Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Martyerium - Liebesbeziehung

Martyerium - Liebesbeziehung

5. November 2017 um 0:48 Letzte Antwort: 15. November 2017 um 20:45

Hallo, 

ich wende mich an eure Community um eventuell Erfahrungsberichte und Motivation zu sammeln. Für Tipps wäre ich euch sehr dankbar. 

Zum einen geht es um ein Thema das nie wirklich relevant in meinem Leben war (Ich wusste nicht mal dass es existieren würde). So schlagartig aber auch alles kam, so schnell lernte ich den Unterschied zwischen Himmel und Hölle. 

Vor einem Jahr lernte ich einen Jungen über Facebook kennen, er war gerade mal 20 und ich 19. Wir telefonierten und schreibten durchgehend. Nach einem Monat kam er mich besuchen, kaufte sich dubioser Weise ein Auto und holte mir die Sterne vom Himmel. Er war perfekt und ein Idealist. Ich lebte noch bei meinen Eltern die ich über alles liebe. Nach zwei Monaten hin und her pendeln, setzte mich mein Partner unter Druck und ich stand so unter meinem Verliebt sein, dass ich mein Leben zurückgelassen habe für ihn. Die ersten 2-3 Monate lief alles gut, allerdings fiel mir nachgeraumer Zeit auf, dass er ziemlich perfektionistische Ansichten hat, denen kein Mensch gerecht werden kann. Diese Ansichten entpuppten sich nach einem Jahr Beziehung zu einer ungesunden krankhaften Liebe die darauf beruht das mein Partner ein absoluter Narzisst ist. Ich balanciere auf glühenden Kohlen, und jeden Moment kann etwas in ihm hochgehen. Es ist zu viel vorgefallen um alles zu schildern. Die meisten Tatsachen sind sehr traumatisierend. Mich plagen Schuldgefühle, meine Realität steht Kopf und ich habe keine Denkansätze mehr. Mit dieser Person eine Diskussion zu führen, führt zu nichts außer zu Selbstzweifeln. Ich meine fast er sei ein Soziopath. Er manipuliert sein Umfeld und redet mich schlecht um mir alles zu nehmen. Er raubt mir die Luft zum Atmen aber wiederum wenn es brenzlig wird entschuldigt er sich und weint, will sich wegen mir das Leben nehmen um mir wiederum zu sagen dass ich daran schuld bin und nichts getan habe um es zu vermeiden. Meine Eltern haben keine Ahnung von meinem Leben. Freunde habe ich keine mehr. Seine Geschwister wohnen mit uns zusammen. Wenn er mich angespuckt hat etc. haben sie nur tatenlos zu gesehen. Er beteuert immer wieder wenn ich etwas falsch mache oder etwas ihn an mir stört dass ich zweite Klasse sei. Wenn ich meinen Mund aufmache bin ich ein !@#*!. Es sind zu viele Dinge da die ich schildern müsste, im Endeffekt bin ich auf mich alleine gestellt, aber ein paar nette Ratschläge täten meiner Seele gut. 

Liebe Grüße 

Mehr lesen

10. November 2017 um 22:49
In Antwort auf fleur0817

Hallo, 

ich wende mich an eure Community um eventuell Erfahrungsberichte und Motivation zu sammeln. Für Tipps wäre ich euch sehr dankbar. 

Zum einen geht es um ein Thema das nie wirklich relevant in meinem Leben war (Ich wusste nicht mal dass es existieren würde). So schlagartig aber auch alles kam, so schnell lernte ich den Unterschied zwischen Himmel und Hölle. 

Vor einem Jahr lernte ich einen Jungen über Facebook kennen, er war gerade mal 20 und ich 19. Wir telefonierten und schreibten durchgehend. Nach einem Monat kam er mich besuchen, kaufte sich dubioser Weise ein Auto und holte mir die Sterne vom Himmel. Er war perfekt und ein Idealist. Ich lebte noch bei meinen Eltern die ich über alles liebe. Nach zwei Monaten hin und her pendeln, setzte mich mein Partner unter Druck und ich stand so unter meinem Verliebt sein, dass ich mein Leben zurückgelassen habe für ihn. Die ersten 2-3 Monate lief alles gut, allerdings fiel mir nachgeraumer Zeit auf, dass er ziemlich perfektionistische Ansichten hat, denen kein Mensch gerecht werden kann. Diese Ansichten entpuppten sich nach einem Jahr Beziehung zu einer ungesunden krankhaften Liebe die darauf beruht das mein Partner ein absoluter Narzisst ist. Ich balanciere auf glühenden Kohlen, und jeden Moment kann etwas in ihm hochgehen. Es ist zu viel vorgefallen um alles zu schildern. Die meisten Tatsachen sind sehr traumatisierend. Mich plagen Schuldgefühle, meine Realität steht Kopf und ich habe keine Denkansätze mehr. Mit dieser Person eine Diskussion zu führen, führt zu nichts außer zu Selbstzweifeln. Ich meine fast er sei ein Soziopath. Er manipuliert sein Umfeld und redet mich schlecht um mir alles zu nehmen. Er raubt mir die Luft zum Atmen aber wiederum wenn es brenzlig wird entschuldigt er sich und weint, will sich wegen mir das Leben nehmen um mir wiederum zu sagen dass ich daran schuld bin und nichts getan habe um es zu vermeiden. Meine Eltern haben keine Ahnung von meinem Leben. Freunde habe ich keine mehr. Seine Geschwister wohnen mit uns zusammen. Wenn er mich angespuckt hat etc. haben sie nur tatenlos zu gesehen. Er beteuert immer wieder wenn ich etwas falsch mache oder etwas ihn an mir stört dass ich zweite Klasse sei. Wenn ich meinen Mund aufmache bin ich ein !@#*!. Es sind zu viele Dinge da die ich schildern müsste, im Endeffekt bin ich auf mich alleine gestellt, aber ein paar nette Ratschläge täten meiner Seele gut. 

Liebe Grüße 

Hallo,
was ich nicht verstehe warum hast du überhaupt noch Kontakt mit ihm?
Zu solche Sache wie "Martyrium" braucht man doch zwei, auch eine die das alles mit sich machen lässt. Suche dir einen anderen. Was liebst du an dem man? Das er panne ist? Du weisst doch das alles, warum machst du nichts?

Gefällt mir
15. November 2017 um 14:38

Dringend! Trenne Dich von so einem gefährlichen Typen! Du wirst noch die Hölle durchmachen bei der Trennung! Aber willst Du um Himmels willen mit dem eine Familie! Dann hat er Dich noch viel mehr gefangen! Sonst ist es dann mal zu spät...

Wenn du inhaltlich Ratschläge brauchst, dann nenne halt die Fakten. Was alles ist passiert? Das würde Dir auch deshalb gut tun, weil wenn Du das aufschreibst, dann wird es Dir womöglich wie Schuppen von den Augen fallen...

Gefällt mir
15. November 2017 um 20:45
In Antwort auf fleur0817

Hallo, 

ich wende mich an eure Community um eventuell Erfahrungsberichte und Motivation zu sammeln. Für Tipps wäre ich euch sehr dankbar. 

Zum einen geht es um ein Thema das nie wirklich relevant in meinem Leben war (Ich wusste nicht mal dass es existieren würde). So schlagartig aber auch alles kam, so schnell lernte ich den Unterschied zwischen Himmel und Hölle. 

Vor einem Jahr lernte ich einen Jungen über Facebook kennen, er war gerade mal 20 und ich 19. Wir telefonierten und schreibten durchgehend. Nach einem Monat kam er mich besuchen, kaufte sich dubioser Weise ein Auto und holte mir die Sterne vom Himmel. Er war perfekt und ein Idealist. Ich lebte noch bei meinen Eltern die ich über alles liebe. Nach zwei Monaten hin und her pendeln, setzte mich mein Partner unter Druck und ich stand so unter meinem Verliebt sein, dass ich mein Leben zurückgelassen habe für ihn. Die ersten 2-3 Monate lief alles gut, allerdings fiel mir nachgeraumer Zeit auf, dass er ziemlich perfektionistische Ansichten hat, denen kein Mensch gerecht werden kann. Diese Ansichten entpuppten sich nach einem Jahr Beziehung zu einer ungesunden krankhaften Liebe die darauf beruht das mein Partner ein absoluter Narzisst ist. Ich balanciere auf glühenden Kohlen, und jeden Moment kann etwas in ihm hochgehen. Es ist zu viel vorgefallen um alles zu schildern. Die meisten Tatsachen sind sehr traumatisierend. Mich plagen Schuldgefühle, meine Realität steht Kopf und ich habe keine Denkansätze mehr. Mit dieser Person eine Diskussion zu führen, führt zu nichts außer zu Selbstzweifeln. Ich meine fast er sei ein Soziopath. Er manipuliert sein Umfeld und redet mich schlecht um mir alles zu nehmen. Er raubt mir die Luft zum Atmen aber wiederum wenn es brenzlig wird entschuldigt er sich und weint, will sich wegen mir das Leben nehmen um mir wiederum zu sagen dass ich daran schuld bin und nichts getan habe um es zu vermeiden. Meine Eltern haben keine Ahnung von meinem Leben. Freunde habe ich keine mehr. Seine Geschwister wohnen mit uns zusammen. Wenn er mich angespuckt hat etc. haben sie nur tatenlos zu gesehen. Er beteuert immer wieder wenn ich etwas falsch mache oder etwas ihn an mir stört dass ich zweite Klasse sei. Wenn ich meinen Mund aufmache bin ich ein !@#*!. Es sind zu viele Dinge da die ich schildern müsste, im Endeffekt bin ich auf mich alleine gestellt, aber ein paar nette Ratschläge täten meiner Seele gut. 

Liebe Grüße 

Ich habe das alles hinter mir. Ich habe es geschafft, ich habe mich getrennt.Ich habe mein Leben wiieder.
Bitte geh so schnell du kannst zu deiner Familie.

1 LikesGefällt mir