Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Mein gewalttätiger Ex-Freund will mich verklagen...

Letzte Nachricht: 20. Oktober 2015 um 18:29
I
ivike_12068057
14.10.15 um 16:33

Ich versuche es kurz zu halten.
Ich habe meinen Ex in der Umschulung kennengelernt. Wir erlernten beide den Beruf Veranstaltungstechniker. Wir waren von April 2011 bis Weihnachten 2012 zusammen. Währenddessen hat er mich schon immer kontrolliert, hat mir verboten, mit Männern zu sprechen, rauszugehen, mit meiner besten Freundin zu schreiben, hat alle meine Accounts geknackt, mein Handy durchforstet, alles als Anlass genommen, mich als Schlampe zu betiteln und fertigzumachen, fast zu brechen.
Ich muss dazu sagen, dass ich mit 15 bis 16 sexuell missbraucht wurde und jetzt immer noch bei Triggern Flashs bekomme, in denen ich so handel wie damals. Also wie ein kleines Mädchen, was geschlagen und zu sexuellen Handlungen gezwungen wird. Ich kann mich danach aber an nichts erinnern.
Ich hatte damals einen Mietvertrag mit seinen Eltern über das Zimmer seiner Schwester, hab ordnungsgemäß meine Miete gezahlt.
Zum Ende unserer Beziehung fing er an mit Morddrohungen, Beleidigungen und Nötigungen gingen weiter, er erstellte einen Fake-Account auf Facebook von mir mit Bildern und schrieb Arbeitskollegen in meinem Namen, dass ich ihn betrogen hätte. Ich hatte am Ende so eine Angst, dass ich ihn angezeigt habe. Er wurde für Beleidigung, Bedrohung, Nötigung im Rahmen häuslicher Gewalt und Kunsturheberrechtsverletzung verurteilt zu 360 Sozialstunden. Dann war Ruhe. Jetzt hat er mir letzte Woche Montag wieder über Facebook geschrieben, mir vorgehalten, was ich angeblich getan hätte, dass ich ihn in der Branche schlecht gemacht hätte, obwohl er mir über einen Kollegen ausrichten ließ, dass ich ihn angeblich für 3 Jahre in den Knast gebracht hätte und er 5000 Strafe zahlen müsste. Ich hatte extra noch Akteneinsicht genommen, wo er sich vor Gericht für seine Taten entschuldigt hat und es richtig gestellt, was für eine Strafe er bekommen hatte.
Auf jeder Produktion habe ich Angst, ihm dort zu begegnen.
Das waren seine neuen Nachrichten:

pass mal auf: ich hasse auch die ganze flüchtligsflut! die sind alle undankbar und es gibt bestimmt bestimmt einige, die terroristen sind... ich will dir nichts böses. ich bin auch nicht gewaltätig, wie du es so gerne auf instagram schreibt...
ich habe dir damals ein zuhause gegeben. ich habe dich NIEMALS geschlagen oder gar vergewaltigt!
im gegenteil: DU hast mich oft geschlagen und vergewaltigt!
du hast selbst nen foto von meinem blauen ohr gemacht!
ich hätte zu den bullen gehen können und dich deswegen anzeigen können!
du hast es gemacht und ich war 2 monate im knast! wegen DIR!!!
du wolltest für *** arbeiten? tja, ich habe es getan! ich war 2013 in wolfsburg und berlin als techniker bei auf und abbau tätig! zudem war ich spotfahrer!
ich könnte dich anzeigen wegen: rufmord, schwerer körperletzung, hausfriedendsbruch, übler nachrede, vergewaltigung, körperlicher und pschischer missbrauch und einige sachen mehr!
aber es soll mir doch egal sein...ich werde mein leben eh heute nacht beenden! das wolltest du doch!
du hast mein leben zerstört! du hast mich in der branche schlecht gemacht!

Er verdreht die Wahrheiten, wo es nur geht. Er stalkt mir bei Instagram hinterher und legt mir Sachen in den Mund, die ich dort nie geschrieben habe. Ich habe ihn nirgends auch nur mit Namen erwähnt. Er macht meine Vergangenheit zu seiner.
Ich habe ihn bei der Polizei erneut angezeigt und gehe nächsten Dienstag zu einem Anwalt wegen einer einstweiligen Verfügung. Die Polizei erzählte mir, dass er mit seinen Suiziddrohungen wieder mal einen Einsatz ausgelöst hat (vor unserer damaligen Zeit auch schon), er in einem weinerlichen Zustand war, aber sich laut Psychiater wieder gefangen hat.

Ich zweifel echt an mir, ob es richtig war, die erneute Anzeige zu machen, weil ich einfach nur Angst habe, dass er mit seinen verdrehten Wahrheiten irgendjemanden zu überzeugen versucht. Ich habe ihn niemals vergewaltigt oder geschlagen. Ich lag einmal im Bett, da rannte er mit erhobener Faust auf mich zu mit dem Wortlaut "Du unbedeutende kleine Schlampe", da habe ich ihm eine Backpfeife gegeben und sein Ohr erwischt. Das legt er als mehrmaliges Verprügeln aus. Meine Flashs sind für ihn wahrscheinlich der psychische Missbrauch, aber dafür kann ich nichts und ich wollte oft genug aus der Beziehung raus und er hat mich nicht gelassen. Hausfriedensbruch habe ich nie begangen, da ich den Mietvertrag mit seinem Vater hatte. Leider finde ich den nicht mehr, aber zwei Schreiben von ihm, dass er den Mietvertrag aufgrund Eigenbedarfs kündigt und eins, dass ich keine Mietschulden offen habe. Rufmord und üble Nachrede habe ich niemals begangen. Es gab damals zwei Kollegen, die mitgekriegt haben, wie es mir geht. Und eben der Kollege, dem er hat den Mist mit dem Knast ausrichten lassen, was ich dann richtiggestellt habe. Außerdem gab es noch zwei Freunde, die auch in der Branche arbeiten, die er damals angeschrieben hat, um sie auf ihre Seite zu kriegen, was aber nicht funktioniert hat und sie zu mir standen. Dann hat er diese beleidigt. Einen von ihnen hat er vor einem Jahr geschrieben, dass er bald an Krebs sterben würde, was natürlich auch wieder eine Lüge war, weil er Aufmerksamkeit haben wollte. Dass seine Brille und sein Laptop kaputtgegangen sind, will er mir auch noch anhängen, weil er im Suff Whisky über den Laptop geschüttet hat und die 10 Jahre alte schon eh wackelige Brille in einem seiner Wutanfälle runtergefallen und zerbrochen ist.

Ich habe so Angst, dass er aus meiner Abwehrhandlung und meinen Flashs mir einen Strick dreht. Ich habe meinen jetzigen Freund gefragt, ob ich ihm jemals etwas angetan habe in einem Flash und er sagte, dass ich in den Momentan gar nicht dazu in der Lage bin.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Mein Leben war damals so kaputt nach ihm, ich konnte mich bis jetzt nicht davon erholen, war in Therapie, muss jetzt eine weitere machen, alle Gedanken drehen sich seit damals fast nur darum. Er sieht sich als Opfer und glaubt das auch noch, obwohl ich das Opfer bin. Ich habe ihn bei Facebook blockiert und schweren Herzens meinen Instagram-Account gelöscht, weil es sich für mich jedes Mal wie eine seelische Vergewaltigung angefühlt hat, wenn er meine Sachen durchwühlt und auseinandergenommen hat. Ich bin sofort wieder in dieser Zeit drin.

Ein kleiner Vorteil ist es vielleicht, dass er schon verurteilt wurde und auch schon vor mir auffällig bei der Polizei geworden ist unter anderem wegen seines angekündigten Suizids und noch irgendwas, wo ich aber nicht weiß, was es ist.

War es richtig mit der Anzeige? Aber sonst fängt das ja alles wieder an. Ich bin echt am Ende.

Mehr lesen

lilienfee1
lilienfee1
15.10.15 um 14:58

Bleib dran!
und zeige ihn immer wieder an! Die Idee mit dem Anwalt ist auch gut und mit der einstweiligen Verfügung bei Gericht!

Lass dir keine Angst machen und dir nicht einreiden, dass du Schuld bist oder gar drohen! Was will er damit erreichen? Dass du einknickst, zu ihn kommst und er nicht bestraft wird!
Er darf damit aber nicht durch kommen!

Das mit der Therapie finde ich gut! Hast du auch mal nachgedacht einfach mal raus zu kommen, eine Reha und zur Ruhe kommen? Es gibt tolle Rehakliniken mit Traumakonzepten wie die in Heiligenfeld oder ich war in der Klinik am schönen Moos mit gutem Traumakonzept welches mir auch sehr gut tat. Aber eben auch mal weg von Zuhause, Natur, der Bodensee...

Ich kann sehr gut nachimpfinden wie es dir geht. Aktuell habe ich auch einen Stalker am Hals, ein ehemaliger Arbeitskollege und ein Kindheitstrauma ebenso und das triggert alles total und fühle mich da oft auswegslos und ohnmächtig ausgeliefert!
Kennst du das Gefühl weit weg in einer anderen Stadt einen Neuanfang wagen zu wollen?

Ich beneide, dass du ihn den Kampf angesagt hast! Mach weiter so und bleibe auf jeden Fall dran!!!
Alles erdenklich Liebe und Gute für dich!

Gefällt mir

I
ivike_12068057
20.10.15 um 16:51

Keine Besserung
Hallo Ihr Lieben und danke für Eure Antworten.

Ich habe mit Polizei sowie Anwalt gesprochen. Die Polizei teilte mir mit, dass er nicht nur mir eine Suizidankündigung geschickt hat, sondern auch seiner Ex nach mir, weil er ihre Aufmerksamkeit wollte. Der Polizist sowie der Anwalt meinten, dass es fraglich ist, ob man mit diesem Funken nicht wieder was auslöst. Der Anwalt empfahl mir, erstmal zu warten, beim nächsten Mal zum Familiengericht zu gehen und seine Mutter zu kontaktieren, um ihr zu übermitteln, dass ich keine erneuten Nachrichten haben will, weil ich sonst wieder ne Anzeige machen müsste wegen Stalking.
Das habe ich auch getan und sie angerufen. Zuerst meinte sie, es wäre damals gut gewesen, ihn anzuzeigen, aber dass ich es überall verbreitet habe, wäre kindisch gewesen und wenn das so weitergeht mit den Anzeigen, kriege ich eine wegen Rufmord, da er bei einer bestimmten Firma wohl nicht mehr arbeiten konnte. Damals hat er dort noch nicht gearbeitet und ich habe der Geschäftsleitung gemeldet, dass ich einen Antrag auf einstweilige Verfügung gestellt und den Betrieb mit reingenommen habe, damit er auch da nicht hinkommen kann. Er hat mir über einen gemeinsamen Kollegen, der dort mal Azubi war, ausrichten lassen, dass ich ihn für 3 Jahre ins Gefängnis gebracht hätte mit 5000 Strafe, was ja nicht so ist, da er nur 360 Sozialstunden bekommen hat. Was die Geschäftsleitung noch als Maßnahme empfand, den Angestellten mitzuteilen, weiß ich nicht. Bei dem Kollegen habe ich es richtig gestellt, welche Strafe mein Ex tatsächlich gekommen hat.
Jedenfalls habe ich Angst wegen einer Anzeige bezüglich Rufmord/Verleumdung von den Eltern. Ich habe mal ins StGB geschaut, da steht drin:

186
Üble Nachrede

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften ( 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

187
Verleumdung

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften ( 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Ich habe nie irgendwelche Lügen erzählt. Einige haben mitbekommen, wie sehr ich gelitten habe, einige hat er selbst angesprochen/angeschrieben, um Scheiße zu erzählen.

Trotzdem habe ich Angst. Ich werde erstmal nicht zum Gericht gehen. Aber was mache ich, wenn ich ne Anzeige bekomme? Habe ich überhaupt eine Chance oder kann ich mir gleich den Strick nehmen?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

gorgeousraven
gorgeousraven
20.10.15 um 18:29
In Antwort auf ivike_12068057

Keine Besserung
Hallo Ihr Lieben und danke für Eure Antworten.

Ich habe mit Polizei sowie Anwalt gesprochen. Die Polizei teilte mir mit, dass er nicht nur mir eine Suizidankündigung geschickt hat, sondern auch seiner Ex nach mir, weil er ihre Aufmerksamkeit wollte. Der Polizist sowie der Anwalt meinten, dass es fraglich ist, ob man mit diesem Funken nicht wieder was auslöst. Der Anwalt empfahl mir, erstmal zu warten, beim nächsten Mal zum Familiengericht zu gehen und seine Mutter zu kontaktieren, um ihr zu übermitteln, dass ich keine erneuten Nachrichten haben will, weil ich sonst wieder ne Anzeige machen müsste wegen Stalking.
Das habe ich auch getan und sie angerufen. Zuerst meinte sie, es wäre damals gut gewesen, ihn anzuzeigen, aber dass ich es überall verbreitet habe, wäre kindisch gewesen und wenn das so weitergeht mit den Anzeigen, kriege ich eine wegen Rufmord, da er bei einer bestimmten Firma wohl nicht mehr arbeiten konnte. Damals hat er dort noch nicht gearbeitet und ich habe der Geschäftsleitung gemeldet, dass ich einen Antrag auf einstweilige Verfügung gestellt und den Betrieb mit reingenommen habe, damit er auch da nicht hinkommen kann. Er hat mir über einen gemeinsamen Kollegen, der dort mal Azubi war, ausrichten lassen, dass ich ihn für 3 Jahre ins Gefängnis gebracht hätte mit 5000 Strafe, was ja nicht so ist, da er nur 360 Sozialstunden bekommen hat. Was die Geschäftsleitung noch als Maßnahme empfand, den Angestellten mitzuteilen, weiß ich nicht. Bei dem Kollegen habe ich es richtig gestellt, welche Strafe mein Ex tatsächlich gekommen hat.
Jedenfalls habe ich Angst wegen einer Anzeige bezüglich Rufmord/Verleumdung von den Eltern. Ich habe mal ins StGB geschaut, da steht drin:

186
Üble Nachrede

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften ( 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

187
Verleumdung

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften ( 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Ich habe nie irgendwelche Lügen erzählt. Einige haben mitbekommen, wie sehr ich gelitten habe, einige hat er selbst angesprochen/angeschrieben, um Scheiße zu erzählen.

Trotzdem habe ich Angst. Ich werde erstmal nicht zum Gericht gehen. Aber was mache ich, wenn ich ne Anzeige bekomme? Habe ich überhaupt eine Chance oder kann ich mir gleich den Strick nehmen?

Lass...
... dich nicht verunsichern. Es ist richtig, dass du dich wehrst!

Eine einstweilige Verfügung wird nicht einfach so erteilt. Das hat nichts mit Rufmord etc zu tun, sondern damit, dass du vor jemandem geschützt werden musst.

Dass Eltern das manchmal anders sehen, wenn ihre eigenen Kinder davon betroffen sind (MEIN Sohn macht sowas NIEMALS), ist ganz normal .... auch wenn das für dich jetzt natürlich nicht angenehm ist.

Ich würde abwarten, was tatsächlich kommt.

GLG Raven

Gefällt mir