Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Maßlos überfordert

Maßlos überfordert

20. November 2012 um 3:20

Hallo ihr,

ich weiß nicht ob ich in diesem Forum hier richtig bin, aber ich schreibe jetzt einfach mal hier und hoffe jemand hört einfach nur zu und gibt vielleicht seinen Kommentar ab.

Ich bin 21 Jahre alt, weiblich und studiere im Moment. Allerdings wächst mir mein Leben völlig über den Kopf. Hatte mit 18 eine Depression die nicht behandelt wurde, doch mit 20 ging es mir wieder gut. Habe ein Abi von 1,4 gemacht und wurde immer gefeiert, als die Person, die man gerne wäre.... Soviel zur Vorgeschichte.

Momentan weiß ich einfach nicht mehr weiter. Ich mache dieses Semester 38 ECTS Punkte, das entspricht 38x30 Arbeitsstunden. Eigentlich soll man nur 30 ECTS machen. Dann mache ich ein zusätzliches Zertifikatsprogramm an der Uni, welches nochmal etwa 5 Std die Woche Arbeit ist. Dann arbeite ich in der Fachschaft, sowie im Allgemeinen Studierenden Ausschuss der Uni und beim Universitätsfernsehen in einer leitenden Position mit. Nebenbei bin ich in einer Theatergruppe und im Unichor engagiert und mache 4 mal die Woche Sport (Volleyball, Trampolin, Power Hour und Eiskunstlauf). Ihr denkt jetzt vielleicht es ist ein Witz, aber das ist es nicht, ich mache das wirklich alles. Und der Clue: Ihr denkt ich sollte einfach aufhören, aber ich kann nicht. Wenn ich das nicht alles schaffe fühle ich mich nutzlos. Ich muss überall dabei sein, sonst bin ich mir nichts wert.
Da ich z.B. im Sport aber natürlich nirgends sehr gut bin fühle ich mich schlecht im Vergleich zu allen anderen.

Am Wochenende muss ich jedes Mal meinen Vater besuchen, da meine Eltern getrennt leben, damit der nicht sauer wird. Meine Oma beschwert sich auch, dass sie zu wenig von mir hört. Freunde habe ich keine mehr und das macht mich fertig! Ich wünsche mir nur dass mich jemand wertschätzt, aber allen meinen Freunden bin ich mittlerweile egal. Sie enttäuschen mich nur. Ich bin völlig allein. Ich bin seit 1,5 Jahren wieder single und fühle mich extrem einsam. Ohne Partner zu sein ist für mich eine große Strafe, da ich mich sehr viel einsam fühle. Alles was ich mir wünsch sind Menschen die mich lieben und Zeit mit mir verbringen wollen.

Nach außen hin spiele ich immer das Energiebündel und schaffe alles. Arbeite meistens bis spät in die Nacht. Es ist 3 Uhr und ich bin gerade fertig. Aber bewundern tut mich trotzdem niemand. Wenn ich alleine bin muss ich meistens weinen. Ich leben unter der Woche alleine und weine jeden Tag, vor Anstrengung und vor Einsamkeit. Alles was ich mir wünsche ist eine beste Freundin die mich mal nicht ausnützt und einen Freund der mich liebt. Ich würde das doch alles auch geben. Aber wenn ich so da sitze und weine denke ich, dass niemand einen so traurigen Menschen je lieben könnte.

Ich habe im letzten halben Jahr 17 kilo abgenommen. War davor sehr übergewichtig (82 kilo auf 165cm). Jetzt sind es noch 65 kilo. Zwar sagen mir alle, dass ich schlank aussehe und sie mich auf unter 60 kilo schätzen würden, aber ich sehe das nicht. Ich fühle mich trotzdem noch fett, vllt sogar fetter als vorher. Jeden Tag fetter. Ich kann kaum noch essen deshalb. Bleibe immer unter 1000 kcal am Tag. Seit 20 Tagen habe ich nicht mehr abgenommen, aber auf 65 kilo zu bleiben wäre schrecklich. Je mehr man abnimmt desto mehr hören einem die Menschen zu. Ist euch das schon mal aufgefallen?

Ich habe im Moment durchgehend starke Kopfschmerzen. Habe jeden Tag die Woche 2 Tabletten dagegen genommen weil der Schmerz nicht auszuhalten war. Woher kommt das? Wenn das so weiter geht breche ich zusammen.

Aber depressiv bin ich nicht! Ich war schon mal depressiv, da konnte ich nichts mehr machen. Im Moment arbeite ich aber die ganze Zeit. In meiner depressiven Zeit war selbst aus dem Bett aufstehen kaum mehr möglich.

Ich weiß nicht was ich falsch mache, warum es scheint als wären all die anderen Menschen schöner, schlanker, beliebter und mehr wert und warum ich das niemals erreichen kann, egal wie viel ich arbeite und wie viel Mühe ich mir gebe! Ich glaube dass ich niemals wirkliche Freunde finde, dass ich niemals einen Mann finde, der mich liebt und schätzt und dass ich immer gefangen sein werde in diesem Kreislauf.

Mein Kopf platzt.

Falls irgendjemand das zu Ende gelesen hat - DANKE, wirklich danke.
Ich würde mich über alle Ratschläge unglaublich freuen!

Liebe Grüße

Mehr lesen

21. November 2012 um 0:26

Therapie?
Du solltest unbedingt eine Therapie machen und dich nicht so ueberfordern! Und wenn du so brutale Diaeten machst, endet das Ganze noch in einer Ess-brechstoerung!
Ich denke, dass nur eine Therapie dabei helfen wuerde, zu lernen, dass nuemand perfekt sein kann bzw. Muss! Vielleicht bist du auch zu so sehr gestresst zb was die kopfschmerzen angeht dass du fuer ein paar monate in eibe klinik zum susruhen gehen solltest! Eine bekannte von mir macht das demnaechst wegen zu viel stress und immer wiederkehrender migraene sie stresstsich allerdings oft selbst und achtet meistens auf hoechstleistung sie nimmt sich nun bald 4 monate ca auszeit in einer klinik vllt. Waere das auch etwas fuer dich? Hoffe ich konnte helfen ich bin jedoch sicher dass du dringend professionelle hilfe brauchst! Viel glueck!

Gefällt mir

21. November 2012 um 16:45

Ganz einfach meine Liebe,
du spinnst. Als ich deine Zeilen gelesen habe, sind mir meine Augen fast aus dem Gesicht gefallen. Was machst du alles?

Du sagst, du hattest Depressionen, aber nein - du hattest sie nicht, du hast sie noch! Du bist auf den besten Weg zu einem schönen, ausgeprägten Burn-out, dann kommst du wieder nicht aus dem Bett.

Du bist überhaupt nicht die Herrin deines Lebens, deines Geistes, nicht mal deines Körpers. Die Vorstellung deiner Umwelt bestimmen dein ganzes Tun, darum fühlst du dich auch so schrecklich einsam, in deinem Leben fällt die wichtigste Zutat, du selbst.

Du wünschst dir eine Freundin - mit wem soll diese Freundin eigentlich befreundet sein und wann? Magst du Menschen überhaupt? Magst du sie vom Herzen? Ich glaube es nicht, du magst nicht mal dich, nicht mal ein bisschen. Wie kann man sich so etwas antun? Würde ich nur ein Drittel der Dinge tun, die du in der Woche schaffst, würde ich schon im Sarg liegen.

Du magst dich überhaupt nicht, ich würde sogar sagen, du hasst dich schon fast und so lebst du auch....wie sollen dich dann die Menschen um dich herum lieben und wann?

Ich hatte auch Depressionen mit 21 Jahren, mich mochte auch niemand. Ich habe es ungekehrt gemacht - du tust und tust, ich saß zu Hause und versteckte mich.

Du brauchst Hilfe! Mach bitte den ersten Schritt und gebe es, so ehrlich es geht, vor dir selbst zu. Du brauchst Hilfe! Du hast dich selbst verloren, du brauchst Zeit um dich wieder zu finden. Nichts was du tust, hat den gewünschten Effekt, du fühlst dich trotzdem Scheiße. Also so wie du es jetzt machst, ist einfach nichts, OK?

Also mach dir eine Liste und als erstes streichst du die unwichtisten Tätigkeiten. Du suchst dir einen Therapeuten. Hier ist eine Internetseite, vielleicht gefällt sie dir eelea.de

- Du hast keine Freunde, dein Vater ist für dich ein schlechte Gewissenmacher, du hast keinen Freund, du hasst deinen Körper und du hast keine Zeit. Du lebst in einem ultimativen Mangelzustand - weniger vom Leben kann man echt kaum haben.

So muss es nicht bleiben! Aber jetzt ist an der Zeit etwas für dich zu tun. Verschaffe dir zuerst mehr Zeit und such dir Hilfe....dann siehst du weiter.

Ich drücke dir Daumen!!! Sei mutig - und zwar JETZT!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen