Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mobbing, was ist falsch an mir ?

Mobbing, was ist falsch an mir ?

3. Januar 2018 um 18:30

Hallo liebe Community,

ich bin irgendwie am Ende mit meinen Kräften, fühle mich depressiv und habe keine Lust mehr zur Arbeit zu gehen. 

Schon im Kindergarten war ich aufgrund von ADHS ein Außenseiter, dies setzte sich in der Grundschule fort (Ich hatte sehr schlechte Noten, keine Unterstützung meiner Eltern, generell schlechtes Elternhaus weshalb meine Mitschüler keinen Kontakt mit mir haben sollten). Ich wechselte die Schule in der 3. Klasse und wiederholte diese, mein neuer Lehrer war sehr nett und hat mich so sehr gepusht, dass ich in der 6. Klasse sogar Jahrgangsbeste gewesen bin. Bei meinen Mitshülern in der 6. Klasse war ich weder beliebt noch unbeliebt, ganz normal. Ich hatte meine Freunde und alles war okay. In der 8. klasse wurden die Klassen neu gewürfelt und ich kam gar nicht zurecht. Hatte privat viele Ürobleme, lebte eine Zeit im Heim was sich rumsprach. Außerdem erzählte meine Leheerein öffentlich von meiner Mutter die in einer bekannten Psychiatrie als Patientin behandelt wurde ! Ich zog mich extrem zurück, fing an zwei Jahre die Schule zu Schwänzen. Ich hielt die Jugendlichen, die Lehrer, mich selbst, alles nicht aus und wurde schwer depressiv. Ich unternahm einen Suizid, landete auf der Intensivstation und von dort aus musste ich 6 Monate auf der geschlossenen bleiben und ) Mobate stationäre Therapie. Ich würde nämlich auch noch Magersüchtig. Ich wurde in früher Pupertät sexuell missbraucht, das hatte meine Vertrauenlehrerin auch damals in der Schule rum erzählt. Naja dann habe ich meinen Hauptschulabschluss extern nachgeholt, stieg mit 16 Jahren in die 10. klasse ein und absolvierte meinen Realschulabschluss. Auf der Schule war ich Außenseiter, weil ich eher introvertiert war und irgendwie kannten sich alle schon , es gab feste Gruppen und ich wurde sowieso als Assi abgestempelt. (Habe damals häufig Alkohol getrunken, geraucht, hatte meine Esstörung und habe alleine gelebt. Das fanden die anderen unheimlich, die waren alle eher kindlicher während ich irgendwie „erwachsen“ war). Naja, dann versuchte ich mein Abitur nachzuholen und scheiterte, auch dort war ich wieder Außenseiter. Ich war die einzige die alleine lebte) dort wurden wegen meinem damaligen Freund Gerüchte verbreitet und ich begann zu Schwänzen, hielt das alles nicht aus. Dann habe ich erstmal gearbeitet. In der Pflege. Alles war super, dann hatte ich einen Patienten den ich nicht machen wollte weil er mich mehrmals bedrängelt hatte und ich mit ihm in seiner Wohnung alleine war. Er hat die Tür abgeschlossen und ich bekam Panik. Alle meinten ich stelle mich nur an, seitdem wurde über mich gelästert. Ich würde mich anstellen und wäre faul. Da es mir in der Pflege trotzdem gefiel begann ich 2016 meine Ausbildung zur Krankenschwester. Am Anfang war alles gut, dann fing es an. In meinem Kurs haben alle bis auf 2 Abitur, viele wollen Medizin studieren. Ich werde als doof abgestempelt, Augen werden verdreht wenn ich etwas frage, es wird getuschelt, keine möchte mit mir in einer Gruppe arbeiten weil ich ‚doof‘ bin. Ich bin ein assi laut deren Meinung. Die können sich alle sehr gut artikulieren, kommen aus gutem Elternhaus. Ich habe manchmal Schwierigkeiten mich auszudrücken, werde dafür ausgemacht. Außerdem habe ich sehr starke Probleme in Mathe und Englisch weil mir 2 Jahre Schulunterricht fehlen. Ich traue mich gar nicht mehr zu melden. Ich sitze alleine, keiner will neben mir sitzen. Eben weil ich so ,dumm, bin und bei manchen Aufgaben länger brauche. Meine Noten sind aber echt ok, nur 1-2. ich war eigentlich sehr stolz auf mich, mittlerweile fühle ich mich langsam dumm und mein Selbstbewusstsein sinkt von Tag zu Tag. Im Krankenhaus ist es nicht besser, die Schwestern dort sind am Anfang alle super nett und mit der Zeit fangen manche an mich zu ignorieren oder vor mehreren Leuten fertig zu machen. Ich kann es nie den Schwestern recht machen. Oft gehen die zu zweit in die Zimmer und ich mache meine Seite alleine und brauche länger. Dann werde ich fertig gemacht dsss ich zu langsam bin. Wenn die Kollegen alleine mit mir sind sind sie immer nett, lächeln mich sogar an. Wenn andere dabei sind nicht mehr. Ich weiß aber von anderen Azubis denen es teilweise ähnlich geht. Also wird es vielleicht nicht nur an mir liegen. Aber langsam glaube ich, irgendwas ist falsch mit mir. Mein Leben lang verfolgt es mich. Ich hsbe jetzt wieder Depressionen bekommen, quäle mich zur Arbeit. Morgen wieder frühdienst, hab schon Bauchschmerzen.  Mein Freund ist super lieb, hört mir zu und kennt das auch. Nur leider hat er ein Brun out und ich will ihn nicht zu sehr belasten. Er arbeitet jeden Tag 14 Stunden zurzeit. Ich habe niemanden der mich versteht, meine Familie mobbt mich auch seit meiner Kindheit. Mein Vater sagt ich bin ein Psycho, sich wegen dem Suizid damals. Meine Mutter hat selbst psychische Probleme und ist mit sich sehr beschäftigt. Keiner mag mich, ich will einfach normal sein

viele Grüße, danke fürs Lesen. 
Öou0Lama (23 Jahre alt )

Mehr lesen