Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Meine Freundin, ihre Probleme und Ich!

Meine Freundin, ihre Probleme und Ich!

27. Juli 2016 um 21:04

(Da ich nicht weiß wo genau ich das hinstecken kann, hab ich es in allen Bereichen gepostet, die damit zutun haben. Ich bitte die Admins den Beitrag/die Beiträge mit allen Antworten in ein geeignetes Themengebiet zu verfrachten.)


Hallo liebe Leser,

Ich wende mich nun an ein Forum, da ich absolut nicht mehr weiß, wie es weiter gehen kann und soll.

Wichtig! Ich möchte anmerken, dass dieser Thread eine sehr lange Geschichte beinhaltet, die ich unten nochmal kurz zusammenfassen werde. Wer also nicht die Zeit dafür hat sich wirklich eine Stunde hinzusetzen um dies zu lesen, den bitte ich nach ganz unten zu schauen, um die Kurzfasung zu lesen!


Es geht um meine Freundin. Sie ist 16 und heißt Vanessa.
Vanessa führt ein sehr "bemittleidenswertes Leben" Immer wieder musste sie Tiefschläge verkraften die ihr mit der Zeit schwer zugesetzt haben. Mittlerweile hat sie schwere Depressionen, Angst und Panikstörungen und ist in keinsterweise mehr das junge fröhliche Mädchen was ich vor 9 Jahren kennengelernt habe.
Nun zu ihrer Geschichte.

Sie ist ein sehr fleisiger Mensch, in der Schule war sie eine 1er Schülerin, sie war Nett, hilfsbereit, zuvorkommend, ein wahres Musterkind wenn man das so sagen kann. Doch Glück hatte sie im Leben nie wirklich. Von Geburt an hat sie mit einer starken Lactoseintolleranz zu kämpfen, die es ihr kaum möglich macht sich richtig und gut zu ernähren, deswegen hat sie heute Gewichstproble, die sich an einem BMI von 14,1 erkennbar machen (starkes Untergewicht). Dazu hat sie chronisches Asthma das vorkurzen wieder Aktiv geworden ist, später dazu mehr.

Ihre Eltern sind Firmeninhaber, das heißt sie lebt recht gut was das Finanzielle betrifft, doch im privat bzw. im Familiären Leben läuft es ganz anders. Ihre Elter, ganz besonders ihr Vater, ist sehr streng mit ihr und ihrer Schwester, Er möchte aus ihnen die "Perfekten" Kinder machen, was aber bei Vanessa nun aufgrund seiner strenge etwas schief gelaufen ist. Er erwartet viel und ist ein absoluter Perfektionist.

Das eigentliche Problem hat vor ungefähr einen Jahr angefangen, Vanessa war damals noch 15, nett, talentiert und super in der Schule. Sie machte in diesem Jahr ihren Realschulabschluss mit einem Notendurchschnitt von 1,3, nebenbei ist sie in einem Leichtatlehtik Verein trotz ihres Asthmas und würde im kommenden Schuljahr ein Sportgymnasium besuchen.

Das erste Problem fing an und es war ein Liebesproblem und schon jetzt komme ich ins Spiel. Wir beide waren beste Freunde und irgendwann hat sie sich in mich verliebt. Ich allerdings liebte sie nicht, denn ich war in ein anderes Mädchen verliebt und bin heute gut mit ihr befreundet. Für sie war es hoffnungsloß, aber ihr gedanke lies sie verzweifeln und sowie es ihr wegen mir ging, ging es mir wegen dem Mädchen was ich seit über 6 Jahren liebte. Sie verzweifelte und wandte sich an eben jenes Mädchen was ich gerne zu "meinem" machen wollte. Sie haben sich gut verstanden und waren gute Freundinnen und irgendwann hab ich die Suche nach ihrer Liebe aufgegeben und ich und meine beste Freundin wurden ein paar. (Problem Eins gelößt:super

Problem zwei handelt sich um ihre beste Freundin. Sie ist schwer Krank und liegt noch heute im sterben. Das macht sie fertig, dazu kamm dass sie sich in mich verliebt hat und deswegen auch die Freundschaft letzendlich zerbrochen ist. Das war der Zeitpunkt ihres ersten Nervenzusammenbruchs. Im Krankenhaus hat sie damals mit den Infusionen rumgespielt und versucht sich zu schaden. Dies macht sie noch heute.
Seitdem ist sie in Therapeutischer Behandlung und nimmt Antidepressiva, benzodiazepine, neuroleptika und mehr.



Nun zu den aktuellen Problemen. Sie hat in letzter Zeit viel mit Gesundheitlichen Problemen zukämpfen, sie hat starke Depressionen, Angst und Panikstörungen, sie ritzt sich und missbraucht Medikamente, was allerdings nur "Schubartig" passiert und ICH persönlich nicht als Sucht definieren würde. Dazu ist sie stark Untergewichtigt (bei einer größe von 1,60m nur 35kg schwer.) (keine Magersucht, sie ist sich ihren Untergewicht bewusst!)

Vor ein paar Wochen hat sich auch noch ihr Asthma zurückgemeldet, davor war sie seit über 6 Jahren Asthmafrei. Danach kamm die Schockdiagnose für sie, dass sie einen Thumor im Bereich der Intimzone hat, (Gutartig)

Das alles macht ihr schwer zu schaffen und momentan ritzt sie sich und nimmt Phasenweise Medikamente in mengen die keineswegs gut für sie sind. Auch mit Suizid droht sie schon und ich stehe hilflos daneben.

Ich weiß nicht mehr weiter, sie geht nichtmehr zur Therapie, nimmt ihre Medikamente nicht ein und Hungert sich immer weiter runter. Jeden Tag hab ich Angst, dass sie sich was antut, ich sehe ihre Arme und fange an zu weinen, auch ich leide mittlerweile an Depressionen, meine Psyche ist gebrochen. Ich brauche hilfe dabei ihr zu helfen, doch sie möchte sich nicht helfen lassen und deswegen brauche ich Rat.


Zusatzinformation:
Ich bin dabei sie zu überreden in eine Klinik zu gehen, Kosten übernehme ich dafür, sollte es die Krankenkasse nicht übernehmen. (Hemera Klinik Bad Kissingen)

Mehr lesen

28. Juli 2016 um 18:50

Hallo Pascal,
erstmal finde ich es schön dass du bei ihr bleibst trotz allen problemen, das würde nichz jeder machen. Allerdings gibt es wirklich nur wenige Dinge, die außenstehende machen können. Ich denke es ist gut dass du sie dazu bringst in eine Klinik zu gehen, in der Hoffnung dass es ihr dort Gehilfen werden kann, aber ich würde auch dir vieleicht raten, mit jemandem zu reden.

Das Problem ist, dass man niemandem helfen kann, dem nicht geholfen werden will. Sie muss dich oder andere an sich ran lassen, damit ihr irgendetwas bewirken könnt. Weiß ihre Familie wie es ihr geht? Oder wenn ihr Vater so streng ist, vielleicht ihre mutter? Wenn nivht, wäre es auch eine Überlegung, mit ihnen zu reden, auch wenn das ziemlich gewagt idt weil sie auch nicht so gut reagieren könnten...

Ich kenne viele ähnliche Fälle in meinem Freundeskreis und mir selbst ging es auch mal so ähnlich, deshalb kann ich dir wirklich sagen, dass es am wichtigsten ist, bei ihr zu sein und ihr zeigen dass dz da bist und sie liebst. Sie muss sich selbst eingestehen dass soe hilfe braucht, denn das alles kann nur besser werden wenn sie an sich selbst arbeiten kann. Niemand kann etwas an ihrer Situation ändern, außer sie selbt und bis sie das verstanden oder eingesehen hat, kann Viel zeit vergehen.
Ich wünsche euch ganz viel glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen