Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Körperlich oder seelisch?? DRINGEND : /

Letzte Nachricht: 15. April 2015 um 21:32
M
mignon_12341977
13.02.07 um 0:49

Hallo,

ich habe eben schon einen Beitrag geschrieben.
Wie darin schon erwähnt, leide ich unter Panikatacken udnständigem Angstgefühl.

Meine Symthome zähle ich einfach mal anhand von Stichpunkten auf :

- Unruhe/Unwohlsein
- schlechteres Seh- und Hörgefühl
- andere Wahrnehmung der Umwelt(Geräusche/Bilder)
- Schwindel/benommenheit
- Erschöpfungsgefühl
- Nackenschmerzen
- Ziehen und Stechen im Kopf
(- manchmal ein brennendes Gefühl im Kopf)
- ständige Angst umzufallen doer im nächsten
Moment sogar zu sterben/ tot umzu fallen
- Probleme in engen/abgeschlossenen Räumen (Platzangst)
- Verlustangst (Angst allein zu sein)
- ab udn zu Zwangshandlungen und der Gedanke mit wenn ich es nicht tue sterbe ich heute Nacht noch o. Ä.

- Depression/das Gefühl das Leben ist nur schlecht/ich kann nicht mehr


Bei einer Atacke:

- Hoher Puls
- Herzrase
- Todesangst
- Gefühl gleich wegzu sein
- Ohnmachtsgefühl
- Zitter
- Kalte, feuchte Hände


So das dürfte alles sein. Reicht ja wohl auch
Ich war auch schon wegen der Halswirbelsäule beim Orthopäden. Der überwies mich zu einem MRT. Wie ich aus seinen Aufzeichnungen raushören kontne, handelt es sich min. Um eine Fehlfunktion eines der Halswirbel.

Nun ist die Frage..... Können die Kopfschmerzen, der Schwindel die Müdigkeit und das Schwächegefühl vond er Halswirbelsäule kommen?
Oder habe ich doch was am Gehirn wie ich es anfangs immer befürchtete. Und auch jetzt bei Panik noch Angst davor habe. Obwohl es bisher von jedem ausgeschlossen wurde, den ich fragte. Oder ist es doch etwas,w as von meienr Psyche her kommt?

Ich fahre am Samstag meinen Freund in Berlin besuchen. Das sind 8 Stunden fahrt mit 4 Mal umsteigen. (500km)
Was amche ich bei einer Panikatacke? meine Mutter bekam für die Beerdigung meines Vaters eine Tablette, die sie total ruhig amachte. Sie bekam alels mit, aber sie befand sich mehr oder weniger in eienem Gefühl der Gleichgültigeit....
Ich glaube es heißt Tafil. Und mein Arzt hat mir das Mal für den Notfall gegeben, dass eine Panikatacke wirklich nicht vergeht.

Ich hoffe auf viele Antworten. Denn ich ahbe schon ziemlich Angst. Ich freuhe mich wzar total auf meinen Freund. Für nichts auf der Welt außer ihm würde ich so etwas auf mich nehmen. Aber die Angst ist halt doch da. Trotzem meine Mutter udn ihr verlobter mit mir kommen.

Also, bitte antworen.

Liebe Grüße

Kathy

Mehr lesen

A
asdms_11876853
13.02.07 um 0:55

Erdbeerschnidde
Hey!
Hatte auch gerade einen Text geschrieben. Das was du bei einer Attacke empfindest kenne ich ganz genau.
Mir geht es im Moment genauso. Zittern am ganzen Körper, totale Angst naja usw.

Die Ärzte erzählen immer,dass man sich ablenken soll. Manchmal hilft es auch ganz gut. Aber irgendwann muss man mal schlafen. Versuch auf deiner Zugfahrt ein gutes Buch zu lesen oder

Gefällt mir

M
mignon_12341977
13.02.07 um 1:04
In Antwort auf asdms_11876853

Erdbeerschnidde
Hey!
Hatte auch gerade einen Text geschrieben. Das was du bei einer Attacke empfindest kenne ich ganz genau.
Mir geht es im Moment genauso. Zittern am ganzen Körper, totale Angst naja usw.

Die Ärzte erzählen immer,dass man sich ablenken soll. Manchmal hilft es auch ganz gut. Aber irgendwann muss man mal schlafen. Versuch auf deiner Zugfahrt ein gutes Buch zu lesen oder

Danke schön =)
Hallo andreavonderkueste,

dir geht es auch so? Genau die Symthome? Hast du auch immer das Gefühl,d ass du im nächsten Moment sterben musst/wirst?
Naja, ich kann denke ich mal nicht lesen auf der Zugfahrt.... den ich sehe seit der ersten Panikatacke schlechter...etwas verschwommen.... und ich glaube dass ich nicht lange lesen könnte. Außerdem wird einem beim lesen in Auto, Zug udn Bus doch übel, doer nicht!?

Naja, ich versuche einen MP3-player zu kriegen... udn werde da alle meine Musik drauf machen. Von Gospel, über Punk und Rock bis zu boybands...eben einfach alles für alle Gefühle und Situationen. Meine Mutter und ihr Freund (labert eh den ganzen tag -.-) werden sicher auch evrsuchen, mich abzu lenken. Mein Problem....wenn cih Angst aufsteigen spüre, laufe ich imemr ein Stück doer geh and ie frische Luft. Das geht d anicht. Ich habe am meisten Angst davor, das sich Panik bekomme, weil ich nicht einfach so raus kann. Aber ich gehe auf jeden Fall vor der Abfahrt nochmal zum Hausarzt und lasse mir Ratschläge und vllt Tabletten geben.

Wie kam es bei dir zu deiser Angst/Ängsten?

Gefällt mir

A
asdms_11876853
13.02.07 um 1:10
In Antwort auf mignon_12341977

Danke schön =)
Hallo andreavonderkueste,

dir geht es auch so? Genau die Symthome? Hast du auch immer das Gefühl,d ass du im nächsten Moment sterben musst/wirst?
Naja, ich kann denke ich mal nicht lesen auf der Zugfahrt.... den ich sehe seit der ersten Panikatacke schlechter...etwas verschwommen.... und ich glaube dass ich nicht lange lesen könnte. Außerdem wird einem beim lesen in Auto, Zug udn Bus doch übel, doer nicht!?

Naja, ich versuche einen MP3-player zu kriegen... udn werde da alle meine Musik drauf machen. Von Gospel, über Punk und Rock bis zu boybands...eben einfach alles für alle Gefühle und Situationen. Meine Mutter und ihr Freund (labert eh den ganzen tag -.-) werden sicher auch evrsuchen, mich abzu lenken. Mein Problem....wenn cih Angst aufsteigen spüre, laufe ich imemr ein Stück doer geh and ie frische Luft. Das geht d anicht. Ich habe am meisten Angst davor, das sich Panik bekomme, weil ich nicht einfach so raus kann. Aber ich gehe auf jeden Fall vor der Abfahrt nochmal zum Hausarzt und lasse mir Ratschläge und vllt Tabletten geben.

Wie kam es bei dir zu deiser Angst/Ängsten?

Angstbeginn
Bei mir hat es vor ein paar Jahren angefangen. Da ist meine Tante an Krebs gestorben. Obwohl ich nicht viel mit ihr zu tun hatte.
Seitdem geht es immer auf und ab. Heute ist es gerade wieder schlimm. Mir ist schlecht, ich zittere, habe ein heißes Gesicht und mein Herz pocht (ja Gottseidank pocht es . Denke aber immer ich bekomme gleich ne Herzattacke oder sowas. Habe von der Internistin auch was bekommen, versuche dies aber nicht regelmäßig zunehmen, sonst gewöhnt man sich dran. Heute klappt es mit meinen Tips bei mir aber auch nicht sowirklich. Vielleicht liegt die ganze Sache auch am blöden Wetter. Das komische ist ja auch, meistens hat man es in der Woche. Ist bei mir jedenfalls so.

Gefällt mir

Anzeige
M
mignon_12341977
13.02.07 um 1:17
In Antwort auf asdms_11876853

Angstbeginn
Bei mir hat es vor ein paar Jahren angefangen. Da ist meine Tante an Krebs gestorben. Obwohl ich nicht viel mit ihr zu tun hatte.
Seitdem geht es immer auf und ab. Heute ist es gerade wieder schlimm. Mir ist schlecht, ich zittere, habe ein heißes Gesicht und mein Herz pocht (ja Gottseidank pocht es . Denke aber immer ich bekomme gleich ne Herzattacke oder sowas. Habe von der Internistin auch was bekommen, versuche dies aber nicht regelmäßig zunehmen, sonst gewöhnt man sich dran. Heute klappt es mit meinen Tips bei mir aber auch nicht sowirklich. Vielleicht liegt die ganze Sache auch am blöden Wetter. Das komische ist ja auch, meistens hat man es in der Woche. Ist bei mir jedenfalls so.

Hmmm...
Bei mir kam es durch viele verschiedene Sachen.
Mein Vater hat sich 2003 erhängt. Danach musste ich auch wegen Depresionen und Schulangst in eine Klinik. hat nicht wirklich geholfen. im Gegenteil, dank diesem scheiss kasten kamen noch Platzangst und Angst vor öffentlichen Verkehrsmitteln hinzu.

Also hast du was am Herzen? oder meinste, weil das immer so rast?

Bei mir wurde nur was an der Halswirbelsäule festgestellt. Aber weiß noch net ganz was. Haben eben nur von Fehlfunktion gesagt. naja und das MRT muss ich jetzt wegen der Fahrt verschieben. Ich denke immer, dass ichw as am gehirn ahbe einen Tumor oder so. Wahrscheinlichw eil ich mal im Fernsehen was darüber gesehen habe udn von meiner Mutetr erzählt bekommen, dass jemand da einfach tot umgefallen ist und sowas.

Kathy

Kathy

Gefällt mir

A
asdms_11876853
13.02.07 um 1:25
In Antwort auf mignon_12341977

Hmmm...
Bei mir kam es durch viele verschiedene Sachen.
Mein Vater hat sich 2003 erhängt. Danach musste ich auch wegen Depresionen und Schulangst in eine Klinik. hat nicht wirklich geholfen. im Gegenteil, dank diesem scheiss kasten kamen noch Platzangst und Angst vor öffentlichen Verkehrsmitteln hinzu.

Also hast du was am Herzen? oder meinste, weil das immer so rast?

Bei mir wurde nur was an der Halswirbelsäule festgestellt. Aber weiß noch net ganz was. Haben eben nur von Fehlfunktion gesagt. naja und das MRT muss ich jetzt wegen der Fahrt verschieben. Ich denke immer, dass ichw as am gehirn ahbe einen Tumor oder so. Wahrscheinlichw eil ich mal im Fernsehen was darüber gesehen habe udn von meiner Mutetr erzählt bekommen, dass jemand da einfach tot umgefallen ist und sowas.

Kathy

Kathy

Werden es schaffen
Laut Ruhe-EKG, 24h-Ekg und Herzultraschall bin ich der gesündeste Mensch. Laut Blutbild von letzter Woche bestehen bei mir keine Vorboten auf Herzinfakt, Schlaganfall oder sonstige Sachen. Einzig und allein meine Schilddrüse ist etwas angeschlagen. Aber das kann einen doch nicht so fertig machen, das man nächtelang nicht schlafen kann und nur zittert.

Ich schau auch schon keine Sendungen mehr wo irgendwelche Tote vorkommen oder diese Arztsendungen.

Das mit dem Tumor im Kopf hatte ich vor einiger Zeit auch mal, wegen der ständigen Kopfschmerzen. Aber da habe ich nur ne Brille gebraucht. Naja nachdem ich beim CT war. Sicher ist sicher.

Ich hatte immer gedacht man hat diese Sachen alleine. Aber das es soviele Menschen mit den gleichen Symthomen gibt.

Andrea

Gefällt mir

Y
yelena_12119032
14.02.07 um 16:42

Hey ihr Zwei...
mir geht's auch so. Hab jetzt schon seit 2 1/2 Jahren immer wieder Angstzustände beim Autofahren. Im letzten halben Jahr kam das dann auch noch in öfftentlichen Verkehrsmitteln oder großen Menschenmengen dazu. Hab jetzt eine Therapie angefangen,weil ich im 7.Monat schwanger bin und Angst um mein Baby habe. Herzrasen und Atemnot sind nicht gut für's Baby. Ausserdem will ich ja mal wieder normal Leben können und das tun können was ich möchte,ohne das mich meine Angst beherrscht. Ich bin bis jetzt einfach weitergefahren,wenn ich gemerkt habe es geht wieder los. Und das ist auch richtig so. Man darf sich davon nicht unterkriegen lassen und kämpfen. Zusätzlich habe ich noch so ein paar Naturheilmittel die mich beruhigen. Helfen total gut!!!

Ich denke,wenn man sowas hat ist eine Therapie unumgänglich und ich ärgere mich über mich selbst,weil ich nicht früher damit angefangen habe??

lg
Evelyn

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
J
jelena_12471532
14.02.07 um 17:18

Hallo Kathy,
Deine Nacken- und Kopfschmerzen kommen wahrscheinlich von Deinem Halswirbel. Der Rest mit Sicherheit nicht. Die Müdigkeit und das Schwächegefühl können von einer Depression kommen, dazu hast Du noch Panikattacken, was definitiv für eine depressive Störung oder Angstneurose spricht. Du glaubst nicht, was eine Angststörung /Depression alles für körperliche Symptome verursachen kann: Schwindel, Schwäche, Zittern, Durchfall, Herzrasen/-stolpern, Erschöpfungsgefühl (wie nach einer Grippe), Sehstörungen usw.... (hier mal ein Link für Infos: http://www.panikattacken.at/) Lass Dich trotzdem bitte bei Deinem Hausarzt durchchecken (Blutbild, Schilddrüse, EKG), falls Du körperlich in Ordnung bist, wende Dich bitte an einen Nervenarzt, wahrscheinlich brauchst Du eine Psychotherapie und ggf. für den Anfang Medikamente. Du kannst auch mit Deinem Arzt des Vertrauens darüber sprechen, die kennen meistens "gute" Kollegen.Ich weiss, das klingt jetzt hart, aber Du solltest Dir so schnell wie möglich Hilfe suchen. Alleine kommt man da nur schwer raus!

Falls Du Fragen hast kannst Du sie mir gerne stellen.

Roisin

Gefällt mir

A
angela_12250436
12.03.07 um 1:49
In Antwort auf asdms_11876853

Werden es schaffen
Laut Ruhe-EKG, 24h-Ekg und Herzultraschall bin ich der gesündeste Mensch. Laut Blutbild von letzter Woche bestehen bei mir keine Vorboten auf Herzinfakt, Schlaganfall oder sonstige Sachen. Einzig und allein meine Schilddrüse ist etwas angeschlagen. Aber das kann einen doch nicht so fertig machen, das man nächtelang nicht schlafen kann und nur zittert.

Ich schau auch schon keine Sendungen mehr wo irgendwelche Tote vorkommen oder diese Arztsendungen.

Das mit dem Tumor im Kopf hatte ich vor einiger Zeit auch mal, wegen der ständigen Kopfschmerzen. Aber da habe ich nur ne Brille gebraucht. Naja nachdem ich beim CT war. Sicher ist sicher.

Ich hatte immer gedacht man hat diese Sachen alleine. Aber das es soviele Menschen mit den gleichen Symthomen gibt.

Andrea

Habe Panikattacken glaube ich!?
Hi, ich denke ich habe Panikattacken. Ich will euch mal erzählen wie es dazu gekommen ist:

Vor 2 Monaten (es war ein Dienstag) bin ich wie immer zur Uni gefahren um mir eine Vorlesung anzuhören. Ich war nicht besonders ausgeschlafen und hab mir einen recht starken Kaffee genommen um alles in der Vorlesung mitzubekommen. Nach der Vorlesung bin ich recht zügig nach Hause, weil ich noch für mehrere Klausuren pauken musste und mein Zeitplan recht eng war. Zuhause habe ich dann gelernt bis Abends, später ein wenig Fern gesehen und dann so ca. um 23.00 Uhr ins Bett gegangen. Ich war noch etwas aufgekratzt von dem Fitnesstraining, dass ich eine Stunde vorher absolviert hatte, wodurch ich nicht direkt eingeschlafen bin. Ich lag also eine Weile im Bett und dachte ein wenig über die Klausuren nach die ich noch schreiben muss als mein Herz plötzlich aussetzte. Das empfand ich zunächst nicht als bedrohlich, denn es schlug weiter. Eine Weile später setzte es wieder aus, dann immer öfter. Undzwar schlug es zweimal normal un dsetzte dann bei jedem dritten mal aus (in unregelmäßigen Abständen). Das hat mir dann schon ein bisschen Angst gemacht, hab mir aber nicht besonders große sorgen gemacht und mir eingeredet, dass ich mir das nur einbilde. Am nächsten Tag bin ich wiede rzur Uni gegangen und als ich mich auf den Weg machte fing es wieder an. Bei jedem Aussetzer wurde mir schwindelig und mir gings wirklich nicht gut. Als ich dann endlich in der Uni war und der Vorlesung lauschte, hatte ich das Gefühl als wenn ich überhaupt gar keine Kraft mehr im Körper habe und mir war sehr unwohl zumute. Mein Herz pochte lautstark und setzte immer wieder aus.

Ich Ärzte nicht. Also ging ich nicht zum Arzt. Vorerst. Ich "vegetierte" eine Woche lang so rum bis es mir wirklich schlecht ging. Ich ging also zu meinem Hausarzt, der ein Ruhe-EKG machte. Er war der Meinung, der Prüfungsstress und der viele Kaffeekonsum seien die Ursache. Er verschrieb mir Magnesiumtabletten.

Nach einigen Tagen setzte ein Herz nur noch selten aus und es ging mir recht gut. Noch ein paar Tage später habe ich die Magnesiumtabletten abgesetzt und mich voll den Prüfungen gewidmet. Mir gings super, auch wenn mein Herz immer wieder mal aussetzte.

Die letzte Nacht vor meiner ersten Prüfung habe ich versucht so früh wie möglich ins Bett zu gehen. Ich ging also um 21.00 Uhr ins Bett, konnte jedoch nicht einschlafen, weil ich nicht müde war. Ich lag also 3 Stunden im Bett, bis mir klar wurde, dass ich nicht mehr einschlafen würde, wenn ich nicht müde werde.
Also lief ich ein paar Treppen rauf und runter und sah mir die wohl langweiligste Reportage der Welt an. Als es 2 Uhr Nachts war, ging ich erneut ins Bett. Ich lag eine Stunde im Bett, bis ich wieder mein Herz pochen hörte. Also stand ich auf und versuchte das beste draus zu machen: Ich blieb wach und lernte! Anschließen ging ich um 7 Uhr morgens zur Uni, ohne eine Minute geschlafen zu haben.

Ich schrieb die Klausur und ging anschließend völlig verdutzt und total übermüdet und wankelnd nach Hause. Es lief alles wie im Traum ab.

Als ich zuhause war wollte ich schlafen, ich konnte es aber irgenwie nicht. Ich blieb also bis 23 Uhr wach und ging dann erst schlafen.

Am nächsten Tag gings mir super, wobei ich ab dem Zeitpunkt Schlafstörungen hatte, ich schlief also immer erst 1-2 Stunden nachdem ich mich hingelegt hatte ein. Noch eine Woche später war auch die letzte Klausur vorbei und ich freute mich über meine Ferien.

Mir gings immer besser, meinem Herzen gings super, es setzte nur noch sehr selten aus und ich genoss die Ferien.

Zwei wochen danach lag ich wieder 1-2 Stundne im Bett und konnte wie die Tage zuvor wiede rnicht direkt einschlafen. Aus den 1-2 wurden 2-3 Stunden und mein Herz fing wieder an seinen Rhytmus zu verlieren. Plötzlich kam eine Angst in mir auf, eine unglaubliche innere Unruhe und ein Kribbeln in meinen Fingern und Füßen war zu spüren, ich hatte Schweißausbrüche und musste ständig aufs Klo. Sobald ich stand war mir schwindelig und mir war, als wenn ich jeden Augenblick umkippen würde. Ich dachte das wars. Ich dachte ich sterbe. Ich wollte aber nicht einfach so aufgeben, also stand ich auf und fing an rumzuspringen und in die Luft zu boxen um mich abzulenken. Es ging aber nicht weg, diese "Attacken" wie ich sie empfand kamen immer wieder. Also dachte ich mir; Wenn ich schon sterbe dann wenigstens mit Stil: Also nahm ich meine Gitarre und sang ein sehr schönes, gefühlvolles und beruhigendes Lied. Als ich aufhörte waren die Attacken weg. Es war nunmehr schon 4 Uhr morgens und ich habe versucht mich ins Bett zu legen und einzuschlafen.

Als ich meine Augen öffnete war es 14.00 Uhr und ich war froh noch zu leben. Tagsüber gings mir wieder gut, ich war beschäftig mit Lamit verlegen und alles war gut.

Als es langsam dunkel wurde, hatte ich Angst ins Bett zu gehen, weil ich damit diese komischen Attacken assoziierte. Also versuchte ich meine Bettruhe zu verschieben. Ich ging also erst um 2 Urh Nachts ins Bett. Als ich im Bett lag, war ich so sehr darauf konzentriert nicht an mein Herz und meine Attacken zu denken, dass ich nur noch an mein Herz un dmeine Attacken dachte. In diesem Moment begannen die Attacken wieder und alles wiederholte sich: Angst, Unruhe, Atemnot, Schweißausbruch, 3 mal auf Klo, Gitarre, schlafen. Das ging 4 Tage so. Ich entwickelte eine große Angst meinem Bett und dem Schlafen gegenüber. Am 5ten Tag wollte ich probieren mit offenem Fernseher zu schlafen, damit ich abgelenkt werde. Das hat funkioniert und ich schlief ein.

2 Tage hintereinander konnte ich gut schlafen, hatte aber immer noch Herzrythmusstörungen.

Am dritten Tag legte ich mich ins Bett um ein wenig Fernzusehen. Im Fernsehen wurde von einem italienischen Sänger erzählt, der Krämpfe hatte und bei dem anschließend im Krankenhaus ein Tumor im Kopf festgestellt wurde.

Ich ließ den Fernseher wie die Tage zuvor an und versuchte zu schlafen. Dabei konzentrierte ich mich darauf nicht an den Sänge rzu denken, wodurch ich dann unweigerlich doch an den Sänger dachte; Da kamen die attacken wieder, doch diesmal intensiver. Ich quälte mich bis 5 Uhr morgens rum bis ich dann endlich einschlief.

Am nächsten Tag wollte ich gar nicht mehr schlafen. Ich legte mich trotzdem ins Bett und die Attacken kamen wieder. Diesmal versuchte ich aber im Bett liegen zu bleiben und die Attacken ruhigatmig über mich ergehen zu lassen. Die Attacken kamen hintereinander, aber ich versuchte ruhig im Bett zu liegen. Nach Stunden schlief ich ein.

Ich entschloss am nächsten Tag ein Belastungs- und Langzeit-EKG machen zu lassen, zudem mir mein Hausarzt geraten hatte, ich aber nicht darauf eingegangen war, weil ich wie immer der Meinung war, dass es mit der Zeit vorbei gehen würde.

Ich war also beim Belastungs-EKG. Der Arzt hat gesagt, dass mein Herz in den Ruhephasen ab und an aussetzt wegen der Aufregung, in den stark Belasteten Phasen jedoch ganz normal schlägt. Es sei also alles in Ordnung.

An dem Tag hatte ich immer noch Schlafprobleme, jedoch keine Attacken mehr. Als ich aufwachte schlug mein Herz im Rhythmus und mir gings richtig gut, ich war voller elan und glücklich. Die nächsten 5 Tage schlief ich wie ein Baby.

Eine Woche später - Heute - spürte ich eine leichte Verspanntheit und ein Stechen im Nacken. Danach spürte ich in unregelmäßigen Abständen ein Stechen im Oberarm un dam Rücken. Ich machte mir Gedanken wieso ich diese Schmerzen habe. Als der Schmerz in meinem Nacken plötzlich wiederkam hatte ich wiede reine Attacke. Danach war mir den ganzen Tag schnwindelig, es kam mir vor, als hätte ich einen Druck auf meinen Ohren und ein Stechen in meinem Auge. Es war, als würde ich jeden Moment umkippen. Meinem Herz gings aber gut, es schlug im Rhythmus. So früh am Abend hatte ich noch nie meien Attacken, bei mir zuhause waren also meien Geschwister und Eltern noch wach, sodass ich zu meinen Eltern ging und mit Ihnen sprach. Sie waren der Meinung ich würde mir alles einbilden und ich habe Panikattacken. Danach gings mir gut, jedoch war ich noch etwas unruhig. Also durchstöberte ich das Internet nach Beruhigungspraktiken, als ich auf dieses Forum Stieß. Ich laß mir ein paar Kommentare durch und war super erleichtert, als ich ein dutzend Beiträge mit genau meinen Sympthomen sah. Also fing ich an diesen Bericht zu schreiben. Als ich die ersten 5 Zeilen dieses Beitrags zu ende hatte, musste ich feststellen, dass ich total ruhig war. Also entschloss ich weiter zu schreiben. Ich schrieb weiter und weiter und merke nun am Ende, dass ich auf der Suche nach Beruhigungspraktiken eine ganz eigene gefunden habe!

Entschuldigt also bitte, wenn der Beitrag zu lang geworden ist.

Dennoch möchte ich euch fragen, ob ich mir wirklich alles eingebildet habe und diese Attacken tatsächich Panikattacken waren?

Gefällt mir

Anzeige
D
desta_12669518
29.08.07 um 21:29
In Antwort auf yelena_12119032

Hey ihr Zwei...
mir geht's auch so. Hab jetzt schon seit 2 1/2 Jahren immer wieder Angstzustände beim Autofahren. Im letzten halben Jahr kam das dann auch noch in öfftentlichen Verkehrsmitteln oder großen Menschenmengen dazu. Hab jetzt eine Therapie angefangen,weil ich im 7.Monat schwanger bin und Angst um mein Baby habe. Herzrasen und Atemnot sind nicht gut für's Baby. Ausserdem will ich ja mal wieder normal Leben können und das tun können was ich möchte,ohne das mich meine Angst beherrscht. Ich bin bis jetzt einfach weitergefahren,wenn ich gemerkt habe es geht wieder los. Und das ist auch richtig so. Man darf sich davon nicht unterkriegen lassen und kämpfen. Zusätzlich habe ich noch so ein paar Naturheilmittel die mich beruhigen. Helfen total gut!!!

Ich denke,wenn man sowas hat ist eine Therapie unumgänglich und ich ärgere mich über mich selbst,weil ich nicht früher damit angefangen habe??

lg
Evelyn

Angstzustand
hallo evelyn. habe heute deinen beitrag gelesen... kann im mom. auch kein auto fahren da ich beim faren immer ne panikattacke(n) bekomme. letztens beim mc donald am mc drive..vor mir autos --hinter mir autos und ich volle panik,herzrasen,feuchte hände na das volle programm. du sagst das du naturheilmittel nimmst. wollte mal fragen was da genau. nehme seit fast 2 jahren vom nervenarzt tabletten für angst und panikatacken . am anfang gings aber jetzt ist es schlimmer geworden. so das wars... danke und liebe grüsse ....peggy

Gefällt mir

T
tilda_12335135
28.12.07 um 23:08

An Kathy
Hallo erst mal. Es is zwar schon super lang her das du deien Beitrag geschrieben hast, mich würde aber trotzdem mal interesieren wie es Dir heute geht.
Mir geht es fast ähnlich wie Dir seid ca. 5 Monaten und ich habe echt furchtbare angst.
Währe dir echt dankbar wenn du mir antworten würdst.

Gefällt mir

Anzeige
J
juuso_12441245
15.04.15 um 21:32

Frage
Hallo, ich habe auch ein paar dieser Symptome und komme damit gar nicht klar. Erst hat es damit angefangen, dass es mir nicht so gut ging und ich auch näher am Wasser stand. Brauchte aber auch Zuneigung und keine Abwendung. Als ich die Veränderung bemerkt hathe, habe ich mir einen therapie platz gesucht und auch einen bei einer sehr netten verständnisvollen Therapeutin gefunden. Doch dann wurde mein Zustand schlimmer, vorallem in der schule. Ich war mir nicht mehr sicher ob ich da war, alles war verschwommen, wie benebelt und ich war benommen. Ich kann mich dann manchmal auch nicht so gut konzentrieren und muss mich richtig anstrengen. Habe auch alle Blut Tests gemacht, da war alles ok. MIT habe ich keins gemacht. Dann meinte meine Therapeuten ich solle doch mal in die Klinik fahren und es denen erzählen. Habe ich dann auch gemacht. Die meinten ich habe Depressionen. Sie verschrieben mir gleich auch ein antidepressiva. Das jetzt auch unter Beobachtung erhöht wurde. Doch jetzt sind die zustände manchmal viel länger und ich weiß einfach nicht was ich machen soll. So kann es ja nicht immer bleiben. Ich hin nicht wie immer ganz normal im Geschehen. Ist das bei dir dann auch so? Meine Gefühle wechseln auch dauernd. Mache auch sport und habe mir neue Beschäftigungen gesucht.

Liebe Grüße

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige