Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Keine echte Freundin

Keine echte Freundin

21. März 2007 um 20:19 Letzte Antwort: 6. April 2007 um 7:41

Das ist echt schade. Ich habe leider keine Freundin die mich als beste Freundin bezeichnet...
Das macht mich echt fertig. Ich hätte so gerne eine Freundin mit der ich sehr viel Unternehmen kann und die immer für mich da ist. Doch wo findet man solche "wahren" Freunde????

Bis jetzt bin ich fast immer nur den falschen Leuten begegnet...

Naja... wenn hier eine das selbe Problem wie ich hat, kann sie sich ruhig bei mir melden, würde mich freuen.
Besonders dann, wenn sie aus der selben Umgebung wie ich kommt. Ich wohne in NRW, Nähe Bielefeld.

Mehr lesen

24. März 2007 um 23:51

Das tut mir leid zu hoeren.
Also, das tut mir wirklich leid dass Du immer an die falschen geraetst.
Es ist wirklich schade wie viele "unechte" Leute man so kennenlernt. Auf eine richtige Vertrauensperson kann man wirklich nur warten und sie leider nicht suchen. Das muss einfach passen.
Ich habe hier eine beste Freundin. Sehe sie leider nicht sehr oft weil sie berufstaetig ist und staendig unterwegs ist, aber wir tel. taeglich.
Sie fehlt mir auch ganz doll. Ich sehne mich nach den Zeiten, als wir immer unterwegs waren, alles zusammen gemacht haben.
Immer zusammen uebernachtet haben usw.
Aber naja....! kann Dich wirklich verstehen.
Leider wohne ich weit weg von Dir in Hessen, bei Frankfurt.
Aber Du kannst mir immer schreiben
Liebe Gruesse und Kopf hoch, Jenny

Gefällt mir
31. März 2007 um 4:00
In Antwort auf twyla_12881620

Das tut mir leid zu hoeren.
Also, das tut mir wirklich leid dass Du immer an die falschen geraetst.
Es ist wirklich schade wie viele "unechte" Leute man so kennenlernt. Auf eine richtige Vertrauensperson kann man wirklich nur warten und sie leider nicht suchen. Das muss einfach passen.
Ich habe hier eine beste Freundin. Sehe sie leider nicht sehr oft weil sie berufstaetig ist und staendig unterwegs ist, aber wir tel. taeglich.
Sie fehlt mir auch ganz doll. Ich sehne mich nach den Zeiten, als wir immer unterwegs waren, alles zusammen gemacht haben.
Immer zusammen uebernachtet haben usw.
Aber naja....! kann Dich wirklich verstehen.
Leider wohne ich weit weg von Dir in Hessen, bei Frankfurt.
Aber Du kannst mir immer schreiben
Liebe Gruesse und Kopf hoch, Jenny

Hey.
meine beste freundin ist meine schwester....

Gefällt mir
3. April 2007 um 13:55

Hey..
...du sprichst mir aus der seele ich habe genau das selbe problem...ich wünsche mir so gerne ein paar freundinnen..wenn ich irgendwo sowas sehe werd ich richtig traurig

Gefällt mir
3. April 2007 um 14:35

Hallo
Das kenne ich auch ich habe einen Sohn und bin viel allei.Ich habe es schon aufgegeben.Mache manchmal was mit meiner schwester .Das ist nicht einfach jemanden zu finden......

Gefällt mir
3. April 2007 um 19:42

Hallo Angel...
leider wohnst du so ziemlich am anderen Ende von Deutschland. Ich bin aus Bayern und habe genau das gleiche Problem. Bin das erste Mal in dieser Rubrik gelandet, weil ich genau aus dem gleichen Grund einen Beitrag schreiben wollte.
Ich weiß nicht, woran es liegt, dass wir keine Freundin finden. War es bei dir auch früher schon so, dass sämtliche Aktivitäten immer nur von dir aus gingen? Hat sich sonst auch keiner bei dir gemeldet? Hast du dir auch stundenlang die Probleme von anderen angehört, sobald es dir mal schlecht ging, die anderen aber ganz plötzlich ganz dringende Termine hatten (oder haben, bei mir ist das schon immer noch so)? Bist du auch nur dazu gut, dass man dich ausnützen kann?
Mir fällt auch auf, dass die anderen immer nur von sich reden. Erst kürzlich habe ich mir über 1 Std. lang das Problem einer Mutter angehört, deren Sohn kurz vor dem Übertritt in eine weiterführende Schule steht. Als ich am Ende der Stunde kurz erwähnt habe, dass mein Sohn auch Probleme hatte, hat sie mich nur kurz angeschaut, "Aha" gesagt und sofort von sich weitergeredet.
Das kann einen echt fertig machen. Oder heute: ich war bei einer Bekannten (natürlich hab ich mich selbst eingeladen, ansonsten geschieht in der Richtung ja nichts) und sie hat mir vom bevorstehenden Praktikum und den noch nicht vorhandenen Berufswünschen ihrer Tochter erzählt. Hat mich auch interessiert und ich habe auch nachgefragt. Ich spiele das Interesse nicht nur, sondern ich möchte es wirklich wissen, weil ich das Mädchen sehr nett finde. Ja, am Schluss, als ich schon an der Haustür war, hab ich nur kurz gesagt: "Ja, das steht mir nächstes Jahr auch bevor. Aber Gottseidank weiß mein Sohn schon, was er werden will!"
Daraufhin kam ein kurzes Kopfnicken, aber natürlich keine Nachfrage, was er denn werden will. Ich hätte andersrum aber natürlich sofort nachgefragt. Warum sind die Leute so ich-bezogen? Warum interessiert sich keiner für den anderen?
Manchmal zweifelt man auch an sich selbst. Ich denke, du hast dich auch schon mehrmals gefragt, ob mit dir irgendwas nicht stimmt, weil alle anderen ja problemlos Freunde finden. Ich denke, dir würde auch EINE Freundin reichen, oder? Wahrscheinlich bist du auch eher der zurückhaltende Typ. Es gibt ja Leute, die haben einen riesigen Bekanntenkreis und treffen sich heute mit der, morgen mit der... Das würde ich nicht brauchen. EINE einzige, bitte EINE einzige, mit der man mal Probleme besprechen kann, etwas unternehmen, am Telefon quatschen, lachen, weinen, sich gegenseitig trösten...
Es ist schrecklich, wenn man alles immer nur in sich reinfressen muss. Mir ging es deshalb eine ganze Zeitlang psychisch total beschissen. Ich habe auch festgestellt, dass ich ab und zu schon mit mir selbst rede. Ihr könnt mich jetzt für bescheuert halten, aber es ist die Wahrheit und hat mich selbst erschreckt!

Angel, schade, dass du so weit weg wohnst.

ente34

Gefällt mir
4. April 2007 um 9:33

Hallo
Es gibt gute Menschen und Schlechte.Man muß immer geben zurück kommt nichts ich kenne das auch.Da must du dir ein dickes Fell zu legen ich lasse mir nichts mehr gefallen und es geht.ZU lieb darst du nicht sein must auch mal auf den Tich hauen.Gruß.....

Gefällt mir
4. April 2007 um 13:29

Ich geh dann mal wieder ....
weil ich hier scheinbar auch keine Antwort bekomme.
Wie hätte es auch anders sein können.

Viel Glück euch allen noch.

Gefällt mir
5. April 2007 um 8:04
In Antwort auf clyde_12556334

Hallo Angel...
leider wohnst du so ziemlich am anderen Ende von Deutschland. Ich bin aus Bayern und habe genau das gleiche Problem. Bin das erste Mal in dieser Rubrik gelandet, weil ich genau aus dem gleichen Grund einen Beitrag schreiben wollte.
Ich weiß nicht, woran es liegt, dass wir keine Freundin finden. War es bei dir auch früher schon so, dass sämtliche Aktivitäten immer nur von dir aus gingen? Hat sich sonst auch keiner bei dir gemeldet? Hast du dir auch stundenlang die Probleme von anderen angehört, sobald es dir mal schlecht ging, die anderen aber ganz plötzlich ganz dringende Termine hatten (oder haben, bei mir ist das schon immer noch so)? Bist du auch nur dazu gut, dass man dich ausnützen kann?
Mir fällt auch auf, dass die anderen immer nur von sich reden. Erst kürzlich habe ich mir über 1 Std. lang das Problem einer Mutter angehört, deren Sohn kurz vor dem Übertritt in eine weiterführende Schule steht. Als ich am Ende der Stunde kurz erwähnt habe, dass mein Sohn auch Probleme hatte, hat sie mich nur kurz angeschaut, "Aha" gesagt und sofort von sich weitergeredet.
Das kann einen echt fertig machen. Oder heute: ich war bei einer Bekannten (natürlich hab ich mich selbst eingeladen, ansonsten geschieht in der Richtung ja nichts) und sie hat mir vom bevorstehenden Praktikum und den noch nicht vorhandenen Berufswünschen ihrer Tochter erzählt. Hat mich auch interessiert und ich habe auch nachgefragt. Ich spiele das Interesse nicht nur, sondern ich möchte es wirklich wissen, weil ich das Mädchen sehr nett finde. Ja, am Schluss, als ich schon an der Haustür war, hab ich nur kurz gesagt: "Ja, das steht mir nächstes Jahr auch bevor. Aber Gottseidank weiß mein Sohn schon, was er werden will!"
Daraufhin kam ein kurzes Kopfnicken, aber natürlich keine Nachfrage, was er denn werden will. Ich hätte andersrum aber natürlich sofort nachgefragt. Warum sind die Leute so ich-bezogen? Warum interessiert sich keiner für den anderen?
Manchmal zweifelt man auch an sich selbst. Ich denke, du hast dich auch schon mehrmals gefragt, ob mit dir irgendwas nicht stimmt, weil alle anderen ja problemlos Freunde finden. Ich denke, dir würde auch EINE Freundin reichen, oder? Wahrscheinlich bist du auch eher der zurückhaltende Typ. Es gibt ja Leute, die haben einen riesigen Bekanntenkreis und treffen sich heute mit der, morgen mit der... Das würde ich nicht brauchen. EINE einzige, bitte EINE einzige, mit der man mal Probleme besprechen kann, etwas unternehmen, am Telefon quatschen, lachen, weinen, sich gegenseitig trösten...
Es ist schrecklich, wenn man alles immer nur in sich reinfressen muss. Mir ging es deshalb eine ganze Zeitlang psychisch total beschissen. Ich habe auch festgestellt, dass ich ab und zu schon mit mir selbst rede. Ihr könnt mich jetzt für bescheuert halten, aber es ist die Wahrheit und hat mich selbst erschreckt!

Angel, schade, dass du so weit weg wohnst.

ente34

Hallo Ente..
...bin durch Zufall auf diesen Thread gestossen, und gleich hängen geblieben. Genau diese Geschichte ist mir auch schon öfter aufgefallen, bloss zieht es mich nicht so runter, da ich gut für mich alleine sein kann.

Wenn ich mal so überlege, dann hatte ich in meinem bisherigen Leben auch immer viele oberflächliche Bekannte, aber nur eine einzige wirklich gute Freundin in der Schule und das ist jetzt auch schon wieder 20 Jahre her. Diese gute Freundin ist dann mit Anfang 20 aufs Dorf gezogen, hat 2 Kinder gekriegt, während ich erstmal in der Grossstadt geblieben bin und einen auf Karriere gemacht habe. Vor einem Jahr habe ich sie zufällig wiedergetroffen: wir hatten uns nix zu sagen. Ihr Leben verlief in vollkommen anderen Bahnen, die Ansichten haben sich TOTAL und KOMPLETT geändert, ehrlich gesagt war es einfach schrecklich. Haben dann noch ein wenig hin und hergemailt und das wars dann.

Nun ist es ja so, dass Freunde kommen und gehen und man schon Glück haben muss, wenn man eine beste Freundin/besten Freund über Jahrzehnte mitzieht. Ich kennen niemanden, bei dem dies der Fall ist - liegt vielleicht auch am schnellen Leben in der Grossstadt, keine Ahnung.

Seit ich ein Kind habe, hat sich das Ganze verlagert. Man lernt andere Mütter in der Krabbelgruppe kennen, auf dem Spielplatz und so haben sich 2, 3 gute Freundschaften entwickelt. Mit denen kann ich auch über Dinge klönen, die etwas Intimer sind - ansonsten bequatsche ich meine Probleme mit meinem Mann oder mit meiner Mutter oder Oma. Ansonsten kann ich sagen, dass ich ein Mensch bin, der gut mit sich alleine sein kann.

Mein Mann ist z.B. auch der Typ, der ständig Selbstgespräche führt. Ich habe dies mal beobachtet, als er dachte, ich kriege das nicht mit.....war schon irgendwie komisch - aber ob das was mit Einsamkeit zu tun hat?

Ganz abgesehen davon ist die Oberflächlichkeit und die "ich bin ich"-Mentalität dieser Gesellschaft schon bezeichnend. Es denkt halt jeder nurmehr an sich, seinen Vorteil, und was andere denken und fühlen ist ja wurscht. Ein Bekannter hat das mal sehr treffend formuliert. "Die Menschheit verschweint". Wobei Schweine mit Sicherheit geselliger sind, als manch ein Mensch.

In diesem Sinne, Kopf hoch!

Kirsten

Gefällt mir
5. April 2007 um 12:34
In Antwort auf sana_12949330

Hallo Ente..
...bin durch Zufall auf diesen Thread gestossen, und gleich hängen geblieben. Genau diese Geschichte ist mir auch schon öfter aufgefallen, bloss zieht es mich nicht so runter, da ich gut für mich alleine sein kann.

Wenn ich mal so überlege, dann hatte ich in meinem bisherigen Leben auch immer viele oberflächliche Bekannte, aber nur eine einzige wirklich gute Freundin in der Schule und das ist jetzt auch schon wieder 20 Jahre her. Diese gute Freundin ist dann mit Anfang 20 aufs Dorf gezogen, hat 2 Kinder gekriegt, während ich erstmal in der Grossstadt geblieben bin und einen auf Karriere gemacht habe. Vor einem Jahr habe ich sie zufällig wiedergetroffen: wir hatten uns nix zu sagen. Ihr Leben verlief in vollkommen anderen Bahnen, die Ansichten haben sich TOTAL und KOMPLETT geändert, ehrlich gesagt war es einfach schrecklich. Haben dann noch ein wenig hin und hergemailt und das wars dann.

Nun ist es ja so, dass Freunde kommen und gehen und man schon Glück haben muss, wenn man eine beste Freundin/besten Freund über Jahrzehnte mitzieht. Ich kennen niemanden, bei dem dies der Fall ist - liegt vielleicht auch am schnellen Leben in der Grossstadt, keine Ahnung.

Seit ich ein Kind habe, hat sich das Ganze verlagert. Man lernt andere Mütter in der Krabbelgruppe kennen, auf dem Spielplatz und so haben sich 2, 3 gute Freundschaften entwickelt. Mit denen kann ich auch über Dinge klönen, die etwas Intimer sind - ansonsten bequatsche ich meine Probleme mit meinem Mann oder mit meiner Mutter oder Oma. Ansonsten kann ich sagen, dass ich ein Mensch bin, der gut mit sich alleine sein kann.

Mein Mann ist z.B. auch der Typ, der ständig Selbstgespräche führt. Ich habe dies mal beobachtet, als er dachte, ich kriege das nicht mit.....war schon irgendwie komisch - aber ob das was mit Einsamkeit zu tun hat?

Ganz abgesehen davon ist die Oberflächlichkeit und die "ich bin ich"-Mentalität dieser Gesellschaft schon bezeichnend. Es denkt halt jeder nurmehr an sich, seinen Vorteil, und was andere denken und fühlen ist ja wurscht. Ein Bekannter hat das mal sehr treffend formuliert. "Die Menschheit verschweint". Wobei Schweine mit Sicherheit geselliger sind, als manch ein Mensch.

In diesem Sinne, Kopf hoch!

Kirsten

Hallo loveress...
danke für deine Antwort.
Es beruhigt mich, dass ich nicht die einzige bin, die Selbstgespräche führt. Ich hab echt schon gedacht, ich hätte eins an der Klatsche.
Ja, das mit der Krabbelgruppe kenne ich auch. Nur, dass bei mir die Kontakte natürlich wieder nur durch meine Initiative entstanden sind. Man hat sich privat getroffen, wenn ICH angerufen habe. Ansonsten nicht bzw., dass ich nicht lüge, ich bekam Anrufe, wenn ich auf die Sprösslinge der anderen aufpassen sollte.
Mama und Oma habe ich leider nicht, sind alle nicht mehr am Leben. Mein Mann, ja klar, aber es gibt eben Dinge, die eine Frau besser versteht.
Aber es baut mich trotzdem auf, dass du mir geschrieben hast.

Danke, ente34

Gefällt mir
6. April 2007 um 7:41
In Antwort auf clyde_12556334

Hallo loveress...
danke für deine Antwort.
Es beruhigt mich, dass ich nicht die einzige bin, die Selbstgespräche führt. Ich hab echt schon gedacht, ich hätte eins an der Klatsche.
Ja, das mit der Krabbelgruppe kenne ich auch. Nur, dass bei mir die Kontakte natürlich wieder nur durch meine Initiative entstanden sind. Man hat sich privat getroffen, wenn ICH angerufen habe. Ansonsten nicht bzw., dass ich nicht lüge, ich bekam Anrufe, wenn ich auf die Sprösslinge der anderen aufpassen sollte.
Mama und Oma habe ich leider nicht, sind alle nicht mehr am Leben. Mein Mann, ja klar, aber es gibt eben Dinge, die eine Frau besser versteht.
Aber es baut mich trotzdem auf, dass du mir geschrieben hast.

Danke, ente34

Hallo Ente...
...Du musst bedenken, dass sich Freundschaften nicht von heute auf morgen entwickeln. Mit einer Freundin, die ich auch in der Krabbelgruppe vor 4 Jahren kennengelernt habe, mache ich erst seit vielleicht einem Jahr was alleine - also mal ins Kino, Cocktailbar etc. Wie gesagt, das hat sich langsam entwickelt, schliesslich muss "frau" erst abchecken, ob man auf einer Wellenlänge liegt.

Schlussendlich habe ich eine Mutter aus dem KIGA aufgegabelt, deren Mann genauso oft am WE arbeitet wie meiner. Ich hab sie ganz einfach gefragt, ob sie Böcke hat, mal mit uns am WE was zu unternehmen, vielleicht mal in den Tierpark fahren oder so. Na und das macht sie doch.

Dazu muss man sagen, dass ich ein sehr extrovertierter Mensch bin und kein bisschen schüchtern. Nicht jeder ist so und viele können einfach nicht aus sich raus! Aber vielleicht bist Du ja stets auf ganz besondere Exemplare der Gattung "Frau" getroffen. Trotzdem kannst Du mir glauben, dass es anderen Damen nicht anders geht: hat nicht jeder 20 an der Backe, die sofort springen, wenn man mal was will oder braucht.

Schlussendlich bequatsche ich mit meinem Mann ALLES. Er ist mein bester Freund und wir können einfach über alles reden. Die üblichen "Frauenthemen" wie Mode, Schnickschnack, Glitzerkram, Frisur lasse ich auch in den Gesprächen mit meinen Freundinnen weg. Das interessiert mich nullinger.

Kopf hoch!

Kirsten

Gefällt mir