Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Medikamente

Medikamente

8. Februar 2007 um 9:55

Hallo Zusammen,

Ich leide seit 3 Monaten schwersten unter Angst & Panikstörungen und nun auch Depressionen. Ich liege nur noch in meinem Bett und kann nichts mehr tun weil mich alle Symptome daran hindern. Jegliche Naturheiltherapien habe ich ausprobiert und will nun zum Psychologen / Psychiater. Habt ihr irgendwelche positiven oder negativen Erfahrungen mit Medikamenten gemacht??

Liebe Grüsse
SickOf

Mehr lesen

8. Februar 2007 um 11:13

Medikamente
Hallo sickof,
ich habe seit September05 Panickattacken und seit ca. Dezember 05 auch Dezember Depressionen. Seit Januar 06 bin ich beim Neurologen in Behandlung. Er verschrieb mir Opripramol, 3 x täglich 1/4, und für die Nacht Mirtazapin. Zusätzlich war ich von März 05 bis Dezember 06 in therapeutischer Behandlung. Seit September 06 nehme für den Tag keine Tabletten mehr. In der Therapie habe ich gelernt mit meinen Problemen umzugehen. Heute fühle ich mich viel besser, ab und zu habe ich wohl noch mal einen Rückfall, aber ich weiß nun wie ich damit umzugehen habe, ich lenke mich sofort ab, fällt mir zwar nicht immer leicht, aber es klappt. (z.B. Fahrradfahren, spazierengehen usw., sportliche Betätigun). Also insgesamt ich bin heute ein ganz anderer Mensch.
Ich wünsche dir alles Gute
LG Bärbel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2007 um 16:26
In Antwort auf dyan_12350406

Medikamente
Hallo sickof,
ich habe seit September05 Panickattacken und seit ca. Dezember 05 auch Dezember Depressionen. Seit Januar 06 bin ich beim Neurologen in Behandlung. Er verschrieb mir Opripramol, 3 x täglich 1/4, und für die Nacht Mirtazapin. Zusätzlich war ich von März 05 bis Dezember 06 in therapeutischer Behandlung. Seit September 06 nehme für den Tag keine Tabletten mehr. In der Therapie habe ich gelernt mit meinen Problemen umzugehen. Heute fühle ich mich viel besser, ab und zu habe ich wohl noch mal einen Rückfall, aber ich weiß nun wie ich damit umzugehen habe, ich lenke mich sofort ab, fällt mir zwar nicht immer leicht, aber es klappt. (z.B. Fahrradfahren, spazierengehen usw., sportliche Betätigun). Also insgesamt ich bin heute ein ganz anderer Mensch.
Ich wünsche dir alles Gute
LG Bärbel

Meine Erfahrungen mit Psychopharmaka
Fluctin (=Fluoxetin), Antidepressivum: hat ein bißchen die Depressionen gelindert. Nebenwirkungen bei mir waren Appetitlosigkeit (man kann ganz gut abnehmen mit dem Zeug) und massive Schlafstörungen (konnte nicht mehr einschlafen und war völlig überdreht)

Zoloft (=Sertralin) Antidepressivum: wirkt bei mir einigermaßen antidepressiv, ich nehme jetzt seit acht Monaten täglich 50mg, aber ich kann nicht behaupten, daß es mir gut geht. Nur die ganz tiefe Traurigkeit ist etwas zurückgegangen. Nebenwirkungen bei mir: Appetitlosigkeit

Mirtazapin, Antidepressivum: grässliches Zeug! Macht aber schön müde, dadurch tritt die Panik etwas in den Hintergrund. Die Nebenwirkungen fand ich gar nicht lustig: ich habe innerhalb von sechs Monaten zwanzig Kilo(!!!) zugenommen! Ich hatte ständig Hunger auf Süßes und wurde gar nicht mehr satt, es war grauenhaft! Ich konnte zugucken, wie ich immer fetter wurde, das hat mich fertig gemacht und ich konnte nichts dagegen tun! Irgendwann kam ich auf die Idee, das Mirtazapin abzusetzen, und nach einer Woche war der Heißhunger verschwunden.

Tavor (=Lorazepam), Tranquillizer: wirkt gut, macht aber leider abhängig! Der Entzug macht keinen Spaß. Ich habe bei Tavor-Entzug die schlimmsten Panikattacken meines Lebens gehabt, und das will was heißen, denn ich bin sehr panikerfahren. Außerdem habe ich zwei Wochen lang geheult ohne Ende und konnte keiner Tätigkeit mehr nachgehen, ich lag nur noch zitternd und heulend im Bett.

Insidon (= Opipramol): mein neues "Lieblingsmedikament". Macht NICHT abhängig und beruhigt einigermaßen.

Zusammenfassend kann ich dir empfehlen, es mit Zoloft (=Sertralin) zu versuchen, in Kombination mit Insidon (Opipramol). Dies sind allerdings nur meine ganz persönlichen Erfahrungen. Letztendlich reagiert jeder Körper anders, es kann sein, daß du mehrere Präparate ausprobieren mußt. Beachte bitte auch, daß bei allen Antidepressiva die Nebenwirkungen schneller einsetzen als die stimmungsaufhellende Wirkung. Um festzustellen, ob du dich psychisch wirklich besser fühlst, mußt du das Antidepressivum mindestens zwei Wochen eingenommen haben!

LG Yvonne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2007 um 0:48
In Antwort auf yvonne2009

Meine Erfahrungen mit Psychopharmaka
Fluctin (=Fluoxetin), Antidepressivum: hat ein bißchen die Depressionen gelindert. Nebenwirkungen bei mir waren Appetitlosigkeit (man kann ganz gut abnehmen mit dem Zeug) und massive Schlafstörungen (konnte nicht mehr einschlafen und war völlig überdreht)

Zoloft (=Sertralin) Antidepressivum: wirkt bei mir einigermaßen antidepressiv, ich nehme jetzt seit acht Monaten täglich 50mg, aber ich kann nicht behaupten, daß es mir gut geht. Nur die ganz tiefe Traurigkeit ist etwas zurückgegangen. Nebenwirkungen bei mir: Appetitlosigkeit

Mirtazapin, Antidepressivum: grässliches Zeug! Macht aber schön müde, dadurch tritt die Panik etwas in den Hintergrund. Die Nebenwirkungen fand ich gar nicht lustig: ich habe innerhalb von sechs Monaten zwanzig Kilo(!!!) zugenommen! Ich hatte ständig Hunger auf Süßes und wurde gar nicht mehr satt, es war grauenhaft! Ich konnte zugucken, wie ich immer fetter wurde, das hat mich fertig gemacht und ich konnte nichts dagegen tun! Irgendwann kam ich auf die Idee, das Mirtazapin abzusetzen, und nach einer Woche war der Heißhunger verschwunden.

Tavor (=Lorazepam), Tranquillizer: wirkt gut, macht aber leider abhängig! Der Entzug macht keinen Spaß. Ich habe bei Tavor-Entzug die schlimmsten Panikattacken meines Lebens gehabt, und das will was heißen, denn ich bin sehr panikerfahren. Außerdem habe ich zwei Wochen lang geheult ohne Ende und konnte keiner Tätigkeit mehr nachgehen, ich lag nur noch zitternd und heulend im Bett.

Insidon (= Opipramol): mein neues "Lieblingsmedikament". Macht NICHT abhängig und beruhigt einigermaßen.

Zusammenfassend kann ich dir empfehlen, es mit Zoloft (=Sertralin) zu versuchen, in Kombination mit Insidon (Opipramol). Dies sind allerdings nur meine ganz persönlichen Erfahrungen. Letztendlich reagiert jeder Körper anders, es kann sein, daß du mehrere Präparate ausprobieren mußt. Beachte bitte auch, daß bei allen Antidepressiva die Nebenwirkungen schneller einsetzen als die stimmungsaufhellende Wirkung. Um festzustellen, ob du dich psychisch wirklich besser fühlst, mußt du das Antidepressivum mindestens zwei Wochen eingenommen haben!

LG Yvonne

Hallo, ich wollte dir auf deine pn antworten, aber es geht nicht!
erstmal zu deinen medikamenten. ich mußte sie erstmal nachschagen, weil du offenbar in der schweiz bist und ich in deutschland. bei uns gibt es kein seropram. es handelt sich um ein antidepressivum, ich glaube es ist ein serotonin-wiederaufnahme-hemmer. diese dinger wirken normalerweise ganz gut, allerdings erst nach 2 bis 3 wochen täglicher einnahme. dein arzt hat schon ganz gut ausgewählt, glaube ich, denn es ist ein mittel, das leicht beruhigend wirkt. ich empfehle dir, es ruhig mal auszuprobieren. die beruhigende wirkung dürfte sofort einsetzen, die stimmungsaufhellende wie gesagt erst nach zwei bis drei wochen. so lange solltest du durchhalten und schauen wie du dich fühlst. falls du sehr unangenehme nebenwirkungen haben solltest (was ich nicht glaube), dann geh sofort zu deinem psychiater. dann wird er dir was anderes aufschreiben. ach ja, paß ein bißchen mit dem essen auf, es kann sein, daß du am anfang einen stärkeren appetit hast.
wie ich herausgefunden habe, ist Temesta in der schweiz der handelsname für Tavor. schau mal auf die packung, da müßte als wirkstoff Lorazepam angegeben sein. ich habe dich eindringlich gewarnt, weil es abhängig macht. temesta sollte man nur sehr kontrolliert einnehmen! sprich am besten nochmal mit deinem arzt darüber!

tja, und was kliniken angeht, muß ich dir recht geben, die vielen kranken leute können einen SEHR runterziehen. ich war mehrmals für ein paar tage in der psychiatrie und bin dann wieder abgehauen, weil es nicht auszuhalten war. aber nicht alle kliniken sind gleich. am besten wird es sein, wenn du dir die klinik, in die du willst, mal von innen ansiehst. dann kannst du deinem gefühl nach entscheiden, ob du dich dort wohlfühlen könntest.

ich wünsche dir alles gute und freue mich, wenn du dich mal wieder meldest. verstehe nicht, warum das mit der pn nicht geht...

lg yvonne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2007 um 17:26

Hallo SickOf,
Ich habe Opipramol und Citalopram bekommen und habe gute Erfahrungen mit den Medikamenten gemacht. Die Nebenwirkungen waren kaum der Rede wert. Ich habe den Fehler gemacht im Internet zu suchen, was für Nebenwirkungen die Medikamente haben können und habe mich schon im Vorfeld verrückt gemacht, aber dann hatte ich kaum Nebenwirkungen. Ich habe die Medis in 5 mg Schritten hochdosiert und das war kein Problem. Das Citalopram hat bei mir schnell gewirkt, und nach ein paar Wochen habe ich mich normal gefühlt und konnte wieder ein normales Leben führen. Psychotherapie mache ich auch, das ist wichtig, um herauszufinden, warum man die Ängste / Depressionen hat.
Wenn die Symptome so schwer sind, wie bei Dir helfen die Naturmedis leider nicht mehr....
Viele Grüße

Roisin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest