Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Leide unter Emetophobie......... bin neu hier und such Leidensgenossen!!!!

Leide unter Emetophobie......... bin neu hier und such Leidensgenossen!!!!

25. März 2007 um 1:03

Hallo............

Ich bin neu hier,und wollte euch mal ein bisschen über mich erzählen..... ich hab seid 12 Jahren Emetophobie die mich mal mehr und mal weniger Ergreift. Ich kann so weit ganz gut damit umgehn, so lang keiner sich Übergibt oder mir selber schlecht ist, oder einer mir erzählt das er MDG hat......... grrr..... schrecklich........... ich hab schon einige Forums entdeckt über Emetophobie aber ich muß sagen das man ich zu mind. mehr angst bekamm als besserung = ( Ich hab eine Sohn mein ganzer ganzer Stolz (wunsch Kind) das beste was mir passiert ist = )))(muste in der SS nicht Brechen mir war zwar auch immer übel am anfang und Geruchsimpfindlich voll schlimm.......... aber da ich mich sooo auf mein Würmchen gefreut habe und es kaum er warten konnte bis es er da ist hab ich das alles garnicht als soo schlímm an gesehn) jetzt wenn ich dran denke hab ich selber voll schieß noch ein mal ein Kimd zu bekommen = ( aber ich hab ja meins das wo ich wollte. = ) Ich hoff ich finde heir ein bar nette Leute die das selber haben wie ich und auch sich gern über MSN oder Mail austauschen würden mit mir = )

Freu mich auch antwort

Ciao Jassy
Sorry............ für mein Bla bla bla



Mehr lesen

25. März 2007 um 21:38

Huhu
Hallo,

Ohh jeee ....... das tut mir Leid das du das auch hast........... es ist wircklich schrecklich das wünscht man keinen so was........... = ( War es schlimm dich zu übergeben oder hast du dich geschämmt weil es auf der arbeit war.......... sorry das ich so frag ?? !! und hast du sei dem mal müsse B*****??? Wie äußert sich deine Angst ???

Ciao Jassy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2007 um 14:44
In Antwort auf jassy1984

Huhu
Hallo,

Ohh jeee ....... das tut mir Leid das du das auch hast........... es ist wircklich schrecklich das wünscht man keinen so was........... = ( War es schlimm dich zu übergeben oder hast du dich geschämmt weil es auf der arbeit war.......... sorry das ich so frag ?? !! und hast du sei dem mal müsse B*****??? Wie äußert sich deine Angst ???

Ciao Jassy

Schau mal
bei www.libase.de rein! Das ist ein Forum für Leute, die Laktose-Intoleranz haben. Und gleichzeitig haben auch viele panische Angst vorm erbrechen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2007 um 22:10
In Antwort auf charis_12772788

Schau mal
bei www.libase.de rein! Das ist ein Forum für Leute, die Laktose-Intoleranz haben. Und gleichzeitig haben auch viele panische Angst vorm erbrechen.

Danke für Tipp!
Danke schön werd ich gleich mal scheun gehn. = )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2007 um 0:54
In Antwort auf jassy1984

Danke für Tipp!
Danke schön werd ich gleich mal scheun gehn. = )

Ich habs auch.
Hallo Jassy,

ich habe das auch und weiß von was du redest.
Es war aber sehr lange viel besser. Ich habe auch nen Sohn ( 5 1/2 monate alt) Unser ein und alles. War auch ein Wunschkind, und ich bin sogar komplett von Übelkeit und allem verschont geblieben. Mich wunderte es aber ich war natürlich froh. Ich muss sagen mir ging es die ganze in der SS Super. Besser als jetzt. jetzt werde ich so oft von Panikattacken wieder geplagt das ich kaum noch alleine Auto fahren kann oder ganz allein sein kann. Ich habe vor zwei Jahren mal Fluspi bekommen sehr lange, damit war das mit der Panik besser und mit dem Essen. Und in letzter Zeit ist es auch bei mir wieder soo schlimm teilweise das ich am überlegen bin mir diese Spritzen wieder zu geben zu lassen. Ich habe jetzt seit März wieder ne Teilzeitstelle,und ich habe damals als es ganz schlimm war schon meine Arbeitstelle verloren deswegen. ich denke dann auf der anderen Seite bevor das wieder passiert... Es darf einfach nicht passieren. Aber auf der anderen seite sind solche Medis echt schrott. hast du auch schonmal was bekommen?

