Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Kann nicht allein sein -> Einsamkeit

Kann nicht allein sein -> Einsamkeit

18. September 2007 um 21:39

Hallo,

ich habe ein Problem, mit dem ich langsam aber sicher am Ende meines Latains bin. Ich lebe allein in einer, 300km von der Heimat entfernten, Stadt. Ich arbeite Vollzeit und habe sogar im Sport mein Hobby. Seit nunmehr 2 Jahren fahre ich JEDES Wochenende in meine Heimat. Zu meiner Familie, zu meinen Freunden, zu meiner momentanen Freundin (erst seit 6 Monaten; jedoch logisch dort ein Mädel kennengelernt zu haben, weil ich ja eh jedes WE drüben bin).

Ich habe in den 1 1/2 Jahren Singlezeit auch oft versucht an den Wochenenden hier zu bleiben. Am Samstag und Sonntag hätte ich jedes mal sterben können. Allein in meiner Wohnung, allein in dieser großen Stadt. Es war, und ist, nicht auszuhalten.

Kennt jemand dieses Phänomen? Wieso kann ich mich hier nicht einleben? Wieso möchte ich immer wieder zu meiner Familie? Zu meinen alten Freunden. Ich kenne hier viele Leute. Doch sie interessieren mich herzlich wenig. Ich habe kaum Spaß mit ihnen. Mich sehnt es immer wieder nach meiner Heimat und den dort lebenden Menschen.

Die einfachste Lösung zurückzuziehen ist natürlich nicht möglich, da ich hier verbeamtet bin und es keine Chance auf eine Rückkehr gibt. Nur Kündigen und zurück. Doch wer ist so fahrlässig und gibt seinen Beamtenstatus auf?!!!

Kann mir jemand sagen und helfen wie ich lernen kann A) gern allein in meiner Wohnung zu sein und B) Spaß an Dingen zu haben, die mir momentan so sinn- und wertlos vorkommen?

LG
Fruchtchen

Mehr lesen

19. September 2007 um 0:00

Hi
Also ein Freund von mir is da genauso. Der is unter der Woche in einer anderes Stadt weiter weg und jedes WE kommt er wieda Nachhause um bei seiner Family zu sein und bei uns seinen Freunden.
Er sagt er hat bis jetzt noch keine Leute dort kennengelernt. Unter der Woche ist er auch nur dort in seiner Wohnung und spielt Xbox oda so.

Ich denke man ist so wenn man eigentlich nicht wegen der Stadt sondern nur wegen dem Job da ist. Man will im herzen eigentlich gar net von der heimat weg und man hat sich auch gar nicht auf die neue Stadt und das neue leben gefreut bzw eingelassen. Nur auf die Arbeit.

Willst du da für immer bleiben? Ich denke nicht. Deswegen fühlst du dich da auch net wohl.

Hast du keine netten Kollegen mit denen du etwas machen kannst? Mit denen du dich gut verstehst? Mit denen du unter der Woche nach der Arbeit dich treffen kannst oda sowas?

mlg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2007 um 1:44

Hallo
für mich stellt sich die Frage, ob es als Beamter nicht auch die Möglichkeit gibt einen Versetzungsantrag zu stellen. Das dauert sicher seine Zeit, aber wenn Dein Heimatort nicht so gefragt ist dürfte es doch Chancen geben.

Entweder du zwingst dich dazu, Wochenenden an deinem jetzigen Wohnort zu verbringen. Evtl. Freundin oder Freunde von zuhause einladen oder Du wirst wohl zwischen den beiden Städten pendeln und Dich nirgends so richtig zu Hause fühlen. Versuch Dich zu entscheiden wo Deine Zukunft liegt und dann danach zu handeln.

Schöne Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2007 um 10:27

Hallo Fruchtchen
Ich habe noch einige ergänzende Fragen zu dem, was du oben schreibst.

1. Du sagst, daß du viele Leute in deiner "neuen Heimat" kennst. Woher kennst du sie? Sind es alles Arbeitskollegen oder hast du auch anderweitig Bekanntschaften gemacht?
Vielleicht wäre es sinnvoll einem Sportverein dort beizutreten, wenn du Sport magst. Oder bei einem anderen Verein oder Kurs deines Interessenkreises neue Leute kennenzulernen. Das könntest du unter der Woche nach der Arbeit machen und am WE trotzdem nach Hause fahren. Vorteil wäre, daß du abends nicht alleine in deiner Wohnung sitzen müsstest und außerdem du nicht deine Heimfahrt am WE dafür aufgeben müsstest. Vielleicht ist dann dein Kopf "freier" für neue Bekanntschaften. Und gemeinsame Interessen verbinden; nicht nur Deutschlandweit sondern sogar weltweit.
Ich war vor Jahren einmal ganz alleine nach Kanada gegangen. Ich war am Anfang furchtbar einsam. Nur konnte ich eben nicht einfach mal am WE nach Hause fahren. Ich mußte mich also notgedrungen aus dieser Einsamkeit befreien. Ich ging in einen Ruderverein, einen Schwimmverein und zum Schlittschuhlaufen und lernte innerhalb von einem Monat so ungefähr 100 neue Leute kennen. Ca. 5 davon wurde ganz enge liebe Freunde mit denen ich mich dann auch außerhalb dieser Vereinssachen verabredete und Spass hatte. Am Ende meiner Zeit wollte ich sogar nicht mehr nach Hause zurück!!!


2. Du schreibst immer von dieser großen Stadt, so als würdest du sie als ungeheuerlich groß empfinden. Kommst du eher aus dem ländlichen Bereich und magst Städte deshalb nicht? Wenn das so ist, dann könnte es schon helfen, wenn du aus der Stadt raus ziehst in einen Vorort. Vielleicht könntest du dort auch Menschen treffen, die mehr auf deiner Wellenlänge liegen.

3. Gibst du der neuen Stadt und den Menschen dort eine Chance? Oder findet in deinem Kopf so ein Entweder-Oder-Ding statt? Du kannst weiterhin deine alte Heimat lieben und auch oft besuchen fahren aber die neue Stadt mit ihren neuen Menschen können dir eine zweite Heimat werden - wenn du sie lässt!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2007 um 11:48
In Antwort auf lara_11853551

Hi
Also ein Freund von mir is da genauso. Der is unter der Woche in einer anderes Stadt weiter weg und jedes WE kommt er wieda Nachhause um bei seiner Family zu sein und bei uns seinen Freunden.
Er sagt er hat bis jetzt noch keine Leute dort kennengelernt. Unter der Woche ist er auch nur dort in seiner Wohnung und spielt Xbox oda so.

Ich denke man ist so wenn man eigentlich nicht wegen der Stadt sondern nur wegen dem Job da ist. Man will im herzen eigentlich gar net von der heimat weg und man hat sich auch gar nicht auf die neue Stadt und das neue leben gefreut bzw eingelassen. Nur auf die Arbeit.

Willst du da für immer bleiben? Ich denke nicht. Deswegen fühlst du dich da auch net wohl.

Hast du keine netten Kollegen mit denen du etwas machen kannst? Mit denen du dich gut verstehst? Mit denen du unter der Woche nach der Arbeit dich treffen kannst oda sowas?

mlg

Das trifft es...
so ziemlich genau!
Ich bin nur wegen dem dualen Studiengang (bezahltes Studium) hier her gekommen. Doch in Wirklichkeit wollte ich immer (ich sag jetzt mal worum es geht) in der Nähe von Berlin bleiben. Hier in Hamburg lasse ich eigtl kaum jemanden an mich heran. Erstens weil die Menschen anders sind als in Berlin (ernster, kühler, unwitziger) und zweitens weil ich irgendwie nicht in die Lage kommen möchte am WE eingeladen zu werden und dann doch eigtl in die Heimat zu wollen.

Es ist tatsächlich so, dass ich doch nur nach Hause möchte. Hamburg ist mir egal, die Leute sind mir egal. Ich gehe täglich zum Fitnesssport. Da kann ich allein hin, muss mich niemandem verpflichten. Dennoch fühle ich mich allein und einsam. Das ist doch paradox!!! Einerseits fühle ich mich allein und verlassen. Andererseits möchte ich niemanden kennenlernen und mich zu gemeinsamen Aktionen verpflichten, weil ich befürchte, dass diese Leute dann mehr Ansprüche an mich stellen (geh mit uns am WE in Hamburg weg, bleib doch mal hier).

Einen Versetzungsantrag kann man nur als BUNDESbeamter stellen. Ich bin jedoch "nur" Landesbeamter der Stadt Hamburg, und kann nur in Hamburg arbeiten -.-

So bleibt mir also nichts übrig als mein sauer verdientes Geld in die Heimfahrten zu stecken und jedes WE nach Berlin zu fahren. Und ich werde mich A) nie richtig heimisch fühlen und B) nie zur Ruhe kommen, weil ich ständig zu tun hab und auf Achse bin...

LG
ein mit totalem Heimweh "erfüllter" Fruchtchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2007 um 13:16
In Antwort auf amos_12148099

Das trifft es...
so ziemlich genau!
Ich bin nur wegen dem dualen Studiengang (bezahltes Studium) hier her gekommen. Doch in Wirklichkeit wollte ich immer (ich sag jetzt mal worum es geht) in der Nähe von Berlin bleiben. Hier in Hamburg lasse ich eigtl kaum jemanden an mich heran. Erstens weil die Menschen anders sind als in Berlin (ernster, kühler, unwitziger) und zweitens weil ich irgendwie nicht in die Lage kommen möchte am WE eingeladen zu werden und dann doch eigtl in die Heimat zu wollen.

Es ist tatsächlich so, dass ich doch nur nach Hause möchte. Hamburg ist mir egal, die Leute sind mir egal. Ich gehe täglich zum Fitnesssport. Da kann ich allein hin, muss mich niemandem verpflichten. Dennoch fühle ich mich allein und einsam. Das ist doch paradox!!! Einerseits fühle ich mich allein und verlassen. Andererseits möchte ich niemanden kennenlernen und mich zu gemeinsamen Aktionen verpflichten, weil ich befürchte, dass diese Leute dann mehr Ansprüche an mich stellen (geh mit uns am WE in Hamburg weg, bleib doch mal hier).

Einen Versetzungsantrag kann man nur als BUNDESbeamter stellen. Ich bin jedoch "nur" Landesbeamter der Stadt Hamburg, und kann nur in Hamburg arbeiten -.-

So bleibt mir also nichts übrig als mein sauer verdientes Geld in die Heimfahrten zu stecken und jedes WE nach Berlin zu fahren. Und ich werde mich A) nie richtig heimisch fühlen und B) nie zur Ruhe kommen, weil ich ständig zu tun hab und auf Achse bin...

LG
ein mit totalem Heimweh "erfüllter" Fruchtchen

Mein persönlicher Rat...
...wie schon vorhin geschrieben: Gebe deiner "neuen Heimat" eine Chance! Die Mentalität der Menschen ist sooo verschieden; aber das bedeutet nicht, daß die eine besser oder richtiger ist als die andere. Überall auf der Welt gibt es Menschen mit liebenswerten Seiten. In Hamburg genauso wie in Berlin; in Frankfurt genauso wie in Kanada (das betrifft mich).

Deine einzige Chance - aus meiner Sicht - ist wirklich nur die, dich auf deine "neue" oder auch "zweite" Heimat einzulassen. Sobald du Menschen an dich heranlässt und offen bist wirst du neue Freundschaften schliessen und dann wirst du nicht mehr einsam sein unter der Woche.

Laß die Menschen an dich heran; versuche Hamburg als eine Ergänzung zu Berlin zu sehen. Und ich sage es nochmal, auch wenn ich mich wiederhole: Es gibt überall nette Menschen!

Viele liebe Grüße an Dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. April 2010 um 20:03
In Antwort auf rowan_12333914

Hallo
für mich stellt sich die Frage, ob es als Beamter nicht auch die Möglichkeit gibt einen Versetzungsantrag zu stellen. Das dauert sicher seine Zeit, aber wenn Dein Heimatort nicht so gefragt ist dürfte es doch Chancen geben.

Entweder du zwingst dich dazu, Wochenenden an deinem jetzigen Wohnort zu verbringen. Evtl. Freundin oder Freunde von zuhause einladen oder Du wirst wohl zwischen den beiden Städten pendeln und Dich nirgends so richtig zu Hause fühlen. Versuch Dich zu entscheiden wo Deine Zukunft liegt und dann danach zu handeln.

Schöne Grüsse

...
ich kenne das auch.. wohne seit nunmehr fast 5 jahren in meiner "neuen" heimat.
da ich hier groß geworden bin fühle ich mich auch irgendwie daheim.
trotzdem fahre ich seit fast 2,5 jahren fast jedes 2. wochenende nach hause.. zu meinen freunden, meinen familie und meinem schatz. meine arbeit macht mir spass und ich bin ein mensch, der auch gerne mal alleine daheim ist - aber in letzter zeit habe ich das gefühl, dass ich was verpasse (gerade mit 21 jahren).
ich fahre 240 km nach hause, um dort wie jemand wie mit 21 jahren zu leben (weggehen, freunde treffen,...)? mein alltag hier besteht nur aus arbeit (aufstehen - arbeiten - schlafen)
hier habe ich versucht kontakte zu knüpfen - war in bars, über internet, über ausbildung, etc. aber nie hat sich mehr als "hallo" - "tschüss" entwickelt....

dennoch.. jeder hat seine depri-phase und fühlt sich alleine - aber mal alleine sein und etwas für sich tun (schwimmen, einkaufen, massage, etc.) kann doch auch mal schön sein

in diesem sinne..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2013 um 10:35
In Antwort auf lara_11853551

Hi
Also ein Freund von mir is da genauso. Der is unter der Woche in einer anderes Stadt weiter weg und jedes WE kommt er wieda Nachhause um bei seiner Family zu sein und bei uns seinen Freunden.
Er sagt er hat bis jetzt noch keine Leute dort kennengelernt. Unter der Woche ist er auch nur dort in seiner Wohnung und spielt Xbox oda so.

Ich denke man ist so wenn man eigentlich nicht wegen der Stadt sondern nur wegen dem Job da ist. Man will im herzen eigentlich gar net von der heimat weg und man hat sich auch gar nicht auf die neue Stadt und das neue leben gefreut bzw eingelassen. Nur auf die Arbeit.

Willst du da für immer bleiben? Ich denke nicht. Deswegen fühlst du dich da auch net wohl.

Hast du keine netten Kollegen mit denen du etwas machen kannst? Mit denen du dich gut verstehst? Mit denen du unter der Woche nach der Arbeit dich treffen kannst oda sowas?

mlg

Misscallisto
Zweiter Absatz.Rechte Seite.ist dir aufgefallen das es da g's in deinen woertern gibt die von rechts nach schraeg Links unten ziehen.g
g
g
g
g. Aieht ja witzig aus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram