Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Meine Armut macht mich krank

Meine Armut macht mich krank

1. Oktober 2012 um 1:01 Letzte Antwort: 6. Oktober 2012 um 13:59

Sorry für die harten Worte, aber ich bin gerade einfach nur von meiner eigenen Armut angekotzt!

Ich studiere und muss mir mein Studium selbst finanzieren. Ich würde jetzt gerne meinen Eltern eine Backpfeife geben, dass sie mich nicht unterstützen und auch niemals auch nur 1 Cent für mich zur Seite gelegt haben, sondern lieber in Zigaretten und Alk investiert haben.

Ich arbeite und arbeite und arbeite, studiere, studiere und studiere. Und am Ende des Monats hab ich ganze 0 EUR aufm Konto und nur einen Mini-Berg vom Studium geschafft. Ein Teufelskreis!

Das nervt einfach alles so sehr. Ich werd so wütend, wenn ich sehe, dass viele meiner Freunde alles in den Arsch geschoben bekommen und mal für 1000 EUR bei Zalando shoppen gehen, in die USA in den Urlaub fahren, ein Auto haben oder sonstigen Luxus.

Und am Ende hab ich sogar mehr Semester aufm Buckel als die "Heimscheisser", und bekomme dadurch einen schlechteren Job. Noch ein Teufelskreis....

Ich will Shoppen, Urlaub, Essen gehen, USA, China..ahhhhh -.-

Mehr lesen

1. Oktober 2012 um 11:33

Ich verstehe dich!
....so ein Studium ist echt eine blöde Angelegenheit: du arbeitest und arbeitest und kriegst dafür gar nichts, muss dafür auch noch zahlen und dann noch das Essen, Leben usw. Man macht und tut, ist immer im Stress und hat nichts in der Tasche. Ich habe mir auch schon eine Millionmal gedacht - warum habe ich eigentlich keine Ausbildung angefangen?Auch die Armen können studieren - aber Spaß macht das nicht!

Was studierst du, wird sich das danach zumindest lohnen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Oktober 2012 um 1:17
In Antwort auf an0N_1252231999z

Ich verstehe dich!
....so ein Studium ist echt eine blöde Angelegenheit: du arbeitest und arbeitest und kriegst dafür gar nichts, muss dafür auch noch zahlen und dann noch das Essen, Leben usw. Man macht und tut, ist immer im Stress und hat nichts in der Tasche. Ich habe mir auch schon eine Millionmal gedacht - warum habe ich eigentlich keine Ausbildung angefangen?Auch die Armen können studieren - aber Spaß macht das nicht!

Was studierst du, wird sich das danach zumindest lohnen?


Ach, wenn ich das Fach nenne, fange ich an zu heulen. Das Fach ist einfach nur eine Qual, und ich mache es nur für meine Eltern.

Es ist so, als hätten meine Eltern mich gezwungen genau das zu studieren, was mir NICHT liegt, einfach um mich zu drangsalieren.

Und nein, leider sind damit die Zukunftsaussichten gar nicht rosig. Nur meine Eltern meinten, ich müsste unbedingt auf diesen Zug aufspringen. Total schrecklich.

Ich will abbrechen, aber schaffe es einfach nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Oktober 2012 um 10:20
In Antwort auf adele_11880534


Ach, wenn ich das Fach nenne, fange ich an zu heulen. Das Fach ist einfach nur eine Qual, und ich mache es nur für meine Eltern.

Es ist so, als hätten meine Eltern mich gezwungen genau das zu studieren, was mir NICHT liegt, einfach um mich zu drangsalieren.

Und nein, leider sind damit die Zukunftsaussichten gar nicht rosig. Nur meine Eltern meinten, ich müsste unbedingt auf diesen Zug aufspringen. Total schrecklich.

Ich will abbrechen, aber schaffe es einfach nicht.

Das ist nicht dein ernst, oder?
Was? Du machst das alles mit und hast nicht Interesse daran? Pffuuu - also das ist wirklich zum Kotzen.

Aber was solls - wir leben zum Glück in einer Gesellschaft wo dich niemand zum irgendetwas zwingen kann und wenn du das Gefühl hast, dass es doch jemand kann, ist es nur ein Gefühl und nichts weiter.

Ich rate dir dringend ein paar sehr vernüftige und sachliche Gespräche mit dir selbst zu führen um herauszufinden, was dir eigentlich wirklich liegt. Du wirst Mut und Stärke brauchen um hinter dir zu stehen und eigene Interessen durchzusetzen

- wohl eine gute Übung für die Zukunft, denn diese Fähigkeiten brauchen wir alle um ein nettes glückliches Leben zu führen.

Also, wenn du bis zu deinem Kopf in der Scheiße steckst, lass nicht den Kopf hängen. Kopf hoch und los!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Oktober 2012 um 14:21
In Antwort auf an0N_1252231999z

Das ist nicht dein ernst, oder?
Was? Du machst das alles mit und hast nicht Interesse daran? Pffuuu - also das ist wirklich zum Kotzen.

Aber was solls - wir leben zum Glück in einer Gesellschaft wo dich niemand zum irgendetwas zwingen kann und wenn du das Gefühl hast, dass es doch jemand kann, ist es nur ein Gefühl und nichts weiter.

Ich rate dir dringend ein paar sehr vernüftige und sachliche Gespräche mit dir selbst zu führen um herauszufinden, was dir eigentlich wirklich liegt. Du wirst Mut und Stärke brauchen um hinter dir zu stehen und eigene Interessen durchzusetzen

- wohl eine gute Übung für die Zukunft, denn diese Fähigkeiten brauchen wir alle um ein nettes glückliches Leben zu führen.

Also, wenn du bis zu deinem Kopf in der Scheiße steckst, lass nicht den Kopf hängen. Kopf hoch und los!

Nicht so Einfach
Leider hat nicht jeder im Leben die freie Wahl. Es gibt nunmal Eltern wie meine, die mich quasi mit der Peitsche, Drohungen, Streit und schlechtem Gewissen zum Studium gezwungen haben - ohne Rücksicht auf meine eigenen Wünsche. Sie dachten einfach, sie würden es besser wissen und ich würde mich schon dran gewöhnen.

Naja, das 1. Jahr war wirklich noch ok. Ich wusste zwar vom 1. Tag an, das es nicht so richtig mein Ding ist, aber ich dachte das kommt mit der Zeit - Es gibt ja viele Studenten, die erst in ihr Fach reinwachsen müssen. Nach dem 2. Jahr wurde es immer sinnloser, aber die Versagensgefühle immer größer.

Ich bin echt am Studium gescheitert und liege schon etliche Semester hinterher.
Und wenn man eben keine Unterstützung bekommt, dann denkt man sich "lieber der Spatz in der Hand, als die Taube aufm Dach". Denn wenn ich jetzt abbreche, waren alle Jahre umsonst (sind sie ja eh - da mein Herz woanders ist), aber dann hätte ich zusätzlich noch keinen Abschluss.

Deshalb ziehe und ziehe ich durch und mache mich total kaputt dabei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Oktober 2012 um 14:27

Ausgaben höher als Einnahmen
Naja, wenn ich meine Ausgaben berechne, komme ich auf ca. 800 EUR im Monat (Miete, Versicherung, Essen, Semesterbeitrag, Handy, Kleidung, außerordentliche Ausgaben etc.). Das sind mindestens ca. 10 ganze Arbeitstage im Monat, ob Semesterferien oder nicht.
Und da fängt man dann jeden Monat wieder bei 0 an und kann gar nichts zur Seite legen.

Klar, könnte man hier und da noch einsparen. Aber ich finde, dass meine Lebensqualität schon ganz unten ist.

Hab mich jetzt bei Wer Wird Millionär angemeldet. Vielleicht nehmen die mich ja...Drückt mir die Daumen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Oktober 2012 um 19:10
In Antwort auf adele_11880534

Nicht so Einfach
Leider hat nicht jeder im Leben die freie Wahl. Es gibt nunmal Eltern wie meine, die mich quasi mit der Peitsche, Drohungen, Streit und schlechtem Gewissen zum Studium gezwungen haben - ohne Rücksicht auf meine eigenen Wünsche. Sie dachten einfach, sie würden es besser wissen und ich würde mich schon dran gewöhnen.

Naja, das 1. Jahr war wirklich noch ok. Ich wusste zwar vom 1. Tag an, das es nicht so richtig mein Ding ist, aber ich dachte das kommt mit der Zeit - Es gibt ja viele Studenten, die erst in ihr Fach reinwachsen müssen. Nach dem 2. Jahr wurde es immer sinnloser, aber die Versagensgefühle immer größer.

Ich bin echt am Studium gescheitert und liege schon etliche Semester hinterher.
Und wenn man eben keine Unterstützung bekommt, dann denkt man sich "lieber der Spatz in der Hand, als die Taube aufm Dach". Denn wenn ich jetzt abbreche, waren alle Jahre umsonst (sind sie ja eh - da mein Herz woanders ist), aber dann hätte ich zusätzlich noch keinen Abschluss.

Deshalb ziehe und ziehe ich durch und mache mich total kaputt dabei.

Nein
An Deiner Uni gibts bestimmt psychologische Ansprechstelle. a musst Du SOFORT hin. Schreib denen doch geich JETZT ein Mail!

Bitte.
Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Oktober 2012 um 23:46
In Antwort auf adele_11880534

Nicht so Einfach
Leider hat nicht jeder im Leben die freie Wahl. Es gibt nunmal Eltern wie meine, die mich quasi mit der Peitsche, Drohungen, Streit und schlechtem Gewissen zum Studium gezwungen haben - ohne Rücksicht auf meine eigenen Wünsche. Sie dachten einfach, sie würden es besser wissen und ich würde mich schon dran gewöhnen.

Naja, das 1. Jahr war wirklich noch ok. Ich wusste zwar vom 1. Tag an, das es nicht so richtig mein Ding ist, aber ich dachte das kommt mit der Zeit - Es gibt ja viele Studenten, die erst in ihr Fach reinwachsen müssen. Nach dem 2. Jahr wurde es immer sinnloser, aber die Versagensgefühle immer größer.

Ich bin echt am Studium gescheitert und liege schon etliche Semester hinterher.
Und wenn man eben keine Unterstützung bekommt, dann denkt man sich "lieber der Spatz in der Hand, als die Taube aufm Dach". Denn wenn ich jetzt abbreche, waren alle Jahre umsonst (sind sie ja eh - da mein Herz woanders ist), aber dann hätte ich zusätzlich noch keinen Abschluss.

Deshalb ziehe und ziehe ich durch und mache mich total kaputt dabei.

Ich versteh Dich
Hallo Speckii
Daß ist ja furchtbar, wenn du da was studierst, wozu du keine Lust hast, traust du Dich nicht gegen deine Eltern? Was wäre denn dein Wunsch zu arbeiten? Mir geht es auch sehr schlecht mit meinen Eltern, kannst mir auch gerne PN schreiben. Kannst du mit deinen Eltern reden? Oder geht das gar nicht. Überlege trotzdem einmal, ob es nicht besser wäre, deinen Wunsch zu leben, ich weiß es ist schwer, habe auch eine sehr schlimme Kindheit hinter mir. Versuch es

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Oktober 2012 um 2:01

Bringt wohl nix
Nein, ich war leider bisher noch nie bei der Studienberatung. Ich weiss nicht, was die mir helfen sollen. Ich muss das Studium jetzt einfach durchziehen, auch wenn es mir richtig richtig schwer fällt, ich mich deswegen selber ankotze, und ich weit über die Regelstudienzeit hinaus bin. Aber irgendwann hat man keine Alternative mehr. Ich hab eben keinen Geldhahn, der mir bei einem Studienabbruch und kompletten Neuanfang noch unter die Arme greift. Wenn ich mal im Lotto gewinnen sollte, brech ich aber sofort ab

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Oktober 2012 um 2:03


Also...irgendwie fahren wirklich alle Leute, die ich kenne, jedes Jahr in den Urlaub. Ich sehe ja die Fotos bei "FB"...Ich weiss auch nicht, wie die das finanzieren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Oktober 2012 um 2:05
In Antwort auf tahsin_12516169

Ich versteh Dich
Hallo Speckii
Daß ist ja furchtbar, wenn du da was studierst, wozu du keine Lust hast, traust du Dich nicht gegen deine Eltern? Was wäre denn dein Wunsch zu arbeiten? Mir geht es auch sehr schlecht mit meinen Eltern, kannst mir auch gerne PN schreiben. Kannst du mit deinen Eltern reden? Oder geht das gar nicht. Überlege trotzdem einmal, ob es nicht besser wäre, deinen Wunsch zu leben, ich weiß es ist schwer, habe auch eine sehr schlimme Kindheit hinter mir. Versuch es


Ich würde gerne etwas kreatives machen, Grafik-Design hängt mir seit Jahren im Kopf. Aber mittlerweile habe ich all meine Kreativität verloren und traue mich nicht diesen Traum jemals zu verwirklichen. Wenn man so gar keinen Rückhalt hat und keine finanziellen Möglichkeiten, dann schafft man das nicht.

Arm bleibt Arm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Oktober 2012 um 13:59

Studentenwerk / Finanzielle Unterstützung
Hallo,

wende Dich doch mal an das Deutsche Studentenwerk, dort wirst Du richtig beraten und ggf. auch finanzell unterstützt.

Auszug aus:
http://www.studentenwerke.de/main/default.asp?id=09205

Finanzielle Hilfen

In finanziellen Notlagen können Studierende Unterstützung bei den Studentenwerken beantragen. Unterstützung kann in Form von Darlehenskassen, Beihilfen oder Härtefonds geleistet werden, aus denen Studierenden unter bestimmten Umständen finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden können. Diese können als Darlehen oder als nicht zurückzuzahlende Zuschüsse vergeben werden. Die jeweiligen Richtlinien für die Gewährung dieser finanziellen Hilfen sind regional unterschiedlich. Voraussetzung ist jedoch in der Regel der Nachweis einer besonderen, unverschuldeten Notsituation bzw. besondere Bedürftigkeit (z.B. Geburt eines Kindes, ungedeckte Krankheitskosten, drohendes Scheitern eines Studienabschlusses aus finanziellen Gründen, hohe Kosten für Fachliteratur). Sollte ein Studentenwerk selbst keine finanziellen Mittel zur Verfügung stellen können, kann gegebenenfalls an andere relevante Stellen oder Einrichtungen weitervermittelt werden.

Viel Erfolg und Kopf hoch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club