Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Kontakt zur Verwandtschaft verringern?

Kontakt zur Verwandtschaft verringern?

5. Juni 2015 um 14:16 Letzte Antwort: 6. Juni 2015 um 3:22

Mich bechäftigt zur ZEit das Problem, wie ich den Kontakt zur Verwandtschaft reduziere ohne dabei jemanden zu verletzen.
Ich habe hier schon einmal einen Beitrag geschrieben, weil sich seit unserer Hochzeit meine Tanten und meine Schwiegermutter un deren Mutter unbedingt treffen wollen.
Meine Schwiegereltern haben uns schon sehr enttäuscht und waren ( und sind eigentlich immer noch nicht) am Kontakt mit unserem Kind interessiert..
Zu den beiden Tanten hatte ich eigentlich immer einen guten Draht. Die eine Tante ist Krankenschwester und sehr gesprächig und kümmerte sich eben auf der Hochzeit ein bisschen um meine "Schwiegergroßeltern", was denen natürlich sehr gefiel und so luden diese sich praktisch selbst bei den Tanten ein, diese sagten natürlich "ja, klar, das können wir einmal machen..."Also gut. Soweit ist nichts einzuwenden. Die wohnen 50 km auseinander, meine Schwiegermutter traut sich nicht, so weit zu fahren, also soll ich fahren. Schön und gut.

In letzter Zeit (schon vor der Hochzeit) fanden wir aber, dass die Tanten ein bißchen komisch uns gegenüber sind.Wir vermuten, dass sie neidisch sind auf unser Glück. Ihre Söhne sind genauso alt wie wir ( 32 / 33 )und brachten noch nie eine Freundin mit nach Hause. Wir haben ein Kind. Auch wenn es unerwartet gleich nach dem Abi zur Welt kam wurde es schon immer von meinen Eltern heiß geliebt. Die Tanten haben kein Enkelkind, wir sind zusammen seit 2001.

in letzter Zeit fühlen wir uns schief angeschautund habn den Eindruck, dass sie uns nicht mehr leiden können und auch über uns lästern, über meine Mutter musste ich mir schon einmal Lästereien anhören ( die Tanten sind Schwestern meines Vaters). Den habe ich schon einmal gefragt, ob ich etwas falsch gemacht hätte, er wusste aber auch nichts.

Wir und unser Kind bekommen von den Tanten immer sehr viel geschenkt, was die Sache nicht einfacher macht: Es kommen immer Pakete, monatlich eine Kleinigkeit für das Kind, zu Geburtstagen je 100 Euro, zu Weihnachten 100 und zu Ostern je 50.
Wir wollen das gar nicht, wir erwarten das gar nicht und fühlen uns deshalb immer den Tanten gegenüber verpflichtet...
Seit unserer Hochzeit kommen die ganzen Sachen nur noch
An
Familie ( Name meines Mannes )
, vorher standen immer unser aller Namen darauf.

Von uns wird erwartet, dass wir zu jedem derer Familienfeste kommen. Kommen wir nicht, sind sie beleidigt. Das Lustige ist aber, dass deren Kinder selbst nur ab und zu da sind. Und wenn, dann um Kuchen zu essen und wieder abzuhauen. Auch zu Geburtstagen von meinen Eltern kommen meine Cousins nie mit.

Komme ich allein, werde ich ausgequetscht, warum ich allein komme, was Mann und Kind machen, ...
Der Abschuss kam vor einiger Zeit, als meine Tanten nur anriefen um zu fragen, in welcher Strasse die Arbeit meines Mannes sei. Am Tag zuvor waren sie nämlich im Theater und weil sie wussten, dass die Arbeitsstelle dort in der Nähe ist, liefen sie dort durch die Straßen um zu sehen, wo das ist. Reine Neugier.
Mir wird das zu eng, ich will das nicht mehr.
Ich weiß nicht wie ich es ausdrücken soll, aber ich habe das Gefühl, dass die Tanten gegenüber uns nur noch Neid und Mißgunst verspüren, dass das Verhältnis nicht mehr "freundschaftlich, liebevoll",(ich hoffe, ihr wisst, was ich meine) ist.

Deshalb bin ich absolut nicht scharf auf ein Treffen der Schwiegerleute mit meinen Tanten.
Meine Eltern und Schwiegereltern haben gar keinen Kontakt.

Mein Mann wurde damals nach dem Abitur von seinen Eltern vor die Wahl gestellt die Ausbildungsstelle 500 km entfernt anzutreten oder daheim hinausgeworfen zu werden. Es war aber leider die einzige Zusage bis dahin. Wir hatten beide kein Auto und wohnten damals noch nicht zusammen aus finanziellen Gründen, ich war schwanger. Nicht einmal als das Kind zur Wet kam, bekam er das Auto von seinen Eltern um zu mir ins Krankenhaus zu fahren.
In der Zeit, in der er dann 500km entfernt war, erkundigten sich seine Eltern nicht ein einziges Mal nach ihrem Enkelkind, sahen es in 3 Jahren kein einziges Mal.

Diese ganze Sache kocht in mir gerade hoch. Bei seinen Großeltern waren wir bevor wir zusammenwohnten nie eingeladen, weil ja ansonsten jeder Enkel jede Freundin mitbingen könne. Aber es war nicht einmal unser Kind eingeladen, deren Urenkel also.

Warum zum Kuckuck soll ich dieser Verwandtschaft einen Gefallen tun? Mir wird das zu eng, wir hatten damals viel Streit wegen seinen Eltern, sie haben uns das Leben j anicht gerade einfach gemacht. Die Zeit war sowieso nicht einfach mit Studium und Kind.
Nun haben wir das alles geschafft und sind unendlich glücklich zusammen. Ich habe Angst, dass das kaputt geht, wenn wir mehr mit der Verwandtschaft zu tun haben, vor allem wenn man die Verwandtschaften "verkuppelt". Bisher war man doch auch nicht an Kontakt miteinander interessiert.Es war da weniger als NULL Interesse.
Jedesmal fragt die Schwiegeroma nach meinen Tanten, ich soll sie hinfahren...Neuerdings kommen von den Schwiegereltern ungewöhnlich große Geschenke an unser Kind, die Schwiegeroma lädt uns öfter zum Kaffee ein... Ich fühle mich bedrängt, ich will das einfach nicht.
Ich will nicht, dass meine Tanten dann vor meinen Schwiegereltern lästern und diese mich dann vor meinem Mann in dunkles Licht stellen und wir wieder Streit bekommen wie damals. Ich liebe ihn über alles, ich bin zur Zeit so glücklich!
Ich möchte das Treffen zwischen Schwiegermutter und Tanten nicht.
Mein Mann hat es seiner Familie schon ausgerichtet. Er hat ihnen erklärt warum, er hat ihnen auch gesagt, dass ihr damaliges Verhalten mich verletzt hat.
Die Schwiegermutter hat daraufhin gesagt, es ginge wahrscheinlich sowieso nur um ein einmaliges Treffen, wobei ich dann gar nicht verstehe, warum es ihr dann überhaupt so wichtig ist.
Mein Mann hat gesagt, er kann mich verstehen, es sei meine Entscheidung und ich müsse es nicht machen. Er fände es schön, wenn ich seiner Oma den Gefallen tun würde, es sei ihr so wichtig und sie sei ja schon so alt und es gehe ihr nicht gut.
Ich habe nun gesagt,die Sache muss sich ersteinmal legen, ich fühle mich zur Zeit zu arg bedrängt und die Enttäuschung von damals kocht zu sehr in mir hoch.
Ich weiß aber ganz genau, dass die Schwiegeroma nächstes Mal wieder nachfragt wann ich das denn jetzt mache.

Mir ist das zu viel, ich will das nicht, ich will mich auch nicht durch Einladungen zum Kaffee und Geschenke an mein Kind bestechen lassen.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Würdet ihr denen den Gefallen tun?

Ich glaube, ich möchte einfach den Kontakt etwas abflachen lassen, auch zu meinen Tanten. wir sind beide voll berufstätig, es gibt auch oft Veranstaltungen unseres Kindes oder sonstiges am Wochenende, und wir sind dann ganz froh wenn wir nicht noch zu deren Festen müssen.
Ich möchte aber nicht, dass mein Vater und der Rest meiner Familie dann etwas abbekommen.
Ich weiß nicht, ob das jemand versteht, aber mir ist das wirklich zuviel, wenn jemand andauernd alles bis aufs letzte Detail fragt, wo die Arbeitsstelle ist, wieviel man verdient, den Namen, Adresse und Arbeitsstelle der Schwiegerfamilie googelt...ich finde, das ist zu aufdringlich...

Mehr lesen

6. Juni 2015 um 3:22

Liebe zuckerschnecke!
Wie lange hast Du für Deinen Text gebraucht? Ist Dir klar, dass ich heute von Deinen Tanten träumen werde? Ich verlange hier Schmerzensgeld, weil ich befürchte, dass diese Tanten, meine Gesundheit schädigen!

Weißt Du was Arsen ist? Naja, gut. Wir wollen`s nicht übertreiben!

Wenn Ihr für Euch leben wollt, dann müsst Ihr für klare Verhältnisse sorgen, weil das Ganze sonst kein Ende nehmen wird. Schreib` dieser Verwandtschaft einen Brief, in dem Du ihr verdeutlichst, dass Du die Besuche nicht mehr wahrnehmen kannst, weil Du mit Deinen Kräften am Ende bist und Dich deshalb in ärztlicher Behandlung befindest. Eine psychische Überbelastung kann von heute auf morgen auftreten und bedarf äußerster Zurückhaltung und Ruhe. Jegliche äußeren Reize, das sagen zumindest Fachärzte, können zu schweren körperlichen Schäden führen. Da jeder Mensch ein Individuum ist, ist das Krankheitsbild und die Dauer dieser Krankheit nicht einschätzbar und auch nicht kalkulierbar.In diesem Fall werden, mitunter, Antidepressiva oder, bei schwereren Leiden, Psychopharmaka verabreicht, deren Dosierung individuell ist. Du hast ein RECHT auf Erholung, schon deshalb, weil es auch zulasten Eures Kindes geht. JEDER Mensch, kann und darf, um eine Kur anfragen, die auch genehmigt wird, wenn aus ärztlicher Sicht, keine wesentliche Änderung des Leidens, eintritt. Hierzu gehören auch Rehabilitationsmaßnahmen. Diese Symptome erfordern eine regelmäßige Kontrolle, mittels Elektrokardiogramms, Elektroenzephalogramms usw. Ich bin mir sicher, dass die gesamte Verwandtschaft, auf Dich und Deine Familie, Rücksicht nehmen wird.

Viel Glück und gute Besserung!

lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club