Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Keine Lebensfreude

Keine Lebensfreude

24. Mai 2012 um 21:17 Letzte Antwort: 30. August 2016 um 1:29

Hey,

Kennt von euch irgendjemand das Gefühl sich an nichts mehr freuen zu können? Dass man total unmotiviert und frustriert ist?

Hab gerade das Gefühl mit nichts zufrieden zu sein, egal ob es ums Studium, die Beziehung oder um den eigenen Körper geht.

Wie schafft ihr es aus so einer "Phase" heraus zukommen um wieder positiv in die Zukunft schauen zu können?

Lg

Mehr lesen

24. Mai 2012 um 21:37

Hallo
hallo ja ich mache das in moment auch durch, möchte nur noch heulen, und nimmer da sein

Gefällt mir
24. Mai 2012 um 21:44

Analysiere deine Situation und entscheide!
Hallo Linchen!

Ja, das Gefühl kenne ich auch und ich denke, dass viele Menschen schonmal in einer solchen Situation waren.

Vielleicht ist es erstmal wichtig, dass du schaust, warum du dich so fühlst. Das heißt: Was könnten die Gründe dafür sein, dass du zum Beispiel in deiner Beziehung unzufrieden bist? Und was könntest du selber dafür tun, dass es besser wird? Wichtig ist auch, dass du dir eine Person deines Vertrauens suchst und mit jener darüber sprichst. Lass dann mal alles komplett ab. Deinen gesamten Frust! Danach wartest du auf die Reaktion. Wenn es nichts gibt, was du selber ändern kannst, dann rede mit deinem Partner.

Außerdem würde ich dir empfehlen, dir etwas zu suchen, womit du dich mal richtig auspowern kannst. Das hilft manchmal auch unnötigen Frust abzulassen. Versuche zudem viel auszugehen und viel Neues zu sehen. Besuche doch mal Orte wo du noch nie warst in deiner Umgebung. Triff dich viel mit deinen Freunden und feiere ein wenig. Das bringt dich auch auf andere Gedanken.

Das wird wieder

Sandra

Gefällt mir
8. Juni 2015 um 18:29

Such dir ein hobby!
Das beste Mittel dagegen ist einen Ausgleich zu finden. Etwas was einem Spaß macht und wo man abgelenkt wird z.B Sport. Ein erfrischender Sprung in den See oder ein langer Spaziergang nach dem Essen... Es gibt viele Möglichkeiten. Vielleicht zeichnest du ja gerne? Oder sammelst Briefmarken oder Steine und Muscheln. Vielleicht ist ein kleiner Kurzurlaub auch mal schön. Ein Wellnesswochenende in einer Therme zusammen mit deinem Freund. Das ist doch etwas Schönes auf das man sich richtig freuen kann. Lg Lia

Gefällt mir
8. Juni 2015 um 22:00

Liebes linchen!
Kram Deine Sportklamotten hervor, zieh sie an und lauf ein paar Kilometer!

Alles Gute!

lib

Gefällt mir
10. Juni 2015 um 11:15
In Antwort auf sanya_12823655

Such dir ein hobby!
Das beste Mittel dagegen ist einen Ausgleich zu finden. Etwas was einem Spaß macht und wo man abgelenkt wird z.B Sport. Ein erfrischender Sprung in den See oder ein langer Spaziergang nach dem Essen... Es gibt viele Möglichkeiten. Vielleicht zeichnest du ja gerne? Oder sammelst Briefmarken oder Steine und Muscheln. Vielleicht ist ein kleiner Kurzurlaub auch mal schön. Ein Wellnesswochenende in einer Therme zusammen mit deinem Freund. Das ist doch etwas Schönes auf das man sich richtig freuen kann. Lg Lia

Das nehme ich mir zu Herzen
Ich habe viel zu lange die schönen Dinge des Lebens vernachlässigt und damit ist jetzt Schluss. Kann ja nicht sein, daß es nur noch Arbeit und Verpflichtungen gibt. Aber das gehe ich nun an. Das Wetter spielt mit und zum Wochenende gehts ab nach Holland ans Meer. Da war ich schon jahrelang nicht mehr.
Danke

Gefällt mir
4. September 2015 um 9:46

Machst du
es wie eine Kur oder nimmst du die auf längere Zeit ein?

Gefällt mir
4. September 2015 um 10:00
In Antwort auf lanny_12141176

Hallo
hallo ja ich mache das in moment auch durch, möchte nur noch heulen, und nimmer da sein

@wugerboy
WAS? Weshalb möchtest Du nicht mehr da sein? Spielst Du etwa mit dem Gedanken, Dir das Leben zu nehmen?


lib

Gefällt mir
4. September 2015 um 10:09

Aktiv werden
1. kaufe oder bastele dir eine hübsche Kiste und fülle diese mit einem schönen Duft, einen Igelball, deiner Lieblingsschokolade, ein kleines Kuscheltier und eine Liste mit Dingen die dir Freude machen / Kraft geben, schreibe alles auf z.B. malen, singen, rätseln, lesen, Wannenband, tanzen, joggen, schwimmen, Film anschauen, Kino, Freude treffen, telefonieren, Gesellschaftsspiele, Spaziergang, Ausflug...
Hole diese Liste am besten jeden Tag raus und tue etwas davon, etwas worauf du Lust hast. Sei aktiv glücklich, tue aktiv etwas für dich!
2. kaufe dir ein hübsches Büchlein und schreibe alle schönen Augenblicke auf. Es kommt nicht auf die Größe an, es können auch "kleine" Momente einzigartig und schön sein. Und führe das Buch fort
3. kannst du dir generell mal Gedanken machen über deine Ziele, Träume und Wünschen. Schreibe dir doch mal deine Ziele und Träume auf, halte sie jetzt und dann nimmst du dir einen Traum nach den anderen und notierst dir, was du tun musst bzw. brauchst um diese Träume zu erreichen. Und dann tue es auch!
Träume nicht dein Leben! Lebe deinen Traum!

Wenn du merkst, dass es schon ins krankhafte geht und du es allein nicht schaffst und immer mehr zurück ziehst, gehe lieber frühzeitig zum Arzt!

Alles erdenklich Liebe und Gute für dich!

Gefällt mir
6. September 2015 um 17:41

Finde es ziemlich mies
eine Situation wie diese auszunutzen um Werbung zu machen!
Gibt es denn noch Leute mit echtem Mitgefühl?
Schäme dich...

Gefällt mir
23. November 2015 um 14:58

Tipp
mache Ausdauersport, schwimmen, joggen. Dein Gehirn bekommt dadurch Power. Du wirst ganz anders denken. Erkundige Dich nachhdem Du dein Gefühl beschrieben hast im Reformhaus nach Schüssler Salze. Verschiedene Anwend. Bereiche. Die bewirken so einiges.

Alles Gute Dir !

Gefällt mir
13. Dezember 2015 um 18:08

Sumari
Schüssler Salze. Oder Du kannst es so sehen oder so. Also versuche einmal an die Sache anders heran zu gehen.
Mich liebt auch kein Mann. Was Ich aber gut finde

Gefällt mir
24. Januar 2016 um 21:56

Das würde
ich auch nicht machen. Hast du den was gefunden was dir gut zuspricht?

Gefällt mir
5. Februar 2016 um 20:32

Du brauchst vielleicht mal nen richtigen Hombre der dich mal so richtig durchnimmt!
..

Gefällt mir
2. März 2016 um 11:51

Alles ist eine Illusion
Wir müssen uns als in die Welt geworfene Wesen betrachten, die wissen, dass sie immer wieder Illusionen erliegen und keine wirklich stimmigen Erklärungen über ihr Sein, über ihre Herkunft und noch viel weniger über ihre Zukunft abgeben können.

So könnte ein kritisches, aber gleichzeitig von Demut und Bescheidenheit geprägtes Lebensgefühl entstehen, das durchaus Grundlage einer sehr lebbaren Welt sein könnte.

Gefällt mir
6. März 2016 um 8:16

Neuorientierung
der mensch nimmt sich manchmal eine phase der neuorientierung, das ist ganz natürlich, man braucht nur etwas geduld.

lg

boscco 2002

Gefällt mir
4. Mai 2016 um 0:08
In Antwort auf an0N_1197611199z

Finde es ziemlich mies
eine Situation wie diese auszunutzen um Werbung zu machen!
Gibt es denn noch Leute mit echtem Mitgefühl?
Schäme dich...

Ja,
die gibt es.

LG.,

lib

Gefällt mir
4. Mai 2016 um 0:08
In Antwort auf an0N_1197611199z

Finde es ziemlich mies
eine Situation wie diese auszunutzen um Werbung zu machen!
Gibt es denn noch Leute mit echtem Mitgefühl?
Schäme dich...

Doch,
die gibt es.


lib

Gefällt mir
4. Mai 2016 um 0:16
In Antwort auf lightinblack

Ja,
die gibt es.

LG.,

lib

Verzeihung!
Es liegt nicht an mir, sondern an diesem verdammten PC, der alle Mails 3 Mal sendet.


lib

Gefällt mir
30. August 2016 um 1:29

Mensch, das hast du echt schön geschrieben! Danke!
Schritt für Schritt zur Erleuchtung


Ihr ganzes Erwachsenendasein lang war dies das einzige, was sie tat: sich krampfhaft darum bemühen, Dutzende von Tellern auf ihren Stangen weiterkreisen zu lassen wie in einer dieser alten Varieté-Nummern, in fortwährender Panik hin- und hertrippeln, erfüllt von der Angst, einer der Teller könnte fallen und in Stücke brechen, und jedes Jahr neue Teller hinzufügen und diesen manischen, makabren Tanz nicht nur fünf Minuten am Stück hinlegen, sondern in jeder wachen Minute eines jeden Tages, Jahr um Jahr, ohne absehbares Ende, es sein denn

Es sei denn, sie würde einfach aufhören.

Und das tat sie schliesslich. Sie war gefangen zwischen zwei unvorstellbaren Dingen - die Teller weiterrotieren zu lassen oder damit aufzuhören -, doch allmählich, im Laufe von drei Jahren, wurde eines dieser unvorstellbaren Dinge immer vorstellbarer, und sie tat es. Sie hörte auf. Und sämtliche Teller fielen scheppernd zu Boden und sorgten für ein furchtbares Chaos. Und hier ist sie nun und versucht herauszubekommen, was - falls überhaupt etwas - einen solch elenden Verrat überdauern kann...

McKenna Jed; Spirituelle Dissonanz; Seite 109 ISBN-13: 978-3-9302-4347-1

Gefällt mir