Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Meine Freundin wurde vor 7 Jahren vergewaltigt

Meine Freundin wurde vor 7 Jahren vergewaltigt

25. Dezember 2008 um 0:14

Hallo und frohe Weihnachten zusammen.

Meine Freundin hat mir heute morgen was erzählt was mich ziemlich fertig macht. Wir sind seit 2 Monaten zusammen und Sie ist 22 und wurde vor 7 Jahren - also mit 15 - von drei Männern vergewaltigt. Sie war was trinken und die drei verwickelten Sie in ein Gespräch (waren alle ungefähr 20 damals) sie war etwas angetrunken und fand sich dann später ziemlich bedudelt in der Nacht auf einem Feldweg wieder wie die 3 grade dabei waren. Sie denkt das die drei Ihr was ins Glas getan haben denn sie kann sich an nichts erinnern und war wie benommen als sie zu sich kam.

Sie hat die drei nicht angezeigt und auch erst 4 Jahre später Ihrer Mutter davon erzählt. Einen Psychologen aufsuchen (da sie dann alles erzählen müsse) oder Anzeige erstatten will sie nicht (die drei kommen aus einem "Problem-Bezirk" und sie meint das sie dann den ganzen "Block" vor der Tür stehen hat wenn sie das tun würde). Ab und an hat sie Albträume davon und wenn was über sexueller Missbrauch im TV kommt, kommt es halt hoch. Sonst meint Sie hat damit abgeschlossen und schreibt seitdem Tagebuch wenns hoch kommt. Bin sowieso erst der dritte dem Sie davon erzählt hat (Mutter, Ex-Freund und jetzt mir). Sie meint es wäre ja so oder so Ihre Schuld da Sie nicht auf Ihr Getränk aufgepasst hat und Ihr sowieso die Polizei nicht glauben würde.

Ich weiß jetzt nicht wie ich mich verhalten soll, im Moment bin ich nur voller Hass und würde am liebsten an die Namen kommen und irgendwie total durcheinander und down.

Wie soll ich mich verhalten? Soll ich sie nochmal drauf ansprechen? So merkt man Ihr das nicht an auch nicht beim Sex oder so, sie meinte auch das sie damit keine Probleme hat beim Sex.

Danke schon jetzt für Eure antworten.

Liebe Grüße

Mehr lesen

25. Dezember 2008 um 1:15

Frag Sie!
Hallo,

Ich finde es schön, dass du dir so viele Gedanken um deine Freundin machst und hier Rat suchst.
Ich glaube du kannst sie einfach fragen wie du damit umgehen sollst, etc. Das ist nämlich bei allen Betroffenen verschieden. Außerdem ist es auch ein saukomisches Gefühl wenn man so was erzählt und der andere es dann nie wieder erwähnt. Du kannst ja sagen, dass es dich freut, dass sie dir vertraut und ihr dann deine Fragen stellen (auch wegen Sex und so).

Deine Wut ist ganz normal, hilft aber weder dir noch deiner Freundin. Also bitte lass dich nicht zu irgendwelchen hirnrissigen Aktionen hinreißen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Dezember 2008 um 16:59

Deine frage hilft mir
Hallo, ich habe gerade selber einen Beitrag ins Forum geschrieben und dann habe ich deinen gelesen. Was du schreibst hilft mir total, auch wenn das vielleicht keinen Sinn macht und ich wüsste gerne mehr darüber wie es dir geht. (Bitte lies meinen Beitrag, dann muss ich nicht alles nochmal schreiben)

Ganz kurz: Ich bin selber vor knapp 3 Jahren beinahe vergewaltigt worden. Es war nur eine versuchte Vergewaltigung, weil der Typ auf Drogen war und gar nicht 'konnte'. Ich habe lange gebraucht um nicht mehr jede Nacht davon zu träumen und habe erst jetzt nach fast 3 Jahren wieder den Mut eine Beziehung einzugehen und habe mich auch schon verliebt, aber ich weiß überhaupt nicht, wie ich damit umgehen soll. Will ein Mann so etwas überhaupt über seine Freundin wissen? Und wenn ja, wann?

Bist du froh, dass deine Freundin dir davon erzählt hat? Hat es irgendetwas für dich geändert?

Zu deine Frage kann ich dir nur sagen, was ich fühle. Ich kann mir vorstellen, dass sie ähnlich denkt, aber es könnte auch anders sein:

Sie hat es dir erzählt, also vertraut sie dir sehr und sieht für euch wohl auch eine Zukunft. Du solltest mit ihr darüber sprechen. Sag ihr, dass es dich tief bewegt. Sag ihr, dass sie mit dir darüber sprechen kann, dass es dich interessiert, wie es dir geht. Aber werde nicht 'übervorsichtig'. Das ist für mich immer das schlimmste, wenn ich es Menschen erzähle. Viele versuchen dann jede deine Verhaltensweisen darauf zurückzuführen und das ist sehr unangenehm. Man ist trotzdem noch ein Mensch, der auch durch andere Erfahrungen geprägt wurde.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2008 um 0:48
In Antwort auf feline_12242149

Frag Sie!
Hallo,

Ich finde es schön, dass du dir so viele Gedanken um deine Freundin machst und hier Rat suchst.
Ich glaube du kannst sie einfach fragen wie du damit umgehen sollst, etc. Das ist nämlich bei allen Betroffenen verschieden. Außerdem ist es auch ein saukomisches Gefühl wenn man so was erzählt und der andere es dann nie wieder erwähnt. Du kannst ja sagen, dass es dich freut, dass sie dir vertraut und ihr dann deine Fragen stellen (auch wegen Sex und so).

Deine Wut ist ganz normal, hilft aber weder dir noch deiner Freundin. Also bitte lass dich nicht zu irgendwelchen hirnrissigen Aktionen hinreißen!

...
Hallo,

danke für Deine Antwort, ich habe Ihr schon gedankt daß Sie mir so vertraut und mir das erzählt hat, mittlerweile haben sich meine Gemüter auch wieder was beruhigt, ich würde nur gerne genau wissen was passiert ist, was die 3 Türken mit Ihr gemacht haben und so weiter - wäre das eine gute Frage oder würde Sie dann eher bei Ihr wieder richtig hoch kommen.
Gut das könnt Ihr mir auch nicht sagen, werde das Thema nochmal anschneiden und dann schauen wie sie reagiert und wie weit ich Fragen stellen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2008 um 1:03
In Antwort auf kizzy_12511186

Deine frage hilft mir
Hallo, ich habe gerade selber einen Beitrag ins Forum geschrieben und dann habe ich deinen gelesen. Was du schreibst hilft mir total, auch wenn das vielleicht keinen Sinn macht und ich wüsste gerne mehr darüber wie es dir geht. (Bitte lies meinen Beitrag, dann muss ich nicht alles nochmal schreiben)

Ganz kurz: Ich bin selber vor knapp 3 Jahren beinahe vergewaltigt worden. Es war nur eine versuchte Vergewaltigung, weil der Typ auf Drogen war und gar nicht 'konnte'. Ich habe lange gebraucht um nicht mehr jede Nacht davon zu träumen und habe erst jetzt nach fast 3 Jahren wieder den Mut eine Beziehung einzugehen und habe mich auch schon verliebt, aber ich weiß überhaupt nicht, wie ich damit umgehen soll. Will ein Mann so etwas überhaupt über seine Freundin wissen? Und wenn ja, wann?

Bist du froh, dass deine Freundin dir davon erzählt hat? Hat es irgendetwas für dich geändert?

Zu deine Frage kann ich dir nur sagen, was ich fühle. Ich kann mir vorstellen, dass sie ähnlich denkt, aber es könnte auch anders sein:

Sie hat es dir erzählt, also vertraut sie dir sehr und sieht für euch wohl auch eine Zukunft. Du solltest mit ihr darüber sprechen. Sag ihr, dass es dich tief bewegt. Sag ihr, dass sie mit dir darüber sprechen kann, dass es dich interessiert, wie es dir geht. Aber werde nicht 'übervorsichtig'. Das ist für mich immer das schlimmste, wenn ich es Menschen erzähle. Viele versuchen dann jede deine Verhaltensweisen darauf zurückzuführen und das ist sehr unangenehm. Man ist trotzdem noch ein Mensch, der auch durch andere Erfahrungen geprägt wurde.

Liebe Grüße

...
Hy,
habe mir Deinen Beitrag durchgelesen und habe direkt ne Frage, warum Du anschließend viele ONS hattest - warum macht man sowas was ist Dir dabei durch den Kopf gegangen? Also wäre ich in so einer Situation, so stelle ich es zumindest vor würde ich wohl eher in ein tiefes loch fallen...

Jetzt zu Deinen Fragen, also ich habe mich sehr

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2008 um 1:15
In Antwort auf kizzy_12511186

Deine frage hilft mir
Hallo, ich habe gerade selber einen Beitrag ins Forum geschrieben und dann habe ich deinen gelesen. Was du schreibst hilft mir total, auch wenn das vielleicht keinen Sinn macht und ich wüsste gerne mehr darüber wie es dir geht. (Bitte lies meinen Beitrag, dann muss ich nicht alles nochmal schreiben)

Ganz kurz: Ich bin selber vor knapp 3 Jahren beinahe vergewaltigt worden. Es war nur eine versuchte Vergewaltigung, weil der Typ auf Drogen war und gar nicht 'konnte'. Ich habe lange gebraucht um nicht mehr jede Nacht davon zu träumen und habe erst jetzt nach fast 3 Jahren wieder den Mut eine Beziehung einzugehen und habe mich auch schon verliebt, aber ich weiß überhaupt nicht, wie ich damit umgehen soll. Will ein Mann so etwas überhaupt über seine Freundin wissen? Und wenn ja, wann?

Bist du froh, dass deine Freundin dir davon erzählt hat? Hat es irgendetwas für dich geändert?

Zu deine Frage kann ich dir nur sagen, was ich fühle. Ich kann mir vorstellen, dass sie ähnlich denkt, aber es könnte auch anders sein:

Sie hat es dir erzählt, also vertraut sie dir sehr und sieht für euch wohl auch eine Zukunft. Du solltest mit ihr darüber sprechen. Sag ihr, dass es dich tief bewegt. Sag ihr, dass sie mit dir darüber sprechen kann, dass es dich interessiert, wie es dir geht. Aber werde nicht 'übervorsichtig'. Das ist für mich immer das schlimmste, wenn ich es Menschen erzähle. Viele versuchen dann jede deine Verhaltensweisen darauf zurückzuführen und das ist sehr unangenehm. Man ist trotzdem noch ein Mensch, der auch durch andere Erfahrungen geprägt wurde.

Liebe Grüße

Hier jetzt mit dem ganzen Text...
Hy,
habe mir Deinen Beitrag durchgelesen und habe direkt ne Frage, warum Du anschließend viele ONS hattest - warum macht man sowas was ist Dir dabei durch den Kopf gegangen? Also wäre ich in so einer Situation, so stelle ich es zumindest vor würde ich wohl eher in ein tiefes loch fallen...

Jetzt zu Deinen Fragen, also ich habe mich sehr "gefreut" das Sie es mir erzählt hat. Den das beweist das Sie mir vertraut und sagt mir das sie die richtige ist. Auf der anderen Seite bin ich ein Mensch der sich darüber dann mal wieder viel zu viele Gedanken macht wie in anderen Lebenssituationen auch und mich diese Gedanken dann behindern - z. B. beim Sex (erinnernt sie sich grade daran oder sonst was...)

Wir kennen uns drei Monate und sind seit 2 Monaten zusammen, so im nachhinein würde ich sagen das es vielleicht doch was früh ist, daß sie mir das erzählt hat, weiß auch nicht warum, aber denke halt so. Wobei den richtigen Zeitpunkt wird man nie finden und sie wollte es mir eigentlich schon früher sagen. Aber würde doch schon sagen das es OK ist wenn man es so früh wie möglich erzählt wenn man dem Partner vertraut.

Bis jetzt hat sich nichts geändert zwischen uns, sie hats mir ja auch erst gestern erzählt und sehen uns auch erst gleich wieder. Denke auch das sich nichts verändern wird zwischen uns. Ist halt leider ein Teil von Ihrem Leben, wie halt jeder von uns in seinem leben schlechte und nicht so schöne dinge erlebt hat.

Ich habe das halt mit erschrecken hingenommen und sie in den arm genommen als sie mir es erzählte. Ihr Ex dagegen meinte das sie selber schuld gewesen sei so wie sie sich kleidet und auf Ihr Getränk besser aufgepaßt hätte - solche Meinungen kann nun gar nicht verstehen, aber ist ja gott sei dank nun auch ihr ex. Ansonsten hat es mich doch ganz schön runter gezogen und ich war voller Hass und 1,5 Tage ziemlich mies drauf. So ist halt jeder Mensch anders.

Ich würde es Deinem Partner letztendlich früh erzählen aber nicht zu früh.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2008 um 9:53
In Antwort auf reiner_12638426

...
Hallo,

danke für Deine Antwort, ich habe Ihr schon gedankt daß Sie mir so vertraut und mir das erzählt hat, mittlerweile haben sich meine Gemüter auch wieder was beruhigt, ich würde nur gerne genau wissen was passiert ist, was die 3 Türken mit Ihr gemacht haben und so weiter - wäre das eine gute Frage oder würde Sie dann eher bei Ihr wieder richtig hoch kommen.
Gut das könnt Ihr mir auch nicht sagen, werde das Thema nochmal anschneiden und dann schauen wie sie reagiert und wie weit ich Fragen stellen kann.

Fragen, fragen, fragen
Naja, du kannst ja zumindest ein Gesprächsangebot formulieren, so a la "wenn du darüber reden willst, bin ich für dich da...". Du kannst sie auch fragen, ob sie erzählen möchte was genau passiert ist oder ob sie das (noch) nicht will. Mein Ex wollte auch wissen was eigentlich passiert ist - ich hab ihm das schon erzählt und es war nicht schlimm, sondern ich hatte danach zum ersten Mal das Gefühl, dass vielleicht alles wieder gut wird.
Wichtig ist nur, dass du es akzeptierst wenn sie nicht darüber reden möchte - und dann halt auch nicht ständig nachfragst... (aber wenn du dir jetzt schon so viele Gedanken machst, dann ist das eh unwahrscheinlich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2008 um 17:59

Ich muss...
...gestehen das ich sowas ähnliches auch durchgemacht habe. Und mein damaliger Exfreund hat sich auch sehr viele Gedanken darum gemacht, mich aber leider irgendwann nicht mehr eingebunden und hinter meinem Rücken mit anderen darüber gesprochen... wie z.b. mit meinen eltern und meinem Bruder... mich hat das damals sehr verletzt und es gab daraufhin einen heftigen Streit und eine Trennung.
Ich will jetzt nicht sagen das es deiner Freundin auch so gehen wird... aber einfach nur der Rat immer ehrlich zu ihr zu sein und offen mit ihr darüber zu reden und nichts hinter ihrem Rücken zu arrangieren oder sowas.

Ich habe übrigens mittlerweile, nach 6 Jahren auch keine Probleme mehr beim Sex...ich bin nur anfangs vorsichtig wenn ich jemanden neues kennenlerne... und dann kann ich mich voll ausleben sobald vertrauen da ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2008 um 15:44
In Antwort auf reiner_12638426

Hier jetzt mit dem ganzen Text...
Hy,
habe mir Deinen Beitrag durchgelesen und habe direkt ne Frage, warum Du anschließend viele ONS hattest - warum macht man sowas was ist Dir dabei durch den Kopf gegangen? Also wäre ich in so einer Situation, so stelle ich es zumindest vor würde ich wohl eher in ein tiefes loch fallen...

Jetzt zu Deinen Fragen, also ich habe mich sehr "gefreut" das Sie es mir erzählt hat. Den das beweist das Sie mir vertraut und sagt mir das sie die richtige ist. Auf der anderen Seite bin ich ein Mensch der sich darüber dann mal wieder viel zu viele Gedanken macht wie in anderen Lebenssituationen auch und mich diese Gedanken dann behindern - z. B. beim Sex (erinnernt sie sich grade daran oder sonst was...)

Wir kennen uns drei Monate und sind seit 2 Monaten zusammen, so im nachhinein würde ich sagen das es vielleicht doch was früh ist, daß sie mir das erzählt hat, weiß auch nicht warum, aber denke halt so. Wobei den richtigen Zeitpunkt wird man nie finden und sie wollte es mir eigentlich schon früher sagen. Aber würde doch schon sagen das es OK ist wenn man es so früh wie möglich erzählt wenn man dem Partner vertraut.

Bis jetzt hat sich nichts geändert zwischen uns, sie hats mir ja auch erst gestern erzählt und sehen uns auch erst gleich wieder. Denke auch das sich nichts verändern wird zwischen uns. Ist halt leider ein Teil von Ihrem Leben, wie halt jeder von uns in seinem leben schlechte und nicht so schöne dinge erlebt hat.

Ich habe das halt mit erschrecken hingenommen und sie in den arm genommen als sie mir es erzählte. Ihr Ex dagegen meinte das sie selber schuld gewesen sei so wie sie sich kleidet und auf Ihr Getränk besser aufgepaßt hätte - solche Meinungen kann nun gar nicht verstehen, aber ist ja gott sei dank nun auch ihr ex. Ansonsten hat es mich doch ganz schön runter gezogen und ich war voller Hass und 1,5 Tage ziemlich mies drauf. So ist halt jeder Mensch anders.

Ich würde es Deinem Partner letztendlich früh erzählen aber nicht zu früh.

Liebe Grüße

Wann denn?
Irgendwie ist meine Antwort verschwunden, also noch mal in Kürze:

Ich war damals Jungfrau. Ich hatte erst wenige Wochen vorher meinen ersten Freund gehabt. Nachdem das passiert war, musste ich sozusagen wissen, wie es sein kann, wenn man es will.... Ich weiß nicht, ob das Sinn macht. Naja, und ich war auf der Suche nach Nähe und Geborgenheit. Ja, ich weiß auch, dass ONS bestimmt nicht der beste Weg waren, aber ich hatte damals keinen besseren Weg.

Du hast geschrieben, dass du glaubst, dass deine Freundin dir vielleicht zu früh davon erzählt hat. Warum? Wann wäre es besser gewesen? Und wenn sie es dir sehr viel später erzählt hätte, hättest du dann nicht das Gefühl gehabt, dass sie dir nicht genug vertraut hat?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2009 um 17:11
In Antwort auf feline_12242149

Fragen, fragen, fragen
Naja, du kannst ja zumindest ein Gesprächsangebot formulieren, so a la "wenn du darüber reden willst, bin ich für dich da...". Du kannst sie auch fragen, ob sie erzählen möchte was genau passiert ist oder ob sie das (noch) nicht will. Mein Ex wollte auch wissen was eigentlich passiert ist - ich hab ihm das schon erzählt und es war nicht schlimm, sondern ich hatte danach zum ersten Mal das Gefühl, dass vielleicht alles wieder gut wird.
Wichtig ist nur, dass du es akzeptierst wenn sie nicht darüber reden möchte - und dann halt auch nicht ständig nachfragst... (aber wenn du dir jetzt schon so viele Gedanken machst, dann ist das eh unwahrscheinlich

Alles vorbei...
So nach 5 Monaten melde ich mich dann auch nochmal...

wir hatten über die Sache nochmal gesprochen und es war eigentlich alles "OK" - das war an Neujahr. Und dann war das auch erstmal für mich gegessen, da sie es halt so sagte und mir versicherte das das so ok für sie ist und gut ist.

Ca. Anfang März sagte Sie mir das sie wieder einen Alptraum hatte, wir redeten aber auch nicht viel darüber. Aber es veränderte sich etwas und zwar unser Sexleben - es schlief sozusagen etwas ein. Ca. vor 4 Wochen hatten wir Sex und sie schlief anschließend ein ich hielt sie im Arm als sie plötzlich trat und um sich schlug im schlaf. Sie wimmerte und heulte, ich drückte sie ganz feste an mich an und sprach sie an. Sie wachte auf wir weinten beide und dann sagte sie mir das sie mittlerweile fast täglich Alpträume hat.

Seitdem war das Thema bei mir wieder Nr. 1 und ich wollte verscuhen sie irgendwie dazu zu bringen eine Therapie zu machen. Übernächste Woche habe ich einen Termin bei einer Beratungsstelle für Opfer und Angehörige. Da Sie ja immer noch eine Therapie ablehnt.

Gestern allerdings wendete sich das Blatt, ich bin seitdem ziemlich fertig und merke wie unsere Beziehung langsam kaputt geht, da Sie seit ca. 6 Wochen sich zurück zieht, keine Lust auf nichts hat (auch auf mich), halt richtig lieblos ist. Habe Ihr dann gestern unter tränen gesagt das mich das total fertig macht das sie so lieblos ist. Haben dann darüber geredet wo dran das liegt und das sie es nicht wüßte etc. Ich hatte Ihr auch noch vorgeworfen das sie einen neuen hat. Dem ist aber ganz sicher nicht so.

Als sie dann aus der Dusche kam weinte Sie wir setzten uns und sie sagte das sie mich nicht mehr liebt und brach in Tränen aus. Und das dies wahrscheinlich mit der Vergewaltigung zu tun hat sie sich nicht mehr fallen lassen kann und sie eine Therapie machen muß. Sie machte dann gestern auch Schluß mit der Beziehung. Und anschließend küssten wir uns und hielten uns weinend in den Armen. Ich fuhr sie heim und erzählte Ihr auch das ich übernächste Woche einen Termin gemacht habe. Sie will sich darüber Gedanken machen und mit IHrer Ma sprechen wegen der Therapie.

Ich nehme Ihr aber nicht ab das Sie mich nicht mehr liebt sondern eher das sie im Moment einfach "dicht" ist und in einem Gefühlschaos steckt. (1. Prüfung im Herbst, 2. Die Vergewaltigung, 3. Ich). Wir sind dann heute so verbleiben das wir diese Woche erstmal keinen Kontakt haben und Sie erstmal zur Ruhe kommt. Und Sie sich dann nächstes WE bei mir meldet damit wir vielleicht nochmal reden können.

Tja und jetzt sitze ich mal wieder alleine da... wenigsten hoffe ich das Sie die Therapie macht und vielleicht gibts ja für uns auch noch eine Chance.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2009 um 9:30
In Antwort auf reiner_12638426

Alles vorbei...
So nach 5 Monaten melde ich mich dann auch nochmal...

wir hatten über die Sache nochmal gesprochen und es war eigentlich alles "OK" - das war an Neujahr. Und dann war das auch erstmal für mich gegessen, da sie es halt so sagte und mir versicherte das das so ok für sie ist und gut ist.

Ca. Anfang März sagte Sie mir das sie wieder einen Alptraum hatte, wir redeten aber auch nicht viel darüber. Aber es veränderte sich etwas und zwar unser Sexleben - es schlief sozusagen etwas ein. Ca. vor 4 Wochen hatten wir Sex und sie schlief anschließend ein ich hielt sie im Arm als sie plötzlich trat und um sich schlug im schlaf. Sie wimmerte und heulte, ich drückte sie ganz feste an mich an und sprach sie an. Sie wachte auf wir weinten beide und dann sagte sie mir das sie mittlerweile fast täglich Alpträume hat.

Seitdem war das Thema bei mir wieder Nr. 1 und ich wollte verscuhen sie irgendwie dazu zu bringen eine Therapie zu machen. Übernächste Woche habe ich einen Termin bei einer Beratungsstelle für Opfer und Angehörige. Da Sie ja immer noch eine Therapie ablehnt.

Gestern allerdings wendete sich das Blatt, ich bin seitdem ziemlich fertig und merke wie unsere Beziehung langsam kaputt geht, da Sie seit ca. 6 Wochen sich zurück zieht, keine Lust auf nichts hat (auch auf mich), halt richtig lieblos ist. Habe Ihr dann gestern unter tränen gesagt das mich das total fertig macht das sie so lieblos ist. Haben dann darüber geredet wo dran das liegt und das sie es nicht wüßte etc. Ich hatte Ihr auch noch vorgeworfen das sie einen neuen hat. Dem ist aber ganz sicher nicht so.

Als sie dann aus der Dusche kam weinte Sie wir setzten uns und sie sagte das sie mich nicht mehr liebt und brach in Tränen aus. Und das dies wahrscheinlich mit der Vergewaltigung zu tun hat sie sich nicht mehr fallen lassen kann und sie eine Therapie machen muß. Sie machte dann gestern auch Schluß mit der Beziehung. Und anschließend küssten wir uns und hielten uns weinend in den Armen. Ich fuhr sie heim und erzählte Ihr auch das ich übernächste Woche einen Termin gemacht habe. Sie will sich darüber Gedanken machen und mit IHrer Ma sprechen wegen der Therapie.

Ich nehme Ihr aber nicht ab das Sie mich nicht mehr liebt sondern eher das sie im Moment einfach "dicht" ist und in einem Gefühlschaos steckt. (1. Prüfung im Herbst, 2. Die Vergewaltigung, 3. Ich). Wir sind dann heute so verbleiben das wir diese Woche erstmal keinen Kontakt haben und Sie erstmal zur Ruhe kommt. Und Sie sich dann nächstes WE bei mir meldet damit wir vielleicht nochmal reden können.

Tja und jetzt sitze ich mal wieder alleine da... wenigsten hoffe ich das Sie die Therapie macht und vielleicht gibts ja für uns auch noch eine Chance.

LG

...
Nachdem ich die letzten Tage mir hier sehr viele Beiträge durchgelesen habe, sehe ich sehr oft sie wieder. Hätte ich besser die klappe gehalten und mich besser informieren sollen. Wie heißt es so schön hinterher ist man immer schlauer.

Ich hoffe das Sie sich durchringen kann eine Therapie zu machen und wir so eine neue Chance bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2009 um 22:27

...
es ist nicht ihre schuld....mach ihr das bloß klar...keine mensch hat das recht sie gefügig zu machen......und sie soll bloß keine angst haben vor diesen idioten....ich bin mir ziemlich sicher das nix passieren wird....es würde für die drei nur noch schlimmer kommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen