Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Lebenskrise - Wie soll es weitergehen? - Hilfe

Lebenskrise - Wie soll es weitergehen? - Hilfe

26. November 2013 um 15:12

Hey Leute,

Hab echt einen diesen Stein auf dem Herzen und würde den hier gerne mal loslassen. Wäre schön, wenn der/die ein/e oder andere seine Meinung zu dem Thema äußern würde oder mir vllt sogar helfen kann...Die Sache belastet mich sehr stark und ich weiß einfach nicht mehr weiter...

Angefangen hat alles mit der Scheidung bzw Trennung meiner Eltern vor ca 3-4 Jahren (die immer noch nicht durch ist). Meiner Mutter ging es zu dieser Zeit sehr schlecht, Tag für Tag und Nacht für Nacht war ich für sie da, habe sie getröstet und trotzdem noch meine Schule gut weitergemacht. Allerdings zog sich das über fast ein ganzes Jahr, bis meine Psyche der Belastung nicht mehr standhielt und ich in starke Depressionen verfiel...ein halbes Jahr später musste ich die Schule (gerade Anfang der Oberstufe) abbrechen, da ich immens hohe Fehlzeiten hatte und es einfach nicht mehr schaffte. Zu der Zeit befand ich mich bereits in therapeutischer Behandlung.
Anschließend war ich ein Jahr (ohne Schule, Job, o.ä.) zuhause um mich zu erholen. Mir ging es nach und nach auch besser, hatte aber nie das Gefühl, aus der Depression wirklich rausgekommen zu sein.
In diesem einem Jahr lernte ich jedenfalls meinen wunderbaren Freund kennen, aber leider ist es eine Fernbeziehung. Auf leichtes Drängen meiner Mutter und der Therapeuten, aber auch aus eigenem Willen und dank der Unterstützung meines Freundes fand ich den Entschluss, die Schule weiter zu machen, und packte auch mein restliches Leben wieder richtig an.
Die ersten Monate ging das richtig gut - und vermutlich wäre es auch immer noch so - bis meine Mutter anfing, Hass gegen meinen Freund zu hegen. Am Anfang verstand sie sich super mit ihm, doch nachdem er eine Woche bei mir war, begann sie, gegen ihn zu hetzen, ihn zu beleidigen, Dinge über ihn zu behaupten etc.
Das alles wurde so schlimm, bis sie auch auf mich losging, sowohl verbal als auch körperlich, fast jeden Abend, 3 oder 4 Monate lang...3 Mal 'flüchtete' ich zu meinem Vater, zu dem ich weder ein gutes Verhältnis, noch Kontakt seit der Scheidung hatte, aber ging wieder zu meiner Mutter zurück, in der Hoffnung, der Streit würde sich legen. Leider war dem nicht so und eines Tages als ich unterwegs war schrieb sie mir eine SMS, ich bräuchte nicht mehr zurückkommen, ich hätte die Familie verraten, sie hätte mit ihrer Mutter geredet und die hätte behauptet, sie solle mich rausschmeißen...
Nach dem Schock bin ich erstmal zu meinem Vater, wollte da aber eigentlich nicht lang bleiben und eine eigene Wohnung nehmen. Da ich aber kein eigenes Geld verdiene (und mir das neben der Schule auch nicht möglich ist) und ich langsam auch nicht mehr in der psychischen Verfassung dazu bin, gab ich den Gedanken auf und versuchte mich mit der Situation zu arrangieren...zu meiner Mutter zurückzukehren kommt für mich nicht mehr in Frage...mein Vater lebt noch in dem alten Haus, in dem ich damals aufgewachsen bin, was für mich auch nicht so leicht zu ertragen ist, mir kommen oft Erinnerungen von früher hoch wenn ich gewisse Orte oder Räume sehe...zudem hat er nicht gerade ein großes Feingefühl und auch wenn er sich Mühe gibt, bei seinen Umarmungen kommt einfach keine Liebe/Wärme rüber...
Na ja, jedenfalls...ich bin nun seit 3 oder 4 Wochen bei meinem Vater und meine Mutter hört nicht auf...SMS, E-Mails, Anrufe, immer Gespickt mit Lügen, Hetzereien, Beleidigungen...Habe sie versucht zu blocken, allerdings ruft sie auch bei meinem Freund, seiner Mutter und bei meinem Vater ständig an...Inzwischen habe ich wieder viele Fehlzeiten in der Schule, weil ich einfach nicht mehr kann. Ich hatte mir so fest vorgenommen, dieses Schuljahr zuende zu machen (ich bin gerade (zum 2. mal...) in der Q1, ich wollte zumindest bis Sommer durchhalten und die Q2 abschließen), aber selbst das erscheint mir nun unrealistisch. Obwohl mein Wille da ist, habe ich das Gefühl, das mein Körper nicht mehr mitmacht...Ich habe starke Schlafstörungen, wache jede Nacht um Punkt 4 auf, werde von Alpträumen geplagt, bin dadurch den ganzen Tag übermüdet, schlafe in der Schule ein....Heute ist mir bewusst geworden, wie schwach ich geworden bin - sogar der Weg zum Bus bereitete meinem Körper große Schwierigkeiten, ich fühle mich so unglaublich erschöpft und fertig...Kopfschmerzen, Schwindel, Rückenschmerzen, keine Kraft mehr in den Gliedern...
Mein Plan B wäre gewesen, die Schule bis zur Q2 (Fachabitur) hier zu machen und dann zu meinem Freund nach Bayern zu ziehen und dort mein normales Abitur anzuschließen (ich möchte so gern Kunst studieren..)...
Aber wie bereits erwähnt erscheint mir sogar das nun unrealistisch - dachte jetzt darüber nach, vielleicht einfach nach Ende der Q1 zu ihm zu ziehen, Pause von der Schule zu machen und dann neu anzufangen bzw evtl eine Schule zu finden, wo ich direkt in die Q2 einsteigen könnte...Aber auch da mache ich mir große Gedanken. Wir müssten zusammen eine Wohnung suchen (für ihn würde es auch ein Umzug bedeuten), ein neues Auto auftreiben, den ganzen Umzug irgendwie organisieren, vllt müsste er sich sogar eine neue Arbeitsstelle suchen...Ich weiß nicht mehr weiter. Einerseits will ich die Schule hier zumindest bis zur Q2 fertig machen, andererseits habe ich Angst bzw das Gefühl, dass ich das nicht schaffe...Jeden Morgen kommen mir die Tränen und heute bin ich in der Schule in einen Heulkrampf verfallen, ich kann es nicht mehr kontrollieren. Andererseits will ich meinem Freund auch keine Schwierigkeiten bereiten, wenn ich jetzt "aufgebe" und zu ihm ziehe...Meine Therapeutin riet mir bereits zu einem Klinikaufenthalt, aber das möchte ich nicht - ich brauche nur Ruhe vor dem Psychoterror meiner Mutter und etwas Erholzeit. Die Wochenenden, die ich mit meinem Freund verbringen darf, sind die einzigen Lichtblicke momentan, und auch nur bei ihm fühle ich mich richtig gut, sicher, und geborgen. Sogesehen ist er auch der einzige, der mir hilft..oder vllt helfen kann....

Oh man, tut mir leid, dass es jetzt doch so viel geworden ist...aber ich weiß wirklich nicht mehr weiter, ich bin innerlich total zerrissen...ich bin wirklich um jeden Ratschlag/jede Meinung dankbar...


Liebe Grüße

Deadenius

Mehr lesen

26. November 2013 um 18:19

Hallo Deadenius,
frag doch mal Deine Therapeutin, ob sie Dich nicht unterstützen kann in eine Wohngruppe zu kommen. Wäre das für Dich vorstellbar. Also, in eine Wohngruppe, Kontakt zur Mutter vorerst einstellen und die Schule beenden?
Ich finde, Du bist bisher echt ganz schön stark gewesen, echt bewundernswert.
Ich wünsche Dir alles Gute.

Liebe Grüße,
Filou

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2013 um 12:57
In Antwort auf mika_12377279

Hallo Deadenius,
frag doch mal Deine Therapeutin, ob sie Dich nicht unterstützen kann in eine Wohngruppe zu kommen. Wäre das für Dich vorstellbar. Also, in eine Wohngruppe, Kontakt zur Mutter vorerst einstellen und die Schule beenden?
Ich finde, Du bist bisher echt ganz schön stark gewesen, echt bewundernswert.
Ich wünsche Dir alles Gute.

Liebe Grüße,
Filou

Hallo Filou,
danke für deine Antwort. Diese Möglichkeit hatte ich auch schon mal in Betracht gezogen, allerdings schien es sehr schwer organisierter in unserer Gegend...Ich weiß nicht, ob die Probleme sehr viel mit meinem Vater bzw. diesem Haus zutun haben...das ist für mich selbst sehr schwer einschätzbar.
Momentan spiele ich allerdings sehr stark mit dem Gedanken, die Schule vorerst abzubrechen...nur weiß ich nicht, wie es danach weitergehen soll...Natürlich würde ich gerne zu meinem Freund ziehen, aber ich weiß auch nicht, ob ich den Schritt wagen soll. Allzu gut sind die Bedingungen (finanziell) für uns beide nicht...wenn es drauf ankommen würde, würden wir es sicherlich irgendwie schaffen....andererseits wüsste ich auch nicht, was ich weiterhin hier soll. Da ich damals schon mal 1 Jahr ausgesetzt bin, ist es auch fraglich, ob ich mein Abitur jemals wieder auf einer "normalen" Schule nachholen kann.
Ich weiß nicht, was die 'richtige' Entscheidung wäre...einerseits möchte ich natürlich meinen Abschluss, andererseits leide ich jeden Tag unter Erschöpfung und kann eigentlich nicht mehr...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2013 um 14:36
In Antwort auf deadenius

Hallo Filou,
danke für deine Antwort. Diese Möglichkeit hatte ich auch schon mal in Betracht gezogen, allerdings schien es sehr schwer organisierter in unserer Gegend...Ich weiß nicht, ob die Probleme sehr viel mit meinem Vater bzw. diesem Haus zutun haben...das ist für mich selbst sehr schwer einschätzbar.
Momentan spiele ich allerdings sehr stark mit dem Gedanken, die Schule vorerst abzubrechen...nur weiß ich nicht, wie es danach weitergehen soll...Natürlich würde ich gerne zu meinem Freund ziehen, aber ich weiß auch nicht, ob ich den Schritt wagen soll. Allzu gut sind die Bedingungen (finanziell) für uns beide nicht...wenn es drauf ankommen würde, würden wir es sicherlich irgendwie schaffen....andererseits wüsste ich auch nicht, was ich weiterhin hier soll. Da ich damals schon mal 1 Jahr ausgesetzt bin, ist es auch fraglich, ob ich mein Abitur jemals wieder auf einer "normalen" Schule nachholen kann.
Ich weiß nicht, was die 'richtige' Entscheidung wäre...einerseits möchte ich natürlich meinen Abschluss, andererseits leide ich jeden Tag unter Erschöpfung und kann eigentlich nicht mehr...

Also,
ich denk mal, dass Du nächstes Jahr auch nochmal einsteigen könntest an einer "normalen" Schule, um das Abitur zu machen. Man kann doch in der Regel zweimal durchfallen, oder? Bin mir auch nicht sicher, ob Du nicht besondere Umstände geltend machen könntest, falls es problematisch werden würde. Aber da kenn ich mich leider nicht aus. Aber, Du könntest Dir auch überlegen, ob Du jetzt die Schule abbrichst (scheinst ja eher in diese Richtung zu tendieren) und Dir eine Ausbildungsstelle suchst. Das Ausbildugsjahr fängt zwar meist im Herbst an, aber es gibt auch Ausbildungsstellen, die im Frühjahr beginnen. Ebenso wäre es auch möglich, dass Du zu Deinem Freund ziehst, Dir einen Job erstmal suchst und Dir für nächstes Jahr eine Ausbildungsstelle. Dann machst Du erst eine Ausbildung und dann kannst Du Dir immer noch überlegen, ob Du Dein Abitur nachmachen möchtest. Wenn Du Dein Abitur nachmachen möchtest, dann ist immer eine Berufsausbildung die Vorraussetzung dafür. Ich hab mein Abitur auch auf dem zweiten Bildungsweg nachgemacht. Ist wirklich machbar und meiner Meinung nach nicht schwerer, oder so was. Du hast dann Dein ganz normales Abitur in der Tasche, wenn Du es beispielsweise auf einem Kolleg nachholst. Die gibt es in jeder größeren Stadt. Heißen dann meist wie die Stadt, also z. B. Augsburgkolleg, Köllnkolleg, Münchenkolleg.
Also, nur eine Überlegung von mir. Du verschließt Dir auf jeden Fall keine Tür, wenn Du jetzt die Schule abbrichst und dann aber eine Ausbildung nächstmöglich beginnst.

Liebe Grüße,
Filou

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2013 um 15:51
In Antwort auf mika_12377279

Also,
ich denk mal, dass Du nächstes Jahr auch nochmal einsteigen könntest an einer "normalen" Schule, um das Abitur zu machen. Man kann doch in der Regel zweimal durchfallen, oder? Bin mir auch nicht sicher, ob Du nicht besondere Umstände geltend machen könntest, falls es problematisch werden würde. Aber da kenn ich mich leider nicht aus. Aber, Du könntest Dir auch überlegen, ob Du jetzt die Schule abbrichst (scheinst ja eher in diese Richtung zu tendieren) und Dir eine Ausbildungsstelle suchst. Das Ausbildugsjahr fängt zwar meist im Herbst an, aber es gibt auch Ausbildungsstellen, die im Frühjahr beginnen. Ebenso wäre es auch möglich, dass Du zu Deinem Freund ziehst, Dir einen Job erstmal suchst und Dir für nächstes Jahr eine Ausbildungsstelle. Dann machst Du erst eine Ausbildung und dann kannst Du Dir immer noch überlegen, ob Du Dein Abitur nachmachen möchtest. Wenn Du Dein Abitur nachmachen möchtest, dann ist immer eine Berufsausbildung die Vorraussetzung dafür. Ich hab mein Abitur auch auf dem zweiten Bildungsweg nachgemacht. Ist wirklich machbar und meiner Meinung nach nicht schwerer, oder so was. Du hast dann Dein ganz normales Abitur in der Tasche, wenn Du es beispielsweise auf einem Kolleg nachholst. Die gibt es in jeder größeren Stadt. Heißen dann meist wie die Stadt, also z. B. Augsburgkolleg, Köllnkolleg, Münchenkolleg.
Also, nur eine Überlegung von mir. Du verschließt Dir auf jeden Fall keine Tür, wenn Du jetzt die Schule abbrichst und dann aber eine Ausbildung nächstmöglich beginnst.

Liebe Grüße,
Filou

Hm,
eine Ausbildung würde in dem Falle 3 Jahre dauern, oder? Anschließend noch Abitur und das Studium...ich bin momentan 19. Es wäre mir schon sehr wichtig, Kunst studieren zu können, denn das ist mein Traum...
Zu diesem Thema habe ich auch schon was gehört - und zwar diese Citykollegs, die Abitur bei abgebrochener Oberstufe (z.B) in 10 Monaten versprechen. Hast du da Erfahrung mit gemacht? Habe dahingehend geteilte Stimmen gehört...außerdem sollen diese Einrichtungen recht teuer sein.
Darf ich fragen, wie und wo genau du dein Abitur nachgeholt hast?
Vielen dank, dass du dir Zeit für mein Anliegen nimmst!


Liebe Grüße,

Deadenius

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. November 2013 um 23:55
In Antwort auf deadenius

Hm,
eine Ausbildung würde in dem Falle 3 Jahre dauern, oder? Anschließend noch Abitur und das Studium...ich bin momentan 19. Es wäre mir schon sehr wichtig, Kunst studieren zu können, denn das ist mein Traum...
Zu diesem Thema habe ich auch schon was gehört - und zwar diese Citykollegs, die Abitur bei abgebrochener Oberstufe (z.B) in 10 Monaten versprechen. Hast du da Erfahrung mit gemacht? Habe dahingehend geteilte Stimmen gehört...außerdem sollen diese Einrichtungen recht teuer sein.
Darf ich fragen, wie und wo genau du dein Abitur nachgeholt hast?
Vielen dank, dass du dir Zeit für mein Anliegen nimmst!


Liebe Grüße,

Deadenius

Nichts zu danken,
ich kann Dir ja leider auch nur ein paar Denkanstöße geben. Ja, eine betriebliche Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Wenn Du gut bist, kannst Du in manchen Ausbildungsberufen um ein halbes Jahr verkürzen.
Ich habe mein Abitur auf dem Augsburgkolleg nachgeholt. Für Leute mit Realabschluss dauerte es, übertragen auf das alte Gymnasialsystem mit 13 Schuljahren, drei Jahre. Also, kann es sein, dass die dort jetzt auch ein Schuljahr weggestrichen haben, dann wären es jetzt zwei Jahre. Man muss eine Aufnahmeprüfung machen in Mathe, Englisch und Deutsch. Ist aber nicht so wild, dafür gibt es Vorbereitungsmaterial, das man bei der Anmeldung gleich mitnehmen kann. Wenn man die Aufnahmeprüfung evtl. nicht schafft, dauert es ein Jahr länger. Also, dann muss man in den Vorkurs. Aber ich weiß von keinem, der die Aufnahmeprüfung damals nicht geschafft hat. Da fällt mir gerade ein, dass ich hier alles aus dem bayerischen Schulsystem erzähle. Also, falls Du woanders wohnst, kann es davon abweichen oder evtl. sogar ganz anders sein. Auf dem Kolleg kannst Du dann Bafög beantragen. Dies ist elternunabhängig und Du musst nichts davon später zurückzahlen.
Wenn Du Kunst studieren möchtest an einer Universität, dann würde ich echt das allgemeine Abitur machen, weil damit steht Dir alles offen.
Du könntest natürlich auch auf die Fachoberschule (FOS) gehen mit der Richtung Gestaltung. Da muss man vorab eine Zeichenmappe einreichen. Damit hättes Du die Fachhochschulreife und könntest ein Studium an der Fachhoschule (FH) starten. Ich weiß aber nicht, ob es direkt Kunst an der FH gibt, außer Du könntest Dich für Kommunikationsdesign oder Industriedesign usw. erwärmen. Da muss man auch viel künstlerisches Talent haben. Zeichenmappe einreichen usw. Mittlerweile wird an manchen Fachoberschulen noch ein zusätzliches Jahr angeboten und man hat ne zweite Fremdsprache dazu und damit dann auch das allgemeine Abitur. Ich glaub aber, dass dies eben nicht überall der Fall ist, weil es noch im Versuchsstadium ist. Vor Jahren hat die FOS auf jeden Fall zwei Jahre gedauert. 11 und 12 Klasse und dann hattest du die Fachhoschulreife.
Von diesen Citykollegs habe ich noch nie etwas gehört und habs mal gegoogelt. Hab eine Seite zur Info für die Citykollegs in München, Ingolstadt und Nürnberg aufgerufen gehabt. Da steht Abitur in zwei Jahren und dann eine externe Prüfung an einem Gymnasium und Prüfung in acht Fächern. Ich würde externe Prüfungen für das Abitur vermeiden, wenn auch andere Wege möglich sind.

Liebe Grüße,
Filou

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2013 um 0:00
In Antwort auf mika_12377279

Nichts zu danken,
ich kann Dir ja leider auch nur ein paar Denkanstöße geben. Ja, eine betriebliche Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Wenn Du gut bist, kannst Du in manchen Ausbildungsberufen um ein halbes Jahr verkürzen.
Ich habe mein Abitur auf dem Augsburgkolleg nachgeholt. Für Leute mit Realabschluss dauerte es, übertragen auf das alte Gymnasialsystem mit 13 Schuljahren, drei Jahre. Also, kann es sein, dass die dort jetzt auch ein Schuljahr weggestrichen haben, dann wären es jetzt zwei Jahre. Man muss eine Aufnahmeprüfung machen in Mathe, Englisch und Deutsch. Ist aber nicht so wild, dafür gibt es Vorbereitungsmaterial, das man bei der Anmeldung gleich mitnehmen kann. Wenn man die Aufnahmeprüfung evtl. nicht schafft, dauert es ein Jahr länger. Also, dann muss man in den Vorkurs. Aber ich weiß von keinem, der die Aufnahmeprüfung damals nicht geschafft hat. Da fällt mir gerade ein, dass ich hier alles aus dem bayerischen Schulsystem erzähle. Also, falls Du woanders wohnst, kann es davon abweichen oder evtl. sogar ganz anders sein. Auf dem Kolleg kannst Du dann Bafög beantragen. Dies ist elternunabhängig und Du musst nichts davon später zurückzahlen.
Wenn Du Kunst studieren möchtest an einer Universität, dann würde ich echt das allgemeine Abitur machen, weil damit steht Dir alles offen.
Du könntest natürlich auch auf die Fachoberschule (FOS) gehen mit der Richtung Gestaltung. Da muss man vorab eine Zeichenmappe einreichen. Damit hättes Du die Fachhochschulreife und könntest ein Studium an der Fachhoschule (FH) starten. Ich weiß aber nicht, ob es direkt Kunst an der FH gibt, außer Du könntest Dich für Kommunikationsdesign oder Industriedesign usw. erwärmen. Da muss man auch viel künstlerisches Talent haben. Zeichenmappe einreichen usw. Mittlerweile wird an manchen Fachoberschulen noch ein zusätzliches Jahr angeboten und man hat ne zweite Fremdsprache dazu und damit dann auch das allgemeine Abitur. Ich glaub aber, dass dies eben nicht überall der Fall ist, weil es noch im Versuchsstadium ist. Vor Jahren hat die FOS auf jeden Fall zwei Jahre gedauert. 11 und 12 Klasse und dann hattest du die Fachhoschulreife.
Von diesen Citykollegs habe ich noch nie etwas gehört und habs mal gegoogelt. Hab eine Seite zur Info für die Citykollegs in München, Ingolstadt und Nürnberg aufgerufen gehabt. Da steht Abitur in zwei Jahren und dann eine externe Prüfung an einem Gymnasium und Prüfung in acht Fächern. Ich würde externe Prüfungen für das Abitur vermeiden, wenn auch andere Wege möglich sind.

Liebe Grüße,
Filou

Nachtrag, vergessen:
auf die FOS kannst Du nach der 10. Klasse Gymnasium gehen. Da braucht es keine Ausbildung vorher.

Gute Nacht,
Filou

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2013 um 14:03
In Antwort auf mika_12377279

Nichts zu danken,
ich kann Dir ja leider auch nur ein paar Denkanstöße geben. Ja, eine betriebliche Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Wenn Du gut bist, kannst Du in manchen Ausbildungsberufen um ein halbes Jahr verkürzen.
Ich habe mein Abitur auf dem Augsburgkolleg nachgeholt. Für Leute mit Realabschluss dauerte es, übertragen auf das alte Gymnasialsystem mit 13 Schuljahren, drei Jahre. Also, kann es sein, dass die dort jetzt auch ein Schuljahr weggestrichen haben, dann wären es jetzt zwei Jahre. Man muss eine Aufnahmeprüfung machen in Mathe, Englisch und Deutsch. Ist aber nicht so wild, dafür gibt es Vorbereitungsmaterial, das man bei der Anmeldung gleich mitnehmen kann. Wenn man die Aufnahmeprüfung evtl. nicht schafft, dauert es ein Jahr länger. Also, dann muss man in den Vorkurs. Aber ich weiß von keinem, der die Aufnahmeprüfung damals nicht geschafft hat. Da fällt mir gerade ein, dass ich hier alles aus dem bayerischen Schulsystem erzähle. Also, falls Du woanders wohnst, kann es davon abweichen oder evtl. sogar ganz anders sein. Auf dem Kolleg kannst Du dann Bafög beantragen. Dies ist elternunabhängig und Du musst nichts davon später zurückzahlen.
Wenn Du Kunst studieren möchtest an einer Universität, dann würde ich echt das allgemeine Abitur machen, weil damit steht Dir alles offen.
Du könntest natürlich auch auf die Fachoberschule (FOS) gehen mit der Richtung Gestaltung. Da muss man vorab eine Zeichenmappe einreichen. Damit hättes Du die Fachhochschulreife und könntest ein Studium an der Fachhoschule (FH) starten. Ich weiß aber nicht, ob es direkt Kunst an der FH gibt, außer Du könntest Dich für Kommunikationsdesign oder Industriedesign usw. erwärmen. Da muss man auch viel künstlerisches Talent haben. Zeichenmappe einreichen usw. Mittlerweile wird an manchen Fachoberschulen noch ein zusätzliches Jahr angeboten und man hat ne zweite Fremdsprache dazu und damit dann auch das allgemeine Abitur. Ich glaub aber, dass dies eben nicht überall der Fall ist, weil es noch im Versuchsstadium ist. Vor Jahren hat die FOS auf jeden Fall zwei Jahre gedauert. 11 und 12 Klasse und dann hattest du die Fachhoschulreife.
Von diesen Citykollegs habe ich noch nie etwas gehört und habs mal gegoogelt. Hab eine Seite zur Info für die Citykollegs in München, Ingolstadt und Nürnberg aufgerufen gehabt. Da steht Abitur in zwei Jahren und dann eine externe Prüfung an einem Gymnasium und Prüfung in acht Fächern. Ich würde externe Prüfungen für das Abitur vermeiden, wenn auch andere Wege möglich sind.

Liebe Grüße,
Filou

Vielen vielen dank
für dein Engagement! Es ist sehr beruhigend, zu wissen, dass man noch mehrere Möglichkeiten als den "geraden" Weg hat. So, wie es momentan aussieht, werde ich die Schule wohl pausieren und für ein paar Wochen in eine Kur gehen. Wie es danach weitergeht, weiß ich noch nicht genau...Würde gerne mit meinem Freund zusammenziehen und die Schule dann hier nachholen. Daher ist es auch sehr passend, dass du mir Informationen zum bayrischen Schulsystem gegeben hast - in dem Falle würde ich das Abitur ja dann auch in Bayern nachholen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2013 um 22:31
In Antwort auf deadenius

Vielen vielen dank
für dein Engagement! Es ist sehr beruhigend, zu wissen, dass man noch mehrere Möglichkeiten als den "geraden" Weg hat. So, wie es momentan aussieht, werde ich die Schule wohl pausieren und für ein paar Wochen in eine Kur gehen. Wie es danach weitergeht, weiß ich noch nicht genau...Würde gerne mit meinem Freund zusammenziehen und die Schule dann hier nachholen. Daher ist es auch sehr passend, dass du mir Informationen zum bayrischen Schulsystem gegeben hast - in dem Falle würde ich das Abitur ja dann auch in Bayern nachholen

Bestimmt eine gute Entscheidung,
auf die Idee wär ich gar nicht gekommen mit der Kur. War das der Vorschlag von Deiner Therapeutin? Das ist bestimmt im Moment das Beste in Deiner Lage. Musst wahrscheinlich noch auf einen Kurplatz warten, oder?
Ja, zwecks Abitur brauchst Dir keinen Stress machen. Wie heißt es so schön: Es führen immer mehrere Wege nach Rom!
Hauptsache Dir geht es bald wieder psychisch besser!
Wünsche Dir alles Gute!

Liebe Grüße aus dem schönen Bayernland
Filou

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2013 um 8:20
In Antwort auf mika_12377279

Bestimmt eine gute Entscheidung,
auf die Idee wär ich gar nicht gekommen mit der Kur. War das der Vorschlag von Deiner Therapeutin? Das ist bestimmt im Moment das Beste in Deiner Lage. Musst wahrscheinlich noch auf einen Kurplatz warten, oder?
Ja, zwecks Abitur brauchst Dir keinen Stress machen. Wie heißt es so schön: Es führen immer mehrere Wege nach Rom!
Hauptsache Dir geht es bald wieder psychisch besser!
Wünsche Dir alles Gute!

Liebe Grüße aus dem schönen Bayernland
Filou

Ja,
war in der Tat die Idee der Therapeutin. Wie das mit dem Kurplatz aussieht, muss ich noch schauen - aber jetzt kommt ja sowieso erst mal Weihnachten usw.
Ich danke dir für deine Hilfe! Echt lieb, dass du dich so beteiligt hast! <3

Liebe Grüße zurück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2013 um 22:27
In Antwort auf deadenius

Ja,
war in der Tat die Idee der Therapeutin. Wie das mit dem Kurplatz aussieht, muss ich noch schauen - aber jetzt kommt ja sowieso erst mal Weihnachten usw.
Ich danke dir für deine Hilfe! Echt lieb, dass du dich so beteiligt hast! <3

Liebe Grüße zurück!

Ja,
stimmt jetzt steht ja erst einmal Weihnachten vor der Tür.
Dann hoff ich mal für Dich, dass Du bald einen Kurzplatz bekommst. Wenn Du willst, dann schreib mal nach der Kur, wie es Dir geht und den aktuellen Stand der Pläne. Würd mich schon interessieren.
Vorerst alles, alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2013 um 12:45
In Antwort auf mika_12377279

Ja,
stimmt jetzt steht ja erst einmal Weihnachten vor der Tür.
Dann hoff ich mal für Dich, dass Du bald einen Kurzplatz bekommst. Wenn Du willst, dann schreib mal nach der Kur, wie es Dir geht und den aktuellen Stand der Pläne. Würd mich schon interessieren.
Vorerst alles, alles Gute!

Werde
ich auf jeden Fall machen. Bis dahin wünsche ich dir eine besinnliche Weihnachtszeit und noch mal vielen vielen Dank, dass du dir so viel Zeit für mein Anliegen genommen hast!
Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2013 um 10:31
In Antwort auf deadenius

Werde
ich auf jeden Fall machen. Bis dahin wünsche ich dir eine besinnliche Weihnachtszeit und noch mal vielen vielen Dank, dass du dir so viel Zeit für mein Anliegen genommen hast!
Liebe Grüße!

Vielen Dank,
hoffe Du kannst trotz Deiner momentan stressigen Situation angenehme Weihnachten verbringen. Wünsche Dir auch ruhige und entspannte Weihnachtsfeiertage.
Nichts zu danken, hab ich gerne gemacht.
Einen guten Rutsch in ein hoffentlich stressfreieres Jahr für Dich!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook