Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Kommilitone/sehr guter Freund seit 2 Beziehungen ein "Problem"

Kommilitone/sehr guter Freund seit 2 Beziehungen ein "Problem"

26. Juli 2012 um 13:27

auch wenn ich glücklich drüber hinweg bin, dass ich mit meinem Ex nichts mehr zu tun habe, habe ich dennoch ein Problem.
Man plant ja sowas nicht, erst recht, wenn man dann grad damit glücklich ist und es akzeptiert hat, dass man auch ohne partner glücklich sein kann etc. Dann kommt natürlich jemand in dein Leben, wo du denkst "woah! das passt ja alles noch viel besser/perfekter als davor, wie konnte ich die beziehung/den ex von davor schon als wie-für-mich-gemacht sehen??" Ich habe jemanden kennen gelernt. Ich war genau in der Phase, dass es mir allein auch gut geht und ich habe sehr lang gezögert, ob wir zusammen kommen sollen, weil ja eigt erst so wenig zeit vergangen ist seit der letzten beziehung. Aber es hat einfach mal gepasst... komplett... wir denken/fühlen/sind gleich, hobbys/humor/studium/freunde/familie/über probleme offen und ehrlich reden können/was man vom leben erwartet... das alles passt! Es fühlt sich nach so kurzer Zeit schon so vertraut an.

Das erste Problem ist, es fühlt sich vertraut an, und total gut und es geht mir so gut mit ihm, nur ist es anders als die beziehungen davor, dass es diese "verliebtheitsphase" nicht wirklich gab. Ab und zu kribbelts... aber nicht so wie davor immer. Ist das gut oder schlecht? Von dem was ich so die jahre erfahren habe, hätte ich dieses gefühl als "liebe" eingestuft, aber ich hatte damals ja anscheinend nicht so die Ahnung, und es verwirrt mich total, was das denn jetzt sein soll grad.

Das 2. Problem, was auch in der Beziehung davor schon ein Problem war: Ein Kommilitone aus der Uni. Seit dem 1. Semester verstehen wir uns super und irgendeine Chemie hat da einfach gepasst und attraktiv finden wir uns auch gegenseitig. Kurz nachdem mit der Beziehung davor dann schluss war, lief etwas zwischen uns, ich habe mein single leben halt ausgelebt, bissel spaß gehabt, aber ihm auch vorher gesagt, dass ich KEINE BEZIEHUNG von ihm haben will. Und da hatten wir, bevor da was lief, auch shconmal drüber gesprochen, wie sehr wir uns mögen und nicht von der bettkante schubbsen würden, aber wir nicht zusammen passen würden und das auch voll okay und cool so ist, dass man das weiß. Anscheind hatte er aber doch irgendweloche gefühle oder falsche erwartungen, ich habe ihm wehgetan, indem ich eben "single" war, und das auch ausgelebt habe, dass ich "nichts und niemandem eine erklärung oder rechenschaft schuldig bin, was ich mit wem wann mache oder nicht mache" ... ein bisschen egoistisch, aber ich war nunmal nciht mit ihm zusammen. Also hatten wir jetzt abstand. In der Zeit bin ich dann auch mit meinem jetzigen Freund zusammen gekommen. Und ohne den kommilitonen andauernd um mich herum zu haben, lief das auch super, bis auf eben dieses "kribbel" problem, was vielleicht ja doch gar kein problem ist. bis gestern war ich eine Woche auf exkursion, und man hat am anfang schon noch sher gemerkt, wie wir eigt abstand halten wollen. Aber irgendwie hat sich das wieder eingependelt die tage, dass wir wieder so wie davor miteinander umgegangen sind, und es war so schön! Ich habe es richtig vermisst, so mit ihm rumzualbern etc. einfach "freunde" zu sein wieder. In meiner vorigen Beziehung war das problem mit ihm schon, dass mein ex immer eiffersüchtig war auf ihn. Ich weiß grad nicht, was das ist... Ich liebe ihn als freund, wir kommen so gut miteinander klar, das problem ist ja aber, dass ich ihn auch attraktiv finde, gleichzeitig aber auch weiß, dass ich wirklich niemals mit ihm zusammen sein wollen würde, weil das einfach mal nicht passen würde. Immer, wenn ich mehr mit ihm zu tun habe, habe ich das gefühl, dass das so nicht sein darf, weil ich einen freund habe, andrerseits kommen wir auch immer wieder zusammen als freunde, soviel abstand wir auch eigt nehmen wollen. Die letzten beiden Abende auf der Exkursion haben wir uns so wie damals wieder verstanden, wir haben bissel alkohol getrunken, einfach den erfolgreichen tag gefeiert (es war eine Geo-exkursion, wo man viel im gelände unterwegs ist) und wir haben uns die sterne angeschaut, die man in berlin nicht so gut sieht wie auf dem land, tagsüber geärgert und gehauen, so wie damals alles. Im auto auf der rückfahrt haben wir uns gegenseitig zum schlafen aneinander angelehnt. Es hat sich gut angefühlt, und eine Woche kein Sex auf der exkursion, da war man auch shcon etwas leichter erregbar und ich hätte mihc wahrscheinlich an ihn rangeschmissen, hätte ich keinen Freund. Was soll ich da nur machen? Fakt ist, ich würde für ihn meine jetzige beziehung nciht aufgeben, wie damals auch shcon. Aber dieses gegenseitige anziehung ist auch total komisch und kann ich nciht ignorieren. Ich will ja auch niemanden weh tun. Ich bin ganz ehrlich, dass ich wieder was mit ihm anfangen würde, wäre ich single, aber keine beziehung... was ist denn da nciht richtig? er schafft es, dass ich ein schlechtes gewissen meinem freund gegenüber bekomme... obwohl ich/wir ja gar nichts schlimmes machen! Aber ich will ihn um alles in der Welt nicht als Freund verlieren, weil er mir so wichtig geworden ist, weshalb ich das ja so schön fand, wie wir uns wieder gut verstanden hatten Sad ich bitte um meinungen! oder kennt wer das problem?

Mehr lesen

26. Juli 2012 um 14:02

Edit
Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass ich auch gar kein "besitzanspruch" ihm gegenüber hab, als er ne freundin hatte fand ich das gut u hab mihc gefreut, weil dann diese Anziehung schwieriger zustande kommt und ich würde es jetzt auch wieder gut finden, wenn er jemanden hätte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper