Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Tod & Trauer

Mache mir sorgen um meinen freund...

21. Juli 2005 um 13:46

momentan bin ich eigentlich wirklich verzwifelt...
ich weiß auch nicht ob in die richtige rubrik schreibe aber ich denke es passt...
kurz die Geschichte:
mein freund ist 19 jahre und hat im alter von 14 seine mutter(krebs)und ein jahr daruf seinen 13-jährigen geistig-und körperlilch behinderten bruder verloren.von da an hat er zusammen mit seinem stiefvater uns seiner kleinsten schwester (die beiden älteren haben direkt nach dem tod der mutter das haus verlassen) zusammengelebt.mit seinem stiefvater sind die beiden noch nie wirklich gut klargekommen; soweit ich das beurteilen kann herrscht in diesem haus einfach eine absolute gefühlslosigkeit!
ein jahr nach dem tod der mutter, nachdem der bruder in ein pflegeheim "abgeschoben" wurde hat der vater erneut geheiratet-vielleicht war es seine art mit allem umzugehen aber die kinder kamen überhaupt nicht mit ihr klar-nach ein paar monaten war sie schwanger und sie haben sich getrennt, da schon wieder eine neue frau im anmarsch war, die anfangs auf "beste freundin" getan hat,danach aber wohl zu einem drachen mutiert ist.
ich denke mit den frauengeschichten des vaters könnte man noch leben, aber ich glaub das schlimmste war für die kinder, dass sie niemals über den tod der mutter und des bruders sprechen durften, sie durften niemals den name erwähnen und alles im haus, was an die beiden erinnert hat, wurde verändert.
im laufe unserer beziehung hab ich wirklich gemerkt, dass in diese absolut chaotische "familiensituation" total fertig macht...er musste mitansehen wie seine schwester vom vater verprügelt wurde ect. und er selbst war auch nicht besser dran...
irgendwann hat er einfach seine sachen gepackt und ist zu seinem leiblichen vater gezogen und seitdem fängt er glaub ich erst an, die letzten 5 jahre zu verarbieten...
uns ich komme jetzt zum eigentlichen thema...
ich weiß nicht wie ich ihm hlefen soll!er leidet unglaublich unter dem tod seiner mutter und seines bruders, mehr als er zugibt. er sagt auch ständig dass er das alles verarbeitet hat aber dann kommen wieder alle gefühle hoch und er ist am boden zerstört.
er kann aber auch nicht wirklich darüber reden weil er sich unglaublich selbstvorwürfe macht, dass er zB. einfach am "sterbebett" seiner mutter vorbeigegangen ist ohne in ihr zimmer gegangen zu sein und hat ständig wenn er an sie denkt nur dieses negative bild im kopf!

das schlimmste für mich ist, dass ich ihm nicht wirklich helfen kann, da ich nicht weiß, wie es ist jemanden auf so eine art und weise zu verlieren und irgendwie is dieses forum meine letzte möglichkeit weil ich ihn über alles liebe und ihm einfach nur helfen möchte...
ich bitte euch echt um rat den vielleicht wart ihr leider selbst schonmal in so einer situation, ob passiv oder aktiv und könnt mir tipps (oder ihm) geben, wie wir beide, oder hauptsächlich er diese ganzen schicksalsschläge verarbieten kann...

danke...
grüße, hampeltante

Mehr lesen