Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mein Leben und ich - (Eltern, Vergangenheit, depressiv & nachdenklich)

Mein Leben und ich - (Eltern, Vergangenheit, depressiv & nachdenklich)

21. Oktober 2014 um 12:08

Hallo,

ich bin sehr neu hier... um ehrlich zu sein, habe ich mich eben registriert. Mich bedrückt seit geraumer Zeit ein Thema, welches ich hier loswerden möchte.

Vorerst möchte ich ein bisschen von mir erzählen.
Ich bin 22 Jahre alt und komme aus Wien. Ich habe 5 Geschwister. Nach einer langjährigen (und meiner einzigen) Beziehung, haben wir im August 2014 geheiratet.
Mein Mann ist ein sehr liebenswerter Mensch und er hat mich heute zu dem gemacht, die ich bin. Sei es positiv oder negativ.

Wir wohnen nicht sehr lange zusammen (da wir davor eine Fernbeziehung geführt haben... ich muss betonen, dass diese sehr gut funktioniert hat).

zu meiner Persönlichkeit: Vom Sternzeichen bin ich Fische, bin daher sehr verträumt und sensibel. Romantisch und nachdenklich, starrköpfig, dennoch geduldig und vertrauensvoll.

Mein Anliegen?

Mehr lesen

21. Oktober 2014 um 12:28

Mein Anliegen?
Was ist denn nun dein Anliegen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 12:39

Fortsetzung... Mein Leben und ich - (Eltern, Vergangenheit, depressiv & nachdenklich)
So... irgendwie habe ich zu schnell ENTER gedrückt...

Hallo,

ich bin sehr neu hier... um ehrlich zu sein, habe ich mich eben registriert. Mich bedrückt seit geraumer Zeit ein Thema, welches ich hier loswerden möchte.

Vorerst möchte ich ein bisschen von mir erzählen.
Ich bin 22 Jahre alt und komme aus Wien. Ich habe 5 Geschwister. Nach einer langjährigen (und meiner einzigen) Beziehung, haben wir im August 2014 geheiratet.
Mein Mann ist ein sehr liebenswerter Mensch und er hat mich heute zu dem gemacht, die ich bin. Sei es positiv oder negativ.

Wir wohnen nicht sehr lange zusammen (da wir davor eine Fernbeziehung geführt haben... ich muss betonen, dass diese sehr gut funktioniert hat).

zu meiner Persönlichkeit: Vom Sternzeichen bin ich Fische, bin daher sehr verträumt und sensibel. Romantisch und nachdenklich, starrköpfig, dennoch geduldig und vertrauensvoll.

Mein Anliegen?
Ich bin immer schon etwas gebrochen. Nach außen hin bin ich immer die Starke, die von allen "bewundert" wurde in der Schule z.B. wie ich mich denn so etwas traue. Ich werde als sehr selbstsicher gesehen... tief im Inneren würde ich aber sagen, dass ich das genau NICHT bin.

Wir sind viele Geschwister und es ist nicht leicht, soviele Kinder groß zu ziehen geschweige denn auf jedes Rücksicht zu nehmen und liebevoll und sonst was zu sein. Ich möchte es meinen Eltern auch nicht vor die Füße werfen, dass sie uns/ mich schlecht erzogen haben oder so. Ich hätte es selbst vlt nicht besser gemacht.

Aber irgendwie hat mir immer diese Wärme, dieses mütterliche, diese Besorgnis um einen, eine Umarmung oder einfach nur mal nette Worte... gefehlt.

Und vl. schlummert einfach das aus meiner Vergangenheit in mir drinn.

Wenn ich traurig war, meine Eltern wieder mal mies zu mir waren, oder mich geschlagen haben (ja das haben sie!), dann bin ich einfach ins Zimmer gegangen und habe gezeichnet oder ins Bett und habe mich ausgeheult.

Ich habe NIE vor Ihnen (oder überhaupt vor jemanden) geweint. Immer wenn ich schlafen gegangen bin. Und so müde vom weinen habe ich dann auch letztendlich geschlafen.

Irgendwie bin ich stärker geworden... aber manchmal kommt diese Schwäche wieder auf mich zu....

zum Beispiel wenn ich mit meinem Mann streite. Ich streite mit ihm über unnützes Zeug. z.B. Weil er mir in der Küche im Weg steht. Da kommt schon mal ein "böser Tonfall" von mir wie "GEH WEG!" oder so, statt "kannst du bitte mal auf die Seite gehen "

Er kann nichts dafür, und ist dann natürlich eingeschnappt, dass ich so reagiere. Ich wiederum, beschuldige Ihn, dass ich ja nur wollte, dass er auf die Seite geht und warum er jz nicht mit mir redet??

Bei solchen Situationen will ich einfach nur weinen. So wie früher... aber im Bett wenn ich schlafen gehe, geht das ja nun nicht mehr... (ohne dass es er mitkriegt).

Und sonst kann ich auch niergends hin, um mich auszuheulen.

Mein Problem ist, dass ich garnicht heulen will. Ich will stärker sein, was solche "Kleinigkeiten" betrifft.
Ich will nicht diese Heulsuse sein, die weint, wenn ich das nicht muss...

ich habe mal gelesen, dass das vlt. Tränen sind, die sich einfach von früher noch aufgesammelt haben & jz einfach raus müssen... ich will diese Tränen nicht! Ich will mit meiner Vergangenheit abschließen!!

Was ich noch dazu sagen muss...

Ich hab früher nie geweint, wenn ich gerührt bin. Also wenn zB etwas "lieebes" im TV läuft oder bei romantischen Filmen oder so. Mag sein, dass sich der Mensch ändert, und man halt irgendwan schon weint, auch wenn man früher das nicht getan hat.

Aber ich verbinde seeehr viel mit meiner Vergangenheit.

Wenn ich z.B. jemanden auf der Straße sehe, der mit seinem Kind spielt und rauft und herumläuft, denke ich sofort "das hat meine Mama/ mein Papa nicht mit mir gemacht"

Es ist komisch...

Vlt. kennt das jemand, und kann mir "Helfen".

Der Grund, warum ich hier schreibe und nicht mit jemandem darüber rede?
Meine Geschwister haben das selbe wie ich erlebt, aber ich fühle mich nicht richtig mit Ihnen darüber zu sprechen.

Meine beste Freundin kennt das zwar und sie weiß alles von mir, aber ich will auch mit ihr nicht drüber reden.

und mein Mann? Mit ihm würde ich gerne darüber reden....
einerseits ohne heulen zu müssen, andererseits, einfach alles rauslassen und ihm schildern wie es mir dabei geht und warum ich eig so bin. (er sagt nämlich manchmal "komm wein wieder") und das provoziert mich nicht, ich werde nicht wütend deswegen, ich denke mir nur "wieso gebe ich Ihm Grund dazu, das zu sagen?" Und klar, es werden jz sicherlich Kommentare wie "dein Mann ist gefühlslos, wenn er sowas sagt" folgen, aber nein.... JEDER Mann kann es nicht ausstehen wenn die Frau weint. Männer wollen diese starke, dominante aber dennoch liebevolle Frau. Und genau das, ist das Schwierige.

Ich will mich einerseits für Ihn aber Größtenteils auch für MICH und mein SELBSTWERTGEFÜHL bessern.

Ich will mit meiner Vergangenheit abschließen, ich will nicht Nachts ins Bett gehen und darüber nachdenken, warum er dies und jenes zu mir gesagt hat.

Ich will ein gewisses "Wurschtigkeitsgefühl" aufbauen, so dass ich von einer Minute auf die andere vergesse, dass er zu mir "komm wein wieder" gesagt hat, oder so.

Einfach wie die Männer selber sind.

Sie sagen was Ihnen nicht passt und 30min später wollen sie Sex.
Wir Frauen (oder ich zumindest) denke mir dann "ich muss darüber jz nachdenken und dies und das ändern und ich habe keine Lust auf Sex. Erst übermorgen dann"

Und das ist nicht Sinn der Sache, sich wegen einer Kleinigkeit 3 Tage Gedanken zu machen, zu weinen, keinen Sex zu haben, und Ihn dafür zu bestrafen, obwohl er nichts dafür kann, dass man so sensibel ist.

Ich weiß, gewisse Charakterzüge kann man halt nicht ändern, aber in meinen Fall schiebe ich vieles davon auf meine Vergangenheit.

Ich wünsche mir manchmal einen Psychiater, (ist jz so halb ernst gemeint)... aber das solls auch nicht sein.

Ich will einfach hier (auch in Zukunft) anonym posten können wie es mir geht, und vl haben Leidsgenossinen Tipps für mich oder Erfahrungen die sie mit mir teilen können.

Ich fühle mich jedenfalls erleichtert, dass ich mich hier nun registriert habe und hoffe auf viele viele Kommentare von euch

Aja... einmal habe ich das weinen zurückhalten können... ich weine nämlich auch aus Wut, was mich auch aufregt!!

Da hatte ich eine kleine Auseinandersetzung mit meiner Mutter... ich bin in mein Zimmer gegangen, habe den bösen Blick aufgesetzt und bin wieder raus zu ihr und hab ihr alles gesagt was ich sagen wollte. Zähne zusammen gebissen und an diese innere Wut gedacht und ihr in die Augen geschaut OHNE EIN TRÖPFCHEN TRÄNE!!

Da war ich stolz auf mich! *gg*

Dankeschön!

Traumschwalbe7


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 12:45
In Antwort auf becauseofhim

Mein Anliegen?
Was ist denn nun dein Anliegen?

Sorry...
Sorry, einfach den Fortsetzungsbeitrag lesen.. ich habe versehentlich auf ENTER gedrückt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 12:54

..
Also erst mal könnte es wirklich sein, dass du alles in dir aufgesammelt hast und es nun raus muss, deswegen reagierst du so kleinlich und willst plötzlich immer weinen.

Du sagst aber selber du möchtest gerne mit deinem Mann darüber reden. Was hält dich genau zurück?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 13:02
In Antwort auf becauseofhim

..
Also erst mal könnte es wirklich sein, dass du alles in dir aufgesammelt hast und es nun raus muss, deswegen reagierst du so kleinlich und willst plötzlich immer weinen.

Du sagst aber selber du möchtest gerne mit deinem Mann darüber reden. Was hält dich genau zurück?

Ich weiß auch nicht...
... seine Reaktion. Ich will irgendwie in den Arm genommen werden und dass mir gesagt wird "alles wird gut" oder sowas. Ich hab irgendwie die Angst davor, dass er sagen könnte "ohh mann schon wieder heult die" oder so...

Ich weiß auch nicht genau, aber irgendwie habe ich den Mut dazu (noch) nicht so ganz... deswegen habe ich auch hier geschrieben /

Ich werde sicherlich mal mit ihm darüber reden, vlt schreibe ich ihm auch einen Brief oder so? Wobei lange texte liest er nicht gerne und reden ist einfach besser, aber ich will es ihm so sagen, dass er mich versteht, dass er checkt worum es eigentlich geht, und nicht so, dass er denkt ich wolle bemitleidet werden oder so...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 13:03
In Antwort auf becauseofhim

..
Also erst mal könnte es wirklich sein, dass du alles in dir aufgesammelt hast und es nun raus muss, deswegen reagierst du so kleinlich und willst plötzlich immer weinen.

Du sagst aber selber du möchtest gerne mit deinem Mann darüber reden. Was hält dich genau zurück?

Eigentlich...
... bin ich aber eher nach der Suche nach einer Lösung für MICH... mir geht es gerade momentan weniger darum, wie ich mit ihm darüber rede... das folgt noch... sicherlich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 13:16
In Antwort auf thanh_12774866

Eigentlich...
... bin ich aber eher nach der Suche nach einer Lösung für MICH... mir geht es gerade momentan weniger darum, wie ich mit ihm darüber rede... das folgt noch... sicherlich

Ist mir klar
aber das könnte ein Schritt in die Besserung sein.

Also du hast ziemlich daran zu knabbern, dass du unter mehreren Geschwistern groß geworden bist und deine Eltern euch versucht haben gleichmäßig zu behandeln und deswegen weniger individuell an euch rangingen.

Ich bin ein mittleres Kind, habe 2 Brüder. Es trifft genau das zu, was man immer behauptet. Das mittlere Kind weiß nicht so recht zu wem es soll etc.
Mein älterer Bruder hat immer meinen Vater gehabt und mein jüngerer Bruder halt meine Mutter. Ich stand da so ziemlich alleine mit allem. Und wie du habe ich auch versucht nicht vor ihnen zu weinen, damit sie meine Probleme nicht sehen. Ich dachte immer "Das interessiert sie sowieso nicht"
Womit ich vielleicht auch recht habe, aber das ist dennoch sehr belastend.

Ein Rückzugsort ist auf jeden Fall hilfreich. Eine Zeit lang konnte ich das zu Hause nicht, also bin ich immer in einen Park in unserer Nähe gegangen und habe mich dort zurückgezogen. Das hat mir persönlich unheimlich geholfen.
Ich habe angefangen zu schreiben, Storys in denen ich meine Erfahrungen, Probleme und Gefühle einbaue, Briefe an XY, einfach nur um alles verarbeiten zu können.

Es kam eine Zeit lang auch dazu, dass ich plötzlich bei jedem Liebesfilm und allem was irgendwie schön ist geheult habe. Das lag halt an dem angesammelten Gefühlen, die nun ihren Weg nach draußen gesucht haben.

Was deinen Mann angeht, du könntest ihn eventuell darauf hinweisen, dass du solche Sprüche wie "heul mal wieder" nicht mehr hören möchtest. Eigentlich sollte er das respektieren können und das in Zukunft auch unterlassen.
Du musst ihm erst mal nicht sagen weshalb es dich stört, er soll das einfach nicht mehr tun und fertig.

Du brauchst etwas Zeit für dich. Wenn dein Mann davon weiß und dich unterstützt kann das nur positiv ausgehen!
So ganz alleine, wenn man in einer Beziehung ist, ist schon sehr schwer, da man immer den Hintergedanken mit sich trägt, man müsse der Beziehung nichts anmerken lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 13:37
In Antwort auf becauseofhim

Ist mir klar
aber das könnte ein Schritt in die Besserung sein.

Also du hast ziemlich daran zu knabbern, dass du unter mehreren Geschwistern groß geworden bist und deine Eltern euch versucht haben gleichmäßig zu behandeln und deswegen weniger individuell an euch rangingen.

Ich bin ein mittleres Kind, habe 2 Brüder. Es trifft genau das zu, was man immer behauptet. Das mittlere Kind weiß nicht so recht zu wem es soll etc.
Mein älterer Bruder hat immer meinen Vater gehabt und mein jüngerer Bruder halt meine Mutter. Ich stand da so ziemlich alleine mit allem. Und wie du habe ich auch versucht nicht vor ihnen zu weinen, damit sie meine Probleme nicht sehen. Ich dachte immer "Das interessiert sie sowieso nicht"
Womit ich vielleicht auch recht habe, aber das ist dennoch sehr belastend.

Ein Rückzugsort ist auf jeden Fall hilfreich. Eine Zeit lang konnte ich das zu Hause nicht, also bin ich immer in einen Park in unserer Nähe gegangen und habe mich dort zurückgezogen. Das hat mir persönlich unheimlich geholfen.
Ich habe angefangen zu schreiben, Storys in denen ich meine Erfahrungen, Probleme und Gefühle einbaue, Briefe an XY, einfach nur um alles verarbeiten zu können.

Es kam eine Zeit lang auch dazu, dass ich plötzlich bei jedem Liebesfilm und allem was irgendwie schön ist geheult habe. Das lag halt an dem angesammelten Gefühlen, die nun ihren Weg nach draußen gesucht haben.

Was deinen Mann angeht, du könntest ihn eventuell darauf hinweisen, dass du solche Sprüche wie "heul mal wieder" nicht mehr hören möchtest. Eigentlich sollte er das respektieren können und das in Zukunft auch unterlassen.
Du musst ihm erst mal nicht sagen weshalb es dich stört, er soll das einfach nicht mehr tun und fertig.

Du brauchst etwas Zeit für dich. Wenn dein Mann davon weiß und dich unterstützt kann das nur positiv ausgehen!
So ganz alleine, wenn man in einer Beziehung ist, ist schon sehr schwer, da man immer den Hintergedanken mit sich trägt, man müsse der Beziehung nichts anmerken lassen.

Danke...
ist nett von dir, wie du das schreibst. Ich bin die älteste, der Rest kommt nach mir... nochmal schwieriger... weil ich immer nachgeben musste, Vorbild spielen durfte, etc. etc.
Kennt man auch... ist typisch... und noch dazu hatte ich jz nicht wirklich die ältere Schwester mit der ich darüber reden kann. Die anderen zwei Schwestern haben immer alles unter sich geklärt, mein Bruder... ja Jungs halt, und meine ganz kleine Schwester war noch zu jung und ist es auch, um mich mit ihr über sowas zu unterhalten.

Somit stand ich ebenso wie du, auch alleine da.
Der einzige der mir IMMER zugehört hat, war mein Mann.

Ich werde auch mit ihm darüber reden, aber sicherlich erst, wenn ich nicht mehr in diesen Emotionen bin. Weil dann heul ich.

Ich werde versuchen, sachlich zu bleiben, ihm zu sagen du sorry wenn ich manchmal so weine und es dir lächerlich vorkommt, aber ich habe mich früher einfach nie verstanden gefühlt und habe mich immer zurückgezogen wenn ich traurig war, und diese trauer bringt ich jz in tränen raus. Sag sowas wie "heul mal wieder" nicht mehr zu mir... sowas in der Art vielleicht?!

Mal sehen was daraus wird... ich fühle mich jedenfalls unheimlich gut, dass ich das hier losgeworden bin. Sonst brummt es einfach in mich herum und Gedanken nach den anderen schweifen in mein Hirn und lassen mich nicht in Ruhe!!

Mir hat auch immer zeichnen geholfen. Oder Tagebuch schreiben, oder Musik hören...

Danke für deine Antwort! ist mir auf Jedenfall was wert...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 13:53
In Antwort auf thanh_12774866

Danke...
ist nett von dir, wie du das schreibst. Ich bin die älteste, der Rest kommt nach mir... nochmal schwieriger... weil ich immer nachgeben musste, Vorbild spielen durfte, etc. etc.
Kennt man auch... ist typisch... und noch dazu hatte ich jz nicht wirklich die ältere Schwester mit der ich darüber reden kann. Die anderen zwei Schwestern haben immer alles unter sich geklärt, mein Bruder... ja Jungs halt, und meine ganz kleine Schwester war noch zu jung und ist es auch, um mich mit ihr über sowas zu unterhalten.

Somit stand ich ebenso wie du, auch alleine da.
Der einzige der mir IMMER zugehört hat, war mein Mann.

Ich werde auch mit ihm darüber reden, aber sicherlich erst, wenn ich nicht mehr in diesen Emotionen bin. Weil dann heul ich.

Ich werde versuchen, sachlich zu bleiben, ihm zu sagen du sorry wenn ich manchmal so weine und es dir lächerlich vorkommt, aber ich habe mich früher einfach nie verstanden gefühlt und habe mich immer zurückgezogen wenn ich traurig war, und diese trauer bringt ich jz in tränen raus. Sag sowas wie "heul mal wieder" nicht mehr zu mir... sowas in der Art vielleicht?!

Mal sehen was daraus wird... ich fühle mich jedenfalls unheimlich gut, dass ich das hier losgeworden bin. Sonst brummt es einfach in mich herum und Gedanken nach den anderen schweifen in mein Hirn und lassen mich nicht in Ruhe!!

Mir hat auch immer zeichnen geholfen. Oder Tagebuch schreiben, oder Musik hören...

Danke für deine Antwort! ist mir auf Jedenfall was wert...

So in der Art
kannst du es ihm natürlich sagen.
Man fragt sich immer wie der "perfekte" Weg ist, den gibt es einfach nicht. Scheu dich auch nicht davor, falls du heulen wirst. Es weiterhin zu unterdrücken schadet mehr als es hilft.

Das ist schon schlimm, dass du so gesehen nicht wirklich Kind sein konntest. Dir wurde eine Verantwortung aufgetragen mit der du in dem Alter einfach nichts anfangen konntest. Zumal sie auch völlig unangebracht war.

Das haben aber viele Eltern der vorigen Generation an sich. Man darf nicht vergessen, sie kommen aus einer Zeit in der sie mit 14 die Schule beendet hatten und sofort an die Arbeit mussten. Sie hatten keine Kindheit, konnten die Pubertät nicht so kennen lernen wie wir es taten, folglich tun sie sich dann schwer damit ihren Kindern eine Kindheit zu ermöglichen ohne sie bereits für Dinge verantwortlich zu machen, für die eigentlich nur die Eltern da sein müssten.
Wir leben dann damit in einem komplett neuem Zeitalter. Wir müssen uns nun anpassen, formen, biegen, damit wir wieder glücklich sind.

Übrigens bin ich auch Fische



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2014 um 14:29
In Antwort auf becauseofhim

So in der Art
kannst du es ihm natürlich sagen.
Man fragt sich immer wie der "perfekte" Weg ist, den gibt es einfach nicht. Scheu dich auch nicht davor, falls du heulen wirst. Es weiterhin zu unterdrücken schadet mehr als es hilft.

Das ist schon schlimm, dass du so gesehen nicht wirklich Kind sein konntest. Dir wurde eine Verantwortung aufgetragen mit der du in dem Alter einfach nichts anfangen konntest. Zumal sie auch völlig unangebracht war.

Das haben aber viele Eltern der vorigen Generation an sich. Man darf nicht vergessen, sie kommen aus einer Zeit in der sie mit 14 die Schule beendet hatten und sofort an die Arbeit mussten. Sie hatten keine Kindheit, konnten die Pubertät nicht so kennen lernen wie wir es taten, folglich tun sie sich dann schwer damit ihren Kindern eine Kindheit zu ermöglichen ohne sie bereits für Dinge verantwortlich zu machen, für die eigentlich nur die Eltern da sein müssten.
Wir leben dann damit in einem komplett neuem Zeitalter. Wir müssen uns nun anpassen, formen, biegen, damit wir wieder glücklich sind.

Übrigens bin ich auch Fische



So ist es...
... und ich werde meine zukünftigen Kinder sicherlich auch ganz anders erziehen, als ich erzogen wurde.

Aso, cool

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen