Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Kind materiell überschütten statt Werte vermitteln?

Letzte Nachricht: 2. Dezember 2011 um 14:35
P
paola_12953630
01.12.11 um 13:42

Immer wieder ärgere ich mich über meinen Lebensgefährten. Er hat ein Kind, Max (10) aus seiner vorherigen Ehe, also ein Scheidungskind. Der Junge ist alle 2 Wochen am Wochenende bei uns.
Mein Lebensgefährte überschüttet ihn mit Geschenken, ständig gibt es teure Geschenke so zwischendurch. Weil er weiß, dass ich das überhaupt nicht mag, macht er das inzwischen heimlich und läßt die Geschenke entweder zu seinen Eltern liefern oder direkt zu Max nach Hause.
Gerade jetzt ist es auch mal wieder soweit. Weihnachten steht vor der Tür, er hat ja immer 1000 Wünsche, hat schon einen ganzen Spielzeugladen zu Hause, bei uns ca. 4 volle Umzugskisten.
Und immer wieder kommt noch was dazu. Wenn ich meinen Freund darauf anspreche, meint er immer nur, er hat ja nur noch den einen und möchte ihn verwöhnen. Das Problem ist aber bei Max, dass es ihm an Werten mangelt, an Selbstbewußtsein, an Selbständigkeit, an wirklicher Zuwendung. Für sein Alter kann er extrem wenig, interessiert sich im Grunde für nichts und kann daher auch kaum etwas. Er hat erst letztes Jahr Rad fahren gelernt, das ist wohl das Einzige, was er wirklich kann. Max ist extrem zurückgezogen, lebt eher in seiner eigenen Welt, kann sich nicht anpassen, verträgt nicht die geringste Kritik (bitte nimm dir doch ein Taschentuch und wisch die Nase nicht am Pullover ab). Ist im Grunde keine Kritik.
Immer wieder habe ich meinem Freund gesagt, dass er lieber mal was mit Max unternehmen soll, raus gehen, unter Kinder, aber sie bleiben meistens in der Wohnung. Max bettelt regelrecht und Papa kann nicht NEIN sagen. Ich habe kaum Verständnis dafür. Mein Sohn ist knapp 7, außer mal ein paar Lego Karten gibt es nichts zwischendurch. Dafür gibt es Spaß draußen, Erlebnisse, Bücher lesen, basteln, andern auch mal ne Freude machen. Finde ich auch viel wichtiger.

Max kann sich über seine Geschenke überhaupt nicht freuen. Letztes Jahr gab es zu Weihnachten ein ziemlich teures Fahrrad, absolut emotionslos. Der Star Wars Adventskalender wurde auch so angenommen, als hätte ich ihm eine Tasse Tee hingestellt.
Habt ihr Ideen, wie ich meinen Freund davon überzeugen kann, dass er dem Jungen überhaupt nichts Gutes tut, wenn er ihn nur mit materiellen Dingen überschüttet, statt ihn mal zu fragen, wie es ihm geht, wer seine Freunde sind, sich für eine Sport AG stark zu machen. Max ist nämlich ein absoluter Einzelgänger, der keine Freunde hat, immer alleine ist, sogar in den Ferien. Soziale Kontakte sind ein Fremdwort und nicht gewünscht.
Ist das nicht auch emotionale Vernachlässigung?
LG Schnuppe

Mehr lesen

P
paola_12953630
01.12.11 um 17:11

Danke für deine Antwort
Max hat einen Wunschzettel geschrieben, da stehen aber immer nur Spielsachen drauf, überwiegend Playmobil und Lego. Ich weiß gar nicht, was er davon noch nicht hat.
Es ist schwer zu glauben, aber mein Freund findet das tatsächlich gut so. Wir leben jetzt seit über 4 Jahren zusammen, mein Sohn spielt schon mit Max, aber im Laufe der letzten Jahre ist klar deutlich geworden, dass Max immer rückständiger wird. Er möchte viele Sachen einfach nicht mitmachen, schließt sich grundsätzlich von Dingen aus. Wenn wir in der Schwimmhalle sind, dann bleibt er ängstlich in seinem Nichtschwimmerbecken, auch wenn wir draußen was spielen.
Mein Sohn ist Max inzwischen nicht nur geistig überlegen.
Bis letztes Jahr habe ich auch permanent versucht, Max mit einzubinden, ihm auch mal zu zeigen, was Spaß ist, mich mit ihm zu beschäftigen und ihm ein paar Werte beizubringen (macht ja sonst keiner). Aber in all den Jahren hat sich nichts verbessert, er lebt in seiner Spielzeug-Welt. Er kann sich einfach niemanden anvertrauen, hat ständig vor allem Angst und ist total verschlossen.
All meine Mühe war für die Katz, ich habe mir so viele Dinge einfallen lassen, aber mein Freund und die Mutter haben das ganz schnell wieder eingerissen. Wozu sich auch anstrengen, wenn man alles auch so bekommt. Wozu sich freuen, ist doch alles selbstverständlich.
Naja, darüber könnte ich wirklich ein Buch schreiben, vielleicht würde mich dann mal jemand hören.

Gefällt mir

P
paola_12953630
02.12.11 um 9:35

Http://www.gofeminin.de/world/commu...
du sprichst mir aus dem Herzen.
Ich sehe das auch so, dass er sich freikaufen möchte. Im Grunde weiß mein Freund schon, dass es Max nicht gut tut, ihn zu überschütten, aber er möchte eben der liebe Papi sein. Wenn er auch mal NEIN sagen würde, dann wäre er ja nicht mehr der ganz liebe. Max hat ihn völlig in der Hand, dabei ist der Junge im Alltag völlig mit sich selbst überfordert und mit seiner Umwelt.
Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen? Davon rede ich schon seit Jahren. Interessiert aber leider niemanden. Das habe ich schon mal angeleiert, aber wenn die Mutter das ablehnt, kann ich als Aussenstehende da gar nichts machen. Und mein Freund ist in dieser Beziehung eine absolute Weichwurst, traut sich nicht, sich mit seiner Ex auseinanderzusetzen. Da müßte er sich ja anstrengen. Lieber so weiter machen, ALLES machen, was das Kind möchte, ganz gleich, ob es Sinn macht oder nicht.
Über Max habe ich schon mal in einem anderen Thread geschrieben, über sein für mich sehr auffälliges Verhalten. Ich habe immer das Gefühl, dass ich wohl die Einzige bin, die sich Sorgen macht und auch mal über den Tellerrand schaut und auch schaut, was wird denn aus dem Jungen, der keine Freunde hat (er näßt auch noch ein). Und wenn ich mir wage, dann mal was zu sagen, bin ich die Böse und dann muss auch sofort wieder die Seele von Max gestreichelt werden mit neuem Zeug.

Gefällt mir

P
paola_12953630
02.12.11 um 9:39

Danke
in den "Arsch" treten ist wohl das richtige Wort. Nur leider ist es bisher nicht angekommen.
Er sieht im Grunde, dass sein Sohn überängstlich ist, mit seiner Umwelt nicht klar kommt, keine Freunde hat, wirklich extrem selten lacht, sich nicht freuen kann, IMMER emotionslos ist. Mit der Mutter kann ich überhaupt nicht reden und der Vater hat nur noch den Jungen (hat seine Tochter durch eine unheilbare Krankheit verloren) und klammert daher extrem, merkt aber eben nicht, dass er dem Jungen eher schadet.

Gefällt mir

Anzeige
P
paola_12953630
02.12.11 um 9:45

Genau so sehe ich das auch
Man möchte doch respektiert werden! Du machst das wirklich alles super.
Das verschickte Paket mit Weihnachtsplätzchen und so finde ich total lieb. Sowas zeigt doch auch, dass es von Herzen kommt. Meine Große (19) hat auch noch einen Adventskalender, selbstgemacht, bekommen und sich auch total gefreut.
Max kann eben anderen keine Freude machen, er weiß gar nicht, wie das geht. Manchmal denke ich schon, er ist süchtig nach dem ganzen Spielzeug, er muss ständig was kaufen, sitzt am PC und schaut sich unentwegt Spielzeug an. Wenn er was neues bekommt, spielt er eigentlich nur ein paar mal damit, dann liegt es nur rum. Es wird aber nichts aussortiert, mal was verkauft oder so.
Albern in der Badewanne, lustig. Kann ich mir super vorstellen.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Z
zaina_12640220
02.12.11 um 13:14

....kenn ich auch!
Es ist so schlimm uns man ist soo machtlos wenn es um erziehungsmethoden geht!!
Ich kenne das problem auch und zwar bei meiner tochter! Wir leben auch getrennt vom vater und er hat ihr schon fast alles gekauft was es so gibt.. Nintendo ds, dvds, einen hund, rriesen flatscreen im kinderzimmer, markenklamotten ohne ende...usw. Usw.. Das ist soo schrecklich!! Ich hab nicht so viel geld und kaufe eher selten was für sie und auch nur kleonigkeiten, und hab auch oft das gefühl sie kann sich über nix mehr freuen sie hat ja schon alles! Er versteht es einfach nicht oder will es nicht verstehen er macht so viele fehler und kapiert es nicht! Das einzige was ich tun kann ist ihr so viel wie möglich beizubringen was wirklich wichtig ist im leben, und mit ihr viel anderes zu unternehmen. Mittlerweile versteht sie es immer besser sie ist 8. Ich erkläre ihr auch oft was ich darüber denke und dass ich es nicht so mache wie papa. Sie unterscheidet auch zwischen uns.. Sie weiss bei wem sie wie weit gehen kann und bei wem sie was erreicht...
Ich kann dir leider keinen besseren tip geben du hast es auch noch schwerer weil es ja nicht dein kind ist!!

Gefällt mir

I
iris_12527557
02.12.11 um 14:23

Mit dieser Art Überschüttung
wir die kreative Seite des Kindes niemals gefördert. GEht mal zu einer Beratungsstelle und ich hoffe, dass dein Freund sich von neutraler kompetenter Stelle erklären lässt, dass er zwar mit Geschenken etwas versucht auszugleichen, aber gleichzeitig dem Kind massivst schadet. Das möchte er ja mit Sicherheit nicht. Das sind sich heute auch Fachleute einig, dass Kinder immer nur begrenzt Spielzeug haben sollen, weil es sonst unüberschaubar ist und das Kind überfordert.Beratungsstellen gibt es bei Caritas oder Diakonie und wenn dein Partner wirklich sein Kind liebt und ihm helfen möchte, dann nimmt er ein Beratungsangebot an. Dann bist du aus dem Schußfeld und nicht mehr die Böse.
Gruß Melike

Gefällt mir

Anzeige
P
paola_12953630
02.12.11 um 14:35
In Antwort auf iris_12527557

Mit dieser Art Überschüttung
wir die kreative Seite des Kindes niemals gefördert. GEht mal zu einer Beratungsstelle und ich hoffe, dass dein Freund sich von neutraler kompetenter Stelle erklären lässt, dass er zwar mit Geschenken etwas versucht auszugleichen, aber gleichzeitig dem Kind massivst schadet. Das möchte er ja mit Sicherheit nicht. Das sind sich heute auch Fachleute einig, dass Kinder immer nur begrenzt Spielzeug haben sollen, weil es sonst unüberschaubar ist und das Kind überfordert.Beratungsstellen gibt es bei Caritas oder Diakonie und wenn dein Partner wirklich sein Kind liebt und ihm helfen möchte, dann nimmt er ein Beratungsangebot an. Dann bist du aus dem Schußfeld und nicht mehr die Böse.
Gruß Melike

Gute Idee,
aber dazu werde ich ihn wohl nicht bewegen können - leider. Er fühlt sich immer gleich auf den Schlips getreten, wenn ich ihm sage, dass das nicht gut ist für Max. Das er ihm lieber mal ein paar Inliner kauft, um Freizeit gemeinsam draußen zu verbringen. Oder eben mal mit ihm kocht, backt, was selber baut, in den Tierpark geht und und und ... Was eben Eltern so machen, die wollen, dass ihr Kind nicht nur beschäftigt ist, sondern auch Anteil am sozialen Leben hat, gefördert wird u. s. w.
Ich habe sowas wie eine Beratungsstelle/psychologische Betreuung schon mal angelaiert, aber die Mutter hat gesagt, dass sie das nicht macht. Und mein Freund sieht nicht oder will nicht sehen, dass Max bereits jetzt sehr verhaltensauffällig ist.
Kinder brauchen nicht nur Spielzeug, sondern vor allem Zuwendung, Liebe und starke Eltern.
Ich danke dir ganz herzlich für deine Antwort, werde es noch mal ansprechen und schauen, was passiert.
Habe schon überlegt, ihm einfach mal ein bißchen Lektüre über dieses Thema zu Weihnachten zu schenken, vielleicht trifft ihn ja dann der Zaunpfahl.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige