Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Mein inneres Kind, jetzt ist es da! ANGST

Letzte Nachricht: 13. Mai 2009 um 12:22
M
motya_12721068
13.05.09 um 9:46



Puhhh....ich weiß jetzt gar nicht recht wie und wo ich anfangen soll.
Ich gehe mal davon aus das der Beitrag Überlänge bekommt.

Ich bin 34 Jahre und seid ich 19 bin mit meinem Mann zusammen.
Mit 26 bekam ich meinen 1. Sohn und letztes Jahr noch eine Tochter.

Nach der Geburt unserer kleinen Lara kam der völlige Zusammenbruch.
Ich wurde krank! Bekam alle möglichen Diagnosen. Musste an die Dialyse.
Zusammenbrüche. Bluthochdruck. Völliger geistiger Ausfall. Hatte teilweise
richtige Blackouts. Es ging nichts mehr und keiner konnte helfen. Ich war wirklich
am Ende! Wirklich ..... ganz hinten. Ich habe nichts mehr gefühlt. Noch nicht einmal Hunger
oder Durst. Habe wochenlang nicht geschlafen. Dann stellte die Ärztin die Diagnose
Burnout was sich aber nun in den folgenden Monaten nur als sehr harmlose Erkenntnis
rausstellte. Eine Freundin (ich liebe sie für ihre Courage und ihre Ehrlichkeit) sagte:" he, das
ist was anderes du brauchst Hilfe - das ist psychosomatisch"
Einige Wochen vorher hätte ich sicherlich geantwortet: "lass mich mit dem Psychokram in Ruhe aber ich war für
jede Verantwortung die eine andere Person für mich übernahm dankbar und griff mit dem bischen Kraft
nach diesem Strohhalm. Ich suchte eine Therapeutin aber die Wartezeit wäre bis zu 5 Monaten gewesen.
Das hätte ich nicht überlebt! Ich beschloss es selbst zu finanzieren und fand auch schnell eine tolle Frau.

Schnell stellte sich heraus das meine Überforderung nicht in der Arbeit oder den Kindern lagen sondern
das ich mich seid meiner Kindheit her täglich selbst überfordere. Duch meine falsch angelegten
Verhaltens- und Denkmuster. Wir fingen an das Ganze aufzuknoten und sind jetzt bei der Arbeit mit dem
inneren Kind. Es ist heftig!!! Harte Arbeit !!! Aber durch diese Erkenntnisse löst sich einiges auf. Es tut weh und mein
größtes Problem: es macht ANGST! Theoretisch ist mir alles klar. Aber ich stecke fest!!! völlig.

Ich bin an einem Punkt an dem ich eigentlich meinem Mann einen großen Fehler meinerseits berichten möchte.
Ich schleppe es schon Jahre mit mir herum und weiss das es sich auf unsere weitere Zukunft (falls es die dann och gibt) auswirken
wird habe ihm auch so schon seid Jahren etwas vorgemacht bzw. habe ich in unserer ganzen Zeit alle Probleme verdrängt.
Ich habe ihn oft belogen um nicht als Looser da zu stehen. Unbewusst natürlich .... das habe ich ja schon mein ganzes Leben so gemacht.
Das war meine Überlebendsstrategie: verdrängen! und die hat bis vor kurzem wunderbar und ganz automatisch funktioniert.
Nicht emotional - ich liebe ihn sehr und weiss auch das er mich liebt. Ich habe Angst das unsere Familie
zerbricht und ich habe ja nicht nur die Verantwortung für mich sondern auch für meine Kinder.

Ich bin momentan am Ende und weiss nicht weiter. Da ich mir aber über die ganzen Dinge bewusst bin und mein inneres Kind spüre, es zu Wort lassen komme
kann ich nicht mehr zurück. Es macht mich von Tag zu Tag wieder schwächer. Ich liebe meine Familie und möchte sie nicht verlieren.

Liebe Grüße
rumijo

Mehr lesen

Anzeige
S
sky_11956977
13.05.09 um 12:22

In der Ruhe liegt die Kraft
Du bist mit deinem Mann zusammen, seit du 19 bist. Du solltest keine Angst haben, dass er dich verlässt, ihr seid schon so lange zusammen und er hat 2 wundervolle Kinder mit dir.
Hat die Therapeutin eine Wochenbettpsychose in Erwägung gezogen?
Es wirkt mir so als läge kein wirklicher Grund für Deine Sorge vor, deswegen würde ich meinen, dass es hormonell bedingt ist.

Dein inneres Kind ist doch etwas positives! Es erinnert dich daran dich frei und glücklich zu fühlen, nicht zu viel nachzudenken und das Leben zu genießen.
Ich glaube nicht, dass die "Geheimnisse", die du vor deinem Partner hast, so schlimm sind. Jeder stellt sich mal etwas besser da als er ist, egal was du gemacht hast, du musst vor allem dir selbst vergeben! Um was anderes geht es nicht.

Lass dich nicht von dir selbst schwächen, ruh dich einfach mal aus zwischendurch und glaube an dich! Du hast zwei Kinder zur Welt gebracht, überleg mal was du da geschafft hast. Dann wirst du alles andere auch schaffen!

Gut, dass du eine Therapie machst, nur wer seine Probleme angeht, kann sie auch lösen.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige