Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mein Sohn hat ADS-Syndrom

Mein Sohn hat ADS-Syndrom

14. Juni 2008 um 12:23

Gibt es auch Betroffene Eltern dieser Krankheit? würde mich gerne austauschen bezüglich Medikation, Therapie usw.

danke

Mehr lesen

14. Juni 2008 um 21:20

ADS
Hallo Sommer,mein Sohn ist 12 und hat adhs.Momentan gibt es massive Schulprobleme.Medikation haben wir bis jetzt Concerta und Strattera probiert, beides mit wenig Erfolg.Da das Ganze ja einen erblichen Faktor hat, vermute ich, das es von mir kommt habe aber bis jetzt dahingehend noch nichts unternommen.Erzähl doch mal was über Euch.Liebe Grüße.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juni 2008 um 21:52

Nein
es heisst ADS Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom. Und wieso mein Sohn? Ja wenn man wüsste wieso?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juni 2008 um 21:59
In Antwort auf maija_12521952

ADS
Hallo Sommer,mein Sohn ist 12 und hat adhs.Momentan gibt es massive Schulprobleme.Medikation haben wir bis jetzt Concerta und Strattera probiert, beides mit wenig Erfolg.Da das Ganze ja einen erblichen Faktor hat, vermute ich, das es von mir kommt habe aber bis jetzt dahingehend noch nichts unternommen.Erzähl doch mal was über Euch.Liebe Grüße.

Hallo yassi
lieb dass du dich meldest. kannst mir gerne eine Nachricht schicken.

weil ich hab total den dummen Kommentar von einem solchen komischen bekommen. Mein Mann ist total sauer jetzt, weil es so viele dumme gibt die sich nicht auskennen und hier provozieren oder ärgern wollen

lies mal , ist das nicht unmöglich vor allem hab ich den gar nicht um seine Meinung oder Nachricht gebeten. das kam von aufklaerer7

dein Sohn
Nachricht hat ADS und was meinst du als Mutter, was er wirklich hat,
warum ist er so aufgedreht, unaufmaerksam, eigenwillig, stört eventuell den Unterricht usw.

Was übrigens sehr viele Kinder machen und meist gibt es plausieble Gründe dafür...
willst du auch nur provozieren ?
Oder stimmt dies wirklich, zu 90 % sind es andere Gründe, warum Kinder so sind und ein ADS ist bis heute nicht bewiesen, denke an dein Kind, einige mußten durch solche Behandlungen ihr Leben lassen, denke daran, du bist als Mutter verantwortlich, wenn es zu späht ist, ist es zu späht





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2008 um 3:02

Hallo
Geh mit ihm zu einem Homöopathen. Das kann ein Arzt sein oder ein Heilpraktiker. Musst halt selbst bezahlen, aber bei einer Bekannten von mir hat es funktioniert.

Ritalin=Kokain

Versuchs auf jeden Fall erst mal auf den homöopathischen Weg. Da kann man nichts falsch machen und genau deshalb ist es einen Versuch wert! Wenn man DANN immer noch keine Besserung sieht, kann man immernoch auf die Schulmedizin zurückgreifen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2008 um 0:39

ADS-Betroffene
Hallo Sommer,
ich bin erwachsen und selbst betroffen.
Seit einigen Monaten nehme ich Concerta und es hilft mir sehr.
Ich bin auch nicht abhängig und fühle mich damit auch nicht als anderer Mensch.
Nur der Alltag funktioniert einfach besser, Termine, Zeiteinteilung, Ordnung, Konzentration.
Auch meine Fehlerquote im Job (Verwaltung, Buchhaltung) ist zurückgegangen.

Leider gibt es gegen Concerta, Ritalin&Co. sehr viele Vorurteile.Da muß man sich oft anhören, daß man sich mit Drogen zudröhnt oder ähnliches.

Ebenso verbreitet ist die Ansicht, ADS gibt es gar nicht.
Ich möchte mich an dieser Stelle aber nicht auf eine entsprechende Diskussion einlassen, davon gibt es in anderen Foren schon genug und es kommt wenig sinnvolles dabei raus.

Meine persönliche Erkenntnis ist, daß das Erklärungsmodell ADHS meine Probleme erklärt und die dementsprechende Behandlung mir hilft.

Sicher ist nicht jedes zappelige Kind ADSler und es wäre unverantwortlich, bei jedem unruhigen Kind gleich Medikamente zu verordnen.

Meiner Meinung nach spielt die Diagnose eine ganz wichtige Rolle.
Erstens sollte ausgeschlossen werden, daß es noch andere Ursachen für die Probleme gibt,
z.B. Organische Ursachen wie Schilddrüsenfehlfunktionen, Eisenmangel und andere
zum anderen ist (das ist meine persönliche Erfahrung) die Diagnose allein schon eine große Hilfe, zu wissen warum man "so tickt" und kann sich darauf einstellen.
Außerdem muß es wirklich das richtige Medikament und vor
allem die richtige Dosis sein.
Da hilft manchmal nur probieren, unter ärztlicher Anleitung und Kontrolle natürlich.
Ich habe erlebt, daß bei zu geringer Dosis die Symptome sogar schlimmer waren als ganz ohne Medis, das kann einen am Anfang evt. abschrecken.
Bei mir hat die "Dosierungsfindung" ca. 4 Wochen gedauert.
Dir und deinem Sohnemann alles Gute!

LG Bluechoco



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen