Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mir fehlt mein Vater!!!

Mir fehlt mein Vater!!!

22. Januar 2006 um 21:08 Letzte Antwort: 21. März 2006 um 19:52

Hallo Leute,

am 12.12.05 ist mein Vater verstorben an einem Herzinfarkt bzw. er hatte schon voher mind. 6 Stück die keiner bemerkt hat. Ich fühle mich so leer. Ich vermisse ihn ganz schrecklich, denn er war nicht nur mein Vater sondern auch mein bester Freund!! Ich habe ihn tod aufgefunden und es war ein alptraum, manchmal denk ich er kommt noch zurück aber leider wird er nie wieder kommen und das macht mich fertig. vorallem habe ich so schuldgefühle weil er alleine war. Ich habe zwar eine große Familie aber ich werde trotzdem damit nicht fertig.

Mehr lesen

23. Januar 2006 um 9:29

Hiiiii
es tut mir leid für dich! ich weis wie du dich fühlst habe selber meine mutti verloren!!! versuch dich abzulenken oder sprich über deine gefülle,wann dir danach ist,wenn niemand da ist schreib sie auf!! du kannst nichts dafür das du nicht da warst,immerhin woher solltest du wissen das er in den moment verstirb? mach dir keine vorwürfe! er weiss sicher wie sehr du ihm liebst & er ist dir sicher für alles was du für ihm getan hast dankbar!! ich selber hab momente wo ich mich schrecklich fülle dann fahr ich aufs grab & erzähle ihr alles mögliche,dann geht es mir besse oder ich drück meinen schatz gaanz fest,er selbst hat auch keine eltern mehr ;( !!!!! das leben ist oft hart aber du darft niemals vergessen das es doch weiter geht!! ich selbst erzähl so gern über sie!! halte sie in schöner erinnerung fest!!! & irgendwann sehn wir uns wieder!!! alles gute lg maus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Januar 2006 um 9:12

Das braucht einfach Zeit
Hallo,

ich habe im Spätsommer 2004 meinen Opa verloren. Ich war die einzige die mit Ihm Kontakt hatte aus der Familie und auch sonst war er ein Einzelgänger und allein. Er war schon ne Weile krank, das merkte ich erst, als ich ihn besucht habe, er hat mich nicht informiert und um Hilfe gebeten. Das konnte ich überhaupt nicht verstehen. Das ging dann so 14 Tage, ich fuhr immer mal hin, hab eingekauft, ihm die Wohnung gemacht, etc. Aber ich wollte ständig das er sich vom Arzt ansehen läßt und er hatte sich geweigert. Schließlich war ich dann schon wütend, weil ich mich schon voll eingeplant hatte und wollte das ich am nächsten Tag wieder komme. Ich hab ihm gesagt das ich noch nicht weiß, ob ich es schaffe (hab eine Tochter von inzwischen bald sieben Jahren, einen Mann und Haushalt, außerdem war es Sommer und wir oft beim baden). Damit bin nach Hause gefahren. Am nächsten Tag bekam ich ein schlechtes Gewissen und ab Johannisbeeren die er sehr mag gefplückt und bin bei ihm vorbei. Meine Tochter ließ ich im Auto, weil er ja schon krank war und ich nicht wollte das sie ihn so sieht. Ich also rein in die ebenerdige Wohnung, ihn gefunden - keine Regung - gleich zur Terasse wieder raus und am Auto den Notarzt gerufen.
Also ich will die damit nicht trösten, denn das kann ich nicht, aber ich hab mir auch totale Vorwürfe gemacht und die Tatsache den leblosen Körper gefunden zu haben, hat mich sehr lange verfolgt und beschäftigt. Aber es wird wieder leichter, nur dauert das bei jedem unterschiedlich lange. Nimm dir aber 100% Zeit für die Trauer, denn damit verarbeitet man das und nur wenn man da durch ist, wird es auch besser.
Hol dir ruhig auch Hilfe wenn du merkst, es geht alleine nicht voran.
Kopf hoch, es wird bestimmt wieder leichter und du kann an ihn denken ohne das es dir das Herz zerreißt vor Kummer!

Liebe Grüße Fee

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Januar 2006 um 12:57

Mein vater
hallo samarah83 mein vater ist auch dieses jahr verstorben ich bin auch noch in trauer kann es nicht verstehen bei meinen vater wurde magen krebs fest gestellt der magen wurde entfernt mein vater kam aus den kranken haus nicht mehr zurück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2006 um 13:03

Hallo Samarah
Bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Den ersten Beitrag den ich gelesen habe, war dieser hier von dir. Mir ist so ziemlich das gleiche widerfahren. Mein Vater ist im Dezember 1999 gestorben. Ich war damals gerade mal 15. Er ist an einem Herzinfarkt gestorben und ich habe ihn gefunden. Im wohnzimmer. Es ist besser geworden. Es fühlt sich aber nicht besser an, wenn ich daran denke, dass er nie wiederkommen wird. er war ganz alleine, ich muss mir immer wieder vorstellen wie er sich gefühlt haben muss als es passierte. er hatte seit 1 1/2 Jahren ein spenderherz, davor auch sehr viele infarkte erlitten. über die klinik erfuhren wir, dass mein vater mit der gewissheit leben musste, dass das neue herz ebenfalls fehlerhaft war und er erzählte uns nichts davon, um meiner familie und mir einen erneuten schmerz zu ersparen.
du tust mir furchtbar leid! ich weiss ganz genau wie du dich jetzt fühlst. dieser stumpfe schmerz, vermischt mit einer zermalmenden hilfosigkeit und fassungslosigkeit. ich bin damit alleine nicht fertig geworden und habe eine therapie gemacht. ich empfehle dir das ganz dringend. besonders wenn du unter schuldgefühlen leidest. die hatte ich auch. ich habe mir vorgeworfen, dass ich ich nicht früher an ort und stelle war und dass ich einen abend zuvor mit ihm gestritten habe, ohne mich je mit ihm versöhnen zu können. ohne die therapie wäre ich glaub ich ziemlich arm dran.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2006 um 1:33

Mein Vater
also ich weiß auch ab und zu nicht weiter ! mein vater hat sich das leben genommen weil er eine spielsucht hatte !!! Er hat frau und 7 kinder im alter von 15 - 4 Jahren zurückgelassen und ein haufen schulden die meine mutter übernommen hat damit er ein grad bekommt und wir wenigstens noch ein andenken an ihm haben ! ich weiß gar nicht ob es wut ist oder auch nur das gefühl von vermissen , wenn ich an ihn denke ! ich lenke mich auch viel ab mit musik hören und fußball spielen ! ausserdem rede ich mit meiner mutter über ihn wenn ich bei ihr bin (sie wohnt ca 600 km weiter weg von mir ) natürlich kommen da auch nicht nur negative sachen die ich erfahre ich hab e zum beispiel im august erfahren das er schlaftabletten hatte womit er die 3 ältesten kinder mit in den tod reißen wollte (mich auch) aber meine mutter wollte das er zu uns allen kommt und sich verabschiedet (damals hieß es das er verreisen will wieder klar im kopf werden will) naja also kann ich meiner mutter dankbar sein das sie uns 3 nicht alleine zu ihm gelassen hat ! wobei ich manchmal auch so scheiß gedanken hab das ich nicht mehr leben will und danach fühl ich mich noch beschissener weil ich denke das man an sowas gar nicht erst denken darf ! ich bin jetzt weg aus dem ort wo ich geboren und aufgewachsen bin und auch weg von meiner familie und meiner oma usw (da ist dann meine mutter mit uns hin) ich wollte einfach nur weg von da ! naja meine fam stand voll hinter mir !!!! meine oma meinte das ich noch nicht mal was auf die beine bekomme meiner mutter war es nicht richtig rech ober sie war wenigstens der meinung das ich was hinbekomme ! naja und die anderen waren auch nicht grad begeistern ! aber was soll ich davon haben ! bezahlen von den will und kann mich ja auch keiner ! jetzt hab ich ein BVJ abschluß worauf ich selber auch stolz bin !! den haupt hatte ich ja nur grad so bekommen natürlich hab ich mich auch gleich beworben wegen einer lehre !! und was soll ich sagen als hätte ich das glück in eimern geschleppt !! vorstellungsgespräch - praktikum - probezeit und dann hat ich das auch schon geschaft !! jetzt bin ich im 3 lehrjahr und hab nur noch 1/2 jahr vor mir ! und dann hab ich auch das geschaft ! ich weis aber auch nicht was ich über mein vater denken soll auf alle fälle mach ich das nicht so wie meine schwester die war eine 1 er schühlerrin und hat hinterher nicht mal den haupt abschluß bekommen ! 2 mal die lehre abgebrochen jetzt hat sie die 3 angefangen und ich hoffe ja mal das sie das jetzts schafft !! aber ich denk mir einfach immer das ist nicht meine schuld den er war das ar.... loch der 7 kinder und frau sitzen lassen hat und nicht ich ! ich weiß das es hart klingt aber würd ich mir immer sagen ich arme hab kein vater mehr dann denk ich das ich auch nichts auf die reihe bekommen würde und ausserdem denk ich dann wirklich an die leute wo nichts dafür können wo der vater jetzt durch infakt oder unfall oder so gestorben ist also die wo nichts dafür können !
P.S. ich hoffe das es dir bald besser geht und das du trotzdem dein leben so leben kannst wie dein vater es für richig halten würde und dir das so zusagt !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. März 2006 um 23:57
In Antwort auf an0N_1191159799z

Hiiiii
es tut mir leid für dich! ich weis wie du dich fühlst habe selber meine mutti verloren!!! versuch dich abzulenken oder sprich über deine gefülle,wann dir danach ist,wenn niemand da ist schreib sie auf!! du kannst nichts dafür das du nicht da warst,immerhin woher solltest du wissen das er in den moment verstirb? mach dir keine vorwürfe! er weiss sicher wie sehr du ihm liebst & er ist dir sicher für alles was du für ihm getan hast dankbar!! ich selber hab momente wo ich mich schrecklich fülle dann fahr ich aufs grab & erzähle ihr alles mögliche,dann geht es mir besse oder ich drück meinen schatz gaanz fest,er selbst hat auch keine eltern mehr ;( !!!!! das leben ist oft hart aber du darft niemals vergessen das es doch weiter geht!! ich selbst erzähl so gern über sie!! halte sie in schöner erinnerung fest!!! & irgendwann sehn wir uns wieder!!! alles gute lg maus

Tot....
hallo ihr alle!
Ich fühle mit Euch.
Vor 4 Jahren starb meine Großmutter. Ein Jahr später meine Mutter an einem Schlaganfall. Ein Jahr später erkrankte mein einziger geliebter Bruder an einem hoch bösartigem Gehirntumor und starb letztes Jahr ein Jahr später nach der Diagnose. In diesem Jahr (2006) starb am 2. Januar mein Papi an Lymphdrüsenkrebs und Morbus Waldenström.
Ich kann also wirklich behaupten eure Gefühle ganz und gar zu verstehen.
Bitte, ich sage euch eines:
Ziemlich sicher bin ich, dass das Leben nicht vorbei ist. Dass eure Lieben immer bei euch sind. Sie warten auf uns!
Sicher mag es Menschen geben, die diese Sätze als unsinnig betiteln.
Daher sage ich euch auch, dass ich in unterschiedlichen Abständen meine Lieben spüre. Ob es ein Luftzug ist, der nicht sein kann. Oder ein kleiner Piks am Po. Oder einfach das Gefühl nicht allein zu sein.
Nicht jeder kann und will sich öffnen - muss er auch nicht. Aber man kann es probieren.
Und...habt Geduld!
Ich wünsche euch allen ganz viel Kraft bei eurer Trauer. Viel Kraft weiter zu leben. Viel Kraft wieder zu lachen!
Zaide

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. März 2006 um 0:14

Tut mir Leid für dich...
... vor allem, dass du ihn finden musstest und damit wohl ziemlich allein warst.

Mein Vater ist auch vor ein paar Jahren gestorben.
Ich werde ihn immer vermissen, die Trauer hört nie auf, aber sie wird sanfter und versöhnlicher mit den Jahren.
Vielleicht hilft es auch, sich immer wieder in Dankbarkeit die guten Momente in Erinnerung zu rufen, wenn der allergrößte Schmerz abgeebbt ist, was vielleicht noch eine Zeit dauert.
Das lindert den Schmerz, kann ich aus eigener Erfahrung sagen.
Ausserdem bete ich öfters für ihn, zünde ihm regelmäßig ein Teelicht oder mehrere an, spreche mit ihm, sein Fotos steht mit den Kerzen auf meinem Tisch und vergesse auch seinen Geburtstag nicht, da gibts liebevolle Worte und ein Blümchen.
Ich schaue mir öfters Fotos an und kann trotz der Trauer mich an ihnen freuen. Und ich bin stolz, dass ein Teil von ihm in mir weiter lebt, denn ich trage seine Gene in mir. Dafür und für bestimmte körperliche und charakterliche Ähnlichkeiten bin ich dankbar. Ich glaube, dass diese Dankbarkeit und die Liebe, die du zu deinem Vater empfindest, ewig sind und der Schlüssel zum Trost. Denn dieses Glück hast du in deinem Herzen, Damit schöpfst du nochmal aus dem Vollen und machst dir den ganzen Reichtum, den die Beziehung zu deinem Vater dir gab, wieder und wieder bewusst. Das tröstet ein bisschen, hoffe ich.


Es gibt auch Bücher über dieses Thema, ferner in vielen Städten Selbsthilfe-
gruppen.
Und dem Weinen stattgeben hilft auch, danach ist s dann meist wieder besser.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Zuversicht und lass dich doch öfter mal in den Arm nehmen und von deiner großen Familie trösten, geht das nicht?

Alles liebe von Herzen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. März 2006 um 19:52

Ich weiß wie das ist
letztes jahr am 15.5.05 ist mein vater an lungenkrebs gestorben!von heute auf morgen war er nicht merh ansprechbar!ich konnte ihm nicht merh sagen das ich ihn lieb hab oder sowas!es iat hart wenn ein mensch einfach so verschwindet!ich hoffe du kommst bald mit dem verlsut klar!ich hab es so langsam geschaft!aber ich glaube man wir immer traurig sein!und an tagen wie weihnachtn oder geburtstag besonders!aber irgendwann wirst auch du damit fertig!kopf hoch ich weiß das es schwer ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen