Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Meine ex hat mich in den wahnsinn getrieben!

Meine ex hat mich in den wahnsinn getrieben!

28. August 2016 um 2:11

Hallo zusammen, bin neu hier und wollt mir mal ein paar neutrale Meinungen zu meinem Fall einholen. Ich war bis vor 2,5 Monaten mit nem Mädel zusammen, Sie 25 ich 30. Im Juni wäre unser 1 Jähriges Jubiläum gewesen. Zu Beginn unserer Beziehung, waren wir wie viele wohl, über alle Ohren ineinander verschossen und sind nur so auf Wolke 7 umhergeschwebt. Diese Intimität, das Vertrauen zueinander und der liebevolle Umgang miteinander habe ich in dieser Form bis dato noch nicht kennengelernt. Wir haben uns wirklich abgöttisch geliebt. Zu Beginn haben wir viel geredet und bis tief in die Nacht über Gott und die Welt unterhalten. Sie offenbarte mir auch ihre üble Kindheit mit psychoterror des Vaters und auch, dass mittlerweile Ihre Mutter sie zunehmend psychisch unter Druck setzt wenn sie nicht so funktioniert wie das Ihre Eltern von ihr erwarten. Kurz nachdem wir zusammen gekommen sind ist bei mir ein Vollzeit Meisterkurs gestartet der mir alles abverlangt hat. Trotzdem wollte ich aber meine neu gewonnene Liebe nicht enttäuschen und habe stets versucht auch immer für aie da zu sein. Nach einer Weile fing sie an mir vorzuwerfen, ich würde nicht auf sie eingehen, würde mich nicht für ihr leben und sie interessieren. Ich weiß nicht ob ihr euch vorstellen könnt, wie ich mich in der Situation gefühlt habe. Ich sagte ihr dann als: "wenn du über was reden magst, dann sags mir!" Ihrer Meinung nach hatte ich aber nicht hinreichend nachgefragt und Interesse bekundet. Nur um das mal deutlich zu machen. Es wurden Stichworte in den Raum gestellt und ich konnte logischerweise nichts damit anfangen und wenn ich nicht drauf reagiert habe oder nicht wie gewünscht, ging die Diskussion los, ich würde mich nicht für sie interessieren kein Plan von ihrem Leben haben usw. Dass ganze ging soweit, dass sie mir konkret sagte wann ich auf was nachfragen und Intresse zeigen solle und wann ich nur zuhören solle. An anderen Tagen hingegen konnte man sich wieder ganz normal mit ihr unterhalten. Das gipfelte darin, dass ich ihr sagte, dass ich auf diesen psychoterror keine Lust mehr habe und wenn sie sich nicht in therapeutische Behandlung begibt, ich Schluss mach. Begleitet wurden diese Anfälle von extremen Minderwertigkeitskomplexen und schlimmen Depressionen. Mir wurden die Dinge die ich sagte in der negativsten und boshaftesten Form ausgelegt, als sei ich jemand der sie hassen würde. Wenn einem ein Mensch den man mit ganzem Herzen liebt die Dinge die man sagt so negativ auslegt, trifft dass einen schon sehr. In solchen Situationen war auch keinerlei herankommen mehr an sie. Null durchdringen, sie hat komplett zu gemacht. Ich konnte mit noch so logischen und rationalen Argumenten kommen, no chance! Tags drauf kam Sie zum reden zu mir. Wir kamen zu keinem gemeinsamen Nenner und als sie wutentbrannt meine Wohnung verließ, erhielt ich 10 min später via Whatsapp die Nachricht, dass es aus sei. Absoluter Kindergarten! Zu Beginn entschuldigte sie sich tags drauf für ihr Verhalten. Später verbohrte Sie sich immer mehr in Ihren Ansichten. Ich durfte mit niemandem darüber sprechen, aber Sie klagte vor Ihren Freunden ich würde nicht auf sie eingehen, kein Interesse zeigen und ich wäre ich bezogen. Ohnehin präsentierte sie sich ihren Freunden immer sehr viel humaner als mir gegenüber. Keiner der Streits entwickelte sich in Gesellschaft Anderer. Vor anderen machte sie mir häufig den Eindruck, als ob Sie ihnen was vorspielt. Ihre Fröhlich- und Höflichkeit wirkte auf mich aufgesetzt und überzogen. Ich bin zwar kein Psychologe, meine aber schon eine gute Menschenkenntnis zu besitzen und charakterlich gefestigt zu sein. Deshalb sagte ich auch immer wieder, dass die Probleme die sie auf mich projeziert ihre eigenen Probleme sind und ich ihr diese Probleme nicht abnehmen könne. Sie solle sich in Therapie begeben und diese Probleme behandeln lassen. Dabei würde ich ihr auch stets beistehen. Nur ich bin weder Psychologe noch Therapeut, und seh es auch nicht als meine Aufgabe sie zu therapieren. Schließlich würde ich mich von ihr auch nicht operieren lassen hätt ich ne Blinddarmentzündung oder Ähnliches. Ich war so dumm oder vor Liebe blind, dass ich nach einer Woche sie solang wieder belullte, dass wir es nochmal versuchten. Ich warf all meine Überzeugungen über Bord und nahm willentlos ihre Ansichten an auch wenn ich sie nach wie vor nicht nachvollziehen und verstehen konnte und ich mich somit auf ein Spiel eingelassen hatte was ich nur verlieren konnte. Ich muss anmerken, dass mich der Meister massivst gefordert hatte und ich letztlich nen Burnout Als ich im Meister krank wurde und ins Krankenhaus musste, war für mich klar, dass ich ihn nicht wie gewohnt abschließen könne. Eine Prüfung machte ich, und fiel direkt durch. Wie sich später heraus stellen sollte, war das von vornherein klar, da die Prüfungskommission befangen war. Ein halbes Jahr später kam die Wiederholungsprüfung und man ließ mich erneut durchfallen. Ihr könnt euch vll. vorstellen, wie mir in dem Augenblick zumute war. Ich hatte eine Woche lang nen Kloß im Hals, da ich wusste, dass man mich aufm Kicker hatte. Meine damalige Freundin interessierte dass herzlich wenig und sagte schließlich, sie könne mich so niedergeschlagen nicht mehr ertragen und müsse nun aus Selbstschutz mal Abstand nehmen. Ich war so Fassungslos, dass ich ihre Wohnung verließ. Nach einer Woche des Schweigens machte sie erneut über Whatsapp schluss. Wir regelten alles übrige, ich brachte ihr ihre Sachen und nahm meine. Nach einer Weile kamen wir wieder ins Gespräch. Das endete darin, dass ich, dumm wie ich bin, zu ihr gefahren bin und wir nochmal Sex hatten ohne wieder in ner Beziehung zu sein. Als sie mir etwas später aber erzählte, sie hätte nachdem Schluss war mit einem Freund ihres Ex sich mehrfach getroffen und mehrfach Sex gehabt, brach für mich eine Welt zusammen. Zu diesem Typ ist zu sagen, dass er vor Jahren ihre erste große Liebe war und er trotz dessen, dass er in ner Beziehung war eine Affäre mit Ihr anfing. Sie machte sich Hoffnungen und er ließ sie wieder fallen. Als sie mir dies beichtete, klang es vorallem so, als ob Sie es wiedermal mächtig bereut hatte, dass er sie immer noch nicht will. Ich bin seither übelst Desillusioniert, ich weiß nicht mehr woran ich glauben soll und vorallem stell ich nun all das was wir hatten in Frage. Sie meinte dann noch, dass sie glaubt ne leichte Borderline Störrung zu haben. Hab mich darüber belesen und muss bei vielen Punkten zustimmen, aber ich bin kein Psychologe und erlaube mir hierzu auch keine Meinung. Erscheckend fand ich jedoch, als ich las, dass Borderliner die perfekten Schauspieler sind und besonders zu Beginn einer Beziehung ihrem Partner nur das Beste von Ihm wiederspiegeln und ihm den Himmel auf Erden bescheren. Sie kennen genauestens die Wünsche und Bedürfnisse ihres Partners und geben alles ihm diese zu geben. Der Partner fühlt sich wie auf Wolke 7 aber ich frag mich ob, dass alles was ich erlebt und gefühlt hatte dann real war!? Oder nur ne Illusion? Ich weiß seither nicht mehr was ich machen soll. Werde mich nun auch in ne Therapie begeben, denn ich hab kein plan mehr an was ich glauben soll. Hat hier jemand nützliche Ratschläge wie ich am Besten mit der Situation umgehen kann? Liebe Grüße High Tower

Mehr lesen