Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Mann Alkoholiker und schlägt mich wieder

Letzte Nachricht: 28. Mai 2007 um 17:52
S
sterre_12365076
27.05.07 um 19:00

Hallo,

ich hab ein Prob. mit meinem Mann. Er ist Alkoholiker und sieht es selbst nicht ein. Er ist lieb, zuvorkommend, hilfsbereit und ich liebe ihn doch erst gestern hatte er wieder einen Anfall. Der letzte liegt über ein Jahr zurück und er sagte mir das es nie mehr passieren würde. Jetzt sind die Wogen wieder hochgeschaukelt.

Wir sind seid 10 Jahren zusammen (in Lebensgemeinschaft) und haben ein 5 jähriges Kind. Vor dem Kind hat er gesoffen wie ein Loch, dann wurde es besser. Ich hatte immer die Hoffnung das er sich bessern würde und es ist ja auch viel besser geworden. Ich liebe ihn sehr, doch halte ich es nicht mehr aus. Das will er nicht hören. Er schiebt mir die ganze Schuld zu und wenn ich mich rechtfertige geht er hoch!

Gestern war er, wie so oft bei einem Kumpel. Ich war am arbeiten. (arbeite 20h die Woche und manchmal am Wochenende den ganzen Tag.)
Die Kleine war bei ihm. Gestern war eer eben dann mit Kind! auf sauftour. Er holte mich um 18 Uhr mit ner Vollknalle von der Arbeit. Die Keine wurde später mit einem Bekannten heebracht. Er legte sich gleich aufs Sofa und schlief ein. Gegen 21 Uhr bin ich auch ins Bett.

Um 3 Uhr morgens kommt er schreinend ins Schlafzimmer. Ich soll aufstehen, und helfen da das Auto im Graben steht. Sonst darf nicht mal die Katz rüber laufen und er setzt es in den Graben. Ein Kumpel mit Jeep war dabei und ich motzte was er mich mitten in der Nacht aus dem Bett hole. Er dachte sich das ich mit dem Kumpel das Auto holen fahre. Ich schimpfte und regt mich auf. Darauf hat er mich derart verpügelt wie schon lange nicht mehr. Die Haare riss er mir schübbelweise aus.
Der Kumpel kam dann (viel zu spät) dazwischen!
Unter Tränen holte ich dann das Auto ab. Es ist Gottseidank nichts kaputt.

Am nächsten Morgen (ich sperrte das Schlafzimmer zu) fragte er mich warum er am Sofa schlafen musst.
Mein Gesciht ist komplett zerkratz. Ich zeigte es ihm und die Büschel Haare. Er kann sich an nichts erinnern.

Ausserdem schmollt er heute wieso ich so böse zu ihm bin. Das ich ein Trampel sei und bechimpft mich aufs wildeste. Er sieht sich als Opfer. Es ist ihm ganz egal wie er mich zurichtete, fühlt sich noch im recht.

Es war doch vorbei. Er trank zwar stätig sein Bier, aber ausraster hat er schon so lange nicht mehr bekommen. Verdammt ich bin so traurig!

Er sieht sich als Opfer. Er denkt ich sei schuld weil wir so selten Sex haben, ich ihm meine Liebe nicht zeigen kann und das ich doch abhauen soll wenn ich meine, weil etwas besseres werde ich nicht finden wie ihn.

Ich täte gerne gehen, aber ich weiß auch was es heißt ein Kind allein großzuziehen. Ich hab keinen der mich unterstützt. Es ist keiner da. Behörden und Ämter sind alle sehr weit weg. Wir wohnen am Land und so was wie ein MK Heim gibt es nicht. Ausserdem braucht man hier ein Auto zum

Mehr lesen

S
sterre_12365076
27.05.07 um 19:10

Na da ist wohle in Teil verschwunden
"überleben". Die Öffis verkehren nur selten und alles ist so weit weg. Es ist nicht möglich, sofern man ein Kind hat, arbeiten zu gehen. Wenn ich mich trennen würde müsste ich 40h abeiten. Eine Whg kostet mind. kalt 400.
Verdienen würde ich wenn überhaupt 1000. Ohne Auto gehts hier nicht. Und das kann ich mir nicht leisten.
Das Arbeitsamt, (Österreich) bei dem ich schon oft vorstellig wurde, hilft nicht. Kann nicht helfen wenn nicht gewisse Auflagen eerfüllt sind.

Und das sit bei mir der Fall!

Ich bin verzweifelt!

Gefällt mir

J
jacqui_12479416
27.05.07 um 19:11

Wie bitte
wie kann man denn einen solchen Mann lieben, was liebst Du denn an ihm, ich meine irgendwas hat jeder. Aber Alkohol und schlagen das ist ja wohl das Letzte!
So einen würde ich nicht mal angucken, oder nicht mehr, früher war ICH auch so doof und dachte es wäre Liebe. Als Muslima sehe ich heute vieles anders.
Gott sei Dank.
Wach auf!

Gefällt mir

S
sima_12066068
27.05.07 um 19:12

???
Ich stelle mir die Frage, wie lange du es noch bei deinem Mann aushalten willst. In meinen Augen ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann er den nächsten Ausraster bekommt. Musst du dich so demütigen lassen? Ich denke, in der heutigen Gesellschaft (und eigentlich noch nie) hat es keine Frau verdient, so behandelt zu werden.
Warum verlässt du ihn nicht?
Weil du mit ihm ein Kind hast? Eines Tages wirst du eurem Kind erklären, warum du dich getrennt hast. Such dir eine gute Freundin die dich unterstützt und zieh dein Ding durch! Ich befürchte, das auch irgendwann euer Kind drunter leiden wird. Das ist doch kein Zustand!
Liebe Grüße und Kopf hoch!!!!!
Jakkys

Gefällt mir

S
sima_12066068
27.05.07 um 19:15
In Antwort auf sterre_12365076

Na da ist wohle in Teil verschwunden
"überleben". Die Öffis verkehren nur selten und alles ist so weit weg. Es ist nicht möglich, sofern man ein Kind hat, arbeiten zu gehen. Wenn ich mich trennen würde müsste ich 40h abeiten. Eine Whg kostet mind. kalt 400.
Verdienen würde ich wenn überhaupt 1000. Ohne Auto gehts hier nicht. Und das kann ich mir nicht leisten.
Das Arbeitsamt, (Österreich) bei dem ich schon oft vorstellig wurde, hilft nicht. Kann nicht helfen wenn nicht gewisse Auflagen eerfüllt sind.

Und das sit bei mir der Fall!

Ich bin verzweifelt!


Das du verzweifelt bist, ist verständlich.
Aber wenn du ihn verlässt, bekommst du doch Unterhaltsgeld und auch Unterhalt von deinem Mann. Das steht dir doch sicher auch in Österreich zu, oder ist es bei euch anders?

Gefällt mir

V
vivien_11915847
27.05.07 um 22:07

Ein ernstes Wort!
Ich war überrascht von deinem Brief. Nicht überrascht, dass du ein solches Schicksal hast, sondern dass du den geprügelten Frauen nicht ähnelst, die ich kenne. Du wirkst sachlich. Analysierst nüchtern deine Situation Eine Eigenschaft zu der viele dieser Frauen nicht mehr in der Lage sind. Du scheinst weniger labil zu sein und biederst dich nicht am nächsten Tag an. Er fühlt sich bestraft, sagst du Viele dieser Frauen lechzen nach der Aufmerksamkeit, die nach der Prügel kommt. Zuckerbrot und Peitsche- der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Du artikulierst dich gut und scheinst nicht geistig so gehandicapt zu sein, dass du nicht in der Lage bist zu gehen (auch das gibt es).
Noch bist du stark. Aber eine solche Beziehung frisst. Sie frisst am Selbstbewusstsein und an der Kraft. Es schlaucht einen Mann beaufsichtigen zu müssen, in Angst zu leben das er doch wieder trinkt- zu riechen, ob ihm eine Fahne umgibt. Früher oder Später ist dein Wille gebrochen- egal wie strak du bist! Du hast zwei Möglichkeiten: bleiben, warten und hoffen das er sich ändert und damit auch warten, bis dein Wille gebrochen ist und du diese Beziehung gewohnt bist, oder gehen, solange du deine starke Persönlichkeit noch hast. Sei froh, dass dein Wille nicht gebrochen ist. Sei froh, das dein Charakter so fest ist- und geh! Den Rest schaffst du schon. Auch alleinerziehend zu sein, ist nicht so schlimm wie die Angst im eigenen Haus nicht mehr sicher zu sein!

....

Gefällt mir

V
vivien_11915847
27.05.07 um 22:22
In Antwort auf vivien_11915847

Ein ernstes Wort!
Ich war überrascht von deinem Brief. Nicht überrascht, dass du ein solches Schicksal hast, sondern dass du den geprügelten Frauen nicht ähnelst, die ich kenne. Du wirkst sachlich. Analysierst nüchtern deine Situation Eine Eigenschaft zu der viele dieser Frauen nicht mehr in der Lage sind. Du scheinst weniger labil zu sein und biederst dich nicht am nächsten Tag an. Er fühlt sich bestraft, sagst du Viele dieser Frauen lechzen nach der Aufmerksamkeit, die nach der Prügel kommt. Zuckerbrot und Peitsche- der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Du artikulierst dich gut und scheinst nicht geistig so gehandicapt zu sein, dass du nicht in der Lage bist zu gehen (auch das gibt es).
Noch bist du stark. Aber eine solche Beziehung frisst. Sie frisst am Selbstbewusstsein und an der Kraft. Es schlaucht einen Mann beaufsichtigen zu müssen, in Angst zu leben das er doch wieder trinkt- zu riechen, ob ihm eine Fahne umgibt. Früher oder Später ist dein Wille gebrochen- egal wie strak du bist! Du hast zwei Möglichkeiten: bleiben, warten und hoffen das er sich ändert und damit auch warten, bis dein Wille gebrochen ist und du diese Beziehung gewohnt bist, oder gehen, solange du deine starke Persönlichkeit noch hast. Sei froh, dass dein Wille nicht gebrochen ist. Sei froh, das dein Charakter so fest ist- und geh! Den Rest schaffst du schon. Auch alleinerziehend zu sein, ist nicht so schlimm wie die Angst im eigenen Haus nicht mehr sicher zu sein!

....

Ein ernstes Wort- Teil 2
Wieso ziehst du nicht aus dem Ort weg? Das macht dich weniger abhängig. Was hält dich an diesem Ort?
Ich gebe dir ein paar gute Gründe zu gehen (abgesehen von dem bereits genannten)
1.Deine Tochter! Stell dir vor, deine Tochter ist 20 und zusammen mit einem Alkoholiker der sie verprügelt. Du bittest sie zu gehen und sie sagt Warum denn, du müsstest mich doch bestens verstehen- DU bist doch auch nicht gegangen! Was willst du ihr entgegen setzen? Wusstest du, dass Frauen sich bei ihrer Partnerwahl nach dem Vaterbild orientieren? Das Beziehungsschema was du ihr vorführst, wird sie als normal betrachten- natürlich, sie kennt es ja nicht anders und sich mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit danach orientieren. Auch wenn sie jetzt Angst hat (die Folgen der Kinder aus solchen Beziehungen sind: Angstzustände, Bettnässen, Wutanfälle, Albträume und absackende Schulleistungen), wird sie diese Angst als normal empfinden. WOHER soll sie denn wissen das Beziehungen normaler Weise anders laufen? Auch falls sie bisher nur mitbekommen hat, das er gesoffen hat (was schon schlimm genug ist), wird sie irgendeines Nachts wach werden und sehen wie Mami an den Haaren durchs Wohnzimmer geschliffen wird. Kannst du dir vorstellen wie schlimm eine solche Situation für ein Kind ist? Was für ein Trauma das auslösen kann? Welche Verlustangst, weil die Kleine Angst hat, dass Papa zu doll zuschlägt und Mama umbringt? Und wer sagt dir, dass sie nicht auch irgendwann etwas abbekommt. Vergiss nicht, er ist in dem Moment nicht er selbst und weiß am nächsten Tag von nichts mehr. Willst du es wirklich riskieren das dein Mann deine Tochter blutig schlägt? Willst DU für ihn die Hand ins Feuer legen, wenn er das durch seine Black Outs nicht mal für sich selbst kann?

Gefällt mir

V
vivien_11915847
27.05.07 um 22:37
In Antwort auf vivien_11915847

Ein ernstes Wort- Teil 2
Wieso ziehst du nicht aus dem Ort weg? Das macht dich weniger abhängig. Was hält dich an diesem Ort?
Ich gebe dir ein paar gute Gründe zu gehen (abgesehen von dem bereits genannten)
1.Deine Tochter! Stell dir vor, deine Tochter ist 20 und zusammen mit einem Alkoholiker der sie verprügelt. Du bittest sie zu gehen und sie sagt Warum denn, du müsstest mich doch bestens verstehen- DU bist doch auch nicht gegangen! Was willst du ihr entgegen setzen? Wusstest du, dass Frauen sich bei ihrer Partnerwahl nach dem Vaterbild orientieren? Das Beziehungsschema was du ihr vorführst, wird sie als normal betrachten- natürlich, sie kennt es ja nicht anders und sich mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit danach orientieren. Auch wenn sie jetzt Angst hat (die Folgen der Kinder aus solchen Beziehungen sind: Angstzustände, Bettnässen, Wutanfälle, Albträume und absackende Schulleistungen), wird sie diese Angst als normal empfinden. WOHER soll sie denn wissen das Beziehungen normaler Weise anders laufen? Auch falls sie bisher nur mitbekommen hat, das er gesoffen hat (was schon schlimm genug ist), wird sie irgendeines Nachts wach werden und sehen wie Mami an den Haaren durchs Wohnzimmer geschliffen wird. Kannst du dir vorstellen wie schlimm eine solche Situation für ein Kind ist? Was für ein Trauma das auslösen kann? Welche Verlustangst, weil die Kleine Angst hat, dass Papa zu doll zuschlägt und Mama umbringt? Und wer sagt dir, dass sie nicht auch irgendwann etwas abbekommt. Vergiss nicht, er ist in dem Moment nicht er selbst und weiß am nächsten Tag von nichts mehr. Willst du es wirklich riskieren das dein Mann deine Tochter blutig schlägt? Willst DU für ihn die Hand ins Feuer legen, wenn er das durch seine Black Outs nicht mal für sich selbst kann?

Ein erstes Wort- Teil 3
2.Deine Tochter! Dein Mann hat sich unverantwortlich benommen. Er hat deine Tochter mit auf Sauftour genommen und ist zudem noch besoffen Auto gefahren. Überlege, was alles hätte passieren können! Ich weiß nicht ob deine Tochter mit im Auto saß- an dem Nachmittag als er den Wagen noch nicht im Graben versenkt hat. Aber bei dieser Unverantwortlichkeit, wird sie irgendwann mit im Wagen sitzen. Würdest du es ihm und dir verzeihen, wenn dein Kind tot im Graben liegt? Jetzt mal ganz nüchtern betrachtet- ist das wirklich unwahrscheinlich? Zudem riskierst du noch auf ganz anderer Weise dein Kind zu verlieren. Dem Jugendamt reicht die Tatsache, dass ein aktiver Alkoholiker im Haus ist, um ein Kind rauszuholen. Bei euch kommt noch der Gewaltaspekt dazu. Die Gesetze wurden angezogen, wegen der Welle von Kindesmisshandlungen (Gott sei Dank)! Irgendwer wird irgendwann das Jugendamt informieren. Seien es die Nachbarn die euch schreien hören, die guten Freunde, die sich dann doch Sorgen machen oder die Lehrerin oder Kindergärtnerin bei der sich dein Kind ausspricht. Auch wenn dein Kind (noch nicht) körperlich misshandelt wurde, seelische Misshandlungen musste die Kleine auf deinem Weg sicher einstecken Du wirst dein Kind verlieren, wenn du nicht gehst.
3.Er wird sich nicht ändern! Er hat schon früher geschlagen. Deine Wunden schrecken ihn nicht ab, immer noch zu trinken. Er ist selbstgefällig genug, zu schmollen. Er sieht nicht ein Alkoholiker zu sein und trinkt jeden Tag sein Bier (für einen Alkoholiker ein Bier zu viel). Genug was dagegen spricht, das er sich ändert- und wenn er es noch so beschwört- er kann und will scheinbar nicht raus aus seiner Haut- aber darunter solltest weder du noch leiden, noch deine Tochter!
Er lässt dir keine Option! Du musst gehen, wenn nicht für dich, dann für deine Tochter! Wo ein Wille ist, das ist auch ein Weg- sagt man. Binde dich nicht an Orte- Hauptsache deiner Tochter geht es gut!

Gefällt mir

V
vivien_11915847
27.05.07 um 22:39
In Antwort auf vivien_11915847

Ein erstes Wort- Teil 3
2.Deine Tochter! Dein Mann hat sich unverantwortlich benommen. Er hat deine Tochter mit auf Sauftour genommen und ist zudem noch besoffen Auto gefahren. Überlege, was alles hätte passieren können! Ich weiß nicht ob deine Tochter mit im Auto saß- an dem Nachmittag als er den Wagen noch nicht im Graben versenkt hat. Aber bei dieser Unverantwortlichkeit, wird sie irgendwann mit im Wagen sitzen. Würdest du es ihm und dir verzeihen, wenn dein Kind tot im Graben liegt? Jetzt mal ganz nüchtern betrachtet- ist das wirklich unwahrscheinlich? Zudem riskierst du noch auf ganz anderer Weise dein Kind zu verlieren. Dem Jugendamt reicht die Tatsache, dass ein aktiver Alkoholiker im Haus ist, um ein Kind rauszuholen. Bei euch kommt noch der Gewaltaspekt dazu. Die Gesetze wurden angezogen, wegen der Welle von Kindesmisshandlungen (Gott sei Dank)! Irgendwer wird irgendwann das Jugendamt informieren. Seien es die Nachbarn die euch schreien hören, die guten Freunde, die sich dann doch Sorgen machen oder die Lehrerin oder Kindergärtnerin bei der sich dein Kind ausspricht. Auch wenn dein Kind (noch nicht) körperlich misshandelt wurde, seelische Misshandlungen musste die Kleine auf deinem Weg sicher einstecken Du wirst dein Kind verlieren, wenn du nicht gehst.
3.Er wird sich nicht ändern! Er hat schon früher geschlagen. Deine Wunden schrecken ihn nicht ab, immer noch zu trinken. Er ist selbstgefällig genug, zu schmollen. Er sieht nicht ein Alkoholiker zu sein und trinkt jeden Tag sein Bier (für einen Alkoholiker ein Bier zu viel). Genug was dagegen spricht, das er sich ändert- und wenn er es noch so beschwört- er kann und will scheinbar nicht raus aus seiner Haut- aber darunter solltest weder du noch leiden, noch deine Tochter!
Er lässt dir keine Option! Du musst gehen, wenn nicht für dich, dann für deine Tochter! Wo ein Wille ist, das ist auch ein Weg- sagt man. Binde dich nicht an Orte- Hauptsache deiner Tochter geht es gut!

...und
wenn du Hilfe brauchst- kannst du mir gern schreiben (PM). Ich würde versuchen mit dir eine Lösung zu finden- aber dafür musst du auch wollen!
Lg
dynasbaby

www.starke-maedels.foren-city.de

Gefällt mir

A
akari_12772470
27.05.07 um 22:41
In Antwort auf sterre_12365076

Na da ist wohle in Teil verschwunden
"überleben". Die Öffis verkehren nur selten und alles ist so weit weg. Es ist nicht möglich, sofern man ein Kind hat, arbeiten zu gehen. Wenn ich mich trennen würde müsste ich 40h abeiten. Eine Whg kostet mind. kalt 400.
Verdienen würde ich wenn überhaupt 1000. Ohne Auto gehts hier nicht. Und das kann ich mir nicht leisten.
Das Arbeitsamt, (Österreich) bei dem ich schon oft vorstellig wurde, hilft nicht. Kann nicht helfen wenn nicht gewisse Auflagen eerfüllt sind.

Und das sit bei mir der Fall!

Ich bin verzweifelt!

Du hast bestimmt schon
selber alles durchdacht. Aber hast Du Freunde, Familie wo Du erst mal unterkommen könntest? Vielleicht in eine andere Stadt gehen wo Du kein Auto brauchst.
Ich hoffe sehr dass Dir geholfen wird und Du zu Deinem Recht kommst ein ordentliches Leben zu führen.

Gefällt mir

S
sherie_824724
27.05.07 um 23:00
In Antwort auf sterre_12365076

Na da ist wohle in Teil verschwunden
"überleben". Die Öffis verkehren nur selten und alles ist so weit weg. Es ist nicht möglich, sofern man ein Kind hat, arbeiten zu gehen. Wenn ich mich trennen würde müsste ich 40h abeiten. Eine Whg kostet mind. kalt 400.
Verdienen würde ich wenn überhaupt 1000. Ohne Auto gehts hier nicht. Und das kann ich mir nicht leisten.
Das Arbeitsamt, (Österreich) bei dem ich schon oft vorstellig wurde, hilft nicht. Kann nicht helfen wenn nicht gewisse Auflagen eerfüllt sind.

Und das sit bei mir der Fall!

Ich bin verzweifelt!

Das
heisst du bleibst nur bei ihm, damit du arbeiten gehan kannst?
Ich denke eher du hast angst auf eigenen Füssen zu stehen und alleine alles zu meistern. Aber ich denke so wie du schreibst bist du stark genug dafür für dich und deine Tochter ein neues, besseres Leben aufzubauen. Denk an dein Kind, sie wird älter und wird immer mehr bewusst miterleben, wie ihr Papa ist, vorallem wenn er wieder schlägt, das ist das schlimmste für ein Kind, seine Mama so hilflos zu sehen und selbst nichts tun zu können, glaub mir ich weiss wovon ich rede. Frag dich mal ganz intensiv ob es Liebe ist was du für ihn empfindest oder ob es die langen 10 Jahre sind, die dich halten und die Angst nach 10 Jahren alles alleine meistern zu müssen und erstmal ziemlich alleine dazustehen.
Hast du Familie die zu dir steht oder Freunde?
Ich hoffe für dich und dein Kind das du den Absprung schaffst. Drück dir die Daumen und wünsch dir viel Kraft.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
an0N_1247880299z
27.05.07 um 23:06
In Antwort auf jacqui_12479416

Wie bitte
wie kann man denn einen solchen Mann lieben, was liebst Du denn an ihm, ich meine irgendwas hat jeder. Aber Alkohol und schlagen das ist ja wohl das Letzte!
So einen würde ich nicht mal angucken, oder nicht mehr, früher war ICH auch so doof und dachte es wäre Liebe. Als Muslima sehe ich heute vieles anders.
Gott sei Dank.
Wach auf!

Alkohol
ist schon genial ich feier viele partys mit alk ist geil und mein schatz auch aber schlagen geht gar nicht echt

Gefällt mir

J
jacqui_12479416
27.05.07 um 23:18
In Antwort auf an0N_1247880299z

Alkohol
ist schon genial ich feier viele partys mit alk ist geil und mein schatz auch aber schlagen geht gar nicht echt

Noch nicht
der Mensch verändert sich mit der Zeit. In so einem Zustand würde ich mit niemanden mehr Kontakt haben wollen. Sie selber leiden darunter, haben teilweise alles verloren.
Die schlimmsten Dinge passieren mit Alkohol, sie wissen nicht mehr was sie tun.
Das haben sie denn davon. Sie sollte diesen Mann auf der Stelle verlassen. Vielleicht kommt er so zur Besinnung, wenigstens für sich selber.
Letzte Wochen haben sie in einem Werbeblatt eines Ladens für die Grillsaison Werbung gemacht. Da stand "der Teufel hat den Schnaps gemacht". Wie wahr, wie wahr.
Schde wenn man nur noch so "Spaß" haben kann und vor allem wenn es denn nicht mal Spaß war sondern wie hier vor paar Tagen gelesen, das eigene Kind mißbraucht wird.

Gefällt mir

A
an0N_1247882899z
28.05.07 um 10:18
In Antwort auf jacqui_12479416

Noch nicht
der Mensch verändert sich mit der Zeit. In so einem Zustand würde ich mit niemanden mehr Kontakt haben wollen. Sie selber leiden darunter, haben teilweise alles verloren.
Die schlimmsten Dinge passieren mit Alkohol, sie wissen nicht mehr was sie tun.
Das haben sie denn davon. Sie sollte diesen Mann auf der Stelle verlassen. Vielleicht kommt er so zur Besinnung, wenigstens für sich selber.
Letzte Wochen haben sie in einem Werbeblatt eines Ladens für die Grillsaison Werbung gemacht. Da stand "der Teufel hat den Schnaps gemacht". Wie wahr, wie wahr.
Schde wenn man nur noch so "Spaß" haben kann und vor allem wenn es denn nicht mal Spaß war sondern wie hier vor paar Tagen gelesen, das eigene Kind mißbraucht wird.

Namla
was bist du denn für ne spießerin

Gefällt mir

A
an0N_1276049399z
28.05.07 um 10:35
In Antwort auf jacqui_12479416

Noch nicht
der Mensch verändert sich mit der Zeit. In so einem Zustand würde ich mit niemanden mehr Kontakt haben wollen. Sie selber leiden darunter, haben teilweise alles verloren.
Die schlimmsten Dinge passieren mit Alkohol, sie wissen nicht mehr was sie tun.
Das haben sie denn davon. Sie sollte diesen Mann auf der Stelle verlassen. Vielleicht kommt er so zur Besinnung, wenigstens für sich selber.
Letzte Wochen haben sie in einem Werbeblatt eines Ladens für die Grillsaison Werbung gemacht. Da stand "der Teufel hat den Schnaps gemacht". Wie wahr, wie wahr.
Schde wenn man nur noch so "Spaß" haben kann und vor allem wenn es denn nicht mal Spaß war sondern wie hier vor paar Tagen gelesen, das eigene Kind mißbraucht wird.

Namal58
" wie hier vor paar Tagen gelesen, das eigene Kind mißbraucht wird. "

Wenn du das gelesen hast, dann musst du das anzeigen, bei gofem melden, oder so! Ich kenn ja den Context nicht! Aber das klingt ja echt sehr schlimm! Durch die IP können die ja zurückverfolgen wer da was getan hat, wie gesagt ich kenn den Context nicht! Aber dein Satz ist echt krass!

Gefällt mir

J
jacqui_12479416
28.05.07 um 12:47
In Antwort auf an0N_1276049399z

Namal58
" wie hier vor paar Tagen gelesen, das eigene Kind mißbraucht wird. "

Wenn du das gelesen hast, dann musst du das anzeigen, bei gofem melden, oder so! Ich kenn ja den Context nicht! Aber das klingt ja echt sehr schlimm! Durch die IP können die ja zurückverfolgen wer da was getan hat, wie gesagt ich kenn den Context nicht! Aber dein Satz ist echt krass!

Guck hier
im Forum unter "Selbstmord" eröffnet von Asamara, sie schrieb denn noch mehr dazu was sie machen mußte. Ihr Beitrag vom 14. Mai:
"Als ich jedoch merkte was das in meinem mund war hab ich total angefangen zu weinen und er hat trotzdem weitergemacht, solange bis ichgeschrien hab. da ließ er mich los und ging mit mir ins badezimmer wo ich mir den mund ausgewaschen habe und er hat zugeschaut.. Danach kam er nie wieder-"

Bloß das passiert in Deutschland täglich! und nicht nur einmal.
Da kommt mir das ... da finde ich keine Worte dafür.

Es gibt eine Seite

http://wildwasser.de/
Guck mal wie viele Schicksale es gibt.

Bloß welches Kind zeigt denn den Vater an. Ich hatte eine Kollegin sie wurde mit einer Pistole vom eigenen Vater bedroht wenn sie es erzählen würde was er mehrmal mit ihr tat.

Viele erzählen es denn erst als Erwachsene, wenn sie denn überhaupt wissen was ihnen geschah. Als Baby behält man es ja nicht in Erinnerung. Das kommt dann manchmal in einer Therapie hoch.

Dann ist das alles zu spät. So etwas darf erst gar nicht passieren, da nützen auch die ganzen Strafen nicht mehr wirklich.

Gefällt mir

J
jacqui_12479416
28.05.07 um 13:05
In Antwort auf an0N_1276049399z

Namal58
" wie hier vor paar Tagen gelesen, das eigene Kind mißbraucht wird. "

Wenn du das gelesen hast, dann musst du das anzeigen, bei gofem melden, oder so! Ich kenn ja den Context nicht! Aber das klingt ja echt sehr schlimm! Durch die IP können die ja zurückverfolgen wer da was getan hat, wie gesagt ich kenn den Context nicht! Aber dein Satz ist echt krass!

So viele Polizisten
könnten die auch gar nicht bezahlen die die ganzen Anzeigen aufnehmen würden. Guck mal alleine hier im Forum.
Und es sind ja nicht nur die Polizisten, was meinst Du wie viele Therapeuten dafür später gebraucht werden. Lies mal die ganzen Störungen diejenigen haben die als Kind mißbraucht wurden. Und die Mütter wissen es oft und helfen nicht.
Willst Du wissen wie viele HUNDERT Kinder TÄGLICH mißbraucht werden In Deutschland.

Gefällt mir

A
an0N_1276049399z
28.05.07 um 13:34
In Antwort auf jacqui_12479416

So viele Polizisten
könnten die auch gar nicht bezahlen die die ganzen Anzeigen aufnehmen würden. Guck mal alleine hier im Forum.
Und es sind ja nicht nur die Polizisten, was meinst Du wie viele Therapeuten dafür später gebraucht werden. Lies mal die ganzen Störungen diejenigen haben die als Kind mißbraucht wurden. Und die Mütter wissen es oft und helfen nicht.
Willst Du wissen wie viele HUNDERT Kinder TÄGLICH mißbraucht werden In Deutschland.

Ja es ist schrecklich
ganz, ganz schlimm, aber wenn einer das im Netz behauptet, dann sollte man dem nachgehen, dass wenigstens eins davon verschont bleibt! Mann! Da kann man schon froh sein, wenn man das nicht mitmachen musste und die eigenen Kinder schützen wos nur geht! Echt traurige Gesellschaft!

Gefällt mir

S
sterre_12365076
28.05.07 um 17:08

Na da muss ich mich jetzt doch noch mal äussern
es ist ja nicht ständig so.

Angst alles allein zu machen hab ich nicht. ich trage auch so schon 99% der Verantwortung und muss alles erledigen.
Ich muss eh schon so alles machen weil er sich um nix schert.

Wir haben uns auch bereits sehr auseinandergelebt. Er geht arbeiten und bringt die sichtigen 80% nach hause.
Ich verdiene dazu!
Somit ergibt sich das er tagsüber 9-18 Uhr arbeitet und ich 18 - 22 Uhr.
Ausserdem eben mal am We.
Von 18 Uhr bis zum Schlafen gehen um 19:30 ist die Kleine bei ihm.
Und eben an den Wochenendtagen.
Ja ist es denn zuviel verlangt das er die tage am We auf die Kleine guckt?

Er ist vor allem Frusttrinker, also wenn etwas nicht so läuft wie er will. Und das tut es fast immer. Er hat, typisch Alki, immer einen Grund zu trinken.
Und doch ist es so das wir uns gegenseitig "brauchen".

Innüchteren Zustand ist er total lieb und fürsorglich. Aber wenn er besoffen ist...
Er spielt dann seinen Zustand hinunter, tut so als wenn das ja gar nicht schlimm wäre, wie wenn er doch nüchtern wäre und torkelt durch die Whg.
In so einem Zustand finde ich keinen Zugang zu ihm. Und grad da wäre es am besten ihn zu erwischen.
Nüchtern streitet er alles ab, besoffen will er nix hören.

Wie kann ich ihm den Alk so vermießen das er ihn bleiben lässt?

Ich werde jetzt, weil das Drohen hat nichts geholfen, und das mach ich ja bereits seid Jahren, erste Schritte einleiten.
Werde die zeichnungsberechtigung auf seinem Konto abgeben, werde um das Alimentengeld gucken. auch wenn es bis zur entgültigen trennung noch ein Stück ist werden ihn diese ersten Schritte zum überlegen auffordern!


Er hat so ein großes Ego! Wie kann das ein!
Er hält sich noch immer für den tollsten, besten, schönsten Typen.
Aber er sieht nicht das er bereits voll am runtersandeln ist.
er sieht nicht das ich ihn nur so mitschleife. Das er, wenn ich nicht da wäre, am ende wäre und nichts mehr gepeilt bekommen täte.
Er meint ich fände nichts besserers als ih. Also das ich nicht lache. Und das hab ich ihm auch gesagt, aber er ist der fixen überzeugung das es mir niergendwo und bei keinem anderen so gut ginge als bei ihm.
Ist das seine Angst? Die Angst davor verlassen zu werden?

Also dem werd ich morgen saures geben. Leider ist es mir nicht möglich ihn "zeitweilig" zu verlassen und mal wo anderes unterzukommen. Das er sieht wies ist ohne Frau und Kind.
Aber das täte ich nicht wollen. Ich will der Kleinen ein fixes Zuhause geben. Ich will nicht das sie davon zuviel mitbekommt. Mal weg von ihm, dann wieder retour, und wieder weg. ich finde das Kind soll unsere Probleme nicht mitbekommen und frei davon aufwachsen.
Aber ihr habt recht wenn ihr sagt das er keine vertrauensvolle Person ist.
Ich hab auch schlechtes gewissen wenn ich sie bei ihm lasse und er so etwas macht.
Leider hab ich keine andere möglichkeit oder ich muss meine Job kündigen.

Ich hab ewig lang nach arbeit gesucht. jetzt wo ich sie endlich habe will ich sie nicht so einfach aufgeben - nur weil sich der Herr nicht beherschen kann.
ausserdem fühlt er sich von mir ausgenutzt. Weil ich arbeiten gehe, er immer allein zu Hause ist.
Wir geben uns wirklich die Klinike in die Hand.
Wenn das nciht so wäre dann wären wir wahrscheinlich eh scho lang nicht mehr zusammen. Aber dadurch das wir uns so selten sehen....

wie auch immer. Es sind nicht nur schlechte Zeit die wir haben. Auch viele schöne und ich will noch etwas kämpfen - ein kleines bisschen noch.
irgendwie will ich die Hoffnung nicht aufgeben das er aufhört (auch wenn er es die letzten 10 jahre nicht geschafft hat)
Soll ich 10 j gemeinsammes zusammenleben einfach so, kampflos auf den haufen werfen?

Ich werde Grenzen setzen. Werde weiterhin meinen Mann stehen, aber auch versuchen emine Familie zusammenzuhalten. Allerdings Strafe muss sein und ich werde mich rächen. da hab ich schon eine gute Idee wie ich ihm einen Denkzettel verpasse den er so lange nicht mehr vergessen wird!

Gefällt mir

V
vivien_11915847
28.05.07 um 17:50
In Antwort auf sterre_12365076

Na da muss ich mich jetzt doch noch mal äussern
es ist ja nicht ständig so.

Angst alles allein zu machen hab ich nicht. ich trage auch so schon 99% der Verantwortung und muss alles erledigen.
Ich muss eh schon so alles machen weil er sich um nix schert.

Wir haben uns auch bereits sehr auseinandergelebt. Er geht arbeiten und bringt die sichtigen 80% nach hause.
Ich verdiene dazu!
Somit ergibt sich das er tagsüber 9-18 Uhr arbeitet und ich 18 - 22 Uhr.
Ausserdem eben mal am We.
Von 18 Uhr bis zum Schlafen gehen um 19:30 ist die Kleine bei ihm.
Und eben an den Wochenendtagen.
Ja ist es denn zuviel verlangt das er die tage am We auf die Kleine guckt?

Er ist vor allem Frusttrinker, also wenn etwas nicht so läuft wie er will. Und das tut es fast immer. Er hat, typisch Alki, immer einen Grund zu trinken.
Und doch ist es so das wir uns gegenseitig "brauchen".

Innüchteren Zustand ist er total lieb und fürsorglich. Aber wenn er besoffen ist...
Er spielt dann seinen Zustand hinunter, tut so als wenn das ja gar nicht schlimm wäre, wie wenn er doch nüchtern wäre und torkelt durch die Whg.
In so einem Zustand finde ich keinen Zugang zu ihm. Und grad da wäre es am besten ihn zu erwischen.
Nüchtern streitet er alles ab, besoffen will er nix hören.

Wie kann ich ihm den Alk so vermießen das er ihn bleiben lässt?

Ich werde jetzt, weil das Drohen hat nichts geholfen, und das mach ich ja bereits seid Jahren, erste Schritte einleiten.
Werde die zeichnungsberechtigung auf seinem Konto abgeben, werde um das Alimentengeld gucken. auch wenn es bis zur entgültigen trennung noch ein Stück ist werden ihn diese ersten Schritte zum überlegen auffordern!


Er hat so ein großes Ego! Wie kann das ein!
Er hält sich noch immer für den tollsten, besten, schönsten Typen.
Aber er sieht nicht das er bereits voll am runtersandeln ist.
er sieht nicht das ich ihn nur so mitschleife. Das er, wenn ich nicht da wäre, am ende wäre und nichts mehr gepeilt bekommen täte.
Er meint ich fände nichts besserers als ih. Also das ich nicht lache. Und das hab ich ihm auch gesagt, aber er ist der fixen überzeugung das es mir niergendwo und bei keinem anderen so gut ginge als bei ihm.
Ist das seine Angst? Die Angst davor verlassen zu werden?

Also dem werd ich morgen saures geben. Leider ist es mir nicht möglich ihn "zeitweilig" zu verlassen und mal wo anderes unterzukommen. Das er sieht wies ist ohne Frau und Kind.
Aber das täte ich nicht wollen. Ich will der Kleinen ein fixes Zuhause geben. Ich will nicht das sie davon zuviel mitbekommt. Mal weg von ihm, dann wieder retour, und wieder weg. ich finde das Kind soll unsere Probleme nicht mitbekommen und frei davon aufwachsen.
Aber ihr habt recht wenn ihr sagt das er keine vertrauensvolle Person ist.
Ich hab auch schlechtes gewissen wenn ich sie bei ihm lasse und er so etwas macht.
Leider hab ich keine andere möglichkeit oder ich muss meine Job kündigen.

Ich hab ewig lang nach arbeit gesucht. jetzt wo ich sie endlich habe will ich sie nicht so einfach aufgeben - nur weil sich der Herr nicht beherschen kann.
ausserdem fühlt er sich von mir ausgenutzt. Weil ich arbeiten gehe, er immer allein zu Hause ist.
Wir geben uns wirklich die Klinike in die Hand.
Wenn das nciht so wäre dann wären wir wahrscheinlich eh scho lang nicht mehr zusammen. Aber dadurch das wir uns so selten sehen....

wie auch immer. Es sind nicht nur schlechte Zeit die wir haben. Auch viele schöne und ich will noch etwas kämpfen - ein kleines bisschen noch.
irgendwie will ich die Hoffnung nicht aufgeben das er aufhört (auch wenn er es die letzten 10 jahre nicht geschafft hat)
Soll ich 10 j gemeinsammes zusammenleben einfach so, kampflos auf den haufen werfen?

Ich werde Grenzen setzen. Werde weiterhin meinen Mann stehen, aber auch versuchen emine Familie zusammenzuhalten. Allerdings Strafe muss sein und ich werde mich rächen. da hab ich schon eine gute Idee wie ich ihm einen Denkzettel verpasse den er so lange nicht mehr vergessen wird!

10 Jahre kampflos aufgeben...
tust du nicht- du kämpfst SEIT 10 Jahren. Irgendwann muss auch mal Schluss sein. Du machst dir selber etwas vor, wenn du weiter hoffst. Ich meine du befindest dich ja bereits in einem Teufelskreis- kämpfst du weitere 10 Jahre sagst du "Soll ich denn 20 Jahre einfach so aufgeben..." und so kommst du in eine Endlosschlaufe. Er HAT sich 10 Jahre nicht geändert und er WIRD sich auch nicht ändern. Wer nicht aufwachst, nachdem er am nächsten Morgen deine Wunden gesehen hat... also bitte! WOVON soll er denn dann noch aufwachen?

Gefällt mir

V
vivien_11915847
28.05.07 um 17:52
In Antwort auf vivien_11915847

10 Jahre kampflos aufgeben...
tust du nicht- du kämpfst SEIT 10 Jahren. Irgendwann muss auch mal Schluss sein. Du machst dir selber etwas vor, wenn du weiter hoffst. Ich meine du befindest dich ja bereits in einem Teufelskreis- kämpfst du weitere 10 Jahre sagst du "Soll ich denn 20 Jahre einfach so aufgeben..." und so kommst du in eine Endlosschlaufe. Er HAT sich 10 Jahre nicht geändert und er WIRD sich auch nicht ändern. Wer nicht aufwachst, nachdem er am nächsten Morgen deine Wunden gesehen hat... also bitte! WOVON soll er denn dann noch aufwachen?

Ach ja... und nett
ist JEDER Mensch mal... selbst ein Psychopat! Also auf die paar Hochs würde ich nicht bauen

Gefällt mir