin von zu Hause ausgezogen. Einfach so. Ich bin gegangen.

Es hiess sie ist abgehauen. Sie ist geflüchtet.

Nein ich bin gegangen. Aber das passte nicht auf die türkische Kultur. Das war verkehrt und schlampen haft. Und ich wurde von meiner Familie abgestoßen. Sie sagten es gebe keine Tochter die sie hätten.

Und jetzt wohne ich wieder bei meinen Eltern weil sie es eingesehen haben das ich eine junge selbständige Frau bin die Entscheidungen selber treffen kann. Und auf eigenen Füssen stehen kann. Obwohl meine Familie immer wieder sagt das ich ein Fehler gemacht habe ich sei wieder in der selben Wohnung gelandet. Aber das ist normal meine Eltern haben sich nie darum geschert sich selber zu Fragen haben wir den Fehler gemacht oder nur unsere Tochter!

Also versuche einfach wenn du die Kraft hast auf eigenen Füssen zu stehen. Kapsel dich von deiner Familie ab. Auch wenn es ein kurzer Moment ist. Du wirst am Anfang sicherlich angst haben weil du Jahre lang gehört bekommen hast das da draußen dir was zu stoßen kann...aber egal wo ein Mensch ist jedem kann was passieren. Aber deswegen ist man nicht daran schuld.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club