Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mein Mann hat Krebs- er wird sterben und wie soll ich das schaffen?

Mein Mann hat Krebs- er wird sterben und wie soll ich das schaffen?

11. Mai 2010 um 13:02 Letzte Antwort: 24. Januar 2016 um 22:11

Hallo. Ich bin 48 jahre alt und werde meinen Mann verlieren der mit nur 51 Jahren schweren Krebs hat.
Jeder Tag ist ein Geschenk.
Zwar war er immer ein sehr schwieriger Partner, aber wir sind 30 Jahre verheiratet und da gewöhnt man sich doch sehr aneinander.
Doch wie helfe ich unseren erwachsenen Kindern, vor allem den jüngsten (19) wenn der papa tot ist und wie gehe ich dann mit der Trauer um? Hat jemand Tips wie man am besten da durch kommt? Ich glaube an Jesus Christus und an ein leben nach dem Tod, doch ich muss durch diese Trauer hindurch und weiss nicht was da alles zukommt auf mich. Wenn jemand einen Tip hat, dann schreibt mir in meinen Briefkasten, da ich diese Seite sicher nicht mehr finde. Dankschön.

Mehr lesen

11. Mai 2010 um 19:58

Trauer
Hallo,
ich kann dir gar nicht sagen, wie leid mir deine Situation tut.
Wie es ist, wenn man den Partner verliert, weiß ich nicht.
Aber ich weiß es wie es für deine Kinder ist.
Ich habe meine Mama im Alter von 54 an einem Sekundentod verloren.
Wenn ich gewußt hätte, dass meine Mama bald stirbt, hätte ich ganz viel Zeit mit ihr verbracht.
Nochmal all ihre Lieblingsdinge getan.
Ich hätte ihr gesagt, wie sehr ich sie liebe.....
Vor allen hätte ich noch Fotos von uns beiden gemacht.
Meine Mama hat es gehasst, und so habe ich leider nur 2 Fotos mit ihr.
Ich wußte auch nicht, wie sie beerdigt werden möchte.
Welches Foto in die Anzeige, usw.

Als mein Opa starb, hat er alle seine Wünsche und Grüße auf Video aufgenommen. Und wir bekamen es, als er starb.
So ein Andenken hätte ich von meiner Mama auch gern.

Nun zur Trauer!
Egal was du machst, die Trauer kommt.
So merkt man, wie wichtig dieser Mensch war.
Aber für deinen Mann ist es vielleicht etwas leichter, wenn er weiß dass ihr zurecht kommt.
Ein großer Halt werden dir deine Kinder sein.
Und du wirst noch wichtiger für sie.
Sie haben dann ja nur noch dich.
Was mir sehr geholfen hat, ist das Buch" Ich will dich nicht vergessen"
Es ist ein Buch zum Selbstgestalten zum Abschiednehmen.
Es stehen viele Fragen drin und leitet dich durch die Trauer.
So viele Dinge hätte ich schon längst vergessen, wenn ich es mir nach dem Tod nciht aufgeschrieben hätte.
Es sind auch Seiten für Fotos drin.

Mein Stiefvater hat nach 2 Jahren wieder eine Freundin.
Auch wenn er sie nicht so liebt wie meine Mama, ist es ein Mensch der ihm zuhört und über die schweren Stunden hinweghilft.
Es hört sich zwar total Geschmacklos an, aber den Partner kann man irgendwann ersetzen. Die Mama oder den papa nicht.

Wie ist es nach 2 Jahren? Ich weiß auch nicht.
Ich gehe nicht mehr heulend ins Bett, aber sie fehlt jeden Augenblick!
Ich verdränge es immer noch! Vielleicht mach sie nur eine ganz lange Reise?
Glauben kann ich es immer noch nicht, sie nie wieder zu sehen.
Aber irgendwann sehen wir uns wieder!
Die Zeit vergeht für sie wie ein Wimpernschlag, nur für uns ist es eine Ewigkeit.

Ach ja, vielleicht hast du genau wie ich, ein paar Begegnungen mit deinem Mann.

Ich wünsche euch noch viel Zeit miteinander und viele schöne Erinnerungen.
Denn diese kann dir niemand nehmen.

Viele Grüße Dani

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Mai 2010 um 13:29

Mein Mann hat Krebs- er wird sterben und wie soll ich das schaffen?
Hallo, ich habe meinen Mann vor drei Wochen verloren. Er hatte Krebs im Hals, der angefangen hatte, zu bluten. Er war zum Schluß zehn Wochen nur gelegen, konnte nicht sprechen und auch sonst nichts mehr machen. Ich war Tag und Nacht bei ihm. Wir haben uns verabschiedet. Er hat einen ganzen Block vollgeschrieben. Es war eine sehr schwere Zeit. Nun bin ich unendlich traurig. Es vergeht kein Tag, an dem ich ihn nicht vermisse oder um ihn weine. Sage ihm, was du ihm noch sagen willst. Sei bei ihm, wenn es dir möglich ist. Lass ihn deine Nähe spüren. Ich habe zwei Kinder, von denen mein 19-jähriger Sohn noch zuHause ist. Wir geben uns gegenseitig Kraft, denn auch er hat seinen Vater verloren, den er noch gebraucht hätte. Meine Tochter ist verheiratet, die wird von ihrer Familie gehalten. Aber sie kommt oft und gibt mir auch Trost und Kraft. Morgen fange ich wieder an zu arbeiten. Davor habe ich etwas Angst. Ich glaube, die Trauer hört so schnell nicht wieder auf. Ich tanke Kraft im Gebet, auch für meinen Mann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Juni 2010 um 7:56

Mein Mann hat Krebs- er wird sterben und wie soll ich das schaffen?"
Hallo, ich bin soebend auf Deine Seite gekommen, weil ich wissen wollte wie es anderen geht, die von heut auf morgen mit solch einer Situation fertig werden, können oder gar müssen. Ich weiß seit gestern14.6.2010 das mein Mann(48) , einen bösartigen Tumor an der Bauchspeicheldrüse hat. Heute steht ihm noch eine Darmspieglung bevor und morgen soll er opperiert werde. Für mich fällt im mom eine Welt zusammen, auch wenn diese Welt nicht immer Friede Freude Eierkuchen war. Wir sind 26 Jahre zusammen , davon gerade am 10.6. unseren 10. Hochzeitstag. Bei uns gab es in letzter Zeit viel Streit und Zank, ich dachte auch an eine Trennung, muß ich ehrlich zugeben. Doch wenn man plötzlich so vor dem Kopf geschlagen wird, kommen einem so viele Gedanken durch den Kopf. Wie soll ich das alles nur schaffen, wenn ich alleine bin. Wie lange habe ich meinen Mann noch. Was müssen wir alles durchstehen bis es vorbei ist. Fragen über Fragen, die mir keiner im mom beantworten kann. Wie soll ich das alles nur schaffen, mit all den Schulden. Wir haben aus Geldmangel nicht mal ne Lebensversicherung abgeschlossen, wie soll das dann werden, wenn.......es soweit ist... die Beerdigung, kein Geld da. Wir hatten Streit mit seiner Mutter und haben sie seit 10 Jahren nichts mehr gehört und gesehen, soll ich sie informieren???????? Wie soll ich nur fertig werden damit???
Ich dachte eigendlich immer ich sei durch meine Lebenserfahrung zur einer starken Frau geworden, aber diese Nachricht von gestern hat mir irgendwie den Boden unter den Füßen gerissen. Denn als die Schmerzen bei meinem Mann anfingen vor drei Wochen, hab ich ihm nicht geglaubt, dachte er schauspielert. Denn in unserer Ehe bzw. Beziehung lief nicht immer alles rosig. Nun mache ich mir Vorwürfe das ich vielleicht an dies oder jenes Schuld war. Das ich vielleicht der Grund war warum mein Mann in letzter Zeit so viel getrunken hatte. Weil mir bis vor ein paar Tagen, mein Lappi wichtiger war als das zusammensein mit meinem Mann.
Warum???? Habe ich jetzt sie Strafe für alles bekommen und verliere meinen Mann für immer???
Ich wollte das doch nicht, das es so endet. Verdammt warum mach ich alles nur immer falsch in meinem Leben????

Mann erkennt seine Fehler erst dann, wenn es zu spät ist.
Und das was einem wichtig ist und doch liebt, begreift man erst wenn es einem genommen wird.
Das Leben kann so hart sein.

Ich danke allen die mir zugehört haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Juni 2010 um 22:11

Verlust des Papas
Hallo, habe Ihr Bericht im Forum gelesen über Ihren Mann.
Ich bin ein bisschen jünger wie Ihre jünste Tochter; habe im April diesen Jahres mein Papa verloren. Er hatte Krebs sehr lange. Habe es auch noch nicht überwunden die Trauer, weil er mir einfach soooo fehlt. Was für Krebs hat Ihr Mann?

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Januar 2016 um 22:11

Wo stehst du heute?
Dein Text hat mich sehr berührt. Ich bin gerade fünfzig geworden und mein Mann wird sterben. Ich abe dieslebn Sorgen wie du schribst. Wie geht es dir heute? Es wäre sehr lieb von dir, mir von deiner Tauer zu erzählen. Ich bin sehr traurig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Diese innere Leere....
Von: an0N_1196087999z
neu
|
24. Januar 2016 um 18:13
Bin mit meinen eltern überfordert
Von: dixie_12464815
neu
|
24. Januar 2016 um 14:30
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest