Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Muss Antidepressiva nehmen habe aber grosse Medikamentenangst

Muss Antidepressiva nehmen habe aber grosse Medikamentenangst

2. November 2008 um 9:41

Ich muss ein Medikament nehmen ein Antidepressivum habe jedoch grosse Medikamentenangst bekomme zittern herzrasen oder falle fast um wenn ich an das medikament denke.
so geht es aber auch nciht weiter mir geht es sehr schlecht habe difuse Ängste mag nichts mehr mit meinen Freunden unternehmen sitze nur noch antriebslos zuhause kann nachts schlecht schlafen.

Wie komme ich aus dem Teufelskreis heraus dass ich die Angst verlire vor dem Medikament und es nehmen kann. habe schon mit meinem Arzt gesprochen alle sagen ich soll das einnehmen sonst kann er mir nicht helfen.

auch meine Freunde und Familie will nicht mehr für mich da sein weil ich das Medikament nicht nehme und mir daher nicht helfen lasse. ich soll dann alleine klar kommen bis ich mir helfen lasse.

Wie habt ihr das gemacht wie finde ich den Mut zur Medikamenteneinnahme obwohl ich riesen Medikamentenangst habe.

Schliesslich kann es so auch nicht weiter gehen der Stillstand ist auch schlimm

Mehr lesen

3. November 2008 um 15:07

Bist du in
therapeutischer Behandlung oder hast du das Medikament von einem Arzt bekommen?
Hast du schlechte Erfahrungen mit Medik. gemacht?? Wovor hast du Angst? Ist es das Antidepressiva an sich oder hast du auch vor andren Medikamenten (z.b. Aspirin) Angst?

Wenn du noch nicht in Therapie bist, solltest du meiner Meinung nach dringend eine machen. Mir geht es ähnlich zur Zeit. Sollte auch ein Antidepressiva nehmen, hab aber so meine Zweifel. Hab zwar keine Medikamentenangst, aber ich bin mir nicht sicher, ob mir das Antidepr. helfen kann. Aber bei mir ist die Depression auch nicht so ausgeprägt. Hab zwar auch diese Anzeichen, die du auch schon beschreibst, aber ich glaub, bei mir würd eine Therapie mehr helfen, und das werd ich auch jetzt ausprobieren.

Wünsch dir alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2008 um 11:15
In Antwort auf pianogirl3

Bist du in
therapeutischer Behandlung oder hast du das Medikament von einem Arzt bekommen?
Hast du schlechte Erfahrungen mit Medik. gemacht?? Wovor hast du Angst? Ist es das Antidepressiva an sich oder hast du auch vor andren Medikamenten (z.b. Aspirin) Angst?

Wenn du noch nicht in Therapie bist, solltest du meiner Meinung nach dringend eine machen. Mir geht es ähnlich zur Zeit. Sollte auch ein Antidepressiva nehmen, hab aber so meine Zweifel. Hab zwar keine Medikamentenangst, aber ich bin mir nicht sicher, ob mir das Antidepr. helfen kann. Aber bei mir ist die Depression auch nicht so ausgeprägt. Hab zwar auch diese Anzeichen, die du auch schon beschreibst, aber ich glaub, bei mir würd eine Therapie mehr helfen, und das werd ich auch jetzt ausprobieren.

Wünsch dir alles Gute!

Naja
pianogirl wenn du keine Medikamentenangst hast dann könntest du es wenigstens ausprobieren. Wenn es nicht hilft kannst du es wieder absetzen. Bei dir ist das dann kein problem

Therapie dazu ist immer gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2008 um 20:26

Es ist eine Chance
Hallo Liebe Hanni,

vor einiger Zeit ging es mir so ähnlich wie dir. Plötzlich machte es alle paar Sekunden in meinem Kopf klick und da war nur noch Angst, Meine Psychologin nannte das Panikattaken. Ich hatte zu überhaupt nichts mehr Lust, konnte keine Freude mehr empfinden (bzw. wusste nicht mehr, wie sich das überhaupt anfühlt) und wusste nicht wohin mit mir.
Nach ein paar Tagen wurde es so schlimm, das ich nur noch wollte dass es aufhört!!!!!

Meine Hausärztin hat mir ein Antidepressivum verschrieben. In der Klinik habe ich noch ein zusätzliches Beruhigungsmittel bekommen. Zur Unterstützung bis die Wirkung des Antidepressivums einsetzt (ca 14 Tage).

Die ersten zwei Wochen waren immer noch schlimm und ich habe oft das Beruhigungsmittel genommen. Doch irgendwann konnte ich wieder etwas fühlen und von Tag zu Tag kam etwas mehr Licht.

Natürlich habe ich mich sehr geschämt, deshalb haben wir es dann eher psychischer Zusammenbruch und nicht Depression genannt. Jedoch hat mich meine Familie (und sogar mein Freund, den ich erst seit kurzem hatte) sehr geholfen. Und auch heute noch nimmt meine Familie viel mehr Rücksicht auf mich. Ich habe viel daraus gelernt und gehe viel sanfter mit mir um seitdem.

Dein Körper hat dir eine Warnung geschickt und die solltest du ernstnehmen!!! Mit Ausruhen ist es jetzt nicht mehr getan. Nimm die Tabletten und halte durch, du wirst sehen dass es von Tag zu Tag besser wird. Es dauert nur eben Tage bis die Wirkung einsetzt und Wochen-Monate bis du dich erholst. Aber das packst du!!!!

Nimm es als Chance!!

Viele Liebe Grüße, Sophie

PS: Ich habe gute Erfahrungen mit Fluctin bzw Fluoxetin gemacht. Es hat viel weniger Nebenwirkungen als z.b. Paroxetin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen