Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mit 28 Jahren Burnout & Depression

Mit 28 Jahren Burnout & Depression

20. August 2015 um 2:28

Hallo.
So ich bin gerade mal 28 Jahre alt,arbeite seit 8 Jahren in ein und dem selben Unternehmen.Die Arbeitssituation wird immer schlimmer dort.Alles bricht in sich zusammen und ich komm mir vor,als wär ich die einzige,die den Laden aufrecht hält.
Vor 4 Wochen der Schock:Aufgrund mehrerer Nächte mit Herzrasen und Brustschmerzen bin ich im Krankenhaus stationär aufgenommen worden.Laut den Ärzten war organtechnisch alles okay.
Man vermittelte mich zu einem Neurologen,der mir bestätigt, dass ich,da ich auch ständig geweint habe unter Depressionen und einem Burnout leide.
Meine Arbeitskollegen haben mur verständlich gemacht,dass sie mir nicht glauben ich sei krank und mobbten mich über Whatsapp. So dass ich deren Kontakte direkt löschte.
Da ich allerdings ein sehr emotionaler und sensibler Mensch bin, ist der Gedanke daran ein Grund warum sich meine Gesundheit nicht bessert.
Ich sitze seit 3 Wochen nun zu Hause,allerding weder entspannt noch gut gelaunt noch kann ich mich irgendwie ablenken.
Selbstverständlich bin ich während dessen auf der Suche nach neuen Stellen,denn in diesen Betrieb möchte ich keinen Fuß mehr setzten.
Allerdings scheint das nicht einfach zu sein,kann man aus dem Krankenschein heraus kündigen?Natürlich nur,wenn der neue Job fest ist.
Das Krankenhaus hat bereits einen Antrag an die REHA geschickt.Da warte ich immer noch auf Rückmeldung. Man sagte,dass es schwierig sei mit 28 einen REHA Platz zu bekommen.
Ich bin echt ziemlich fertig,nicht nur weil mir auf der Arbeit niemand glaubt,sondern auch,dass ich zu Hause nicht entspannen kann.Ich hab mir bereits eine Hypnose CD gegen Burnoutsituationen gekauft.5 min danach ist alles okay und dann gehts zurück in die Realität.
Kennt ihr sowas?Kann ich mir doch positive Hoffnung machen,dass schnell der REHA Antrag genehmigt wird? Ich freue mich auf eure Antworten.
Lg

Mehr lesen

20. August 2015 um 17:28

Liebe annamareen!
Da hast Du aber nicht nur eine Baustelle, sondern gleich mehrere! Deinen Zeilen entnehme ich, dass Du deinen Arbeitsplatz, ich sag jetzt einfach mal: Hasst! Eins ist schon mal sicher: Du brauchst einen neuen Job, denn in dieser Firma/diesem Betrieb, wirst Du nicht mehr glücklich. Eine Hypnose CD bringt, auf die Dauer, keinerlei Erfolg. Es ist schwer zu sagen, ob Du unter einem sog. Burnout oder aber auch an einer Depression leidest, auch wenn ein Neurologe dies diagnostizierte. Es ist nämlich so: Wenn Du einem Psychologen oder Neurologen Deine Symptome schilderst, Du ihm quasi suggerierst, dass es ein Burnout oder eine Depression sein könnte, ist es meist (nicht immer !), so, dass eine subjektive und keine objektive Meinung zustande kommt. Wenn ich zu Dir jetzt sagen würde: "Annamareen, ab morgen hast Du Deinen Traumjob, mit sehr kollegialen Mitarbeitern und der Verdienst ist überdurchschnittlich!" Was würdest Du mir antworten? Ich nehme an, Du würdest Dich riesig darüber freuen und all Deine Sorgen wären sofort verschwunden. Wenn das tatsächlich so sein sollte, dann liegt Dein Problem "nur" an Deinen Kollegen, die Dich mobben und Dir zusätzlich nichts glauben. Du brauchst eine andere Perspektive, etwas, wo Du siehst, dass es sich LOHNT zu arbeiten, etwas, woran Du Spaß hast. Lasse Dir einen Termin bei einem Berufsberater im Jobcenter einräumen und sprich mit ihm über Deine Situation. Ich war auch einmal in einer solchen Situation. Je näher der Betrieb auf mich zukam, desto stärker hätte ich k .... können. In etwa 6 Wochen hatte ich einen neuen Job und fast all meine Probleme lösten sich in Luft auf. Während dieser Zeit trieb ich sehr viel Sport, weil unser Gehirn beim Laufen (ist nur EIN Beispiel) Serotonin freisetzt, dass wie eine Art Droge wirkt. Von Tag zu Tag ging es mir besser. Ich lebte wieder auf; es ist wie bei einer Pflanze, die halb vertrocknet ist, gibt man mir aber wieder Wasser, wird sie sich prächtig erholen und wieder "gesund" werden. Das renkt sich alles wieder ein, da bin ich mir sicher, aber dafür musst Du auch etwas tun! Du bist erst 28 Jahre alt. Das Leben lohnt sich, Du musst es Dir nur holen, weil es nichts verschenkt!

Viel Glück und viel Erfolg!

lib

Gefällt mir

25. August 2015 um 12:41

Hallo annamareen
Ja burn out ist im Moment in Deutschland das neue Schlagwort. Ich bin allerdings der Meinung, dass es diese Krankheit schon immer gab und sie jetzt nur einen Namen bekommen hat.

Ich denke, man kann in jedem Alter ueberarbeitet und ueberfordert sein.

Und wenn ich Deine Zeilen lese:

"Die Arbeitssituation wird immer schlimmer dort.Alles bricht in sich zusammen und ich komm mir vor,als wär ich die einzige,die den Laden aufrecht hält."

dann wundert es mich nicht, dass Du da irgendwann zusammenbrichst.

Wer hat Dich denn beauftragt als Einzige diesen Laden aufrechtzuerhalten?

Es tut mir sehr leid, Dir das sagen zu muessen. Aber ich denke, Du selbst bringst Dich in diese Situation und richtest Dich darin zugrunde.

Du bist weder der Direktor noch der Geschaeftsleiter.
Und wenn die Firma wirklich "den Bach runter geht", dann hat das sicherlich andere Gruende und ist in keinster Weise Dein Verschulden und laesst sich auch nicht von einem einzigen Mitarbeietr aufhalten.
Du nimmst Dich viel zu wichtig, in dem du Dich fuer ALLES verantwortlich fuehlst.

Ich denke, in der Reha wirst du lernen, Dein Leben besser zu meistern.

Mach die Reha. Kann Dir nur helfen.

Gefällt mir

25. August 2015 um 13:18
In Antwort auf anitawindhoek

Hallo annamareen
Ja burn out ist im Moment in Deutschland das neue Schlagwort. Ich bin allerdings der Meinung, dass es diese Krankheit schon immer gab und sie jetzt nur einen Namen bekommen hat.

Ich denke, man kann in jedem Alter ueberarbeitet und ueberfordert sein.

Und wenn ich Deine Zeilen lese:

"Die Arbeitssituation wird immer schlimmer dort.Alles bricht in sich zusammen und ich komm mir vor,als wär ich die einzige,die den Laden aufrecht hält."

dann wundert es mich nicht, dass Du da irgendwann zusammenbrichst.

Wer hat Dich denn beauftragt als Einzige diesen Laden aufrechtzuerhalten?

Es tut mir sehr leid, Dir das sagen zu muessen. Aber ich denke, Du selbst bringst Dich in diese Situation und richtest Dich darin zugrunde.

Du bist weder der Direktor noch der Geschaeftsleiter.
Und wenn die Firma wirklich "den Bach runter geht", dann hat das sicherlich andere Gruende und ist in keinster Weise Dein Verschulden und laesst sich auch nicht von einem einzigen Mitarbeietr aufhalten.
Du nimmst Dich viel zu wichtig, in dem du Dich fuer ALLES verantwortlich fuehlst.

Ich denke, in der Reha wirst du lernen, Dein Leben besser zu meistern.

Mach die Reha. Kann Dir nur helfen.

@Anita
Ja, natürlich ist es so, dass es den Burnout und die Depression schon IMMER gegeben hat, nur hatte man dafür keine passenden und wohlklingenden Namen. Früher sagte man zum Krebs: "Auszerrung" - der oder die hat die Auszerrung (gehabt. Das Wort kann auch mit "eh" geschrieben werden, weil ja die Schreibweise(n), in den verschiedenen Bundesländern, unterschiedlich sind. Bei Laktose Intoleranz, ist es ja dasselbe: Ein Arzt sagte einmal: Seit das Wort geprägt wurde, leiden über 70 Prozent an Laktose Intoleranz. Manche "Krankheiten" entstehen erst durch Modewörter, wie z. B: "das ist doch keine `LEBENSQUALITÄT`! - Und irgendein Papst - ich kenne mich da nicht so aus -, sagte einmal: "Nimm Du dich nicht so wichtig!", als er in den Spiegel sah. JEDER ist ersetzbar! Und jeder ist auch ein bisschen, ein ganz kleines bisschen, verantwortlich für sein eigenes Leben. Doch: Manche glauben eben, das es ohne sie, nicht gehen kann, es würde die Weltwirtschaft ins Wanken bringen, der Weltuntergang war noch nie so nah! Ich weiß nicht, aber, irgendwie sollte man die Kirche schon im Dorf lassen. Die Merkel, unsere Frau Bundeskanzlerin, regelt das schon alles, nur keine Angst!

lib

Gefällt mir

25. August 2015 um 16:02
In Antwort auf lightinblack

@Anita
Ja, natürlich ist es so, dass es den Burnout und die Depression schon IMMER gegeben hat, nur hatte man dafür keine passenden und wohlklingenden Namen. Früher sagte man zum Krebs: "Auszerrung" - der oder die hat die Auszerrung (gehabt. Das Wort kann auch mit "eh" geschrieben werden, weil ja die Schreibweise(n), in den verschiedenen Bundesländern, unterschiedlich sind. Bei Laktose Intoleranz, ist es ja dasselbe: Ein Arzt sagte einmal: Seit das Wort geprägt wurde, leiden über 70 Prozent an Laktose Intoleranz. Manche "Krankheiten" entstehen erst durch Modewörter, wie z. B: "das ist doch keine `LEBENSQUALITÄT`! - Und irgendein Papst - ich kenne mich da nicht so aus -, sagte einmal: "Nimm Du dich nicht so wichtig!", als er in den Spiegel sah. JEDER ist ersetzbar! Und jeder ist auch ein bisschen, ein ganz kleines bisschen, verantwortlich für sein eigenes Leben. Doch: Manche glauben eben, das es ohne sie, nicht gehen kann, es würde die Weltwirtschaft ins Wanken bringen, der Weltuntergang war noch nie so nah! Ich weiß nicht, aber, irgendwie sollte man die Kirche schon im Dorf lassen. Die Merkel, unsere Frau Bundeskanzlerin, regelt das schon alles, nur keine Angst!

lib

Hallo lib
sehe ich genauso.

Manche Menschen sehen sich als unersetzlich und denken, dass es nicht weitergeht, wenn sie sich etwas zuruecknehmen.

Und genau da ist der Punkt, dass sie, von der sich selbst auferlegten Verantwortung und von dem selbst verordneten Arbeitspensum aufgefressen werden.
Ja und dann sind sie eben irgendwann ausgebrannt.

Und ich muss Dir auch recht geben, dass sich manchmal nur die Bezeichnungen fuer irgendwelche Krankheiten aendern, aber die Krankheiten sind just die selben.

Ich war noch nie in einer solchen Lage wie anna, weder Depression noch Burnout, denn ich weiss so gut wie immer, wo meine Grenzen und meine Belastbarkeit ist und trete im passenden Zeitpunkt auf die Bremse.

Und fuer einen Arbeitgeber wirklich total fertig zu machen, dass wuesste ich aber.
Er bezahlt mir meine Arbeitskraft und in diesem Sinne erbringe ich die Gegenleistung.
Ich tue immer einen sehr guten Job, halte mich aber deshalb in keinster Weise fuer unersetzlich.

Und ich denke anna kann dieses Gleichgewicht fuer sich persoenlich nicht finden.
Deshalb ist es wahrscheinlich gut fuer sie, an dieser Reha teilzunehmen. Ich vermute, dass es auch ein Teil der Reha sein wird, zu lernen, seine persoenlichen Belastungsgrenzen zu erkennen und vor allem diese nicht zu ueberschreiten.

Gefällt mir

23. September 2015 um 14:54
In Antwort auf lightinblack

Liebe annamareen!
Da hast Du aber nicht nur eine Baustelle, sondern gleich mehrere! Deinen Zeilen entnehme ich, dass Du deinen Arbeitsplatz, ich sag jetzt einfach mal: Hasst! Eins ist schon mal sicher: Du brauchst einen neuen Job, denn in dieser Firma/diesem Betrieb, wirst Du nicht mehr glücklich. Eine Hypnose CD bringt, auf die Dauer, keinerlei Erfolg. Es ist schwer zu sagen, ob Du unter einem sog. Burnout oder aber auch an einer Depression leidest, auch wenn ein Neurologe dies diagnostizierte. Es ist nämlich so: Wenn Du einem Psychologen oder Neurologen Deine Symptome schilderst, Du ihm quasi suggerierst, dass es ein Burnout oder eine Depression sein könnte, ist es meist (nicht immer !), so, dass eine subjektive und keine objektive Meinung zustande kommt. Wenn ich zu Dir jetzt sagen würde: "Annamareen, ab morgen hast Du Deinen Traumjob, mit sehr kollegialen Mitarbeitern und der Verdienst ist überdurchschnittlich!" Was würdest Du mir antworten? Ich nehme an, Du würdest Dich riesig darüber freuen und all Deine Sorgen wären sofort verschwunden. Wenn das tatsächlich so sein sollte, dann liegt Dein Problem "nur" an Deinen Kollegen, die Dich mobben und Dir zusätzlich nichts glauben. Du brauchst eine andere Perspektive, etwas, wo Du siehst, dass es sich LOHNT zu arbeiten, etwas, woran Du Spaß hast. Lasse Dir einen Termin bei einem Berufsberater im Jobcenter einräumen und sprich mit ihm über Deine Situation. Ich war auch einmal in einer solchen Situation. Je näher der Betrieb auf mich zukam, desto stärker hätte ich k .... können. In etwa 6 Wochen hatte ich einen neuen Job und fast all meine Probleme lösten sich in Luft auf. Während dieser Zeit trieb ich sehr viel Sport, weil unser Gehirn beim Laufen (ist nur EIN Beispiel) Serotonin freisetzt, dass wie eine Art Droge wirkt. Von Tag zu Tag ging es mir besser. Ich lebte wieder auf; es ist wie bei einer Pflanze, die halb vertrocknet ist, gibt man mir aber wieder Wasser, wird sie sich prächtig erholen und wieder "gesund" werden. Das renkt sich alles wieder ein, da bin ich mir sicher, aber dafür musst Du auch etwas tun! Du bist erst 28 Jahre alt. Das Leben lohnt sich, Du musst es Dir nur holen, weil es nichts verschenkt!

Viel Glück und viel Erfolg!

lib

Hallo lib
Nun sind Wochen vergangen, nachdem ich meinen Eintrag öffentlich gestellt habe.

Ich bin immer noch im Krankenschein, habe mehrere Bewerbungen am Laufen, gehe zur Psychotherapie, nehme Neurexan wegen meiner Panikattacken im Auto und habe bereits Widerspruch bei der Rentenversicherung wegen meiner Reha eingelegt.
Gehe jede Woche mindestens einmal Joggen, danach fühl ich mich jedenfalls viel wohler und freier Ich freue mich schon immer darauf laufen zu gehen.
Dienstag neuer Termin beim MDK.
Daher heißt es immer noch Abwarten.

Das Mobbing kam erst als ich im Krankenhaus war ((davor hatte ich genau die beiden Kollegen zu meiner Geburtstagsparty eingeladen, die haben sich bei mir den Bauch vollgeschlagen)).
Daher war vorher Kollegentechnisch fast alles soweit okay, ausser deren Arbeitsleistung.

Dem Neurologen im Krankenhaus hatte ich damals nicht die Worte in den Mund gelegt. Er hat mich angesehen und stellte von selbst fest, dass ich verzweifelt bin.

Ich schreibe gerne wieder, wenn sich etwas ergibt.

Viele liebe Grüße,
Annamareen

Gefällt mir

23. September 2015 um 19:36
In Antwort auf coira_11891914

Hallo lib
Nun sind Wochen vergangen, nachdem ich meinen Eintrag öffentlich gestellt habe.

Ich bin immer noch im Krankenschein, habe mehrere Bewerbungen am Laufen, gehe zur Psychotherapie, nehme Neurexan wegen meiner Panikattacken im Auto und habe bereits Widerspruch bei der Rentenversicherung wegen meiner Reha eingelegt.
Gehe jede Woche mindestens einmal Joggen, danach fühl ich mich jedenfalls viel wohler und freier Ich freue mich schon immer darauf laufen zu gehen.
Dienstag neuer Termin beim MDK.
Daher heißt es immer noch Abwarten.

Das Mobbing kam erst als ich im Krankenhaus war ((davor hatte ich genau die beiden Kollegen zu meiner Geburtstagsparty eingeladen, die haben sich bei mir den Bauch vollgeschlagen)).
Daher war vorher Kollegentechnisch fast alles soweit okay, ausser deren Arbeitsleistung.

Dem Neurologen im Krankenhaus hatte ich damals nicht die Worte in den Mund gelegt. Er hat mich angesehen und stellte von selbst fest, dass ich verzweifelt bin.

Ich schreibe gerne wieder, wenn sich etwas ergibt.

Viele liebe Grüße,
Annamareen

QAnnamareen
Ich werde jetzt ein halbe Menthol Zigarette rauchen, sonst rast ich aus! Bin schon wieder da.

Nehmen wir mal an, ich sei ein Arzt. Ich sehe Dich an und sage: "Die ist verzweifelt. Annamareen ist TOTAL verzweifelt!" Was würdest Du zu mir sagen?, WAS würdest Du von mir denken? Du würdest denken: lib ist aber ein guter Arzt, wie der das gleich gesehen hat ...?! Eine Depression (manisch oder nicht), kann nur dann festgestellt werden, wenn mehrere Tests durchgeführt werden, dessen Ergebnisse dem behandelnden Arzt vorher NICHT bekannt waren. Würde ich zu Dir sagen: "Mensch, Annamareen, du siehst aber schlecht aus, würdest Du mir das vielleicht nicht glauben. Kämen aber 20 weitere Freunde von mir hinzu, mit denen ich vorher alles abgesprochen habe, und jeder Einzelne würde sagen: "lib, deine Freundin sieht aber schlecht aus. Hat`s die im Magen?" Na? Wie würdest Du Dich fühlen? Krank, ja. Dann kommst Du nach Hause und Deine Eltern sagen: "Meine Güte, wie siehst DU denn aus?" Was tust Du? Genau. Du suchst den nächsten Spiegel auf und denkst Dir: Ich weiß auch nicht, was mit mir los ist. Anschließend legst Du Dich schlafen, aber Du KANNST nicht schlafen, weil Dir ja 20 Leute gesagt haben, dass Du schlecht aussiehst. Auch Deine ELTERN, die doch niemals lügen würden und nur das BESTE für Dich wollen! (Damit meine ich die "Krankheit" nicht Dich!). Was wirst Du tun? Natürlich: Einen Arzt aufsuchen, weil Du am Rande der Verzweiflung bist. Der behandelnde Arzt wird Dir ins Gesicht sehen. Über 20 Muskeln zeichnen für unsere Mimik verantwortlich! Er wird Dir ansehen, dass Du verzweifelt bist, weil Du Dein Gesicht "hängen lässt." (Daher übrigens der Spruch). Hätten meine Freunde aber gesagt: "lib, die sieht aber gesund aus, wie macht deine Freundin das nur? Ist die in einen Jungbrunnen gefallen?" Was wäre, liebe Annamareen? Du würdest Dich über diese Komplimente freuen, Deine Gesichts- und Halsmuskeln würden das auch zeigen. Und Deine Eltern würden sagen: "Gut sieht sie aus, unsere Annamareen!" Darüber gibt es zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen, die genau das bestätigten. Wie kann also ein Arzt, nach 2 Minuten feststellen, ob Du verzweifelt bist oder nicht? Experten sind Menschen, die auch IRREN können.

Annamareen, such` Dir einen guten Job, treibe weiterhin viel Sport und denke positiv. Genieße das Leben und sag` nicht gleich: "Alle Männer sind schlecht, alle Menschen sind böse!" Du weißt, dass das nicht stimmt. Die meisten Menschen sind doch in Ordnung, oder nicht? Zieh` einen dicken Strich unter Dein bisheriges Leben und fang` wieder von vorne an. Es lohnt sich. Ehrlich! Es ist NIE zu spät!

Alles Gute!

Liebe Grüße,

lib

Gefällt mir

26. September 2015 um 2:55
In Antwort auf anitawindhoek

Hallo lib
sehe ich genauso.

Manche Menschen sehen sich als unersetzlich und denken, dass es nicht weitergeht, wenn sie sich etwas zuruecknehmen.

Und genau da ist der Punkt, dass sie, von der sich selbst auferlegten Verantwortung und von dem selbst verordneten Arbeitspensum aufgefressen werden.
Ja und dann sind sie eben irgendwann ausgebrannt.

Und ich muss Dir auch recht geben, dass sich manchmal nur die Bezeichnungen fuer irgendwelche Krankheiten aendern, aber die Krankheiten sind just die selben.

Ich war noch nie in einer solchen Lage wie anna, weder Depression noch Burnout, denn ich weiss so gut wie immer, wo meine Grenzen und meine Belastbarkeit ist und trete im passenden Zeitpunkt auf die Bremse.

Und fuer einen Arbeitgeber wirklich total fertig zu machen, dass wuesste ich aber.
Er bezahlt mir meine Arbeitskraft und in diesem Sinne erbringe ich die Gegenleistung.
Ich tue immer einen sehr guten Job, halte mich aber deshalb in keinster Weise fuer unersetzlich.

Und ich denke anna kann dieses Gleichgewicht fuer sich persoenlich nicht finden.
Deshalb ist es wahrscheinlich gut fuer sie, an dieser Reha teilzunehmen. Ich vermute, dass es auch ein Teil der Reha sein wird, zu lernen, seine persoenlichen Belastungsgrenzen zu erkennen und vor allem diese nicht zu ueberschreiten.

@anita
Natürlich machst Du Deinen Job sehr gut, glaubst Du vielleicht, ich weiß das nicht?

Liebe Grüße an die Krokodile!

lib

Gefällt mir

26. September 2015 um 11:15

Kenne selber Menschen,
Die sich mit Ende 20 kaputt gearbeitet haben. In meinem job nicht selten. Auch Kollegen, die krank zur Arbeit gehen, ständig einspringen, usw. In meinen Augen, sind diese Kollegen sau blöd. Denn Gesundheit, kann man für Geld nicht kaufen, selbst nach einer reha, wirst du nicht dauerhaft fit sein. Das Problem liegt im Selbstbewusstsein und in der Selbstwahrnehmung. Häufig verkaufen sich Menschen jahrelang unterm wert, lassen sich knechten und reden sich ein, dass sie das täten, weil sie so groß herzig seien. Im Grunde sind viele einfach auf der suche nach Anerkennung und Lob.

Man muss Prioritäten setzen, an oberster stelle sollte die eigene Gesundheit stehen. Wenn du dich kaputt rackerst, wird keiner kommen und dir n Blumenstrauß oder einen, check über reichen, kaum ein Arbeitgeber wird dir in diesem falle auch nur eine müde Mark spenden, wenn diese nicht vor Gericht eingeklagt wird.

Gefällt mir

4. Oktober 2015 um 17:08
In Antwort auf lightinblack

QAnnamareen
Ich werde jetzt ein halbe Menthol Zigarette rauchen, sonst rast ich aus! Bin schon wieder da.

Nehmen wir mal an, ich sei ein Arzt. Ich sehe Dich an und sage: "Die ist verzweifelt. Annamareen ist TOTAL verzweifelt!" Was würdest Du zu mir sagen?, WAS würdest Du von mir denken? Du würdest denken: lib ist aber ein guter Arzt, wie der das gleich gesehen hat ...?! Eine Depression (manisch oder nicht), kann nur dann festgestellt werden, wenn mehrere Tests durchgeführt werden, dessen Ergebnisse dem behandelnden Arzt vorher NICHT bekannt waren. Würde ich zu Dir sagen: "Mensch, Annamareen, du siehst aber schlecht aus, würdest Du mir das vielleicht nicht glauben. Kämen aber 20 weitere Freunde von mir hinzu, mit denen ich vorher alles abgesprochen habe, und jeder Einzelne würde sagen: "lib, deine Freundin sieht aber schlecht aus. Hat`s die im Magen?" Na? Wie würdest Du Dich fühlen? Krank, ja. Dann kommst Du nach Hause und Deine Eltern sagen: "Meine Güte, wie siehst DU denn aus?" Was tust Du? Genau. Du suchst den nächsten Spiegel auf und denkst Dir: Ich weiß auch nicht, was mit mir los ist. Anschließend legst Du Dich schlafen, aber Du KANNST nicht schlafen, weil Dir ja 20 Leute gesagt haben, dass Du schlecht aussiehst. Auch Deine ELTERN, die doch niemals lügen würden und nur das BESTE für Dich wollen! (Damit meine ich die "Krankheit" nicht Dich!). Was wirst Du tun? Natürlich: Einen Arzt aufsuchen, weil Du am Rande der Verzweiflung bist. Der behandelnde Arzt wird Dir ins Gesicht sehen. Über 20 Muskeln zeichnen für unsere Mimik verantwortlich! Er wird Dir ansehen, dass Du verzweifelt bist, weil Du Dein Gesicht "hängen lässt." (Daher übrigens der Spruch). Hätten meine Freunde aber gesagt: "lib, die sieht aber gesund aus, wie macht deine Freundin das nur? Ist die in einen Jungbrunnen gefallen?" Was wäre, liebe Annamareen? Du würdest Dich über diese Komplimente freuen, Deine Gesichts- und Halsmuskeln würden das auch zeigen. Und Deine Eltern würden sagen: "Gut sieht sie aus, unsere Annamareen!" Darüber gibt es zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen, die genau das bestätigten. Wie kann also ein Arzt, nach 2 Minuten feststellen, ob Du verzweifelt bist oder nicht? Experten sind Menschen, die auch IRREN können.

Annamareen, such` Dir einen guten Job, treibe weiterhin viel Sport und denke positiv. Genieße das Leben und sag` nicht gleich: "Alle Männer sind schlecht, alle Menschen sind böse!" Du weißt, dass das nicht stimmt. Die meisten Menschen sind doch in Ordnung, oder nicht? Zieh` einen dicken Strich unter Dein bisheriges Leben und fang` wieder von vorne an. Es lohnt sich. Ehrlich! Es ist NIE zu spät!

Alles Gute!

Liebe Grüße,

lib

...
Reha Antrag genehmigt

Gefällt mir

4. Oktober 2015 um 17:39
In Antwort auf coira_11891914

...
Reha Antrag genehmigt

Das
höre ich gerne!

Alles Gute!

lib

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Ist es Zuneigung oder nur ein Spiel
Von: gulya_12054246
neu
3. Oktober 2015 um 23:17
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen