Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Meine Familie verhält sich wie ein Monster!

Meine Familie verhält sich wie ein Monster!

10. Dezember 2013 um 6:07

Hallo! Ich bin so langsam am Ende meiner Kraft! Ich werde versuchen, die Situation mit all dem Hintergrund + Vorgeschichte so verständlich und knapp wie möglich zu erzählen.

Zunächst zu mir: Ich bin eine 24- jährige 2 Fache Mutter in Partnerschaft lebend. Mein Mann (wir sind nicht verheiratet) lebt mit mir seit 2011 zusammen. Er ist der Vater meines jüngsten Sohnes (2 Monate).

Der Umstand, dass wir zusammen wohnen ergab sich eher zwangsweise, da meine Mutter mich mit meinem ersten Sohn ( 5 Jahre) rausschmiss, da sie es nicht akzeptieren konnte, dass ich die Wochenenden bei meinem jetzigen Mann verbringen wollte. Sie sagte mir, wenn ich an dem Wochenenden mit dem Kind zu ihm gehen würde, dürfte ich nicht mehr wieder kommen.

Meinen Sohn durfte ich generel nicht mitnehmen und dem Kontakt aussetzen zu meinem Mann, meine Mutter ist sehr besitzergreifend und willensstark. Ich habe meinen Sohn trotzdem immer mitgenommen, schließlich gehört er ja zu mir und er war damals erst 2 Jahre alt. Mein Mann und ich sind seit 2010 zusammen.

Aktionen meiner Mutter um den Kontakt zwischen uns zu stören waren unter Anderen, dass sie mich, sobald ich aus dem Haus war mit dem Kleinen, mit dem Auto verfolgte und mir nachstellte. Natürlich sagte ich ihr nicht, dass ich mich mit ihm treffe, ich wusste, sie rastet aus und lässt mich nicht gehen- nicht mit Kind vorallen. Wenn mein Mann Abends nach der Arbeit kurz an der Straße hielt, um mich zu sehen, ging ich mit Babyphone kurz raus. Er parkte in der Kurve einige Meter vom Haus entfernt, um keinen Ärger zu provozieren. Meine Mutter ist daraufhin entweder auf die Straße und brüllte wüste Beschimpfungen laut über die Straße, oder sie schlich ins Babyzimmer und beleidigte meinen Mann via Babyphone, weil sie ja wusste, ich habe es an. Damit weckte sie den Kleinen natürlich. Manchmal weckte sie ihn auch absichtlich, damit ich schnell wieder reinkomme, was ich natürlich auch immer tat. Weitere Aktionen: Sie rannte jedes Mal mit ihrer Digitalkamera heraus und machte Fotos von mir und meinem Mann, wie wir einfach nur Abends im Auto saßen und und unterhielten. Hintergrund hier ist, dass sie die Fotos dem Arbeitgeber meines Mannes schicken wollte (mein Mann ist Fahrlehrer). Er darf seinen Dienstwagen auch privat nutzen, er ist angestellt.
Dann versuchte sie meinem Mann zu verbieten, in der Straße zu parken (öffentliche Straße) und sogar eine Unterschriftenaktion zu starten, bei den Nachbarn, die natürlich alle durch den Lärm meiner Mutter immer rauskamen.

Schlussendlich kam sie auf die Idee, meinen Ex ins Boot zu nehmen. Der traurige Höhepunkt war, dass sie zusammen den Arbeitgeber meines Mannes unter Druck setzten und ihm drohten, wenn er meinen Mann nicht entlassen würde, würden sie die Fahrschule im Ort schlechtreden, dass ihm die Kunden abspringen. So wurde mein Mann gekündigt, nach 10 Jahren...

Nun wurde ich also, weil ich wehemend diese Beziehung verteidigte und daran festhielt und mir die Freiheit erlaubte wenigstens die Wochenenden mit ihm zu verbringen, nach dem 2. Wochenende nicht mehr reingelassen. Der Umzug war ein Chaos. Meine Mutter gab mir nicht alle Sachen raus. Bettchen und Wickeltisch schenkte sie dem Vater meines Sohnes, weil meine Leute nicht in ihr Haus durften zum Abbauen und mitnehmen. Das tat sehr weh. Das Spielzeug meines Sohnes konnte ich auch nicht ganz retten. Die Duplokiste musste ich ihr, nachdem ich sie mitgenommen hatte, wieder zurückbringen und ja- ich habe es getan, ich habe mich wieder unter Druck setzen lassen, habe nachgeben, ich bin und war nie ein starker Mensch! Sie gab mir das Versprechen, ich könne meinen Teil der Duplosteine wieder mitnehmen, wenn sie aussortiert hätte. Natürlich habe ich es nie wieder bekommen. Genauso wie einen Teil meiner Miete, ja, ich habe ihr Miete bezahlt, dass ich noch zu Hause wohnte. Es waren 400 Euro mtl.

Dass der Umgang zu meinem Ex noch schwieriger wurde, könnt ihr euch sicher vorstellen. Wir verkrachten uns so richtig. Mein Sohn wurde auffällig- ich machte mir Sorgen, holte mir Rat bei der ärztlichen Beratungsstelle. Der Umgang wurde ausgesetzt und ein Gutachter wurde bei Gericht beauftragt ein familienpsychologisches Gutachten zu machen. Ergebnis: Loyalitätskonflikt, es hatte kein Missbrauch stattgefunden. Begleitete Umgänge sollte es geben- Die gab es auch von Mai bis November diesen Jahres.

Seit November ist der Umgang nun unbegleitet und jetzt kommt das Problem.. Mein Sohn wird bei jedem Umgang zu meiner Mutter gebracht und sie verbringen die Umgangszeit wie eine glückliche Familie. Heute haben sie den Geburtstag meiner Oma gefeiert- Die ganze Familie, nur ich und der Kleine (2 Monate) nicht.

Zu meiner Mutter ist das Verhältnis zerüttet nach dem Ganzen. Ich vermisse sie sehr, irgendwie liebt man seine Mutter immer, egal, was sie gemacht hat, ein unsichtbares Band lässt einen immer wieder den Kontakt suchen.

Ihr 2. Enkel, meinen jüngsten Sohn, begegnet sie distanziert. Bis jetzt bin ich immer auf sie zugekommen, obwohl wir so gut wie gar nicht mehr Kontakt haben. Ich habe sie eine Woche nach der Geburt besucht mit dem Baby, ihr Fotos geschickt, war mit dem Großen Laterne singen bei ihr, der Kleine war dabei, ich habe sie zur Taufe eingeladen- sie hat böse abgesagt.

Meinen Großen behandelt sie normal und liebevoll, wenn auch einnehmend. Laut ihr ist es ja ihr Junge, sie wäre seine Familie mit dem leiblichen Vater und meinem Bruder. Wir, mein Mann und ich, wären ganz sicher nicht seine Familie. Ich habe mich übrigens immer hauptsächlich alleine um meinen Sohn gekümmert, ich habe auch das alleinige Sorgerecht. Meine Mutter ist vollzeit berufstätig als Lehrerin und macht ehrenamtlich eine ganze Menge noch daneben.

Den Kleinen beachtet sie gar nicht, der Große kriegt immer etwas geschenkt.

Vor zwei Wochen war mein Jüngster schwer erkrankt mit 8 Wochen, Rs- Virus, wir waren im Kinderkrankenhaus, ich bat sie zu kommen. Sie setzte sich, schaute ohne die Miene zu verziehen wie sie ihm Sauerstoff legten und zeigte Null Mitgefühl. Stattdessen fing sie wieder mit Vorwürfen an, nach dem Motto, warum mein Großer jetzt, wo ich im Krankenhaus bin, nicht bei seinem Vater ist (Er war in der Zeit mit meinem Mann zu Hause) Dabei gibt es ja die Umgangsregelung alle 14 Tage Mo. 14. 45 h- 18 Uhr, vom Jugendamt mit uns vereinbart.

Es macht mich psychisch fertig! Meine Mutter hat inzwischen meine gesamte Familie gegen mich aufgebracht, ich fühle mich total isoliert und ausgegrenzt familiär. Stattdessen wird mein Ex in die Familie aufgenommen, mit seiner Freundin und seiner Tochter (12 Monate) und ist bei allen Familienfeiern dabei.

Mein Großer wird jetzt seit November alle zwei Wochen mit seinem Vater gezwungen einen auf heile Familie zu machen, er kannte meine Oma und meine Mutter gar nicht mehr richtig und ich glaube, er ist auch ziemlich überfordert mit 5 Jahren.

Ach, mir ist gar nicht wohl bei dem Gedanken, dass der Große mit meiner Mutter in Kontakt zwangsläufig ist. Ich habe Angst, Angst vor Beeinflussung, Angst davor mein Sohn könnte ein falsches Bild von mir entwickeln, ich habe auch Angst, ihn auch noch zu verlieren! Ich bin einfach nur tottraurig, am Boden und fühle mich machtlos

Helft mir, ich bin für alles dankbar

lg josie

Mehr lesen

10. Dezember 2013 um 15:33

Hallo?
Hat keiner einen Tipp, wie ich mich verhalten soll?

Gefällt mir

10. Dezember 2013 um 22:37
In Antwort auf josie2013

Hallo?
Hat keiner einen Tipp, wie ich mich verhalten soll?

Hey,
zunächst mal ein Tipp von mir: Ich weiß dir brannte viel auf der Seele und es hat gewiss auch geholfen das alles einmal nieder zu schreiben. Allerdings wirst du in diesem Forum nicht zahlreiche Antworten auf einen so langen Text erwarten können, v.a. da man es hätte präzieser zum Punkt bringen können.

Was dein Problem angeht, kann dir sicher jemand anders, mit ähnlichen Erfahrungen besseren Rat geben, hoffentlich meldet sich noch jemand. Wenn nicht versuch es mal kürzer zu fassen, dann kommt eher was.

Ich würde, rein intuitiv, den Kontakt zu deiner Mutter komplett abbrechen. Wenn dein Großer beim Vater/bei Oma war besprichst du diese Besuche ja hinterher sicherlich mit ihm? Wenn du mitbekommst, dass da er da gegen dich aufgewiegelt wird ließe sich möglicherweise vor Gericht ein Umgangsverbot durchsetzen? Ich kenne mich da nicht aus, vlcht recherchierst du da selbst einmal.

VG

Gefällt mir

14. Dezember 2013 um 14:20

Das...
..ist ja heftig... Mir ist nicht möglich. die Motive Deiner Mutter nachzuvollziehen... außer sie hat da was Psychopathologisches am Gären...
War sie so begeistert von Deinem Ex? Gibt sie Dir oder Deinem jetzigen Freund die Schuld an der Trennung?
Wie erklärt Deine Mutter ihre Abneigung gegen Deinen Partner?
Was sagen Vater und Bruder dazu?

Aktuell würde ich dazu raten, Dir Unterstützung von einer Beratungsstelle zu holen, z.B. Pro Familia... Langfristig führt wohl kein Weg daran vorbei, Dich gegenüber Deiner Mutter behaupten zu lernen! ...mit Unterstützung... man kann sich von seiner Mutter auch trennen!

Gefällt mir

14. Dezember 2013 um 21:38

Du sitzt am längeren Hebel
In diesem Fall hilft nur eines: Zieh deiner Mutter die Hammelbeine lang. Ebenso deinem Ex und der Familie. Man muss im Leben manchmal Entscheidungen treffen die für eine selber extrem hart sind - aber es hilft nichts. Das ist extrem Überfällig und hätte da schon lange nicht mehr zugeschaut.

Klare Ansage: Eine solche Familie braucht kein Mensch. Ich würde ihnen klipp und klar sagen das entweder das Verhältnis zu deiner Familie (neuer Mann, deine 2 Kids und du) jetzt entweder von deiner Familie normal abläuft mit Familienfeiern und so und das jegliche ausgrenzung eines Familienmitgliedes dazu führt das du ihnen weiterhin ein schönes Leben wünscht und jeglicher Kontakt abgebrochen wird. Deinem Ex würde ich die Ansage machen das wenn er deinen Sohn (für den du das alleinige Sorgerecht hast) weiterhin gegen deinen Willen zu deiner Mama und Konsorten zieht Schluß mit Lustig ist und eine Beendigung des Kontakts zu deinem/seinem Sohn zur Folge hat.

Nochmal: Du sitzt am längeren Hebel, du musst nur die Kraft haben ihn zu nutzen. Für deinen Sohn ist die jetzige Situation unerträglich und hat definitv extrem negative Auswirkungen auf sein Wohl. Kinder brauchen ein stabiles Umfeld - das ist in diesem Fall nicht mehr gegeben. Allen (Mama und Konsorten und Ex) muss klargemacht werden das du die Musik machst - wer sich nicht dran hält ist raus und dann schau mal was passiert. Es muss klar seindas sie jeglichen Kontakt zum Enkel und dein Ex zum Sohn verlieren wenn sie so weiter machen. LG und lass dich nicht verrückt machen sondern gib ihnen eins auf die 12 - ist schon sehr lange überfällig. Unglaublich was sich manche rausnehmen ...



Gefällt mir

15. Dezember 2013 um 22:00

Danke
Für Eure Statements
Zu den Fragen:
Meine Mutter lehnt meinen Mann ab, weil er wesentlich älter ist als ich, weil mein Sohn ihn Papa nennt, obwohl er faktisch nicht der Vater ist und er ist mal laut ihr gegenüber geworden, was man aber auch verstehen kann, wenn man nur beleidigt wird (u.a. als Metusalem)

Mit meinem Ex arbeitet sie erst seit Beginn meiner Beziehung mit meinem Mann (2010) zusammen, davor war sie mit mir sogar beim Anwalt, um sein Umgangsrecht zu reduzieren.

Mein Bruder und meine ganze Family sind auf der Seite meiner Mutter. Sie hat großen Einfluss auf alle. Angemerkt sei hier, dass die Patentante meines Sohnes als Einzige zu uns hält. Meine Mutter drohte ihr aber, wenn sie den Kontakt zu uns nicht einstellen würde, dann würde sie keinen Kontakt mehr zu ihr wollen. Sie stand trotzdem zu uns, dafür habe ich sie auch zur Patentante jetzt auch vom Kleinen gemacht.

Den Kontakt vom Ex zum Großen zu unterbinden, solange er mit ihm zu ihr fährt, wäre auch von meinem Gefühl die richtige Vorgehensweise, leider geht das nicht, es würde wegen erwähnter Vorgeschichte mit Ex die Vermutung aufwerfen, dass ich den Umgang boykotiere.

Ich weiß nicht, wie ich dem Großen helfen kann, dass er nicht in diese Machtspirale hereingezogen wird und instrumentalisiert/ beeinflusst wird.

Ich wurde als Kind auch viel von ihr geschlagen, habe nicht so viel Selbstbewusstsein und habe immer noch Angst vor ihr.

Lg, josie

Gefällt mir

16. Dezember 2013 um 6:03
In Antwort auf josie2013

Danke
Für Eure Statements
Zu den Fragen:
Meine Mutter lehnt meinen Mann ab, weil er wesentlich älter ist als ich, weil mein Sohn ihn Papa nennt, obwohl er faktisch nicht der Vater ist und er ist mal laut ihr gegenüber geworden, was man aber auch verstehen kann, wenn man nur beleidigt wird (u.a. als Metusalem)

Mit meinem Ex arbeitet sie erst seit Beginn meiner Beziehung mit meinem Mann (2010) zusammen, davor war sie mit mir sogar beim Anwalt, um sein Umgangsrecht zu reduzieren.

Mein Bruder und meine ganze Family sind auf der Seite meiner Mutter. Sie hat großen Einfluss auf alle. Angemerkt sei hier, dass die Patentante meines Sohnes als Einzige zu uns hält. Meine Mutter drohte ihr aber, wenn sie den Kontakt zu uns nicht einstellen würde, dann würde sie keinen Kontakt mehr zu ihr wollen. Sie stand trotzdem zu uns, dafür habe ich sie auch zur Patentante jetzt auch vom Kleinen gemacht.

Den Kontakt vom Ex zum Großen zu unterbinden, solange er mit ihm zu ihr fährt, wäre auch von meinem Gefühl die richtige Vorgehensweise, leider geht das nicht, es würde wegen erwähnter Vorgeschichte mit Ex die Vermutung aufwerfen, dass ich den Umgang boykotiere.

Ich weiß nicht, wie ich dem Großen helfen kann, dass er nicht in diese Machtspirale hereingezogen wird und instrumentalisiert/ beeinflusst wird.

Ich wurde als Kind auch viel von ihr geschlagen, habe nicht so viel Selbstbewusstsein und habe immer noch Angst vor ihr.

Lg, josie

Ist alles schön und gut
aber.... und was ist dann wenn "wegen erwähnter Vorgeschichte mit dem Ex die Vermutung aufkommt das du den Umgang boykottierst"? Ich würds einfach machen und aus. Entweder nach deinen Regeln oder gar nicht. Du hast das Sorgerecht - er nur das Umgangsrecht (wenn ich das richtig verstanden habe). Ist denn dein Ex so uneinsichtig und schnallt er nicht das dieses Verhalten seinerseits für das Kindeswohl nicht unbedingt förderlich ist? Kannst du mit ihm drüber reden? Es müsste ihm doch auch über alles gehen - und wenn nicht kick ihn raus. LG

Gefällt mir

1. Januar 2014 um 22:25

Update: So langsam kann ich nicht mehr!!!
Mein Ex macht mich mit meiner Mutter und meinem Bruder fertig

Der Umgang mit meinem Großen und meinem Ex findet nur bei meiner Mutter in der Wohnung statt, er darf die Wohnung sogar nutzen, wenn sie nicht zu Hause ist.

Er selbst ist weitere 25 km weiter weg gezogen, also jetzt insgesamt 50 km vom Großen zu seiner Freundin mit der gemeinsamen Tochter. Darum meint er, könne er die Umgangsvereinbarung, die wir beim Jugendamt gemeinsam geschlossen haben, nicht mehr gutheißen, er hätte eh nie dahinter gestanden und wurde von mir und dem Jugendamt dazu gedrängt. Er will mehr Zeit mit dem Großen, aber ich möchte mich strikt an diese Umgangsvereinbarung halten.

Mein Sohn leidet sehr, er wird von meinem Ex mit Geschenken zugeschüttet und darf mit 5 Jahren bei meiner Mutter Playstation spielen mit Fliegen töten. Das fördert angeblich seine Motorik.

Das Verhalten meiner Mutter habe ich ja schon ausführlich erläutert. Am 2. Weihnachsfeiertag bin ich zu ihr gefahren, ich wollte, glaube ich, meinen Söhnen zeigen, dass ich es für sie versuche, aber als ich die Fotos von der Taufe des Jüngsten zeigte, sagte sie zu einem Foto, wo mein Mann mit drauf war: ih

Vor den Kindern... Ich möchte meinen Sohn da nicht mehr hingeben, er soll keinen Kontakt zu so einer Frau haben. Mit dem Umgang mit dem Vater habe ich keine Probleme. Was kann ich nur tun?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Friendzone?
Von: 3tagewach
neu
31. Dezember 2013 um 11:49

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen