Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mein schwerster verlust meine liebe mama

Mein schwerster verlust meine liebe mama

18. März 2015 um 21:53

Hallo,

habe vor einen monat ganz plötzlich meine Mutter verloren. Mit diesen schweren Verlust kann ich nicht umgehen. Ich gehe viel spazieren und versuche neue energie zu tanken. Normales leben gerade zu führen ist unmöglich. Sie fehlt mir so sehr, dass es mein Herz auseinander reisst. Das wieso, warum??? Soviele Fragen die unbeantwortet bleiben. Ich bin verzweifelt. Was hat euch in der schweren Zeit geholfen?

Lg








Mehr lesen

30. März 2015 um 22:35

Mein tiefstes beileid
auch ich habe am 6.03.15 meine allesgeliebte mama verloren, sie ist still zu den Engeln gegangen. Der Verlust schmerzt so sehr das ich ständig in Tränen ausbreche... Ich versuche mich oft abzulenken aber dies gelingt meist nicht.. Aber irgendwie muss es weiter gehen, dass einzige was ich weiß ist das meine Mama nie wollte das ich mein Leben nun deswegen den Bach runter gehen lasse. Daher habe ich ihr vor ihrem Tod versprochen dass ich etwas aus meinem Leben machen werde worauf sie stolz sein kann.. Viel kraft in dieser schweren zeit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2015 um 11:31
In Antwort auf jenny_12868931

Mein tiefstes beileid
auch ich habe am 6.03.15 meine allesgeliebte mama verloren, sie ist still zu den Engeln gegangen. Der Verlust schmerzt so sehr das ich ständig in Tränen ausbreche... Ich versuche mich oft abzulenken aber dies gelingt meist nicht.. Aber irgendwie muss es weiter gehen, dass einzige was ich weiß ist das meine Mama nie wollte das ich mein Leben nun deswegen den Bach runter gehen lasse. Daher habe ich ihr vor ihrem Tod versprochen dass ich etwas aus meinem Leben machen werde worauf sie stolz sein kann.. Viel kraft in dieser schweren zeit

Hallo susilein
Hallo Susilein,

das tut mir so schrecklich leid und ich weiß was du durchmachst.

Deine Mama ist bei dir, jeden Tag! Den Schmerz kann man nicht abstellen, aber es wird besser. Und es werden wieder bessere Tage kommen. Du darfst alles zum Ausdruck bringen. Unsere Mütter gehts gut, dort wo sie jetzt sind, auch wenn wir leiden. Das ist kein Abschied für immer!! Wir werden Sie wiedersehen. Die Zeit wird kommen, wo du es akzeptierst und dir es besser geht.

Kraft und Engerie brauchst du jetzt! Du schaffst das...... bald kommen andere Tage! Gib dir zeit!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2015 um 11:03

Du bist nicht allein
Hallo Malina, ich habe am 2.4.2015 auch ganz unerwartet meine geliebte Mama verloren, zudem war ich noch im Urlaub. Mami war und ist mein ein und alles. Ich war Scheidungskind, meine Mami hat immer auf alles verzichtet um bei mir zu sein. Drei Tage vorher hatte ich meinen 30. Geburtstag, ich war im Urlaub und bekam einen Heiratsantrag - solange hatten Mama und ich auf den Antrag von meinem Freund gewartet.
Mein Onkel rief an, ich solle mir keine Sorgen machen um Mama, sie hätte Atemnot wohl wegen einer Allergie, eine Stunde später rief er wieder an, dass sie gestorben sei - ich dachte ich höre nicht richtig.
Heute bin ich das erste mal wieder in der Arbeit und es ist einfach nur schrecklich, wobei ich glaube, es ist egal, ob ich zu "Hause" bin oder arbeiten, es ändert nichts.
Ich frage mich auch warum, ich dachte 2015 wird unser Jahr und wir können endlich glücklich sein.
Ich finde gut, dass Du spazieren gehst, so viel Motivation habe ich leider nicht. Es fällt mir schon schwer mit dem Auto zu fahren, an Haushalt usw. ist nicht zu denken. Ich bekomme viel Besuch von Freunden, weiß aber nicht, ob das der richtige Weg ist. Ich denk ganz fest an Dich, wir werden es irgendwann hoffentlich überwinden und wieder einigermaßen klar kommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2015 um 9:56
In Antwort auf salim_12317031

Du bist nicht allein
Hallo Malina, ich habe am 2.4.2015 auch ganz unerwartet meine geliebte Mama verloren, zudem war ich noch im Urlaub. Mami war und ist mein ein und alles. Ich war Scheidungskind, meine Mami hat immer auf alles verzichtet um bei mir zu sein. Drei Tage vorher hatte ich meinen 30. Geburtstag, ich war im Urlaub und bekam einen Heiratsantrag - solange hatten Mama und ich auf den Antrag von meinem Freund gewartet.
Mein Onkel rief an, ich solle mir keine Sorgen machen um Mama, sie hätte Atemnot wohl wegen einer Allergie, eine Stunde später rief er wieder an, dass sie gestorben sei - ich dachte ich höre nicht richtig.
Heute bin ich das erste mal wieder in der Arbeit und es ist einfach nur schrecklich, wobei ich glaube, es ist egal, ob ich zu "Hause" bin oder arbeiten, es ändert nichts.
Ich frage mich auch warum, ich dachte 2015 wird unser Jahr und wir können endlich glücklich sein.
Ich finde gut, dass Du spazieren gehst, so viel Motivation habe ich leider nicht. Es fällt mir schon schwer mit dem Auto zu fahren, an Haushalt usw. ist nicht zu denken. Ich bekomme viel Besuch von Freunden, weiß aber nicht, ob das der richtige Weg ist. Ich denk ganz fest an Dich, wir werden es irgendwann hoffentlich überwinden und wieder einigermaßen klar kommen.

Mein tiefstes Beileid
Erst einmal mein tiefstes Beileid.Sehr gut kann ich dich verstehen wie du dich gerade fühlst. Es ist wohl das schlimmste was einen passieren kann, aber ich kann nach fast 3 Monaten sagen, es geht etwas Bergauf. Jeder Mensch geht mit so einer Situation anders um. Deswegen scheint wohl die Arbeit für dich eine Ablenkung zu sein. Ich selber konnte 1,5 Monate nicht zu Arbeit. Familie sind in der Zeit ganz wichtig. Nimm dir die Zeit die du brauchst! Deine Freunde wollen dir helfen und das ist sehr lobenswert, nur für mich z.B. war gerade das nicht das richtige, weil ich meine Ruhe haben wollte. Wie gesagt damit geht jeder anders um.

Ich weiß man sucht nach Antworten und auch irgendwie nach Hilfe. Was hat mir geholfen? Zeit, ich mir selber und meine Familie. Natürlich ist es bis heute nicht weg, aber ich lerne gerade etwas damit zu leben und man bricht immer wieder ein. Das Leben ist jetzt ein anderes, aber ich bin mir sicher das du und ich es schaffen. Sag dir selber immer das du es schaffst.

Wenn du noch weiteren Austausch brauchst, darfst du jederzeit gerne mir schreiben.

Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft und Frauenpower. Hatten doch unsere Mütter schließlich auch, ganz viel Power!
"Es ist ein Kampf für unsere Mütter, den wir gewinnen werden"!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. April 2015 um 23:45
In Antwort auf carina_12487532

Hallo susilein
Hallo Susilein,

das tut mir so schrecklich leid und ich weiß was du durchmachst.

Deine Mama ist bei dir, jeden Tag! Den Schmerz kann man nicht abstellen, aber es wird besser. Und es werden wieder bessere Tage kommen. Du darfst alles zum Ausdruck bringen. Unsere Mütter gehts gut, dort wo sie jetzt sind, auch wenn wir leiden. Das ist kein Abschied für immer!! Wir werden Sie wiedersehen. Die Zeit wird kommen, wo du es akzeptierst und dir es besser geht.

Kraft und Engerie brauchst du jetzt! Du schaffst das...... bald kommen andere Tage! Gib dir zeit!!!!

Ich kann mir kein Leben ohne sie vorstellen
Hallo
Meine mutter ist am donnerstag den 16.4 gestroben und ich weiß nicht wie es weiter gehen soll und würde am liebsten zu ihr..wie kommt ihr damit klar??
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2015 um 9:50
In Antwort auf fadia_11861889

Ich kann mir kein Leben ohne sie vorstellen
Hallo
Meine mutter ist am donnerstag den 16.4 gestroben und ich weiß nicht wie es weiter gehen soll und würde am liebsten zu ihr..wie kommt ihr damit klar??
Lg

Liebe Alessia
Bei mir ist es heute 19 Tage her, das man mir das Liebste genonnen hat, was ich hatte und je haben werde. Ich würde alles dafür tun, damit ich sie wieder habe. Aber du musst jeden Tag aufstehen und Dir denken, dass es deine Mami so gewollt hätte. Du musst nicht glücklich sein, vielleicht werden wir es irgendwann wieder, unsere Mamas hätten es so gewollt, dass wir es werden.
Bei mir war es so plötzlich - ich war im Urlaub - und ich konnte mich nicht verabschieden, es zerreißt mir bis heute das Herz und auch jetzt, wo ich dir schreibe muss ich bitter weinen. Wein so viel wie Du kannst, schreie, sei sauer auf alles und jeden - fünf Minuten später ist dir alles wieder egal. Mir ist eigentlich alles egal, die Sonne, der Frühling, meine Haustiere. Schreib Deiner Mama einen Brief, auch unter Tränen. Ich hatte bisher nur einmal die Kraft einen Brief zu schreiben und werde es jetzt aber weitermachen. Schau am besten im TV keine Filme oder Werbungen an, das macht noch trauriger, ich lasse immer Sport 1 nebenbei laufen, damit es nicht so leise ist.
Hast du Geschwister? Ich leider nicht. Ich würde auch am liebsten zu ihr, aber sie würde es nicht wollen. Sie will dass Du weitermachst und nicht aufgibst.
Oft kommt es mir so vor als stünde ich neben mir und würde mir zuschauen und denke mir: das ist doch jetzt nicht ausgerechnet MEIN Leben? Das kann ja nicht wahr sein!
Klar kommen kann man damit nicht - Du kannst nur lernen damit zu leben. Und all diejenigen, die Dich trösten und so scheiss erzählen, wie dass die Zeit alle Wunden heilt - ich kann sie nicht ertragen und distanziere mich von ihnen. Die meinen sie sind superschlau, obwohl sie noch nie in unserer Situation waren und vielleicht hoffentlich auch nicht sein werden. Ich wünsche Dir liebe Alessia ganz ganz viel Kraft, Du musst dich überwinden, jeden Tag und irgendwann wird es hoffentlich besser für uns werden.
Anbei schicke ich dir noch ein Gedicht, das ich sehr schön finde und mich ein bisschen tröstet. Ich hab es als Hintergrund auf meinem Handy und schau es mir immer an:


Steh nicht weinend an meinem Grab.
Ich liege nicht dort in tiefem Schlaf.
Ich bin der Wind über brausender See.
Ich bin der Schimmer auf frischem Schnee.
Ich bin die Sonne in goldener Pracht.
Ich bin der Glanz der Sterne bei Nacht.
Wenn du in der Stille des Morgens erwachst,
bin ich der Vögel ziehende Schar,
die kreisend den Himmel durcheilt.

Steh nicht weinend an meinem Grab,
denn ich bin nicht dort.
Ich bin nicht tot. Ich bin nicht fort.

Joyce Fossen


Ganz liebe Grüße, ich drück Dich
Julia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2015 um 18:06
In Antwort auf salim_12317031