Gruß Sabrina


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2007 um 21:09

Hab auch Angst!
Hallo Jassy,

Ich kenne diese ständige Angst auch! Schon, wenn ich morgens aufstehe, muss ich daran denken. Es geht weiter, wenn ich etwas essen möchte und wenn ich etwas gegessen habe. Es ist einfach furchtbar! Den ganzen Tag denke ich daran. Langsam habe ich das Gefühl, dass der Gedanke ans Erbrechen mein Leben bestimmt. Angefangen hat es letztes Jahr in der Bayernwoche (arbeite in einem Restaurant), dort hat jemand den ganzen Tisch voll*****! Habe zwar meinen Kollegen hingeschickt, aber das Vorstellen hat mir schon gereicht. Es gibt zwar auch Zeiten, wo ich diese Gedanken verdrängen kann, doch wenn ich dann alleine bin, wird es am schlimmsten. und es versteht einfach keiner. Dann kommt dann immer die Antwort: was raus muss, muss raus.. Sehr hilfreich! Nehme auch beim kleinsten Unwohlsein Tropfen- hauptsache es kommt nichts raus. Ich weiß noch, damals habe ich gegessen, was ich wollte, soviel ich wollte und wann ich wollte, da war meine Welt noch in Ordnung! Würde mein Leben echt gerne wieder genießen können. Vorallem planen mein Schatz und ich auch ein Kind, doch wenn ich an die Schwangerschaft denke, vergeht bei mir fast die Lust. Dabei ist es eins meiner größten Wünsche! Was kann ich bloß dagegen tun???
Lieben Gruß Christina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2007 um 21:52

Hallo...
Hi Jassy...

Bin heute auf diese Seite gestolpert. Was du schreibst,kommt mir sehr bekannt vor. Ich leide schon seit meiner Kindheit unter der Angst erbrechen zu müssen,oder andere dabei zu sehen. Alleine der Gedanke,das Magen.Darm rum geht macht mich schon wahnsinnig. Ich habe auch einen sohn. Ich bin immer am beten das er nie Magen,und Darm bekommt. Da ich damit überhaupt nicht umgehen kann. Bin dadurch auch sehr eingeschränkt. Leider! Weiß auch nicht so recht,wie ich das in den Griff kriegen kann. Die meisten verstehen es einfach nicht,und machen sich über mich lustig. Wäre schön,wenn man sich mit jemanden austauschen kann,der einen auch versteht...

Würde mich sehr über eine Antwort freuen...

Lg Tanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2007 um 17:19

Hi Jassy, vielleicht können wir dir helfen!
wir sind ein redaktionelles team das für fernsehformate wir focus, akte07, explosiv beiträge erstellt.momentan sind wir auf der such nach menschen mit phobien die sich helfen lassen wollen und auch darüber sprechen wollen.es wir ein psychologe dabei sein, der sich auf phobien speziallisiert hat und dir helfen kann.
wäre schön, von dir zu hören!
lg tauteuch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2008 um 21:19
In Antwort auf finola_12168826

Hi Jassy, vielleicht können wir dir helfen!
wir sind ein redaktionelles team das für fernsehformate wir focus, akte07, explosiv beiträge erstellt.momentan sind wir auf der such nach menschen mit phobien die sich helfen lassen wollen und auch darüber sprechen wollen.es wir ein psychologe dabei sein, der sich auf phobien speziallisiert hat und dir helfen kann.
wäre schön, von dir zu hören!
lg tauteuch

Emetophobie
hallo,
ich, 46, m, suche dringend hilfe bezüglich meiner emethophobie. ich habe etliche therapien mehr oder weniger erfolglos überstanden und bin mittlerweile so schlimm dran, dass ich nur noch daran denke und ich überhaupt keinen lebensmut mehr habe. ich bin völlig verzweifelt. wer kann tipps geben? bitte an entufa@web.de. vielen dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2008 um 21:04

Mir geht es auch so...
Hallo!

Ich bin auch neu und hab ein Forum gesucht, indem ich mich mit Menschen darüber austauschen kann. Ich leide seit ca. 8 Monaten an dieser Angst erbrechen zu müssen. Täglich muss ich nur noch daran denken, dass ich mich nicht mehr übergeben will und mach mich zum Teil so verrückt das mir wirklich schlecht wird und ich nur noch vorm Klo rumhänge. Für mich ist deshalb auch Alkohol tabu, weil ich so eine panische Angst habe und das verstehen meine Freunde nicht, denn in mein Alter (16) kenn ich niemand der genauso empfindet. Hab versucht mit mehreren darüber zu reden aber niemand versteht mich oder nimmt mich ernst...
Vielleicht kommt diese Angst daher, dass ich seit 7-8 Jahren mich nicht mehr übergeben musste?
Ich wünschte ich bekäme hilfreiche Tipps oder könnte mich mit Leute unterhalten, die das auch haben.

Liebe Grüße

Nadi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2009 um 20:24
In Antwort auf nekane_12711645

Mir geht es auch so...
Hallo!

Ich bin auch neu und hab ein Forum gesucht, indem ich mich mit Menschen darüber austauschen kann. Ich leide seit ca. 8 Monaten an dieser Angst erbrechen zu müssen. Täglich muss ich nur noch daran denken, dass ich mich nicht mehr übergeben will und mach mich zum Teil so verrückt das mir wirklich schlecht wird und ich nur noch vorm Klo rumhänge. Für mich ist deshalb auch Alkohol tabu, weil ich so eine panische Angst habe und das verstehen meine Freunde nicht, denn in mein Alter (16) kenn ich niemand der genauso empfindet. Hab versucht mit mehreren darüber zu reden aber niemand versteht mich oder nimmt mich ernst...
Vielleicht kommt diese Angst daher, dass ich seit 7-8 Jahren mich nicht mehr übergeben musste?
Ich wünschte ich bekäme hilfreiche Tipps oder könnte mich mit Leute unterhalten, die das auch haben.

Liebe Grüße

Nadi

Es ist schrecklich..
Hey!
Ohje, und ich dachte ich wäre die Einzige. Bei mir hat das alles am 21.April 2006 angefangen. Ein Datum, dass ich nie vergessen werde. Dieser Tag hat mein Leben komplett verändert. Ich habe an der griechischen Kirche ein Kind gesehen, was sich übergeben hat. Vorher hat mir das NIE etwas aus gemacht. Nur an diesem Zeitpunkt an. Die ersten Tage und Wochen nach diesem Vorfall war mir andauernd schlecht. Es ist jetzt nun schon fast 3 Jahre her und es hat sich kein Stück gebessert. Ich wünsche es wirklich KEINEM! Nicht mal meinen schlimmsten Feinden. Ich war schon 3x in Psychiatrien, hat nie wirklich was gebracht. Okay, ich muss zugeben, dass ich auch nie wirklich lange da war. Aber ich frage mich wie man einem die Angst vor dem Erbrechen nehmen kann? Es ist nicht mehr so schlimm, dass ich pausenlos daran denke. Nur wenn ich weiß, dass irgendwelche Fremden Leute zu besuch kommen. Es reicht auch schon eine Person. Ich habe eine beste Freundin. Sie ist die einzige, die mich besuchen kann ohne das mir schlecht wird. Ich kann noch nicht mal zur Apotheke gehen, die nur ca. 6 Häuser entfernt ist. Ich habe zu große Angst, dass ich mich übergeben muss oder jemand anders es sieht. Das schlimmste ist natürlich: Die Schule! Dort ist/war es der Horror! Alleine schon die Busfahrt hat mich fast umgebracht! Ich wäre eigentlich in der 10. hab mich aber 1x freiwillig zurückversetzen lassen mit der Hoffnung, dass es dann besser wird. Mir fällt gerade auf, wie viel ich schon geschrieben habe und das war noch nicht einmal die Hälfte. Jedenfalls habe ich jetzt Probleme mit dem Schulministerium weil ich alle Kliniken abgebrochen habe. Vielleicht kann mir ja einer von euch weiterhelfen Wäre super..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2009 um 0:12
In Antwort auf kdthe_12889596

Es ist schrecklich..
Hey!
Ohje, und ich dachte ich wäre die Einzige. Bei mir hat das alles am 21.April 2006 angefangen. Ein Datum, dass ich nie vergessen werde. Dieser Tag hat mein Leben komplett verändert. Ich habe an der griechischen Kirche ein Kind gesehen, was sich übergeben hat. Vorher hat mir das NIE etwas aus gemacht. Nur an diesem Zeitpunkt an. Die ersten Tage und Wochen nach diesem Vorfall war mir andauernd schlecht. Es ist jetzt nun schon fast 3 Jahre her und es hat sich kein Stück gebessert. Ich wünsche es wirklich KEINEM! Nicht mal meinen schlimmsten Feinden. Ich war schon 3x in Psychiatrien, hat nie wirklich was gebracht. Okay, ich muss zugeben, dass ich auch nie wirklich lange da war. Aber ich frage mich wie man einem die Angst vor dem Erbrechen nehmen kann? Es ist nicht mehr so schlimm, dass ich pausenlos daran denke. Nur wenn ich weiß, dass irgendwelche Fremden Leute zu besuch kommen. Es reicht auch schon eine Person. Ich habe eine beste Freundin. Sie ist die einzige, die mich besuchen kann ohne das mir schlecht wird. Ich kann noch nicht mal zur Apotheke gehen, die nur ca. 6 Häuser entfernt ist. Ich habe zu große Angst, dass ich mich übergeben muss oder jemand anders es sieht. Das schlimmste ist natürlich: Die Schule! Dort ist/war es der Horror! Alleine schon die Busfahrt hat mich fast umgebracht! Ich wäre eigentlich in der 10. hab mich aber 1x freiwillig zurückversetzen lassen mit der Hoffnung, dass es dann besser wird. Mir fällt gerade auf, wie viel ich schon geschrieben habe und das war noch nicht einmal die Hälfte. Jedenfalls habe ich jetzt Probleme mit dem Schulministerium weil ich alle Kliniken abgebrochen habe. Vielleicht kann mir ja einer von euch weiterhelfen Wäre super..

Da hilft nur eins...
...augen zu und durch! ich leide unter angst- und panikstörungen seit 10 jahren und hatte zig therapiesitzungen, 2 klinikbesuche und gruppengespräche hinter mir, bis ich endlich merkte, was mir am meisten hilft: mein mantra. ich sage mir dann einfach: ich mache (ich gehe), egal was passiert!

okay, fairerweise muss ich dazu noch gestehen, dass ich immer noch in therapie bin und mein bewegungsfreiraum immer noch begrenzt ist. aber seit ich mich damit auseinandergesetzt habe, dass kommt, was kommen muss (nur im übertragenen sinne!), bin ich nicht mehr so ängstlich, wenn ich aus dem haus gehe.

dazu helfen mir auch anti-emetika und pflanzliche beruhigungsglobuli. im schlimmsten fall genehmige ich mir auch mal einen tranquillizer, den mir der arzt auf reserve verschrieb.

ich weiss, nicht wirklich erbauend, meine antwort... aber vielleicht nützt es dir, dass ich trotz meiner brechangst mich noch nie in diesen 10 jahren wirklich übergeben musste.

eine weitere hilfe ist auch entspannungstherapie, angeleitet durch einen psychotherapeuten. es ist ein kleiner "baustein" für dein ganz persönliches notfall-set (wie beispielsweise auch dein lieblingsteddy oder ein stressball

gutes gelingen und kopf hoch!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2009 um 23:52
In Antwort auf katla_11952139

Ich habs auch.
Hallo Jassy,

ich habe das auch und weiß von was du redest.
Es war aber sehr lange viel besser. Ich habe auch nen Sohn ( 5 1/2 monate alt) Unser ein und alles. War auch ein Wunschkind, und ich bin sogar komplett von Übelkeit und allem verschont geblieben. Mich wunderte es aber ich war natürlich froh. Ich muss sagen mir ging es die ganze in der SS Super. Besser als jetzt. jetzt werde ich so oft von Panikattacken wieder geplagt das ich kaum noch alleine Auto fahren kann oder ganz allein sein kann. Ich habe vor zwei Jahren mal Fluspi bekommen sehr lange, damit war das mit der Panik besser und mit dem Essen. Und in letzter Zeit ist es auch bei mir wieder soo schlimm teilweise das ich am überlegen bin mir diese Spritzen wieder zu geben zu lassen. Ich habe jetzt seit März wieder ne Teilzeitstelle,und ich habe damals als es ganz schlimm war schon meine Arbeitstelle verloren deswegen. ich denke dann auf der anderen Seite bevor das wieder passiert... Es darf einfach nicht passieren. Aber auf der anderen seite sind solche Medis echt schrott. hast du auch schonmal was bekommen?

Gruß Sabrina


Hallo
Hallo ihr lieben,

Ich heisse alessandra und bin vor kurzem 20 jahre alt geworden habe diese krankheit auch seit 4-5 jahren. Es ist sehr schwer so zu leben haben auch therapien gemacht und war auch in einer klinik, leider konnte mir bis vor kurzem keiner sagen was ich eigt habe. Bis mein ex im internet forschte und es rausgekriegt hat...

Ich hab eigt keine eigenes leben mehr ich kann nicht raus gehn oder mit der bahn fahren daher immer diese angst kommt das ich erbrechen könnte dann fang ich an zu zittern mir is kalt und warm zur selben zeit, mir wird schwindelig . und habe grosse angst mich zu erbrechen oder das mich dabei jemand sehn kann oder das ich dabei umkippe...

Am anfang wars sehr schlimm ich konnte nicht mal alleine zuhause sein habe auch nix gegessen wenn ich alleine zuhause war, und hab auch gewicht verloren so das ich stark im untergewicht gekam aber imme im unterbewusst,und musste auch in einer klink musste, hab alle meine freunde dadurch verloren.

dort hab ich gelernt zu essen obwohls mir schlecht war, habe gemerkt das meine übelkeit auch meist kommt das ich hunger habe und sobald ich was esse das schnell wieder weg geht obwohl es noch sehr unangenehm ist dieses gefühl zu haben einen vollen magen zu haben und der gedanke das ich jetzt alles wieder erbrechen könnte noch sehr gross ist... Bin auch in einer depression gerutsch weil ich es satt hatte so zu leben, es hat sich jetzt bissle verbessert kann aber immer nocht nicht alleine oder mit freunde raus, und dadurch kann ich auch nicht arbeiten gehn.

tut mir leid das ich soviel geschrieben habe , aber jetzt habe ich endlich jemand gefunden das mich versteht, viele meinten zu mir das es immer nur ne lüge war und es war sehr schwer sowas zu hören... =(

Lg alessandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2009 um 1:37
In Antwort auf eppie_12445370

Da hilft nur eins...
...augen zu und durch! ich leide unter angst- und panikstörungen seit 10 jahren und hatte zig therapiesitzungen, 2 klinikbesuche und gruppengespräche hinter mir, bis ich endlich merkte, was mir am meisten hilft: mein mantra. ich sage mir dann einfach: ich mache (ich gehe), egal was passiert!

okay, fairerweise muss ich dazu noch gestehen, dass ich immer noch in therapie bin und mein bewegungsfreiraum immer noch begrenzt ist. aber seit ich mich damit auseinandergesetzt habe, dass kommt, was kommen muss (nur im übertragenen sinne!), bin ich nicht mehr so ängstlich, wenn ich aus dem haus gehe.

dazu helfen mir auch anti-emetika und pflanzliche beruhigungsglobuli. im schlimmsten fall genehmige ich mir auch mal einen tranquillizer, den mir der arzt auf reserve verschrieb.

ich weiss, nicht wirklich erbauend, meine antwort... aber vielleicht nützt es dir, dass ich trotz meiner brechangst mich noch nie in diesen 10 jahren wirklich übergeben musste.

eine weitere hilfe ist auch entspannungstherapie, angeleitet durch einen psychotherapeuten. es ist ein kleiner "baustein" für dein ganz persönliches notfall-set (wie beispielsweise auch dein lieblingsteddy oder ein stressball

gutes gelingen und kopf hoch!!!

Hallo
Hallo ihr lieben,

Ich heisse alessandra und bin vor kurzem 20 jahre alt geworden habe diese krankheit auch seit 4-5 jahren. Es ist sehr schwer so zu leben haben auch therapien gemacht und war auch in einer klinik, leider konnte mir bis vor kurzem keiner sagen was ich eigt habe. Bis mein ex im internet forschte und es rausgekriegt hat...

Ich hab eigt keine eigenes leben mehr ich kann nicht raus gehn oder mit der bahn fahren daher immer diese angst kommt das ich erbrechen könnte dann fang ich an zu zittern mir is kalt und warm zur selben zeit, mir wird schwindelig . und habe grosse angst mich zu erbrechen oder das mich dabei jemand sehn kann oder das ich dabei umkippe...

Am anfang wars sehr schlimm ich konnte nicht mal alleine zuhause sein habe auch nix gegessen wenn ich alleine zuhause war, und hab auch gewicht verloren so das ich stark im untergewicht gekam aber imme im unterbewusst,und musste auch in einer klink musste, hab alle meine freunde dadurch verloren.

dort hab ich gelernt zu essen obwohls mir schlecht war, habe gemerkt das meine übelkeit auch meist kommt das ich hunger habe und sobald ich was esse das schnell wieder weg geht obwohl es noch sehr unangenehm ist dieses gefühl zu haben einen vollen magen zu haben und der gedanke das ich jetzt alles wieder erbrechen könnte noch sehr gross ist... Bin auch in einer depression gerutsch weil ich es satt hatte so zu leben, es hat sich jetzt bissle verbessert kann aber immer nocht nicht alleine oder mit freunde raus, und dadurch kann ich auch nicht arbeiten gehn.

tut mir leid das ich soviel geschrieben habe , aber jetzt habe ich endlich jemand gefunden das mich versteht, viele meinten zu mir das es immer nur ne lüge war und es war sehr schwer sowas zu hören... =(

Lg alessandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2009 um 15:59
In Antwort auf nekane_12711645

Mir geht es auch so...
Hallo!

Ich bin auch neu und hab ein Forum gesucht, indem ich mich mit Menschen darüber austauschen kann. Ich leide seit ca. 8 Monaten an dieser Angst erbrechen zu müssen. Täglich muss ich nur noch daran denken, dass ich mich nicht mehr übergeben will und mach mich zum Teil so verrückt das mir wirklich schlecht wird und ich nur noch vorm Klo rumhänge. Für mich ist deshalb auch Alkohol tabu, weil ich so eine panische Angst habe und das verstehen meine Freunde nicht, denn in mein Alter (16) kenn ich niemand der genauso empfindet. Hab versucht mit mehreren darüber zu reden aber niemand versteht mich oder nimmt mich ernst...
Vielleicht kommt diese Angst daher, dass ich seit 7-8 Jahren mich nicht mehr übergeben musste?
Ich wünschte ich bekäme hilfreiche Tipps oder könnte mich mit Leute unterhalten, die das auch haben.

Liebe Grüße

Nadi

Hey
ich hab deine antwort über emetophobie gelesen
und wir sind uns ziemlich ähnlich
ich bin 15 un werde bald 16.
un ich habe auch schon seit 8 jahren nicht mehr gebrochen.deswegen weiß ich auch nicht obs soooo schlimm ist oder nicht.
ich mag sehr gerne alkohol..aber bei mri wirkt er leider immer sehr schnell. und nach einem glas bier denke ich immer schon daran dass ich brechen könnte oder jemand andres. und nachst kann ich nicht schlafen. ich steigere mich da immer total rein. meine familie lacht mich deswegen aus und meine freunde verstehen das auch nicht. die nehmn das alles nicht ernst was ich sage.
ich kann auch keine filme gucken wo einer brechen muss oder sowas...allein der gedanke das irgendjemand schlecht ist und ich könnte das erbrochene sehen fühlen riechen hören oder sowas da könnt ich selber gleich zum klo rennen..
sooo grauenvoll..ich leide so darunter
aber ich bin total froh andre gefunden zu haben die unter dem gleichen leiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2009 um 10:50

Liebe Leidensgenossinnen,
ich leide seit ca 20 Jahren an Emetophobie.
Bin jetzt 26 und kann mich seit meinem 4.Lebensjahr an jede,wirklich JEDE Situation erinnern, in der ich, oder jemand anders sich übergeben hat.. Diese Bilder wollen nicht verscheinden. Damals wusste keiner was ich habe. Wurde von meiner Familie und anderen als verrückt abgestempelt. So saß ich nachts, wenn meine Mutter sich lauthals übergeben hat im Wohnzimmer, hab den Fernseher auf die ultimative Lautstärke gedreht, mir die Ohren zugehalten und so laut geschireen, wie ich nur konnte. Als sie fertig wr kam sie rein und hat dann zu meiner Panik auch noch geschimpft. Von Jahr zu Jahr wurde und wird es schlimmer. So gehe ich weder in Kinos, Essen, fahre nicht mit der Bahn, nicht in Kaufhäuser, trinke keinen Alk etc etc . Ich denke das kennt ihr selber
Ich würde soo gerne mal nach Kanada. Das ist mein Traum- aber fliegen geht nicht.( da habe ich schon wochenlang Panik!!!
Ich habe auch eine Tochter. Sie wird übermorgen schon 5. Ich bin damals ungewollt schwanger geworden, da ich nie ein Kiond aus Angst vor dem morgendlichen Spektakel hatte. Nicht ein einziges Mal war mir über Toi Toi Toi!!!
Was glaubt ihr wie schlecht es mir geht und wie schlecht ich mich fühle, wenn die kleine hilflos vor der Toilette steht und bricht und ich zitternd vor Panik im Flur stehe und ihr nur gut zuspreche. Ich fühle mich dann als Versager-schlechte Mutter..
Ich war auch schon kurzzeitg bei einer Therapie und bei mir wurde es nicht durch einen MGD Virus ausgelöst, sondern hat Emotionale Folgen. Ich war akzeptiert, nicht ernst genommen, oftmals abgelehnt. Meine Oma gab mir halt und als sie verstabr wurde es extrem schlimm, begleitet von heftigen Depris.
Miene Eltern leben getrennt seit ich 5 war. Mit 16 wurde ich vergewaltigt und die erste Sache die meine Mum danach zu mir sagt war: Du gehst aber noch zur schule oder? wie sind denn deine Noten? Mein Lehrer wars damals der mich Vergewaltigt hatte,
Ich bin seit nem Monat wieder in ein phobisches depressives Loch gefallen, mein Job und meine Tochter leidet darunter und darum werde ich wahrscheinlich in eine Tagesklinik gehen. Wobei viele Ärzte die Emo gar nicht kennen. Jedesmal musste ich das erklären....
Ich bin froh nicht alleine damit zu stehen
wünsche euch viel Glück und dass alles bald wieder besser wird!!!!!

lg cafedelmar

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2010 um 16:03
In Antwort auf henja_12432708

Hey
ich hab deine antwort über emetophobie gelesen
und wir sind uns ziemlich ähnlich
ich bin 15 un werde bald 16.
un ich habe auch schon seit 8 jahren nicht mehr gebrochen.deswegen weiß ich auch nicht obs soooo schlimm ist oder nicht.
ich mag sehr gerne alkohol..aber bei mri wirkt er leider immer sehr schnell. und nach einem glas bier denke ich immer schon daran dass ich brechen könnte oder jemand andres. und nachst kann ich nicht schlafen. ich steigere mich da immer total rein. meine familie lacht mich deswegen aus und meine freunde verstehen das auch nicht. die nehmn das alles nicht ernst was ich sage.
ich kann auch keine filme gucken wo einer brechen muss oder sowas...allein der gedanke das irgendjemand schlecht ist und ich könnte das erbrochene sehen fühlen riechen hören oder sowas da könnt ich selber gleich zum klo rennen..
sooo grauenvoll..ich leide so darunter
aber ich bin total froh andre gefunden zu haben die unter dem gleichen leiden.

Heilung der "Kotzangst"
Vielleicht klingt es provokant. Ich habe aber das Gefühl, daß Deine Angst entsteht, da Du glaubst, Erbrechen wäre etwas sehr schlimmes und fürchtest Dich davor. Du schreibst schon 8 Jahre nicht mehr erbrochen zu haben.
Du solltest versuchen mit verschiedenen Mitteln diesv Angst zu bekämpfen. Sett Dich alleibe entspannt vor den PC und rufe Dir sog. vomit-Seiten auf. Dort siehst Du wie andere erbrechen. Zuerst wird das fpr Dich sehr schwer sein.
Vielleicht wird Dir wirklich schlecht. Stelle Dir lieber einen Eimer danebbn, damit nichts beschmutzt wird.,Nach einger Zeit wird es Dich nicht mehr stören.,
Das man etwas Unbehagen hat, in Anwesenheit anderer zu erbrechen ist normal., Es passiert aber sehr selten.
Auch hier kann man in einer Gruppe eine Therapie machen. Man geht mit Freundinnen aus und trinkt Alkohol. Das enthemmt. Danach geht man gemeinsam irgendwo hin (Wäldchen oder Toilette) und kotzt gemeinsam. Damit verliert man auch da langsam die Scheu und der Alkohol hilft, das man anfangs keine solchen großen Ängste hat. Versuche es einmal Du wirst sehen es hilft und Du wirst geheilt. Laß Dir sagen, daß man normalerweise wenn man es nicht wirklich will weitaus seltener erbrechen muß als man denkt. In der Öffentlichkeit passiert es noch seltener, da man wenn einem komisch wird, sowieso zur Toilette geht und dort ist man relativ alleine. Ich wünsche Dir viel Erfolg. Hoffe wieder von Dir zu lesen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2011 um 22:12

Ich würde am liebsten im Boden verisnken...
Hay...Ich bin gerade mal 12 und habe dieses Problem auch...Ich leide schon unter Emetophobie seit ich denken kann allerdings ging meine Angst mal für ein par Jahre weg.Ich glaube es fing damit an...Ich war glaube 4 oder so und war mit meinem Vater und meiner Schwester (Heute 22) Im Kono ich aß zuviel Popcorn dneke ich...obwohl es eig. garnich soviel war...Naja zurück zur Geschichte! Also ich saß bei meiner Sis aufm Schoß und aufeinmal find ich an derbe zu kotzen!Mein Vater trug mich ins WC und wusch mich ein bissle ab da ich voll gekotzt war von oben bis unten.Da ich noch ziemlch klein war weinte ich stark und mein Vater schimpfte mit mir weil ich nicht aufhörte zu hyperventielieren.Ich glaube wegen dem hab ich diese Phobie weil ich angst hatte "Wenn ich brechen muss...Dannn gibt es Ärger"! Naja jedenfalls trennten sich meine Eltern dann 2007!
Seid ich 4 war fand ich das Brechen zwar nicht schön aber auch nicht all zuschlimm...Bis ich dann 2011 wieder zurück verfallen war...Ich bekam 2 Katzen und wir mussten sie abholen es war ne lange Autofahrt. Mir ist bei langen Strecken zwar IMMER schlecht abe rich hatte Reißekaugummis naja aufjedenfall waren wir dort angekommen und die Frau hatte Grippe...Mir war gleich komisch im Bauch aber ich dachte "Naja ne Grippe,die hat jeder mal" Aufjedenfall wollte die Frau uns ins Zimmer bringen wo die kelinen Baby-Katzen waren...Die Frau hatte bei sich im Haus so ein Geländer,sie lief da und kippte um aber konnte sich dann auffangen...Sie rannte ins Klo und ich sagte nurnoch "Mama muss die Frau brechen?" Meine mutter sagte "Ja"...Zwischen Haustür und "Wohnbereich" war ein keliner gang der gang hatte 2 Türen einmal nach drausen und weine ins Zimmer also ungefähr so: I------I
Ich rannte in den Gang weil ich so schnell wie möglich raus wollte allerdings machte ich die Türe nach drausen auf und da wra des Bad Zummer auf...Ihr könnt euch denken was passierte...Ich hörte die Frau würgen und kotzen also rannte ich wieder rein...aber ned ins haus sondern in diesen gang...ich rief meine mutter und die sollte mir die tür anch drausen öffnen,dass ich mir die ohren zuhalten kann...Dass machte sie zum Glück auch...ich rannte singend "lalallala" zum Auto!
Mein Herz pochte so derbe,ich hypervetilierte und musste fast selber erbrechen!
Und ab dem Moment hatte ich so Schiss vorm kotzen und wegen der Frau hald auch vor anderen leuten die sich übergeben...
Seid dem ist jede Grippe oder sogar jeder Husten horror für mich...
Vorallem dieses "Wasser im Mund" das kurtz vor dem erbrechen so flüssig wird also die Spucke die flüssig wird! Dann Quicke und Jammere ich immer erbärmlich...Wenn ich dann Kotze und auchnoch fast ersticke dannn geht das Geheule erst richtig los...Ich habe erst vor paar tagen erfahren dass diese "Brechangst" auch einen Namen hat!
Und durch die ganzen Beiträge die ich so gelesen habe wurde mir immer mulmiger...
Huete war es das erste mal,dass ich es in der Schule merkte! Mir war schlechta be rich wusste genau,dass es nur einbildung ist! Und heute kaufte ich mir beim Hausmeister ne Butterbrezel...Als ich dann weg leif dahcte ich "Oh man hoffentlich hat der auch keine Krankheit" Kurz darauf entschloss ich mich die Brezel weg zu werfen! Als wir nach der Pause Musik hatten und ein Klassenkammerrad meinte ihm sei schlecht,da bin ich völlig ausgetickt und bekam Schweißausbrüche...Ich sagte meinem Lehrer das ich Emetophobie habe,ich habe auch erklärt was das ist aber er konnte mich ned verstehen...es war für mich fast unerträglich diese Stunde auszuhalten ohne aufzustehen und den Raum zu verlassen...Und wenn ich dass hier schriebe und drüber nachdenke wird mir schecht!
Also des wars dann von mir also meine Frage lautet jetz, wa sich dagegen amchen kann und vorallem wie ich das in der Schule schaffen soll?

Bitte meldet euch
Gruß,Luna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2011 um 20:57

OMG
wie krass es ist, dass echt so viele menschen darunter leiden, es erstaunt mich immer wieder aufs neue. hab früher auch immer mit dem gedanken gelebt, ich sei der einzige mensch auf der welt der so panische angst davor hat sich zu erbrechen und war dann, auch wenn es sich im ersten moment blöd anhört, echt erleichtert als ich im internet auf so viele leidensgenossen gestoßen bin und dass es sogar einen namen für diese phobie gibt..was die ursache bei mir dafür ist, kann ich auch leider nicht genau sagen, weiß nur dass als ich ca 8 jahre alt war, die angst sich zum ersten mal zeigte, als ich mich bei meiner schwester mit einem magen darm virus angesteckt hatte und mir über stunden kotzübel war, es aber versucht hatte zu verdrängen weil ich so angst hatte mich zu übergeben und keinem was gesagt hatte, was damit endete dass ich das ganze zimmer bei meiner freundin vollgekotzt hatte und von oben bis unten voll damit war.danach hab ich auch einfach nur geheult weil ich es so schrecklich fand, wobei alle nur gelacht hatten und meinten ich solle mich doch beruhigen ist doch nix schlimmes, jaja.
nach diesem vorfall hatte es sich erst einmal beruhigt, bis ich 12 jahre alt und ich auf klassenfahrt war, wo sich ein junge von oben bis unten während der busfahrt vollgekotzt hat, da gings dann richtig los. die klassenfahrt war der pure horror für mich, mir war durchgehend die ganze zeit übel hab fast nichts gegessen hatte schon kreislaufprobleme weil ich mich nicht getraut hatte was zu essen.dieser vorfall war so schrecklich für mich, dass ich jahrelang unter ständiger, fast täglicher übelkeit litt, bei mehreren ärzten war weil ich leider noch nicht verstanden hatte, dass die übelkeit einfach nur die einbildung und angst ist und die natürlich nix gefunden hatte. seitdem könnt ich einfach nur heulen, wenn ich höre es grassiert mal wieder ein magen darm virus denk ich echt jeden tag daran, mir ist so gut wie jeden tag schlecht, ich achte penibel auf hygiene, wasche so oft es geht meine hände desinfiziere sie fass auf öffentlichen toiletten nix ohne klopapier an(keine klinke, kein spülknopf etc.), damit ich das risiko mich anzustecken irgendwie verringern kann.wenn mir einmal leicht schlecht ist, fang ich direkt total an zu zittern, bleib die ganze nacht wach und krieg kein auge zu, mir ist heiß und kalt gleichzeitig und am schlimmsten ist es, wenn ich in so einer situation nicht zuhause bin, da könnt ich einfach nur heulen und will sofort fahren weil ich so angst habe mich woanders zu übergeben und andere leute das mitkriegen. der pure horror ist natürlich auch wenn ich nur höre jemand anderem ist schlecht, jemand hat sich übergeben etc., da geht dann auch garnix mehr und ich bin direkt selber kurz vorm kotzen. verzichte auf alkohol, versuche abends kaum noch was zu essen damit im schlimmsten falle das erbrechen nicht ganz so schlimm ist mit dem ganzen essen im magen und geh auf keine achterbahnen, weil da ja auch ein risiko besteht sich vllt zu übergeben.sorry wenn die nachricht so lang geworden ist, aber es tat einfach mal gut alles auszulassen, weil ich mich sonst was das angeht niemanden anvertrauen kann.
wünsch euch allen viel kraft!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club