Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mama verloren durch Suizid

Mama verloren durch Suizid

7. September 2014 um 20:47 Letzte Antwort: 26. Februar 2015 um 20:05

Hey,
ich weiß mir im Moment selbst nicht so recht zu helfen.... Ende Juni diesen Jahres hat sich meine Ma aufgrund schwerer Depressionen,weshalb sie sogar schon 4 Monate in der Klinik war, dort das Leben genommen!! Ich weiß wie schlecht es ihr ging und mache ihr keinen Vorwurf.
Ich komme damit nur einfach nicht zurecht!
Sie war nicht nur eine tolle Ma sondern gleichzeitig meine beste Freundin! Sie leiden zu sehen war schrecklich aber ich habe immer gehofft sie schafft es auch dieses mal wieder aus dem Loch heraus zu kommen...
Ich bin 27 Jahre alt, alleinerziehend und sie hat mir oft und viel zur Seite gestanden! Auch wenn es sich jetzt blöd anhört, manchmal war sie wie ein kleiner Partnerersatz für mich! Wir haben jeden Tag telefoniert und uns gegenseitig vom Tag berichtet...

Ich leide sehr darunter und frage mich, wie lange es dauert bis man mit dieser Situation zurecht kommen kann! Sie fehlt mir unendlich....


Grüße Jolica

Mehr lesen

23. September 2014 um 23:42

Ich habe auch meine Mutter und beste Freundin verloren...
Liebe Jolica,
ich bin gerührt, dass jemand die gleichen gefühle empfindet, wie ich...
Ich habe im November letzten Jahres das Gleiche erlebt wie du.
Ich war verabredet mit meiner Mutter-naja eher mit unserem Familienhumd Lucky...
Meine Mutter hatte an dem Sonntag im November eine Doppelschicht. Daher sollte ich Mittags mit unserem Hund spazieren gehen.
Ich habe an dem Abend zuvor bei einer Freundin gesessen und getrunken.normalerweise habe ich an solchen abenden bei ihr übernachtet, denn die meisten Freundinnen wohnen in demselben Ort, ich hingegen einen Ort weiter. An diesemAbend schlief ich nicht bei ihr. Sie hatte am darauf folgenden Tag ja eine doppelschicht, da ists besser,ich schlaf bei einer freundin. Dies tat ich.
am nächsten tg gegen 11:45 fuhr ich zu ihr nach haus,begrüßte die nachbarn und wunderte mich, dass sie zu fuß zur arbeit gegangen war. Auto und Fahrrad standen nämlich noch vor der tür. Ich ging rein, wunderte mich dass noch die tischlampe in der küche angeschaltet war. Sie nutzte sie nur, wenn sie abends dort telefonierte. Ich merkte,dass etwas nicht stimmte und rannte durch das ganze haus bis ich sie dort hängen sah. Im keller. Ich dachte ich könnte ihr helfen. Vergeblich ... es war zu spät. Auch meine beste freundin hatte mich velassen. Ohne mir wenigstens einen kleinen hinweis zu geben,dass dieser abend besonders schlimm war. Das konnte ich nicht ahnen...
was soll ich sagen. Es ist bald ein jahr her, mittlerweile kann ich wieder schlafen und essen. Der schmerz jedoch, er ist noch immer genauso schlimm.
ich bin in therapie aber auch das ist keine große hilfe.
meineinziger wunsch ist, sie noch einmal zu umarmen. Ihr zu sagen wie lieb ich sie habe und dass sie das nicht machen muss. Sie war auch mehrere monate in einer klinik aber das alles scheint nicht genug gewesen zu sein...
ich wollte nur,dass du weißt, dass es auch anderen genauso geht wie dir. Vielleicht hilft es dir...
ich grüßedich ganz herzlich und drücke dich, auch wenn wir uns nicht kennen...

Gefällt mir
23. September 2014 um 23:54

Mamaverlorem
Liebe Jolica,
ich bin gerührt, dass jemand die gleichen gefühle empfindet, wie ich...
Ich habe im November letzten Jahres das Gleiche erlebt wie du.
Ich war verabredet mit meiner Mutter-naja eher mit unserem Familienhumd Lucky...
Meine Mutter hatte an dem Sonntag im November eine Doppelschicht. Daher sollte ich Mittags mit unserem Hund spazieren gehen.
Ich habe an dem Abend zuvor bei einer Freundin gesessen und getrunken.normalerweise habe ich an solchen abenden bei ihr übernachtet, denn die meisten Freundinnen wohnen in demselben Ort, ich hingegen einen Ort weiter. An diesemAbend schlief ich nicht bei ihr. Sie hatte am darauf folgenden Tag ja eine doppelschicht, da ists besser,ich schlaf bei einer freundin. Dies tat ich.
am nächsten tg gegen 11:45 fuhr ich zu ihr nach haus,begrüßte die nachbarn und wunderte mich, dass sie zu fuß zur arbeit gegangen war. Auto und Fahrrad standen nämlich noch vor der tür. Ich ging rein, wunderte mich dass noch die tischlampe in der küche angeschaltet war. Sie nutzte sie nur, wenn sie abends dort telefonierte. Ich merkte,dass etwas nicht stimmte und rannte durch das ganze haus bis ich sie dort hängen sah. Im keller. Ich dachte ich könnte ihr helfen. Vergeblich ... es war zu spät. Auch meine beste freundin hatte mich velassen. Ohne mir wenigstens einen kleinen hinweis zu geben,dass dieser abend besonders schlimm war. Das konnte ich nicht ahnen...
was soll ich sagen. Es ist bald ein jahr her, mittlerweile kann ich wieder schlafen und essen. Der schmerz jedoch, er ist noch immer genauso schlimm.
ich bin in therapie aber auch das ist keine große hilfe.
meineinziger wunsch ist, sie noch einmal zu umarmen. Ihr zu sagen wie lieb ich sie habe und dass sie das nicht machen muss. Sie war auch mehrere monate in einer klinik aber das alles scheint nicht genug gewesen zu sein...
ich wollte nur,dass du weißt, dass es auch anderen genauso geht wie dir. Vielleicht hilft es dir...
ich grüßedich ganz herzlich und drücke dich, auch wenn wir uns nicht kennen...

Gefällt mir
26. Februar 2015 um 20:05
In Antwort auf lalla_12544996

Ich habe auch meine Mutter und beste Freundin verloren...
Liebe Jolica,
ich bin gerührt, dass jemand die gleichen gefühle empfindet, wie ich...
Ich habe im November letzten Jahres das Gleiche erlebt wie du.
Ich war verabredet mit meiner Mutter-naja eher mit unserem Familienhumd Lucky...
Meine Mutter hatte an dem Sonntag im November eine Doppelschicht. Daher sollte ich Mittags mit unserem Hund spazieren gehen.
Ich habe an dem Abend zuvor bei einer Freundin gesessen und getrunken.normalerweise habe ich an solchen abenden bei ihr übernachtet, denn die meisten Freundinnen wohnen in demselben Ort, ich hingegen einen Ort weiter. An diesemAbend schlief ich nicht bei ihr. Sie hatte am darauf folgenden Tag ja eine doppelschicht, da ists besser,ich schlaf bei einer freundin. Dies tat ich.
am nächsten tg gegen 11:45 fuhr ich zu ihr nach haus,begrüßte die nachbarn und wunderte mich, dass sie zu fuß zur arbeit gegangen war. Auto und Fahrrad standen nämlich noch vor der tür. Ich ging rein, wunderte mich dass noch die tischlampe in der küche angeschaltet war. Sie nutzte sie nur, wenn sie abends dort telefonierte. Ich merkte,dass etwas nicht stimmte und rannte durch das ganze haus bis ich sie dort hängen sah. Im keller. Ich dachte ich könnte ihr helfen. Vergeblich ... es war zu spät. Auch meine beste freundin hatte mich velassen. Ohne mir wenigstens einen kleinen hinweis zu geben,dass dieser abend besonders schlimm war. Das konnte ich nicht ahnen...
was soll ich sagen. Es ist bald ein jahr her, mittlerweile kann ich wieder schlafen und essen. Der schmerz jedoch, er ist noch immer genauso schlimm.
ich bin in therapie aber auch das ist keine große hilfe.
meineinziger wunsch ist, sie noch einmal zu umarmen. Ihr zu sagen wie lieb ich sie habe und dass sie das nicht machen muss. Sie war auch mehrere monate in einer klinik aber das alles scheint nicht genug gewesen zu sein...
ich wollte nur,dass du weißt, dass es auch anderen genauso geht wie dir. Vielleicht hilft es dir...
ich grüßedich ganz herzlich und drücke dich, auch wenn wir uns nicht kennen...

Puhhh....
Ich hoffe wir lernen mit den Jahren besser damit zu Leben!!! ich weiß das der Schmerz nie ganz weg sein wird aber ich glaube unsere Mütter wünschen sich nichts sehnlicher als das wir weitermachen und stark sind! Danke ich drücke dich auch!!!

Gefällt mir