Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Meine Mutter

Meine Mutter

29. Januar 2018 um 16:00 Letzte Antwort: 3. Februar 2018 um 5:20

Hallo ich brauche mal euren Rat.. ich wohne seit 3 Jahren nun alleine mit meiner Mutter und aktuell weiß ich nicht mehr weiter..

Meine Mutter war 14 Jahre mit meinem Stiefvater verheiratet und 2015 haben die beiden sich endlich getrennt.. die Beziehung war ganz ganz schlimm, sie haben sich immer gestritten und angeschrien, wir Kinder haben ganz fürchterlich darunter gelitten. Sie ist leider ein sehr unselbstständiger Mensch und ist der festen Überzeugung, dass sie ohne Mann nicht leben kann. Zum Glück haben sich die beiden dann getrennt und wir sind ziemlich bald ausgezogen. Nun ist es so.. Sie hat nun schon länger einen Freund gehabt, er wohnt etwa eine Stunde von uns entfernt und ist sehr schwierig. Es muss immer alles nach ihm laufen und wehe Mama pariert ihm nicht, dann wird direkt schluss gemacht und sie wird für den Rest des Abends blockiert. Das macht er ziemlich oft, ich denke schon fast weil ihm langweilig ist. Kurz nach Mama und Papas Trennung hieß es dann, dass wir da unbedingt zu ihm hinziehen sollten. Ich war gerade Anfang 10. Klasse und hätte dann morgens um 6 Uhr mlt ihr aus dem Haus gehen und zur Schule fahren sollen, damit ich auch einigermaßen pünktlich bin. War ja alles schön und gut, nur die beiden hatten ständig Ärger und ich war noch ziemlich getroffen von der Trennung und so. Irgendwann ist er dann ausgeflippt und hat all unsere Sachen in Müllsäcke gestopft und uns rausgeworfen. 

Wir waren dann erstmal zuhause und ich dachte es wird besser. Irgendwie haben sie sich dann doch wieder mal vertragen und er kam sie abends dann abholen, da sollte ich auch mit. Das wollte ich aber einfach nicht, weil mir dieses Theater ständig zu viel war und ich Heimweh hatte. Da sagte er dann zu ihr „wenn sie meint sie gehört hierher dann soll sie halt hierbleiben“ und wollte dann, dass sie mitgeht. Das hat sie auch ohne zu zögern getan und da war ich das erste mal über eine Woche komplett alleine ohne sie auch nur mal kurz zu sehen. Da war ich 15.

Es wurde dann heiß und lange diskutiert dass ich da doch mit hinziehen sollte ich hätte mich aber bisher geweigert und auch meine Großeltern haben dann ziemlich Druck gemacht und am Ende haben die beiden sich dann doch wieder getrennt und Mama und ich sind dann in eine eigene Wohnung gezogen. Die beiden hatten dann eine ganze Weile lang kein Kontakt und Mama und ich haben uns eigentlich ziemlich gut verstanden. Das ging dann etwa ein Jahr so und jetzt letztes Jahr sind die beiden wieder zusammengekommen. Ich dachte okay, sie hat es ja verdient glücklich zu sein und hab da nix zu gesagt.. 

Von da an war sie dann fast jedes Wochenende bei ihm solange sie nicht arbeiten musste. Das war ja kein Problem, es ging ihr ja gut. Sie kam halt nur immer noch ständig zu mir und weinte sich aus, dass die beiden sich mal wieder gestritten bzw getrennt haben. Das passiert bis heute noch mindestens 2 mal im Monat. Langsam habe ich einfach kein Verständnisehr dafür weil sie alles mit sich machen lässt und immer nach seiner Pfeife tanzt. 

Es fing dann langsam an, dass sie mich zurückstellte. Sie kaufte nur noch für sich und ihn ein und vergaß mich dabei ständig. Auch Termine die ich hätte die wichtig waren, wurden ihr egal, sie musste immer lieber zu ihm und ich musste irgendwie zusehen wie ich es machte.

Seit einem halben Jahr ist sie nun wegen starker Arthrose im Knie und vielen anderen Sachen sehr oft krank geschrieben. Und seitdem ist sie nur noch bei ihm. Also wirklich ausnahmslos. Wenn ich sie mal sehe und was mit ihr machen möchte, ist sie immer müde und hat so starke Schmerzen, mit ihm geht sie aber immer auf Tour. 

Es ist nun so, dass wir zwei Hunde haben die ja selbstverständlich nicht alleine bleiben sollen. Deswegen bin ich immer den ganzen Tag zuhause, nur mal eben zur Schule und zur Arbeit und so.
Und sofern ich zuhause bin, ist es für sie der Freistoß um wegzugehen. Dann ist ja schließlich immer jemand da um sich um die armen Tiere zu kümmern. Wenn ich dann mal unterwegs möchte, motzt sie die ganze Zeit rum, dass sie hab zuhause bleiben muss und ich nie was mit ihr machen würde.. das macht mich langsam wirklich sauer weil ich mich nie auf sie verlassen kann.. sie will nur Zeit mit mir verbringen sobald die beiden sich mal wieder zerstritten haben..

Mittlerweile mag ich nicht mehr, ich habe sie nun seit Wochen nur einen Tag die Woche oder weniger gesehen und sie meldet sich nur wenn sie will, dass ich was für sie mache.. wenn sie mir verspricht das sie kommt und mal ein paar Tage zuhause bleibt, verschwindet sie meist am nächsten Tag wieder weil ihr Freund ja gerufen hat.. ich habe mich schon oft mit ihr deswegen gestritten und ihr auch erklärt wie ich mich fühle aber es interessiert sie einfach nicht.

es ist nicht so, dass ich es ihr nicht gönne, ich kann sie wirklich sehr gut verstehen, sie möchte ja auch nur glücklich sein.. aber ich habe einfach das Gefühl, dass ich auf der Strecke bleibe..

Tut mir leid, dass ich so hart und fies Klinge, aber ich weiß nicht mehr was ich machen soll.. ich würde gerne ausziehen aber ich eeiß nicht wie ich das machen soll..

hat jemand eine Idee?

liebe Grüße

Mehr lesen

3. Februar 2018 um 5:20
In Antwort auf jessibruns

Hallo ich brauche mal euren Rat.. ich wohne seit 3 Jahren nun alleine mit meiner Mutter und aktuell weiß ich nicht mehr weiter..

Meine Mutter war 14 Jahre mit meinem Stiefvater verheiratet und 2015 haben die beiden sich endlich getrennt.. die Beziehung war ganz ganz schlimm, sie haben sich immer gestritten und angeschrien, wir Kinder haben ganz fürchterlich darunter gelitten. Sie ist leider ein sehr unselbstständiger Mensch und ist der festen Überzeugung, dass sie ohne Mann nicht leben kann. Zum Glück haben sich die beiden dann getrennt und wir sind ziemlich bald ausgezogen. Nun ist es so.. Sie hat nun schon länger einen Freund gehabt, er wohnt etwa eine Stunde von uns entfernt und ist sehr schwierig. Es muss immer alles nach ihm laufen und wehe Mama pariert ihm nicht, dann wird direkt schluss gemacht und sie wird für den Rest des Abends blockiert. Das macht er ziemlich oft, ich denke schon fast weil ihm langweilig ist. Kurz nach Mama und Papas Trennung hieß es dann, dass wir da unbedingt zu ihm hinziehen sollten. Ich war gerade Anfang 10. Klasse und hätte dann morgens um 6 Uhr mlt ihr aus dem Haus gehen und zur Schule fahren sollen, damit ich auch einigermaßen pünktlich bin. War ja alles schön und gut, nur die beiden hatten ständig Ärger und ich war noch ziemlich getroffen von der Trennung und so. Irgendwann ist er dann ausgeflippt und hat all unsere Sachen in Müllsäcke gestopft und uns rausgeworfen. 

Wir waren dann erstmal zuhause und ich dachte es wird besser. Irgendwie haben sie sich dann doch wieder mal vertragen und er kam sie abends dann abholen, da sollte ich auch mit. Das wollte ich aber einfach nicht, weil mir dieses Theater ständig zu viel war und ich Heimweh hatte. Da sagte er dann zu ihr „wenn sie meint sie gehört hierher dann soll sie halt hierbleiben“ und wollte dann, dass sie mitgeht. Das hat sie auch ohne zu zögern getan und da war ich das erste mal über eine Woche komplett alleine ohne sie auch nur mal kurz zu sehen. Da war ich 15.

Es wurde dann heiß und lange diskutiert dass ich da doch mit hinziehen sollte ich hätte mich aber bisher geweigert und auch meine Großeltern haben dann ziemlich Druck gemacht und am Ende haben die beiden sich dann doch wieder getrennt und Mama und ich sind dann in eine eigene Wohnung gezogen. Die beiden hatten dann eine ganze Weile lang kein Kontakt und Mama und ich haben uns eigentlich ziemlich gut verstanden. Das ging dann etwa ein Jahr so und jetzt letztes Jahr sind die beiden wieder zusammengekommen. Ich dachte okay, sie hat es ja verdient glücklich zu sein und hab da nix zu gesagt.. 

Von da an war sie dann fast jedes Wochenende bei ihm solange sie nicht arbeiten musste. Das war ja kein Problem, es ging ihr ja gut. Sie kam halt nur immer noch ständig zu mir und weinte sich aus, dass die beiden sich mal wieder gestritten bzw getrennt haben. Das passiert bis heute noch mindestens 2 mal im Monat. Langsam habe ich einfach kein Verständnisehr dafür weil sie alles mit sich machen lässt und immer nach seiner Pfeife tanzt. 

Es fing dann langsam an, dass sie mich zurückstellte. Sie kaufte nur noch für sich und ihn ein und vergaß mich dabei ständig. Auch Termine die ich hätte die wichtig waren, wurden ihr egal, sie musste immer lieber zu ihm und ich musste irgendwie zusehen wie ich es machte.

Seit einem halben Jahr ist sie nun wegen starker Arthrose im Knie und vielen anderen Sachen sehr oft krank geschrieben. Und seitdem ist sie nur noch bei ihm. Also wirklich ausnahmslos. Wenn ich sie mal sehe und was mit ihr machen möchte, ist sie immer müde und hat so starke Schmerzen, mit ihm geht sie aber immer auf Tour. 

Es ist nun so, dass wir zwei Hunde haben die ja selbstverständlich nicht alleine bleiben sollen. Deswegen bin ich immer den ganzen Tag zuhause, nur mal eben zur Schule und zur Arbeit und so.
Und sofern ich zuhause bin, ist es für sie der Freistoß um wegzugehen. Dann ist ja schließlich immer jemand da um sich um die armen Tiere zu kümmern. Wenn ich dann mal unterwegs möchte, motzt sie die ganze Zeit rum, dass sie hab zuhause bleiben muss und ich nie was mit ihr machen würde.. das macht mich langsam wirklich sauer weil ich mich nie auf sie verlassen kann.. sie will nur Zeit mit mir verbringen sobald die beiden sich mal wieder zerstritten haben..

Mittlerweile mag ich nicht mehr, ich habe sie nun seit Wochen nur einen Tag die Woche oder weniger gesehen und sie meldet sich nur wenn sie will, dass ich was für sie mache.. wenn sie mir verspricht das sie kommt und mal ein paar Tage zuhause bleibt, verschwindet sie meist am nächsten Tag wieder weil ihr Freund ja gerufen hat.. ich habe mich schon oft mit ihr deswegen gestritten und ihr auch erklärt wie ich mich fühle aber es interessiert sie einfach nicht.

es ist nicht so, dass ich es ihr nicht gönne, ich kann sie wirklich sehr gut verstehen, sie möchte ja auch nur glücklich sein.. aber ich habe einfach das Gefühl, dass ich auf der Strecke bleibe..

Tut mir leid, dass ich so hart und fies Klinge, aber ich weiß nicht mehr was ich machen soll.. ich würde gerne ausziehen aber ich eeiß nicht wie ich das machen soll..

hat jemand eine Idee?

liebe Grüße

Ich würde mit Absprache deiner Mutter bei einer Freundin mit einziehen oder wenn du einen freund hast dann natürlich dort einziehen. 

das gute an deiner Situation ist, du hast dadurch jede menge Lebenserfahrung gesammelt, etwas das man nicht in Schulen lernt. Das sind Dinge die dich erfolgreich machen werden. 🤗🤗  im Gegensatz zu vielen anderen in deiner altersgruppe wirst du deine aktuelle Situation auch alleine meistern. du bist nur noch etwas unsicher, das ist absolut okay. 

du bist schon selbstständig genug, du solltest dein Ding machen und deiner Mutter ihr Ding machen lassen. Später vielleicht wird sie dich um Rat fragen und du kannst ihr guten Rat geben.

Gefällt mir