Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mein Freund ist depressiv - Beziehung leidet sehr darunter - Hat es noch Sinn?

Mein Freund ist depressiv - Beziehung leidet sehr darunter - Hat es noch Sinn?

6. Juni um 11:00

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und würde euch gerne um eure Meinung, Tipps, Ratschläge oder eventuelle Erfahrungen bitten.

Ich (21) und mein Freund (24) sind seit fast 2 Jahren zusammen. Seit ein paar Monaten hat er angefangen sich zurück zu ziehen und nun seit 2 Wochen ist es sehr extrem geworden.

Er hat selbst eingesehen, dass er stark depressiv ist - z.B. er kann sich auf der Arbeit gar nicht mehr konzentrieren und ist kaum noch leistungsfähig, er hat viele düstere Gedanken, er möchte nur noch alleine sein und zieht sich von allen zurück insbesondere mir, er lässt seine Wohnung verdrecken, er zockt nur noch und hat wieder angefangen zu rauchen...

Wir hatten viele Gespräche in denen er mir unter anderem sagte, dass es ihm egal sei, ob ich da bin oder nicht oder dass er mich nicht mehr so lieben würde, wie am Anfang. Im nächsten Moment sagt er mir wieder, dass er mich liebt und das sein ganzes Verhalten nichts mit mir zu tun habe. Er meldet sich kaum mehr bei mir. Wenn ich Glück habe mittags und abends eventuell mal. Er zeigt null Interesse an mir und meinem Leben.

Ich habe vor zwei Wochen seine Mutter eingeweiht und diese kam neulich für zwei Tage zu ihm. Zusammen haben wir alle aufgeräumt und ihm geholfen, eingekauft und Co. Abends sagte er dann in die Runde, dass er sich nun nur noch auf sich konzentrieren möchte und alle anderen keine Priorität haben (insbesondere ich). Ich musste dann leider aufstehen und das Gespräch verlassen, weil mich seine Worte sehr getroffen haben.

Ich versuche immer für Ihn da zu sein, helfe ihm mit der Wohnung, nehme ihn mit zu meinen Freunden (die er auch total mag), mache mir Gedanken, wie ich ihm eine Freude machen kann und wie ich ihn aus der Bude rausholen kann, aber ich habe das Gefühl, er weiß nichts davon zu wertschätzen.

Zum einen kann ich sehr gut verstehen, dass sein Wohl nun an erster Stelle steht, aber dass er mich komplett aus seinem Leben streicht, mir nicht mehr antwortet, mich nicht mehr sehen möchte.... das kann ich einfach nicht verstehen.

Vorgestern schrieb er mir einen Text, in dem er sich entschuldigte und sagte, dass es er wünschte, dass er mir seine Dankbarkeit ausdrücken könnte und wahrnimmt, dass ich das alles derzeit so hinnehme und es ihm sehr leid tut, dass ich derzeit so leide...
Zu seinem Geburtstag habe ich ihm ein Fotoalbum von uns geschenkt.. Daraufhin weinte er und nahm mich in den Arm und sagte, wie sehr er mich liebt...

In mir sieht es derzeit unfassbar chaotisch aus...Ich weiß nicht was ich fühlen soll, was ich empfinden soll. Ich kann nicht unterscheiden, ob da die Krankheit aus ihm spricht oder doch etwas Wahrheit dabei ist, ob er mich wirklich noch liebt oder er einfach nur nicht allein sein will.
Wenn ich Ihn darauf anspreche, meint er natürlich, dass er mich noch liebt.

Unter der Woche fragt er nicht mal mehr nach, ob wir uns sehen und ich habe es auch aufgegeben, da dann ständig Ausreden kommen, wie z.b. er hat nicht so viel Geld für Tank oder sowas in die Richtung... Wochenends bin ich dann aber wieder "gut genug" und wir sehen uns und er tut einfach so, als ob alles normal wäre.
Unter der Woche exsistiere ist nicht für ihn und am Wochenende tut er so, als ob alles bestens wäre und ich bekomme sonntags schon Bauchkrämpfe, weil ich weiß, dass er sich montags und generell die Woche über kaum bei mir melden wird und null Interesse an mir und meinem Leben zeigen wird.

Ich bin am Ende meiner Ausbildung und auf der Suche nach einem Job und selbst dafür zeigt er kein Interesse. Er hat noch nicht einmal nachgefragt wie es läuft.. er weiß glaube ich nicht mal, wann ich Prüfung habe...

Ich kann einfach nicht mehr und bin einfach unglaublich verzweifelt. Ich weiß nicht, ob es gut ist, wenn ich meine ganze Kraft in ihn investiere, er aber villt. gar nicht mehr wirklich möchte, dass wir ein Paar sind.
Er hat so viele Dinge gesagt, die mich unfassbar verletzt haben, um sie dann wieder zu revidieren...
Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll.

Kann mir bitte jemand seine Meinung dazu sagen oder mir eventuell einen Tipp geben...

Ich danke euch von Herzen...

LG

Mehr lesen

6. Juni um 17:37
In Antwort auf rosetulpelillie

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und würde euch gerne um eure Meinung, Tipps, Ratschläge oder eventuelle Erfahrungen bitten.

Ich (21)  und mein Freund (24) sind seit fast 2 Jahren zusammen. Seit ein paar Monaten hat er angefangen sich zurück zu ziehen und nun seit 2 Wochen ist es sehr extrem geworden.

Er hat selbst eingesehen, dass er stark depressiv ist - z.B.  er kann sich auf der Arbeit gar nicht mehr konzentrieren und ist kaum noch leistungsfähig, er hat viele düstere Gedanken, er möchte nur noch alleine sein und zieht sich von allen zurück insbesondere mir, er lässt seine Wohnung verdrecken, er zockt nur noch und hat wieder angefangen zu rauchen...

Wir hatten viele Gespräche in denen er mir unter anderem sagte, dass es ihm egal sei, ob ich da bin oder nicht oder dass er mich nicht mehr so lieben würde, wie am Anfang. Im nächsten Moment sagt er mir wieder, dass er mich liebt und das sein ganzes Verhalten nichts mit mir zu tun habe. Er meldet sich kaum mehr bei mir. Wenn ich Glück habe mittags und abends eventuell mal. Er zeigt null Interesse an mir und meinem Leben.

Ich habe vor zwei Wochen seine Mutter eingeweiht und diese kam neulich für zwei Tage zu ihm. Zusammen haben wir alle aufgeräumt und ihm geholfen, eingekauft und Co. Abends sagte er dann in die Runde, dass er sich nun nur noch auf sich konzentrieren möchte und alle anderen keine Priorität haben (insbesondere ich). Ich musste dann leider aufstehen und das Gespräch verlassen, weil mich seine Worte sehr getroffen haben.

Ich versuche immer für Ihn da zu sein, helfe ihm mit der Wohnung, nehme ihn mit zu meinen Freunden (die er auch total mag), mache mir Gedanken, wie ich ihm eine Freude machen kann und wie ich ihn aus der Bude rausholen kann, aber ich habe das Gefühl, er weiß nichts davon zu wertschätzen.

Zum einen kann ich sehr gut verstehen, dass sein Wohl nun an erster Stelle steht, aber dass er mich komplett aus seinem Leben streicht, mir nicht mehr antwortet, mich nicht mehr sehen möchte.... das kann ich einfach nicht verstehen.

Vorgestern schrieb er mir einen Text, in dem er sich entschuldigte und sagte, dass es er wünschte, dass er mir seine Dankbarkeit ausdrücken könnte und wahrnimmt, dass ich das alles derzeit so hinnehme und es ihm sehr leid tut, dass ich derzeit so leide...
Zu seinem Geburtstag habe ich ihm ein Fotoalbum von uns geschenkt.. Daraufhin weinte er und nahm mich in den Arm und sagte, wie sehr er mich liebt...

In mir sieht es derzeit unfassbar chaotisch aus...Ich weiß nicht was ich fühlen soll, was ich empfinden soll. Ich kann nicht unterscheiden, ob da die Krankheit aus ihm spricht oder doch etwas Wahrheit dabei ist, ob er mich wirklich noch liebt oder er einfach nur nicht allein sein will.
Wenn ich Ihn darauf anspreche, meint er natürlich, dass er mich noch liebt.

Unter der Woche fragt er nicht mal mehr nach, ob wir uns sehen und ich habe es auch aufgegeben, da dann ständig Ausreden kommen, wie z.b. er hat nicht so viel Geld für Tank oder sowas in die Richtung... Wochenends bin ich dann aber wieder "gut genug" und wir sehen uns und er tut einfach so, als ob alles normal wäre.
Unter der Woche exsistiere ist nicht für ihn und am Wochenende tut er so,  als ob alles bestens wäre und ich bekomme sonntags schon Bauchkrämpfe, weil ich weiß, dass er sich montags und generell die Woche über kaum bei mir melden wird und null Interesse an mir und meinem Leben zeigen wird.

Ich bin am Ende meiner Ausbildung und auf der Suche nach einem Job und selbst dafür zeigt er kein Interesse. Er hat noch nicht einmal nachgefragt wie es läuft.. er weiß glaube ich nicht mal, wann ich Prüfung habe...

Ich kann einfach nicht mehr und bin einfach unglaublich verzweifelt. Ich weiß nicht, ob es gut ist, wenn ich meine ganze Kraft in ihn investiere, er aber villt. gar nicht mehr wirklich möchte, dass wir ein Paar sind.
Er hat so viele Dinge gesagt, die mich unfassbar verletzt haben, um sie dann wieder zu revidieren...
Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll.

Kann mir bitte jemand seine Meinung dazu sagen oder mir eventuell einen Tipp geben...

Ich danke euch von Herzen...

LG

klar... einfach für ihn alles auf die Krankheit zu schieben.  ist eine Depression diagnostiziert?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni um 18:46

Ist dein Freund denn in Therapie? Und weißt du, was diese Depression ausgelöst haben könnte? Ich glaube, du kannst noch so rücksichtsvoll sein und dich für ihn aufopfern, wenn er krank ist, wird das nicht viel ändern. Depressionen sind nichts, was man von heute auf morgen wieder los wird. Der Weg zur Normalität ist schwer und langwierig, erst recht, wenn er nicht therapeutische Hilfe in Anspruch nimmt oder wenigstens Antidepressiva. Sozialer Rückzug und Gleichgültigkeit sind nicht ungewöhnlich für einen Depressiven, aber er muss von sich aus auch etwas daran ändern wollen. Das ist nicht deine Aufgabe als Freundin. Kann mir gut vorstellen, dass das an deinen Kräften zehrt, du bist schließlich auch ein Mensch mit Gefühlen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni um 10:39
In Antwort auf jamie

Ist dein Freund denn in Therapie? Und weißt du, was diese Depression ausgelöst haben könnte? Ich glaube, du kannst noch so rücksichtsvoll sein und dich für ihn aufopfern, wenn er krank ist, wird das nicht viel ändern. Depressionen sind nichts, was man von heute auf morgen wieder los wird. Der Weg zur Normalität ist schwer und langwierig, erst recht, wenn er nicht therapeutische Hilfe in Anspruch nimmt oder wenigstens Antidepressiva. Sozialer Rückzug und Gleichgültigkeit sind nicht ungewöhnlich für einen Depressiven, aber er muss von sich aus auch etwas daran ändern wollen. Das ist nicht deine Aufgabe als Freundin. Kann mir gut vorstellen, dass das an deinen Kräften zehrt, du bist schließlich auch ein Mensch mit Gefühlen.

Danke für deine Nachricht!

Nein, er ist nicht in Therapie. Er sagt zwar, dass er zum Arzt möchte, geht aber doch nie und wenn man sagt, man geht mit ihm zusammen, dann möchte er das auch nicht.
Er hat manchmal Phasen, da will er am liebsten alles ändern und dann auf einmal wieder Momente, wo er komplett rücksichtslos und verletztend wird und ihm alles egal ist.

Ich weiß nicht mehr genau, wie ich ihm helfen soll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni um 17:38
In Antwort auf rosetulpelillie

Danke für deine Nachricht!

Nein, er ist nicht in Therapie. Er sagt zwar, dass er zum Arzt möchte, geht aber doch nie und wenn man sagt, man geht mit ihm zusammen, dann möchte er das auch nicht.
Er hat manchmal Phasen, da will er am liebsten alles ändern und dann auf einmal wieder Momente, wo er komplett rücksichtslos und verletztend wird und ihm alles egal ist.

Ich weiß nicht mehr genau, wie ich ihm helfen soll.

Du kannst ihm nicht helfen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club