Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Mein Freund hat Todesangst

Letzte Nachricht: 7. April 2009 um 19:25
C
cecily_12902160
02.04.09 um 11:23

Hallo Forenwelt!

Ich steh ein wenig unter Schock. Vor ein paar Tagen ist der Kontakt zu meinem Freund (wir wohnen in der selben Stadt) aus dem Nichts heraus fast abgebrochen. Obwohl er SMS schreiben hasst, war das die einzige Möglichkeit mit ihm zu kommunizieren. Er ist 17 Jahre älter als ich, was bei uns aber nie ein Thema war (zu sein schien). Wir sind erst um die 5 Monate zusammen, für mich war das die erste ernste Beziehung seit 5 Jahren. Ich war glücklich...

Ich wusste schon, dass er panische Angst vor dem Tod hat, er wacht nachts schweißgebadet auf u.ä. Nach ein paar Tagen der kurzen SMS-Worte schrieb er ein wenig ausführlicher, dass er gerne mit mir Liebe mache, aber dass man das nicht Liebe nennen könnte, und dass sich jemand in seiner Familie das Leben genommen hat. Ich war erst mal wie getreten... Also Poppen ja, aber Reden nein... Er war eiskalt und um 180 Grad gedreht... Dabei hatte er mir immer versichert mich zu lieben, und ich solle ihm das glauben..
Er hat mich behandelt mich jetzt wie ein kleines Mädchen.. (Ich bin 26, und denke das reicht um als Frau anerkannt zu werden)

Wir haben uns vorgestern Abend getroffen und ein wenig geredet... Der Selbstmord scheint in ihm seine Todesangst wieder voll in Gang gebracht zu haben... Ich versuche ihn jetzt erstmal alleine klarkommen zu lassen, da er sagt er kann mit niemandem darüberreden... Aber es tut mir ganz schön weh.

Manchmal habe ich Angst das er sich was tut, oder sich im Job alles kaputt macht durch seinen momentanen Zustand...

Soll ich ihm Zeit geben oder alles beenden...?
Hat jemand Erfahrung mit Angstzuständen?

Vielen Dank für die Antworten und fürs "Zuhören"

Maddie

Mehr lesen

Anzeige
B
brandy_12062384
07.04.09 um 19:25

Hey maddie
auch wenn du jünger als 26 wärst, hätte er trotzdem nicht das recht, dich wie ein kind zu behandeln.

andererseits sagst du, dass dieses verhalten für ihn eher untypisch ist... jeder mensch geht anders mit trauer/dem tod einer lieben person um und da er auch noch solche panik vor dem tod hat, hört es sich für mich so an, als wäre diese kalte art von ihm nun seine reaktion auf die geschehnisse. das ist seine art damit umzugehen. er will nich über das, was geschehen ist reden, schämt sich vielleicht sogar ein wenig davor, dir seine schwäche zu zeigen. ich könnte mir auch gut vorstellen, dass er sagt, dass er dich nicht liebt, aus angst davor, auch dich zu verlieren. nach selbstmorden geben die angehörigen sich oft selbst die schuld und glauben, dass sie es hätten verhindern können. möglicherweise denkt er, dass er nicht auf seinen verwandten aufpassen konnte un nun erst recht nicht auf dich.
ich finde, du solltest ihm zeit geben, bis er sich gefangen hat und ihm jederzeit ein offenes ohr schenken, falls er doch bereit sein sollte zu reden. das mit dem gemeinsamen schlafen wäre meiner meinung nach keine gute idee, solange da etwas ungeklärtes zwischen euch steht.

das war jetzt erstmal das, was mir spontan dazu eingefallen ist. ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

lg,
H0p3l355

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige