Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Meine Mutter ist gestorben, aber es paßt so viel einfach nicht zusammen ...

Meine Mutter ist gestorben, aber es paßt so viel einfach nicht zusammen ...

6. Januar 2014 um 23:06 Letzte Antwort: 19. April 2016 um 19:09

Hallo

Meine Mama ist gestern gestorben und ich tu mir so schwer, weil so vieles einfach nicht zusammen passt... ich erzähl mal die kurzform ...

meine Mama kam vor ca 4 Wochen ins Krankenhaus mit ner speiseröhrenentzündung. Da sie vor drei Jahren an der Wirbelsäule operiert wurde, war sie nur bedingt mobil.
Die speiseröhrenentzündung bekamen sie recht schnell in den Griff. Dann kamen verschiedene andere Dinge... zum einen Atembeschwerden ( meine Mama hatte eine Lungenkrankheit die bekannt war aber im Griff war), dann viel Blut aus dem Darm und Essbeschwerden.
Es wurde eine Darmspiegelung gemacht, wo festgestellt wurde, das Wucherungen im Darm waren. Am nächsten Tag wurde bei einem erneuten Eingriff diese Wucherungen entfernt.
Dann ging es ihr zwei Tage sehr schlecht, dann wurde es langsam besser.
Ich habe am Samstag Abend mit ihr telefoniert, da hörte sie sich das erste mal richtig gut an und sie sagte auch das es langsam besser wird. Wir haben noch bissel gequatscht und ich hab ihr gesagt das ich am nächsten Tag so zwischen 11.30 Uhr und 12 Uhr komme. Sie hat sich sehr gefreut, da ich aufgrund eigener Krankheit 2 Wochen nicht hin konnte.
Meine Tante und eine Freundin haben am selben Abend auch noch angerufen und ebenfalls gemeint, das sie sich richtig gut angehört hat.

Am nächsten Morgen ging es ihr ebenfalls gut, sie hat gelacht und mit der Putzfrau gesprochen das sie sich ja so freut, weil sie auf ihre Tochter wartet. Das war so gegen 10.30.
Um 11 Uhr war der Stationsarzt bei ihr, sie klagte angeblich über Atembeschwerden. Er hat sie kurz abgehört und sofort ein Lungenentzündung diagnostiziert (ohne andere Symptome) und ihr Antibiotika intravenös verabreicht. Ich muss dazu sagen, das sie 3 Tage so gut wie nichts gegessen hatte, was wir aber auf den letzten Eingriff geschoben haben.

Um 11.10 Uhr wurde er angeblich wieder in ihr Zimmer gerufen, weil sie nicht mehr ansprechbar war. Dann wurde mit der Reanimation angefangen.
20 Minuten später hat der Arzt meine Schwester angerufen und ihr mitgeteilt das sie unsere Mama reanimieren. Also er verliess quasi das Zimmer, rief meine Schwester an und ging zurück um weiter zu reanimieren.

Wir sind sofort losgefahren, meine Schwester kam zwischen 11.45 und 11.50 auf der Station an, ich ca 5 minuten danach. Dann kam der Arzt zu meiner Schwester und meinte das sie jetzt aufhören werden, es sei denn wir sagen sie sollen weitermachen. dann ging er rein, kam raus und meinte zu meiner Schwester, sie kann jetzt rein, soll aber nicht erschrecken, sie sei noch an vielen Schläuchen und Kanülen angeschlossen. Sie hatte noch den Tubus im Mund mit dem Beatmungsball und einen Zugang, mehr nicht!
Sie war schon kühl und ganz fahl, schon fast gelblich!

Später kam der Arzt und auf Nachfragen an was sie starb meinte er entweder die Lungenentzündung oder eine Lungenembolie. Und als Todeszeitpunkt meinte er, er trägt mal 12 Uhr ein! Wie kann das sein? Da waren wir schon da...

Jeder der meine Mama kannte, meinte ned mal der Teufel höchstpersönlich hätte sie holen können, bevor sie mich gesehen hätte... Ich sag auch, sie wäre nicht gegangen ehe wir uns gesehen hätten... Wär ich doch nur früher gefahren ...

Ich dreh noch durch ...
Diese vielen Fragen ....

Mehr lesen

7. Januar 2014 um 21:13

Danke ...
Vielen Dank für deine Worte! Auch an Dich mein aufrichtiges Beileid!

Ja diese Ungewissheit macht es einem gleich noch schwerer. Klar, würde es nicht rückgöngig machen, aber man wüßte das wirklich nichts mehr machbar gewesen wäre...

ich danke dir und wünsche auch dir weiterhin viel Kraft!

Gefällt mir
19. April 2016 um 19:09

Antwort an icheben79
Hallo an @icheben79
Schaust du noch ab und zu rein?
Mir erging es ähnlich, kannst du mir schreiben?
Lg Ines

Gefällt mir