Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Meine Freundin verstümmelt sich selbst.

Letzte Nachricht: 31. Juli 2009 um 14:04
A
an0N_1233157399z
31.07.09 um 9:50

Wir waren das Duo der Schule, seit der 9. Klasse unzertrennbar, wir haben uns kaputtgelacht und nur lustiges Zeug veranstaltet in der Schule. Sina war dielustigste von uns allen. Sie lachte am meisten und steckte uns damit an. Sie war immer eine Gerechtigkeitskämpferin, die sich für alle Einsetzte, was ihr dabei immer etwas schwer viel war, Meinungen von anderen zu akzeptieren. Ihr heile Welt musste um jeden Preis aufrecht erhalten werden. Vor etwa 1 1/2 Jahren fing es an, sie nahm stark ab, lächelte kaum noch. Nach einiger Zeit sah ich an ihrem rechten Arm so komische Kratzer und fragte sie was das wohl ist... sie meinte nur: das war meine Katze. Ich wusste dass das nicht sein konnte. Nun war sie schon in einer Essgestörtenklinik, danach wurde alles eher schlimmer. Wir hatten Gespräche darüber. Sie ist sich im Klaren darüber, dass sie ein Problem hat. Aber sie kann sich so toll rausreden. Mit lieben Gesprächen bin ich nicht weit gekommen. Sie begann irgendwann beim Tanzen dermaen zu powern, vor Wettkämpfen trainierte sie 4 Stunden pro Tag.Nun ist sie unheimlich mager. Aus den Kratzern sind von Brandblasen und tiefe rote Furchen an den Armen geworden. Wenn ich daran denke krampft sich mein Magen zusammen.. Ich habe keine Ahnung was ich machen soll und wie ich sie auf ihre Arme ansprechen soll, möchte aber auch nicht die Klappe halten, wie alle anderen.
Was kann ich tun um ihr zu helfen?

Mehr lesen

A
an0N_1233157399z
31.07.09 um 9:51

Übrigens
sie ist mittlerweile 19 Jahre alt und hat dieses Jahr Abitur gemacht. Nun weiß sie nicht was sie machen möchte und ich habe Angst dass sie sich total aufgibt.

Gefällt mir

L
laszls_12101702
31.07.09 um 10:03
In Antwort auf an0N_1233157399z

Übrigens
sie ist mittlerweile 19 Jahre alt und hat dieses Jahr Abitur gemacht. Nun weiß sie nicht was sie machen möchte und ich habe Angst dass sie sich total aufgibt.

Scheint so...
als wolle sie gar keine Hilfe haben -.-

Ich hab' ein wenig das Gefühl, dass du für sie die Verantwortung übernommen hast. Sie muss aber für sich selber die Verantwortung übernehmen.

War es ihre eigene Entscheidung in eine Klinik zu gehen?

Gefällt mir

A
an0N_1206774699z
31.07.09 um 10:05
In Antwort auf an0N_1233157399z

Übrigens
sie ist mittlerweile 19 Jahre alt und hat dieses Jahr Abitur gemacht. Nun weiß sie nicht was sie machen möchte und ich habe Angst dass sie sich total aufgibt.

Kenne ich
hatte auch eine Freundin auf die das alles genau zutrifft. bei ihr ging es soweit, dass sie sich... man könnte sagen prostituiert hat, ist von daheim abgehauen, hat in jedem jugendheim in der gegend schon gelebt und ist immerwieder abgehauen. zwischenzeitlich war sie sogar in der psychiatrie und hat sich versucht die pulsadern aufzuschneiden... war ne echt schlimme zeit. danach hab ich jahre nichts von ihr gehört. Drogen hat sie auch genommen. vor kurzem hab ich sie wieder getroffen. sie hat jetzt ein kind und baut keine scheisse mehr. ich würde sagen sie hat die kurve gekriegt.
damals hab ich oft mit ihr geredet usw. aber habe bemerkt, dass sie abblockte bei gesprächen. bei ihr lag das problem an der familie (alle alkoholiker usw.) ich kann dir nur nahelegen: versuch deiner freundin klar zu machen, dass es dich sehr belastet sie so zu sehen und dass du ihr helfen möchtest. wenn nötig schrei sie an oder sonst was. ansonsten kannst du nur hoffen, dass es nicht zu sehr ausartet und sie sich irgendwann fängt.
sprech ihr auf jeden fall mut zu, denn sie ist ja allem anschein nach nicht dumm (hat abi gemacht) und ihr stehen einige türen offen. setz dich mit ihr zusammen und frag sie was sie in zukunft machen will und helf ihr dabei ihre ziele zu erreichen. meist gewinnt man das vertrauen zu sich selbst wieder, wenn man ein erfolgserlebnis hatte.

ich hoffe, deiner freundin geht es bald wieder besser und drücke dir die daumen!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
an0N_1233157399z
31.07.09 um 10:58

Ihre Entscheidung
war es nur zum Teil. Ich denke ihre Mum hat sie überredet. Sie wollte mehr psycchologische Hilfe, aber es war anders als sie es sich vorgestellt hat. das ist 1 Jahr her.

Gefällt mir

A
akeno_12890379
31.07.09 um 14:04

Rotetraenen
Wenn Dir Antworten von ihr fehlen, guck mal rein, was Betroffene die schon einen Schritt weiter sind in dieser Thematik dazu sagen können

www.rotetraenen.de/

jaja

Gefällt mir