Liebe Alessia
Bei mir ist es heute 19 Tage her, das man mir das Liebste genonnen hat, was ich hatte und je haben werde. Ich würde alles dafür tun, damit ich sie wieder habe. Aber du musst jeden Tag aufstehen und Dir denken, dass es deine Mami so gewollt hätte. Du musst nicht glücklich sein, vielleicht werden wir es irgendwann wieder, unsere Mamas hätten es so gewollt, dass wir es werden.
Bei mir war es so plötzlich - ich war im Urlaub - und ich konnte mich nicht verabschieden, es zerreißt mir bis heute das Herz und auch jetzt, wo ich dir schreibe muss ich bitter weinen. Wein so viel wie Du kannst, schreie, sei sauer auf alles und jeden - fünf Minuten später ist dir alles wieder egal. Mir ist eigentlich alles egal, die Sonne, der Frühling, meine Haustiere. Schreib Deiner Mama einen Brief, auch unter Tränen. Ich hatte bisher nur einmal die Kraft einen Brief zu schreiben und werde es jetzt aber weitermachen. Schau am besten im TV keine Filme oder Werbungen an, das macht noch trauriger, ich lasse immer Sport 1 nebenbei laufen, damit es nicht so leise ist.
Hast du Geschwister? Ich leider nicht. Ich würde auch am liebsten zu ihr, aber sie würde es nicht wollen. Sie will dass Du weitermachst und nicht aufgibst.
Oft kommt es mir so vor als stünde ich neben mir und würde mir zuschauen und denke mir: das ist doch jetzt nicht ausgerechnet MEIN Leben? Das kann ja nicht wahr sein!
Klar kommen kann man damit nicht - Du kannst nur lernen damit zu leben. Und all diejenigen, die Dich trösten und so scheiss erzählen, wie dass die Zeit alle Wunden heilt - ich kann sie nicht ertragen und distanziere mich von ihnen. Die meinen sie sind superschlau, obwohl sie noch nie in unserer Situation waren und vielleicht hoffentlich auch nicht sein werden. Ich wünsche Dir liebe Alessia ganz ganz viel Kraft, Du musst dich überwinden, jeden Tag und irgendwann wird es hoffentlich besser für uns werden.
Anbei schicke ich dir noch ein Gedicht, das ich sehr schön finde und mich ein bisschen tröstet. Ich hab es als Hintergrund auf meinem Handy und schau es mir immer an:


Steh nicht weinend an meinem Grab.
Ich liege nicht dort in tiefem Schlaf.
Ich bin der Wind über brausender See.
Ich bin der Schimmer auf frischem Schnee.
Ich bin die Sonne in goldener Pracht.
Ich bin der Glanz der Sterne bei Nacht.
Wenn du in der Stille des Morgens erwachst,
bin ich der Vögel ziehende Schar,
die kreisend den Himmel durcheilt.

Steh nicht weinend an meinem Grab,
denn ich bin nicht dort.
Ich bin nicht tot. Ich bin nicht fort.

Joyce Fossen


Ganz liebe Grüße, ich drück Dich
Julia

Liebe inmemory
Meine mutter war leider schwer krank und ist im Krankenhaus gestorben und ich stand neben ihr als es passiert ist.ich werde diese Bilder nie vergessen.nun muss ich mit meinem bruder ausziehen weil wir in dieser wohnung nich bleiben wollen mit den ganzen erinnerungen.nachts kann ich nicht schlafen. Danke für das gedicht.ich hoffe das ich sie wieder sehen werde.glaubst du an ein leben danach und das sie uns von oben sehen?lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2015 um 9:13
In Antwort auf fadia_11861889

Liebe inmemory
Meine mutter war leider schwer krank und ist im Krankenhaus gestorben und ich stand neben ihr als es passiert ist.ich werde diese Bilder nie vergessen.nun muss ich mit meinem bruder ausziehen weil wir in dieser wohnung nich bleiben wollen mit den ganzen erinnerungen.nachts kann ich nicht schlafen. Danke für das gedicht.ich hoffe das ich sie wieder sehen werde.glaubst du an ein leben danach und das sie uns von oben sehen?lg

Liebe Alessia
ja ich glaube ganz fest daran, meine Mama wollte immer ein Enkelkind haben, den Wunsch konnte ich ihr bisher noch nicht erfüllen.
Aber ich denke, sie sieht uns dann von oben beim spielen im Sandkasten irgendwann zu.
Ich zünde jeden Abend eine Kerze für Mama an und schaue in den Himmel und stelle mir vor, sie schaut mich lieb an von Ihrem Stern aus.
Das mit dem Umziehen ist super, leider kann ich das nicht, haben letztes Jahr genau neben meiner Mama ein Haus gekauft. Wäre vielleicht nicht schlecht umzuziehen, aber das ist gerade nicht möglich. Früher wollte ich auch nie aus meiner Heimatstadt wegziehen, jetzt weiß ich auch warum, ich wollte nicht weg von Mama - jetzt hält mich dort irgendwie nichts mehr. Ich habe keine Geschwister, es is schön, dass Du einen Bruder hast, ihr könnt euch gegenseitig stützen.

Das mit den Bildern ist sehr sehr schlimm. Vielleicht werden sie eines Tages ersetzt durch schöne Erinnerungen an deine Mama. Ich habe die ganze Zeit den Telefonanruf meines Onkels im Ohr von "Sie hat eine Allergie, mach dir keine Sorgen sie kommt jetzt ins Krankenhaus" bis zu zwei Stunden später "das krankenhaus hat angerufen, sie ist gestorben" im Ohr, er läuft in Dauerschleife in meinem Kopf. Auch seh ich mich in Madrid am Flughafen in die Knie sinken, inmitten aller Menschen, und bedingungslos weinen, erst war ich so perplex über den Satz, ich konnte mich gar nicht bewegen und musste ihn ein zweites mal hören (dachte ich hab mich verhört). und dann hat mein Leben aufgehört, nur ich bin noch da. Wir müssen uns aber für unsere Mamas zurück in unser Leben kämpfen, Stück für Stück. Ich kann nachts eigentlich sehr gut schlafen, ich bin einfach zu erschöüft vom weinen. Ich lasse auch abends immer den Fernseher laufen, damit ich mich nicht so einsam fühle, aber ich schaue nicht hin - und ganz wichtig bei mir läuft nur Sport. Keine emotionalen Werbungen und keine Filme.
Es ist so unfassbar, dass uns das angetan wird, aber du darfst dich nicht nach dem warum fragen - es ist einfach Schicksal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2015 um 17:01
In Antwort auf salim_12317031

Liebe Alessia
ja ich glaube ganz fest daran, meine Mama wollte immer ein Enkelkind haben, den Wunsch konnte ich ihr bisher noch nicht erfüllen.
Aber ich denke, sie sieht uns dann von oben beim spielen im Sandkasten irgendwann zu.
Ich zünde jeden Abend eine Kerze für Mama an und schaue in den Himmel und stelle mir vor, sie schaut mich lieb an von Ihrem Stern aus.
Das mit dem Umziehen ist super, leider kann ich das nicht, haben letztes Jahr genau neben meiner Mama ein Haus gekauft. Wäre vielleicht nicht schlecht umzuziehen, aber das ist gerade nicht möglich. Früher wollte ich auch nie aus meiner Heimatstadt wegziehen, jetzt weiß ich auch warum, ich wollte nicht weg von Mama - jetzt hält mich dort irgendwie nichts mehr. Ich habe keine Geschwister, es is schön, dass Du einen Bruder hast, ihr könnt euch gegenseitig stützen.

Das mit den Bildern ist sehr sehr schlimm. Vielleicht werden sie eines Tages ersetzt durch schöne Erinnerungen an deine Mama. Ich habe die ganze Zeit den Telefonanruf meines Onkels im Ohr von "Sie hat eine Allergie, mach dir keine Sorgen sie kommt jetzt ins Krankenhaus" bis zu zwei Stunden später "das krankenhaus hat angerufen, sie ist gestorben" im Ohr, er läuft in Dauerschleife in meinem Kopf. Auch seh ich mich in Madrid am Flughafen in die Knie sinken, inmitten aller Menschen, und bedingungslos weinen, erst war ich so perplex über den Satz, ich konnte mich gar nicht bewegen und musste ihn ein zweites mal hören (dachte ich hab mich verhört). und dann hat mein Leben aufgehört, nur ich bin noch da. Wir müssen uns aber für unsere Mamas zurück in unser Leben kämpfen, Stück für Stück. Ich kann nachts eigentlich sehr gut schlafen, ich bin einfach zu erschöüft vom weinen. Ich lasse auch abends immer den Fernseher laufen, damit ich mich nicht so einsam fühle, aber ich schaue nicht hin - und ganz wichtig bei mir läuft nur Sport. Keine emotionalen Werbungen und keine Filme.
Es ist so unfassbar, dass uns das angetan wird, aber du darfst dich nicht nach dem warum fragen - es ist einfach Schicksal.

Liebe inmemory
Vorhin habe ich mit meiner Tante telefoniert und sie hat mir erzählt das meine mutter zu ihr sagte das sie glaubt das nach dem Tod noch was kommt. Ubd ich hoffe das wir sie Wiedersehen und das sie auf mich wartet und mich beschützt.ich habe auch jeden abend eine kerze an und daneben ein Bild von ihr.ja ich lasse nachts auch den fernseher an damit es nicht so still ist.hast du denn einen partner der dich unterstützt? Fühl dich gedrückt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2015 um 20:14
In Antwort auf fadia_11861889

Liebe inmemory
Vorhin habe ich mit meiner Tante telefoniert und sie hat mir erzählt das meine mutter zu ihr sagte das sie glaubt das nach dem Tod noch was kommt. Ubd ich hoffe das wir sie Wiedersehen und das sie auf mich wartet und mich beschützt.ich habe auch jeden abend eine kerze an und daneben ein Bild von ihr.ja ich lasse nachts auch den fernseher an damit es nicht so still ist.hast du denn einen partner der dich unterstützt? Fühl dich gedrückt


Ich schenke mir jetzt Beileid und den ganzen kram. Ich mache das selber gerade durch und ich kann es auch nicht mehr hören.

Ob es danach noch was gibt? Ja es gibt ein leben nachdem tot, ich bin mir sicher. Wir werden alle unsere Lieben wiedersehen. Warum sollte hiermit alles zuende sein? Ich habe viel von meiner Mutter geträumt und seitdem weiß ich das es sie noch gibt. Es ist furchtbar und am liebsten würde ich sofort zu ihr gehen , um sie in den arm zu nehmen, um ihr zu sagen das ich sie liebe.

Es tut mir sehr leid! Keiner kann unseren Schmerz jetzt spüren und ihn wegmachen, aber wir müssen weiter kämpfen. Wir leben jetzt hier auf der Erde und unsere Mütter nur in einen anderen Raum. Den werden auch wir irgebdwann betreten und dann sind wir wieder vereint!

Ich wünsche euch allen weiterhin viel kraft!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2015 um 23:42
In Antwort auf carina_12487532


Ich schenke mir jetzt Beileid und den ganzen kram. Ich mache das selber gerade durch und ich kann es auch nicht mehr hören.

Ob es danach noch was gibt? Ja es gibt ein leben nachdem tot, ich bin mir sicher. Wir werden alle unsere Lieben wiedersehen. Warum sollte hiermit alles zuende sein? Ich habe viel von meiner Mutter geträumt und seitdem weiß ich das es sie noch gibt. Es ist furchtbar und am liebsten würde ich sofort zu ihr gehen , um sie in den arm zu nehmen, um ihr zu sagen das ich sie liebe.

Es tut mir sehr leid! Keiner kann unseren Schmerz jetzt spüren und ihn wegmachen, aber wir müssen weiter kämpfen. Wir leben jetzt hier auf der Erde und unsere Mütter nur in einen anderen Raum. Den werden auch wir irgebdwann betreten und dann sind wir wieder vereint!

Ich wünsche euch allen weiterhin viel kraft!


Wenn ich daran denke das ich sie wieder sehen werde dann gehr es mir ein wenig besser.nur ich höre von vielen das sie dann von ihrem angehörigen geträumt haben oder das sie iwas gespürt haben aber wieso träume ich nichts oder wieso merke ich nichts?Morgen hätte sie geburtstag gehabt und am montag ist die Beerdigung und das wird der schlimmste tag in meinem leben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2015 um 23:51
In Antwort auf fadia_11861889


Wenn ich daran denke das ich sie wieder sehen werde dann gehr es mir ein wenig besser.nur ich höre von vielen das sie dann von ihrem angehörigen geträumt haben oder das sie iwas gespürt haben aber wieso träume ich nichts oder wieso merke ich nichts?Morgen hätte sie geburtstag gehabt und am montag ist die Beerdigung und das wird der schlimmste tag in meinem leben

Hallo ihr lieben mein beileid
Hallo ihr... Wie ihr oben lesen konntet ist auch meine mama am 6. märz 2015 zu den Engeln geflogen. Nach schwerer krankheit falls ihr etwas wissen wollt könnt ihr sehr gerne fragen denn bei mir ist es ja nun leider schon fast zwei monate her seitdem mir meine alles geliebte Mama genommen würde gerne würde ich euch helfen und offene Fragen beantworten so gut es geht vielleicht kann ich so jemanden helfen und selbst weiter verarbeiten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April 2015 um 7:47
In Antwort auf fadia_11861889


Wenn ich daran denke das ich sie wieder sehen werde dann gehr es mir ein wenig besser.nur ich höre von vielen das sie dann von ihrem angehörigen geträumt haben oder das sie iwas gespürt haben aber wieso träume ich nichts oder wieso merke ich nichts?Morgen hätte sie geburtstag gehabt und am montag ist die Beerdigung und das wird der schlimmste tag in meinem leben

Träume
ich habe (leider?!) auch noch nicht von ihr geträumt.
ich glaube auch dass der schlimmste Tag, sofern man das überhaupt werten kann, schon war. am tag der Beerdigung war ich irgendwie ganz ruhig! das mit dem Geburtstag steht mir im Juni bevor. vielleicht bestelle ich an dem Tag Pizza, das würde ihr bestimmt gefallen.
lg Julia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April 2015 um 18:33
In Antwort auf jenny_12868931

Hallo ihr lieben mein beileid
Hallo ihr... Wie ihr oben lesen konntet ist auch meine mama am 6. märz 2015 zu den Engeln geflogen. Nach schwerer krankheit falls ihr etwas wissen wollt könnt ihr sehr gerne fragen denn bei mir ist es ja nun leider schon fast zwei monate her seitdem mir meine alles geliebte Mama genommen würde gerne würde ich euch helfen und offene Fragen beantworten so gut es geht vielleicht kann ich so jemanden helfen und selbst weiter verarbeiten


Wie wurde eure mutter beerdigt? Meine wollte verbrannt werden und habe angst vor der Beerdigung. Ich kann es garnicht glauben das ich sie nie wieder sehen werde.wie geht ihr damit um?ich "vegetiere"iwie nur noch vor mich hin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2015 um 17:46
In Antwort auf fadia_11861889


Wie wurde eure mutter beerdigt? Meine wollte verbrannt werden und habe angst vor der Beerdigung. Ich kann es garnicht glauben das ich sie nie wieder sehen werde.wie geht ihr damit um?ich "vegetiere"iwie nur noch vor mich hin

Hallo ihr lieben
Meine Mama hat mich auch sehr plötzlich verlassen und ist jetzt bei den Engeln. Sie ist einfach umgefallen und war Tot.
mittlerweile ist es fast 6 Jahre her, aber es fühlt sich immernoch so an als wäre es gestern.
Aber vielleicht kann ich euch ein paar Erfahrungen weitergeben.
Ihr braucht Menschen um euch, denen ihr vertraut und mit denen ihr sprechen könnt. Das ist gaaanz wichtig. Lasst euch helfen.
versucht so gut es auch geht zurück in den Alltag zu kommen. Ein regelmäßiger tagesablauf tut gut. So kommt ihr zurück in den Fluss. Auch ist es nicht so das die Zeit alle Wunden heilt, jeder der das sagt hat keine Ahnung. Aber es wird besser, glaubt mir. Ihr lernt damit zu leben und auch umzugehen. Irgendwann könnt ihr auch darüber sprechen ohne das es schlimm weh tut.
Meine Mama wollte anonym beerdigt werden. Vorher wurde sie verbrannt und die Urne auf einer grünen Wiese neben einem Baum beerdigt. Die Beerdigung war schlimm. Ich wollte hinterher springen. Danach wurde es viel besser, da ich wusste das sie nun ihre Ruhe hat. Wenn ihr fragen habt, schreibt mir einfach.
Liebe grüße Anna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2015 um 13:44
In Antwort auf salim_12317031

Du bist nicht allein
Hallo Malina, ich habe am 2.4.2015 auch ganz unerwartet meine geliebte Mama verloren, zudem war ich noch im Urlaub. Mami war und ist mein ein und alles. Ich war Scheidungskind, meine Mami hat immer auf alles verzichtet um bei mir zu sein. Drei Tage vorher hatte ich meinen 30. Geburtstag, ich war im Urlaub und bekam einen Heiratsantrag - solange hatten Mama und ich auf den Antrag von meinem Freund gewartet.
Mein Onkel rief an, ich solle mir keine Sorgen machen um Mama, sie hätte Atemnot wohl wegen einer Allergie, eine Stunde später rief er wieder an, dass sie gestorben sei - ich dachte ich höre nicht richtig.
Heute bin ich das erste mal wieder in der Arbeit und es ist einfach nur schrecklich, wobei ich glaube, es ist egal, ob ich zu "Hause" bin oder arbeiten, es ändert nichts.
Ich frage mich auch warum, ich dachte 2015 wird unser Jahr und wir können endlich glücklich sein.
Ich finde gut, dass Du spazieren gehst, so viel Motivation habe ich leider nicht. Es fällt mir schon schwer mit dem Auto zu fahren, an Haushalt usw. ist nicht zu denken. Ich bekomme viel Besuch von Freunden, weiß aber nicht, ob das der richtige Weg ist. Ich denk ganz fest an Dich, wir werden es irgendwann hoffentlich überwinden und wieder einigermaßen klar kommen.

Hallo malina
Dein Eintrag hat mich sehr berührt. 2015 sollte auch mein Jahr werden, das Jahr wo endlich alles gut wird. Doch nun ist es der größte Alptraum.
Meine Mama ist Ende März bei einem schrecklichen Unfall ums Leben gekommen. Sie hatte mich besucht um mit mir Sachen für meine Hochzeit im April vorzubereiten und ist nie zu Hause angekommen. Ich habe sie fröhlich winkend verabschiedet... Die Hochzeit ist natürlich geplatzt, obwohl sie sich wahnsinnig darauf gefreut hatte. Aber ich weiß im Moment nicht ob ich jemals heiraten will, ich bin immer noch fix und fertig über diesen traumatischen Verlust. Meine Mutter war erst Ende 50 und topfit, wir standen uns trotz räumlicher Distanz wahnsinnig nah. Letztes Jahr ist schon meine Schwiegermutter nach langem Leiden gestorben, mein Freund hatte schwer damit zu kämpfen. Dann wurde er selbst krank, war im letzten Jahr oft im Krankenhaus. Ich hatte so sehr gehofft dass sich dieses Jahr alles zum Guten wendet.
Wie geht es dir inzwischen? Gehst du wieder arbeiten? Wirst du deine Hochzeit feiern, auch ohne Mama? Ich hab das Gefühl mir geht es mit der Zeit immer schlechter... Kann mich grade kaum aufraffen. Es ist einfach unbegreiflich.
Ich wünsche dir alles Gute und würde mich über deine Antwort freuen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2015 um 20:51
In Antwort auf vita_12928011

Hallo malina
Dein Eintrag hat mich sehr berührt. 2015 sollte auch mein Jahr werden, das Jahr wo endlich alles gut wird. Doch nun ist es der größte Alptraum.
Meine Mama ist Ende März bei einem schrecklichen Unfall ums Leben gekommen. Sie hatte mich besucht um mit mir Sachen für meine Hochzeit im April vorzubereiten und ist nie zu Hause angekommen. Ich habe sie fröhlich winkend verabschiedet... Die Hochzeit ist natürlich geplatzt, obwohl sie sich wahnsinnig darauf gefreut hatte. Aber ich weiß im Moment nicht ob ich jemals heiraten will, ich bin immer noch fix und fertig über diesen traumatischen Verlust. Meine Mutter war erst Ende 50 und topfit, wir standen uns trotz räumlicher Distanz wahnsinnig nah. Letztes Jahr ist schon meine Schwiegermutter nach langem Leiden gestorben, mein Freund hatte schwer damit zu kämpfen. Dann wurde er selbst krank, war im letzten Jahr oft im Krankenhaus. Ich hatte so sehr gehofft dass sich dieses Jahr alles zum Guten wendet.
Wie geht es dir inzwischen? Gehst du wieder arbeiten? Wirst du deine Hochzeit feiern, auch ohne Mama? Ich hab das Gefühl mir geht es mit der Zeit immer schlechter... Kann mich grade kaum aufraffen. Es ist einfach unbegreiflich.
Ich wünsche dir alles Gute und würde mich über deine Antwort freuen.

Lieben dank für deine antwort
Darf ich dir meine nr geben weil hier zu schreiben so umständlich ist. Würde dir gerne berichten was ich alles soweit versucht habe dagegen zu tun. 01629408151. wenn du magst schreib mich ruhig an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hilfe meine Familie macht mich fertig..
Von: zaria_12562186
neu
8. Juli 2015 um 20:06
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen