Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Meine narzisstische Mutter, wie kann ich dagegen vorgehen?

Meine narzisstische Mutter, wie kann ich dagegen vorgehen?

9. Dezember 2015 um 12:19 Letzte Antwort: 11. Dezember 2015 um 12:44

Hallo Leute, ich brauch mal Infos.
Ich bin jetzt auch nicht mehr die ganz Jüngste. Das Problem ist immer gleich, zwischen Beziehungen und Freundschaften stellen, mit überfreundlichen Gesten und abwarten bis es nicht mehr funktioniert. Selbst auch in der Familie gegen meinen Bruder. Jetzt beginnt es gegen meinen Sohn.
Ich bemerke seine Veränderung gegen mich und es wird immer aggressiever. Sie redet während meiner Abwesenheit und nutzt die Gespräche, welche ich mit ihr führe, zu ihren Gunsten. Ich habe jetzt Bedenken, dass mein Sohn sich mir entfremdet.
Ich bin keine "Klucke", welche ihren Sohn kontrollieren möchte. Die Sache liegt so, er hat ADHS. Allerdings ist er schon erwachsen. Aber eben auch sehr überfordert und schusselig.
Meine Mutter hat in diesem Jahr eine eigene Wohnung in unserem Mietshaus bezogen. Ich hatte mich auch dafür eingesetzt, weil ihr Partner verstorben ist. Aus dem einfachen Grund, wenn sollte mal was passieren, dass jemand zur Stelle ist.Sie ist 80.
Ich finde es auch schön, wenn mein Sohn zu seiner Oma Bezug hat. Doch jetzt fängt es an mit den Intriegen. Stelle ich sie zur Rede, ist alles nicht wahr.
Sie benutzt sich den Schwächeren und kann mit Selbstwusstsein nicht umgehen. Meine Ideologien und Probleme interessieren sie nicht und fängt sofort von ihren an.
Es ist schon soweit gekommen, dass ihr es selbst egeal ist, dass ich den Organspendeausweis für meinen Bruder, (Dialyse) vor ihren Augen zerrissen habe. Da mein Bruder meine Niere ablehnt. Und er auch über meinen Sohn herzieht, welcher ebenfalls seine Niere opfern wollte. Mir ist das jetzt auch alles egal. Ich kann damit leben. Nur nicht, dass mein Sohn jetzt gegen mich ausgespielt wird. Und er merkt es nicht. Es tut mir weh und ich hatte von Kindheit an kein schönes Leben. Was ich versucht habe, meinem Sohn positiv rüberzugeben.
Das ist jetzt nur mal eine kurze Zusammenfassung, sonst wäre es ein Buch. Therapien wurden auch schon gemacht.
Meine Frage, welche Möglichkeiten gibt es, meiner Mutter das "Handwerk" zu legen. Ihre überaus freundliche zwispältige Art. Den Kontakt, möchte ich aus Alters- und Gesundheitsgründen nicht abbrechen. Was ist mit Vormundschaft oder Psychatrie? Oder gibt es noch ne andere Möglichkeit?
Freue mich mal auf ne entkräftende Nachjricht. Danke!

Mehr lesen

10. Dezember 2015 um 8:17

So wie
ich das verstanden habe, intrigiert deine Mutter. Das ist in dem alter nicht verwunderlich. Das habe ich bei einer Bekannten und auch bei meiner Mutter erlebt. Wenn der Partner nicht mehr da ist, fühlen sich die Menschen einsam und wollen so, unbewusst, Aufmerksamkeit.

Gefällt mir
10. Dezember 2015 um 12:41
In Antwort auf lemuel_12155467

So wie
ich das verstanden habe, intrigiert deine Mutter. Das ist in dem alter nicht verwunderlich. Das habe ich bei einer Bekannten und auch bei meiner Mutter erlebt. Wenn der Partner nicht mehr da ist, fühlen sich die Menschen einsam und wollen so, unbewusst, Aufmerksamkeit.

Danke für die Antwort
Es ist nicht erst seit der Partner weg ist, es geht schon das ganze Leben so. Doch gegen meinen Sohn jetzt so zu intregieren, geht für mich zu weit. Und er lässt sich beeinflussen. Wie kann ich gegen meine Mutter vorgehen?
Was kann ich tun?

Gefällt mir
10. Dezember 2015 um 17:28

Beratungsstelle oder spD
An deiner Stelle würde ich mal eine Beratungsstelle oder den spD (sozialpsychiatrischen Dienst) aufsuchen und das Problem dort schildern und erörtern.

So einfach etwas dagegen tun kann man nicht, da es ja keinen Straftatbestand darstellt und niemand wird deine Mutter 24 Stunden am Tag betreuen können, damit sie nichts "böses" sagt. Aber vielleicht kann mit Hilfe der Beratungsstelle ein klärendes Gespräch statt finden.

Hast du deine Mutter eigentlich mal damit konfrontiert und ihr mitgeteilt, wie es dir damit geht?

LG und alles Gute!

Gefällt mir
10. Dezember 2015 um 18:22
In Antwort auf steinkauz

Danke für die Antwort
Es ist nicht erst seit der Partner weg ist, es geht schon das ganze Leben so. Doch gegen meinen Sohn jetzt so zu intregieren, geht für mich zu weit. Und er lässt sich beeinflussen. Wie kann ich gegen meine Mutter vorgehen?
Was kann ich tun?

Sprich sie
im Beisein deines Sohnes an. Erzähle genau was dich stört. Sei aber darauf gefasst das es hässlich werden könnte. Doch da musst du durch. So bekommt dein Sohn vielleicht mit wie seine Oma "tickt". Und dann wird er vorsichtiger.

Gefällt mir
11. Dezember 2015 um 12:29
In Antwort auf lilienfee1

Beratungsstelle oder spD
An deiner Stelle würde ich mal eine Beratungsstelle oder den spD (sozialpsychiatrischen Dienst) aufsuchen und das Problem dort schildern und erörtern.

So einfach etwas dagegen tun kann man nicht, da es ja keinen Straftatbestand darstellt und niemand wird deine Mutter 24 Stunden am Tag betreuen können, damit sie nichts "böses" sagt. Aber vielleicht kann mit Hilfe der Beratungsstelle ein klärendes Gespräch statt finden.

Hast du deine Mutter eigentlich mal damit konfrontiert und ihr mitgeteilt, wie es dir damit geht?

LG und alles Gute!

Es ist ne Katastrophe
Sie hört nicht zu oder doch schon, es kommen jedoch keine Antworten. Nur Vorwürfe. Diese Unterhaltungen nutzt sie dann ohne meines Beiseins bei anderen, damit sie wieder lieb und gut dastehen kann. Und ich merke, dass sie jetzt meinen Sohn manipuliert. Ich begreife es einfach nicht, warum eine Mutter sich so vor ihre eigene Tochter stellt, um zu "Schönen". Statt stolz darauf zu sein, so eine "gute Tochter", welche Emphatie besitz, auch zu achten. Mit tut es sehr weh, dass mein Sohn jetzt auf sie herienfällt. Ich habe mit ihm darüber schon gesprochen. Er weiß, wie ich fühle. Doch sein ADHS bei ihm, lässt vieles nicht zu. Und das nutzt sie aus.

Es ist ein guter Tipp, mit dem spD. Ich werde mich mal dahinwenden. Vielen Dank

Gefällt mir
11. Dezember 2015 um 12:44
In Antwort auf lemuel_12155467

Sprich sie
im Beisein deines Sohnes an. Erzähle genau was dich stört. Sei aber darauf gefasst das es hässlich werden könnte. Doch da musst du durch. So bekommt dein Sohn vielleicht mit wie seine Oma "tickt". Und dann wird er vorsichtiger.

Hallo Glotzgurke,
Klingt ja auch lustig

Ich habe mit meinem Sohn schon darüber gesprochen. Er hatte das auch verstanden. Ich appelierte auch weiterhin an seinen Verstand. Ich habe mehrmals mit meiner Mutter über ihr intigantes Verhalten gesprochen. Sie gibt mir immer wieder die Schuld, dass ich diese Fehler begehe und sie immer wieder prophezeit "Wenn du da bist, gibt es immer Streit". Und somit zieht sie sich den Part wieder auf ihre Seite. Warum rennt sie so vor der Wahrheit davon. Wenn ich Kinder in die Welt setzt, mache ich doch keine Unterschiede und versuche, den einen mit dem anderen auszuspielen. Sie brauch einen Psychater.
Wie auch schon berichtet, hinzu kommt, dass mein Sohn ADHS hat. Und das ist für mich auch eine sehr schwierige Belastung. Da auch die Ruhe zu bewahren.

Danke für eine Gedanken

Gefällt mir