Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Kein Appetit, schlaflose Nächte

Kein Appetit, schlaflose Nächte

10. Juni um 12:45 Letzte Antwort: 22. Juni um 1:12

Hey,
vor den Ferien hat meine Lehrerin erwähnt dass wir nach den Ferien alle ein kurzes Referat halten sollen. Als ich das gehört habe habe ich mich aufeinmal echt schlecht gefühlt, habe den Gedanken aber recht schnell wieder verdrängt. Jetzt muss ich natürlich mal anfangen mit dem gestalten meines Vortrags jedoch muss ich zugeben das ich wirklich sehr Angst habe vor der Klasse etwas vorzutragen. Es ist nicht so das ich einfach nervös bin sondern das ich extrem Angst davor habe. Immer als ich anfangen wollte den Text zu schreiben habe ich in der Art eine Panikattacke bekommen oder eher gesagt Herzrasen,  schnelle Atmung, ich zitter und einen Wein "Anfall".
Seitdem habe ich auch schlaflose Nächte in denen ich zum Teil echt nurnoch 3 Stunden schlafe oder ständig in der Nacht aufwache. Auch habe ich keinen Appetit mehr. Wenn meine mom etwas zum Essen macht hab ich echt kein Bedürfnis danach es zu essen. Auch an Kleinigkeiten wie Jogurt oder Brot habe ich keine Interesse. Mir wird auch komplett schlecht wenn ich nur daran denke etwas zu essen. Die letzte Woche habe ich darauf verzichtet zu essen und nur Wasser getrunken. Hat mir vollkommen ausgereicht.
Jedoch kann ich mich trotzdem nicht zusammenreißen wenn ich an meinem Referat arbeite, mir kommen total schnell die Tränen und ich kann mich auch schlecht beruhigen.
Mir wäre es echt lieber wenn ich etwas anderes tun könnte womit ich das Referat "ersetze", habe jedoch Angst es meiner Lehrerin zu sagen.

Mehr lesen

16. Juni um 11:52
In Antwort auf meinefragen_

Hey,
vor den Ferien hat meine Lehrerin erwähnt dass wir nach den Ferien alle ein kurzes Referat halten sollen. Als ich das gehört habe habe ich mich aufeinmal echt schlecht gefühlt, habe den Gedanken aber recht schnell wieder verdrängt. Jetzt muss ich natürlich mal anfangen mit dem gestalten meines Vortrags jedoch muss ich zugeben das ich wirklich sehr Angst habe vor der Klasse etwas vorzutragen. Es ist nicht so das ich einfach nervös bin sondern das ich extrem Angst davor habe. Immer als ich anfangen wollte den Text zu schreiben habe ich in der Art eine Panikattacke bekommen oder eher gesagt Herzrasen,  schnelle Atmung, ich zitter und einen Wein "Anfall".
Seitdem habe ich auch schlaflose Nächte in denen ich zum Teil echt nurnoch 3 Stunden schlafe oder ständig in der Nacht aufwache. Auch habe ich keinen Appetit mehr. Wenn meine mom etwas zum Essen macht hab ich echt kein Bedürfnis danach es zu essen. Auch an Kleinigkeiten wie Jogurt oder Brot habe ich keine Interesse. Mir wird auch komplett schlecht wenn ich nur daran denke etwas zu essen. Die letzte Woche habe ich darauf verzichtet zu essen und nur Wasser getrunken. Hat mir vollkommen ausgereicht.
Jedoch kann ich mich trotzdem nicht zusammenreißen wenn ich an meinem Referat arbeite, mir kommen total schnell die Tränen und ich kann mich auch schlecht beruhigen.
Mir wäre es echt lieber wenn ich etwas anderes tun könnte womit ich das Referat "ersetze", habe jedoch Angst es meiner Lehrerin zu sagen.

Wenn du deiner Lehrerin dies erzählst und ihr mitteilst, dass du große Angst davor hast, wird sie dir sicher eine andere Aufgabe geben. 

Ich weiß, dass dies eine schwere Überwindung ist, du könntest jedoch Beruhigungstropfen nehmen. CBD-Tropfen oder irgendwelche anderen beruhigenden Mittel, um wenigstens schlafen zu können. 

Sollte deine Lehrerin das ablehnen, so kannst du ja mit Mitschülern üben oder mit deiner Familie. Einfach vor ein paar Menschen, auch wenn es nur eine Person ist, denn Vortrag üben. 

Während des Vortrages kannst du ja sonst auch nur eine Person fokussieren oder die Wand anstarren.

Gefällt mir
19. Juni um 9:12
In Antwort auf meinefragen_

Hey,
vor den Ferien hat meine Lehrerin erwähnt dass wir nach den Ferien alle ein kurzes Referat halten sollen. Als ich das gehört habe habe ich mich aufeinmal echt schlecht gefühlt, habe den Gedanken aber recht schnell wieder verdrängt. Jetzt muss ich natürlich mal anfangen mit dem gestalten meines Vortrags jedoch muss ich zugeben das ich wirklich sehr Angst habe vor der Klasse etwas vorzutragen. Es ist nicht so das ich einfach nervös bin sondern das ich extrem Angst davor habe. Immer als ich anfangen wollte den Text zu schreiben habe ich in der Art eine Panikattacke bekommen oder eher gesagt Herzrasen,  schnelle Atmung, ich zitter und einen Wein "Anfall".
Seitdem habe ich auch schlaflose Nächte in denen ich zum Teil echt nurnoch 3 Stunden schlafe oder ständig in der Nacht aufwache. Auch habe ich keinen Appetit mehr. Wenn meine mom etwas zum Essen macht hab ich echt kein Bedürfnis danach es zu essen. Auch an Kleinigkeiten wie Jogurt oder Brot habe ich keine Interesse. Mir wird auch komplett schlecht wenn ich nur daran denke etwas zu essen. Die letzte Woche habe ich darauf verzichtet zu essen und nur Wasser getrunken. Hat mir vollkommen ausgereicht.
Jedoch kann ich mich trotzdem nicht zusammenreißen wenn ich an meinem Referat arbeite, mir kommen total schnell die Tränen und ich kann mich auch schlecht beruhigen.
Mir wäre es echt lieber wenn ich etwas anderes tun könnte womit ich das Referat "ersetze", habe jedoch Angst es meiner Lehrerin zu sagen.

Hallo, 
ich bin richtig besorgt, wenn ich deinen Text lese. Wende dich bitte an deine Mutter und erkläre ihr, wie es dir geht. Hat sie deine Weigerung zu essen nicht mitbekommen? Mir fällt auf, dass du im Zusammenhang mit Essen nicht von Hunger sprichst, sondern von mangelndem Interesse. War das auch vor dem Auftrag, ein Referat zu halten auch schon so? Wärst du meine Tochter, ich würde mit dir gemeinsam einen Arzt aufsuchen. Ich sehe hier Tendenzen einer Essstörung und einer Angsstörung. Die beiden bestehen häufig nebeneinander. Es wäre wirklich wichtig dies zu überprüfen. 

 

Gefällt mir
22. Juni um 1:12
In Antwort auf meinefragen_

Hey,
vor den Ferien hat meine Lehrerin erwähnt dass wir nach den Ferien alle ein kurzes Referat halten sollen. Als ich das gehört habe habe ich mich aufeinmal echt schlecht gefühlt, habe den Gedanken aber recht schnell wieder verdrängt. Jetzt muss ich natürlich mal anfangen mit dem gestalten meines Vortrags jedoch muss ich zugeben das ich wirklich sehr Angst habe vor der Klasse etwas vorzutragen. Es ist nicht so das ich einfach nervös bin sondern das ich extrem Angst davor habe. Immer als ich anfangen wollte den Text zu schreiben habe ich in der Art eine Panikattacke bekommen oder eher gesagt Herzrasen,  schnelle Atmung, ich zitter und einen Wein "Anfall".
Seitdem habe ich auch schlaflose Nächte in denen ich zum Teil echt nurnoch 3 Stunden schlafe oder ständig in der Nacht aufwache. Auch habe ich keinen Appetit mehr. Wenn meine mom etwas zum Essen macht hab ich echt kein Bedürfnis danach es zu essen. Auch an Kleinigkeiten wie Jogurt oder Brot habe ich keine Interesse. Mir wird auch komplett schlecht wenn ich nur daran denke etwas zu essen. Die letzte Woche habe ich darauf verzichtet zu essen und nur Wasser getrunken. Hat mir vollkommen ausgereicht.
Jedoch kann ich mich trotzdem nicht zusammenreißen wenn ich an meinem Referat arbeite, mir kommen total schnell die Tränen und ich kann mich auch schlecht beruhigen.
Mir wäre es echt lieber wenn ich etwas anderes tun könnte womit ich das Referat "ersetze", habe jedoch Angst es meiner Lehrerin zu sagen.

Hallo,

Darf ich dich fragen wovor du eigentlich Angst hast? Ist es das Referat vorzutragen? Oder nur vor bestimmten Personen? Das Referat zu schreiben?

Wichtig bei Angstzuständen ist, das man bestimmen kann vor was man überhaupt Angst hat, um an diesen dann zu arbeiten.
Im Leben kommen immer wieder Situationen auf dich zu, wovor du Angst haben wirst und je eher du lernst damit umzugehen, desto leichter wird es.

Versuche mal wenn die Angst wieder in dir hochkommt, zu spüren was eigentlich genau in dir vorgeht. Was für Gefühle du hast, wo du sie hast, deine Gedankengänge, und achte dabei auf deinen Atem. Schreib auch mal einfach auf einen Block deine Gedanken nieder, einfach mal alles was dich bedrückt, so lächerlich es auch sein mag, von der Seele schreiben.

Ich wünsche dir viel Mut, du wirst sehen... du schaffst es!!!

 

Gefällt mir