Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Lebenslust wegen schlechtem Gewissen verloren

Lebenslust wegen schlechtem Gewissen verloren

18. März um 17:54

Hallo,

das hier ist mein erster Beitrag in so einem Forum und ich werde mich ein wenig ausführlicher fassen, da ich meine Situation gerne ausgiebig erklären würde um hoffentlich bestmögliche Hilfe zu bekommen.

Kurz zu mir, ich bin jetzt 18 Jahre und Schüler.

Ich habe eine diagnostizierte Depression und die äußert sich mal stärker, mal schwächer, je nach Lebensphase und Umgebung. Vor 2 Wochen hatte ich noch eine Freunden, wir waren 2 Jahre zusammen. Demnach ging es mir bis vor kurzem noch besser, jetzt drehe ich allerdings fast durch.
Da ich schon einen Arbeitsvertrag unterschrieben habe, ist eine intensive Therapie für mich leider keine Option, ich versuche vielmehr, die Situation auszusitzen.
Ich werde nun versuchen, so offen wie möglich zu schreiben.


Ich habe in meinem Leben viele Fehler gemacht und da liegt im Grunde auch mein größtes Problem, ich kann mir weder selber verzeihen, noch die Fehler annehmen. Ich hab das Gefühl an meinem weiteren Leben gehindert zu werden und mein Recht auf das Leben verspielt zu haben. Klingt vielleicht extrem, ist aber mein Ernst. Ich kann und will mit der Schuld nicht leben.
Ich bitte einfach mal darum, hier nicht voreilig verurteilt zu werden. Ich bin mir der Dramatik durchaus bewusst und suche konstruktive Hilfe.


Ich befriedige mich seit gut meinem 10. oder 11. Lebensjahr regelmäßig selber, so habe ich tatsächlich auch schon einiges ausprobiert. Vor gut 2 Jahren habe ich zur Selbstbefriedigung zum Beispiel die Unterhose von einer bekannten der Familie bei einem Familienbesuch aus der Wäsche genommen und daran geschnüffelt.


Des weiteren befriedige ich mich noch immer regelmäßig auf Pornos oder Bilder von bekannten auf Instagram, Facebook und co. Da mir auf den Bildern zeitweise (vor Zeiten meiner Exfreundin, denke mal so vor gut 2-4 Jahren) zu wenig zu sehen war, habe ich ab und zu selber heimlich Bilder von einigen Mädchen gemacht und diese dann bei der Selbstbefriedigung genutzt.


Weiter habe ich vor Zeiten meiner Exfreundin mit meiner damals besten Freundin mehrfach Nacktbilder getauscht, diese hab ich dann auch verwendet.


Kurz darauf habe ich, ebenfalls vor Zeiten meiner Exfreundin, mit einer bekannten ein paar mal Sexchats verschickt, auf die ich mich ebenfalls befriedigte.


Dann kam irgendwann meine Freundin.
Ich war ihr immer treu und hätte sie niemals betrogen.
Jedoch konnte ich meine Blicke nicht von anderen lassen, dachte beim Sex an andere, sah mit weiterhin Bilder von bekannten an. Auch suchte ich die Nacktbilder von der ehemals besten Freundin (Kontakt hatte sich bis dahin verlaufen), fand sie jedoch glücklicherweise nicht.
Mein schlechtes Gewissen quälte mich diesbezüglich so sehr, dass ich nach und nach alles beichtete, daran zerbrach die Beziehung dann. Wir trennten uns friedlich. Der Trennungsschmerz wird jedoch aktuell noch von dem dramatisch schlechten Gewissen verdeckt.


Das alles quält mich so enorm, dass ich das Gefühl habe der schlechteste Mensch aller Zeiten zu sein und kein Recht mehr auf ein schönes Leben zu haben. Ich habe das Gefühl, keine Strafe der Welt könne mir gerecht werden. Ich habe das Gefühl, mit dieser Schuld nicht weitermachen zu können. Zwar habe ich Menschen nie ernsthaft geschadet oder verletzt, jedoch hasse ich mich selbst dafür wie die Pest. Ich kann einfach nicht mehr, denke je nach Tagesverfassung über Suizid nach, da ich das Gefühl habe, es könne so nicht weiter gehen.
Ich brauche dringend Hilfe. Habt ihr einen Tipp wie ich diese Schuld bekämpfen und mir selbst verzeihen, vielleicht sogar in eine glückliche Zukunft starten kann? Danke fürs Lesen
 

Mehr lesen

19. März um 14:16

Hallöchen!

Erstmal: Ein Trennung ist immer schwierig und es wird seine Zeit brauchen bis du darüber hinweg bist. Jetzt ist es wichtig, dass du dir selber was gutes tust, viel Zeit mit Familie und Freunden verbringst. Das ist keine endgültige Lösung, aber eine Hilfestellung. 

Du sagst du könntest keine Therapie anfangen, weil du gerade einen Arbeitsvertrag unterschrieben hast. Erstmal herzlichen Glückwunsch dazu! Aber in der Regel läuft eine Therapie so, dass du alle paar Wochen für ein paar Stunden zur Therapie musst. Sprich Arbeit und Therapie sollte zusammen machbar sein. Du solltest jedoch bedenken, dass die Wartezeiten manchmal sehr lange sein können, bis du überhaupt einen Platz bekommst. Also wenn du das Gefühl hast, du benötigst eine Therapie, solltest du dich schnellstmöglichst drum kümmern. 

Zu deinen sexuellen Bedürfnissen:
Die Gedanken sind frei und jeder Mensch hat seine eigenen sexuellen Fantasien und darunter gibt es oft Dinge die aus dem Rahmen fallen. Und das ist auch völlig in Ordnung. Jedoch bin ich der Meinung, dass du die Finger von den Eigentum anderer lassen solltest (bezüglich der Unterwäsche der Bekannten). Das ist aber jetzt auch kein Weltuntergang. Abgesehen davon, sprichst du davon dass dir deine Fantasien ein schlechtes gewissen bereiten. Da frage ich mich ob du vielleicht ein gestörtes sexuelles Verhalten hast. Also dass man dir eingeredet hat, dass solche Dinge 'böse' sind? Oder durch andere Erfahrungen etc... 
Oder hast du das Gefühl, deine sexuellen Fantasien nehmen überhand an und beeinträchtigen dein Leben? In dem Fall sollte das vielleicht auch therapiert werden. 

Dass deine Ex-Freundin nicht glücklich damit war, dass du versucht hast alte Nacktbilder einer ehemaligen Freundin wieder zu finden, kann ich verstehen. Das ist einfach nochmal was anderes als wenn man sich Bilder von anonymen Darstellerinnen anschaut. Jedoch spricht deine Ehrlichkeit natürlich für dich und es ist natürlich schade, dass das dann letztendlich nicht mehr zu retten war. Von dem was du erzählst, finde ich daran hätte man arbeiten können. Aber oftmals ist die erste Beziehung sowieso nicht für die Ewigkeit. Das müssen die meisten schmerzlich feststellen. 

Ich verstehe, dass dich all diese Dinge belasten und aufgrund der Depression wirft man sich selber Dinge vor. Aber alles was du hier schilderst, macht dich nicht zu einem schlechten Menschen. Ich finde nichtmals dass du damit extrem aus dem Rahmen fällst. Dir wird wahrscheinlich selber bewusst sein, dass das eine Kopfsache bei dir ist. Und wenn du damit nicht umzugehen weißt, solltest du dir wirklich überlegen, ob du dir nicht lieber Hilfe suchen solltest. Du bist noch sehr jung, besser wenn du dich darum schnell kümmerst. Und wie gesagt Therapie und Arbeit ist machbar. Und selbst wenn nicht, die eigene Gesundheit ist wichtiger! Vergiss das nicht. 

Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft! 
 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März um 17:34

Also erstmal so viel: Masturbieren ist kein Fehler. Das machen (fast) alle. Deswegen muss man kein schlechtes Gewissen haben. Dass du während der Beziehung Nacktbilder anderer Frauen angeguckt hast, ist natürlich nicht so toll, aber auch noch keine Katastrophe. Du bist ein junger Mann mit starkem Sexualtrieb.

Du solltest wirklich eine Therapie machen. Es würde reichen, einmal pro Woche eine Stunde hinzugehen. Das geht also gut neben der Arbeit.

Ich arbeite bei der Polizei und habe schon zig wirklich schlimme Dinge gesehen. Du hast keine wirklichen "Fehler" gemacht. Dass du auf die Sache mit den Nacktbildern nicht stolz bist, verstehe ich. Wäre ich jetzt auch nicht. Aber deswegen bist du kein schlechter Mensch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Demisexuell: Warum du es vielleicht bist, ohne es zu w.issen?!
Von: goFemininTeam
neu
22. März um 11:08
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook